Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


Der erste Abschnitt.
Von den Erdboden überhaupt.

Ehe wir die Erde genauer betrachten, so
wird es nöthig seyn, gantz kurtz zu be-
stimmen, was unter dem Wort, Erde,
zu verstehen sey. Erde wird gemeiniglich in
zweyerley Verstande genommen, denn bald
zeiget es denjenigen aus festen und flüßigen
Theilen zusammen gesetzten Körper an, wel-
chen wir bewohnen, bald aber bedeutet es
bloß diejenigen Körper, woraus der Erdbo-
den zum Theil bestehet, welche an und vor
sich trocken sind, und sich in kleine Theile
durch die Feuchtigkeit auflösen lassen. Von
der letztern Art ist es jetzo nicht unserer Ab-
sicht gemäß, ausführlich zu handeln, mir
wollen vielmehr den Erdboden, so, wie solcher
aus festen und flüßigen Theilen zusammen
gesetzt ist, ansehen. Der Erdboden ist alsoWas
Erdbe-
den heis-
se.

derjenige runde Körper, welcher aus fe-

sten
A 3


Der erſte Abſchnitt.
Von den Erdboden uͤberhaupt.

Ehe wir die Erde genauer betrachten, ſo
wird es noͤthig ſeyn, gantz kurtz zu be-
ſtimmen, was unter dem Wort, Erde,
zu verſtehen ſey. Erde wird gemeiniglich in
zweyerley Verſtande genommen, denn bald
zeiget es denjenigen aus feſten und fluͤßigen
Theilen zuſammen geſetzten Koͤrper an, wel-
chen wir bewohnen, bald aber bedeutet es
bloß diejenigen Koͤrper, woraus der Erdbo-
den zum Theil beſtehet, welche an und vor
ſich trocken ſind, und ſich in kleine Theile
durch die Feuchtigkeit aufloͤſen laſſen. Von
der letztern Art iſt es jetzo nicht unſerer Ab-
ſicht gemaͤß, ausfuͤhrlich zu handeln, mir
wollen vielmehr den Erdboden, ſo, wie ſolcher
aus feſten und fluͤßigen Theilen zuſammen
geſetzt iſt, anſehen. Der Erdboden iſt alſoWas
Erdbe-
den heiſ-
ſe.

derjenige runde Koͤrper, welcher aus fe-

ſten
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0083" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der er&#x017F;te Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von den Erdboden u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>he wir die Erde genauer betrachten, &#x017F;o<lb/>
wird es no&#x0364;thig &#x017F;eyn, gantz kurtz zu be-<lb/>
&#x017F;timmen, was unter dem Wort, Erde,<lb/>
zu ver&#x017F;tehen &#x017F;ey. Erde wird gemeiniglich in<lb/>
zweyerley Ver&#x017F;tande genommen, denn bald<lb/>
zeiget es denjenigen aus fe&#x017F;ten und flu&#x0364;ßigen<lb/>
Theilen zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzten Ko&#x0364;rper an, wel-<lb/>
chen wir bewohnen, bald aber bedeutet es<lb/>
bloß diejenigen Ko&#x0364;rper, woraus der Erdbo-<lb/>
den zum Theil be&#x017F;tehet, welche an und vor<lb/>
&#x017F;ich trocken &#x017F;ind, und &#x017F;ich in kleine Theile<lb/>
durch die Feuchtigkeit auflo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Von<lb/>
der letztern Art i&#x017F;t es jetzo nicht un&#x017F;erer Ab-<lb/>
&#x017F;icht gema&#x0364;ß, ausfu&#x0364;hrlich zu handeln, mir<lb/>
wollen vielmehr den Erdboden, &#x017F;o, wie &#x017F;olcher<lb/>
aus fe&#x017F;ten und flu&#x0364;ßigen Theilen zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;etzt i&#x017F;t, an&#x017F;ehen. <hi rendition="#fr">Der Erdboden i&#x017F;t al&#x017F;o</hi><note place="right">Was<lb/>
Erdbe-<lb/>
den hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e.</note><lb/><hi rendition="#fr">derjenige runde Ko&#x0364;rper, welcher aus fe-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ten</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0083] Der erſte Abſchnitt. Von den Erdboden uͤberhaupt. Ehe wir die Erde genauer betrachten, ſo wird es noͤthig ſeyn, gantz kurtz zu be- ſtimmen, was unter dem Wort, Erde, zu verſtehen ſey. Erde wird gemeiniglich in zweyerley Verſtande genommen, denn bald zeiget es denjenigen aus feſten und fluͤßigen Theilen zuſammen geſetzten Koͤrper an, wel- chen wir bewohnen, bald aber bedeutet es bloß diejenigen Koͤrper, woraus der Erdbo- den zum Theil beſtehet, welche an und vor ſich trocken ſind, und ſich in kleine Theile durch die Feuchtigkeit aufloͤſen laſſen. Von der letztern Art iſt es jetzo nicht unſerer Ab- ſicht gemaͤß, ausfuͤhrlich zu handeln, mir wollen vielmehr den Erdboden, ſo, wie ſolcher aus feſten und fluͤßigen Theilen zuſammen geſetzt iſt, anſehen. Der Erdboden iſt alſo derjenige runde Koͤrper, welcher aus fe- ſten Was Erdbe- den heiſ- ſe. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/83
Zitationshilfe: Lehmann, Johann Gottlob: Versuch einer Geschichte von Flötz-Gebürgen. Berlin, 1756, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehmann_versuch_1756/83>, abgerufen am 24.04.2024.