Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Belfast.

Für den ganzen Norden Irlands ist das in der Landschaft Ulster
gelegene Belfast die wichtigste Stadt, nicht nur als ein Industrieort
ersten Ranges, sondern auch wegen des lebhaften Verkehres, welcher
durch seinen Hafen vermittelt wird.

Die Geschichte der heutigen Stadt Belfast ist keine alte, wenn-
gleich an den Punkt, wo heute die Stadt liegt, sich einige Ereig-
nisse von Bedeutung für die Localgeschichte von Irland knüpfen.

Vor Allem trafen daselbst wiederholt die Männer von Ulster mit den feind-
lichen Picten im heftigen Kampfe zusammen. Als dann später die Engländer den
nördlichen Theil der grünen Insel zu besetzen trachteten, scheint bei Belfast von
denselben ein Castell angelegt worden zu sein. Dieses Castell fiel jedoch im
XIV. Jahrhundert in die Hände der Iren, und damit ging auch ein guter Theil
des Besitzes von Ulster wieder für die Engländer vorloren, welche nur in dem am
Belfaster Busen gelegenen Carrickfergus sich behaupten konnten. Durch mehrere
Jahrhunderte gab es nun Kämpfe zwischen den Briten in Carrickfergus und den
Iren in dem um das alte Castell angewachsenen Belfast. 1570 wurde auch jener
britische Besitz von den Iren in ihre Gewalt gebracht, und dies veranlasste Königin
Elisabeth's Günstling Lord Essex zu einem Kriegszuge nach Ulster, welcher
nach hartem Ringen die britische Herrschaft sicherte. Die wichtige Position von
Belfast wurde jetzt durch den Bau einer neuen starken Veste geschützt, und ein
Waffengefährte Essex', Lord Arthur Chichester, wurde mit der Veste und deren
Weichbild belehnt. Lord Chichester ist der Gründer des heutigen Belfast, indem
er eifrigst bemüht war, Einwanderer aus England, namentlich von seinen eigenen
Besitzungen heranzuziehen, um dadurch ein Gegengewicht gegen die widerspenstigen
einheimischen Leute zu schaffen. In der That wuchs die neue Anlage rasch heran
und gewann bald -- 1613 -- städtische Privilegien. Schon 1637 nahm man auf
die Herstellung eines Hafens Bedacht. Die grosse Revolution ging auch nicht
spurlos an der Stadt vorüber. Belfast sah wiederholt Truppen beider Parteien in
seinen Mauern, aber es gelang seiner Bürgerschaft doch, jene Gewaltthaten, welche
in anderen Theilen von Irland damals fast an der Tagesordnung waren, fern zu
halten, obwohl Belfast immer zur königlichen Sache sich neigte. Seither war der
Stadt eine friedliche Existenz gegönnt und unter dem Schutze derselben konnte
sie sich zur stetigen Blüthe entwickeln.


Belfast.

Für den ganzen Norden Irlands ist das in der Landschaft Ulster
gelegene Belfast die wichtigste Stadt, nicht nur als ein Industrieort
ersten Ranges, sondern auch wegen des lebhaften Verkehres, welcher
durch seinen Hafen vermittelt wird.

Die Geschichte der heutigen Stadt Belfast ist keine alte, wenn-
gleich an den Punkt, wo heute die Stadt liegt, sich einige Ereig-
nisse von Bedeutung für die Localgeschichte von Irland knüpfen.

Vor Allem trafen daselbst wiederholt die Männer von Ulster mit den feind-
lichen Picten im heftigen Kampfe zusammen. Als dann später die Engländer den
nördlichen Theil der grünen Insel zu besetzen trachteten, scheint bei Belfast von
denselben ein Castell angelegt worden zu sein. Dieses Castell fiel jedoch im
XIV. Jahrhundert in die Hände der Iren, und damit ging auch ein guter Theil
des Besitzes von Ulster wieder für die Engländer vorloren, welche nur in dem am
Belfaster Busen gelegenen Carrickfergus sich behaupten konnten. Durch mehrere
Jahrhunderte gab es nun Kämpfe zwischen den Briten in Carrickfergus und den
Iren in dem um das alte Castell angewachsenen Belfast. 1570 wurde auch jener
britische Besitz von den Iren in ihre Gewalt gebracht, und dies veranlasste Königin
Elisabeth’s Günstling Lord Essex zu einem Kriegszuge nach Ulster, welcher
nach hartem Ringen die britische Herrschaft sicherte. Die wichtige Position von
Belfast wurde jetzt durch den Bau einer neuen starken Veste geschützt, und ein
Waffengefährte Essex’, Lord Arthur Chichester, wurde mit der Veste und deren
Weichbild belehnt. Lord Chichester ist der Gründer des heutigen Belfast, indem
er eifrigst bemüht war, Einwanderer aus England, namentlich von seinen eigenen
Besitzungen heranzuziehen, um dadurch ein Gegengewicht gegen die widerspenstigen
einheimischen Leute zu schaffen. In der That wuchs die neue Anlage rasch heran
und gewann bald — 1613 — städtische Privilegien. Schon 1637 nahm man auf
die Herstellung eines Hafens Bedacht. Die grosse Revolution ging auch nicht
spurlos an der Stadt vorüber. Belfast sah wiederholt Truppen beider Parteien in
seinen Mauern, aber es gelang seiner Bürgerschaft doch, jene Gewaltthaten, welche
in anderen Theilen von Irland damals fast an der Tagesordnung waren, fern zu
halten, obwohl Belfast immer zur königlichen Sache sich neigte. Seither war der
Stadt eine friedliche Existenz gegönnt und unter dem Schutze derselben konnte
sie sich zur stetigen Blüthe entwickeln.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1108" n="[1088]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Belfast.</hi> </head><lb/>
          <p>Für den ganzen Norden Irlands ist das in der Landschaft Ulster<lb/>
gelegene <hi rendition="#g">Belfast</hi> die wichtigste Stadt, nicht nur als ein Industrieort<lb/>
ersten Ranges, sondern auch wegen des lebhaften Verkehres, welcher<lb/>
durch seinen Hafen vermittelt wird.</p><lb/>
          <p>Die Geschichte der heutigen Stadt Belfast ist keine alte, wenn-<lb/>
gleich an den Punkt, wo heute die Stadt liegt, sich einige Ereig-<lb/>
nisse von Bedeutung für die Localgeschichte von Irland knüpfen.</p><lb/>
          <p>Vor Allem trafen daselbst wiederholt die Männer von Ulster mit den feind-<lb/>
lichen Picten im heftigen Kampfe zusammen. Als dann später die Engländer den<lb/>
nördlichen Theil der grünen Insel zu besetzen trachteten, scheint bei Belfast von<lb/>
denselben ein Castell angelegt worden zu sein. Dieses Castell fiel jedoch im<lb/>
XIV. Jahrhundert in die Hände der Iren, und damit ging auch ein guter Theil<lb/>
des Besitzes von Ulster wieder für die Engländer vorloren, welche nur in dem am<lb/>
Belfaster Busen gelegenen Carrickfergus sich behaupten konnten. Durch mehrere<lb/>
Jahrhunderte gab es nun Kämpfe zwischen den Briten in Carrickfergus und den<lb/>
Iren in dem um das alte Castell angewachsenen Belfast. 1570 wurde auch jener<lb/>
britische Besitz von den Iren in ihre Gewalt gebracht, und dies veranlasste Königin<lb/>
Elisabeth&#x2019;s Günstling Lord Essex zu einem Kriegszuge nach Ulster, welcher<lb/>
nach hartem Ringen die britische Herrschaft sicherte. Die wichtige Position von<lb/>
Belfast wurde jetzt durch den Bau einer neuen starken Veste geschützt, und ein<lb/>
Waffengefährte Essex&#x2019;, Lord Arthur Chichester, wurde mit der Veste und deren<lb/>
Weichbild belehnt. Lord Chichester ist der Gründer des heutigen Belfast, indem<lb/>
er eifrigst bemüht war, Einwanderer aus England, namentlich von seinen eigenen<lb/>
Besitzungen heranzuziehen, um dadurch ein Gegengewicht gegen die widerspenstigen<lb/>
einheimischen Leute zu schaffen. In der That wuchs die neue Anlage rasch heran<lb/>
und gewann bald &#x2014; 1613 &#x2014; städtische Privilegien. Schon 1637 nahm man auf<lb/>
die Herstellung eines Hafens Bedacht. Die grosse Revolution ging auch nicht<lb/>
spurlos an der Stadt vorüber. Belfast sah wiederholt Truppen beider Parteien in<lb/>
seinen Mauern, aber es gelang seiner Bürgerschaft doch, jene Gewaltthaten, welche<lb/>
in anderen Theilen von Irland damals fast an der Tagesordnung waren, fern zu<lb/>
halten, obwohl Belfast immer zur königlichen Sache sich neigte. Seither war der<lb/>
Stadt eine friedliche Existenz gegönnt und unter dem Schutze derselben konnte<lb/>
sie sich zur stetigen Blüthe entwickeln.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1088]/1108] Belfast. Für den ganzen Norden Irlands ist das in der Landschaft Ulster gelegene Belfast die wichtigste Stadt, nicht nur als ein Industrieort ersten Ranges, sondern auch wegen des lebhaften Verkehres, welcher durch seinen Hafen vermittelt wird. Die Geschichte der heutigen Stadt Belfast ist keine alte, wenn- gleich an den Punkt, wo heute die Stadt liegt, sich einige Ereig- nisse von Bedeutung für die Localgeschichte von Irland knüpfen. Vor Allem trafen daselbst wiederholt die Männer von Ulster mit den feind- lichen Picten im heftigen Kampfe zusammen. Als dann später die Engländer den nördlichen Theil der grünen Insel zu besetzen trachteten, scheint bei Belfast von denselben ein Castell angelegt worden zu sein. Dieses Castell fiel jedoch im XIV. Jahrhundert in die Hände der Iren, und damit ging auch ein guter Theil des Besitzes von Ulster wieder für die Engländer vorloren, welche nur in dem am Belfaster Busen gelegenen Carrickfergus sich behaupten konnten. Durch mehrere Jahrhunderte gab es nun Kämpfe zwischen den Briten in Carrickfergus und den Iren in dem um das alte Castell angewachsenen Belfast. 1570 wurde auch jener britische Besitz von den Iren in ihre Gewalt gebracht, und dies veranlasste Königin Elisabeth’s Günstling Lord Essex zu einem Kriegszuge nach Ulster, welcher nach hartem Ringen die britische Herrschaft sicherte. Die wichtige Position von Belfast wurde jetzt durch den Bau einer neuen starken Veste geschützt, und ein Waffengefährte Essex’, Lord Arthur Chichester, wurde mit der Veste und deren Weichbild belehnt. Lord Chichester ist der Gründer des heutigen Belfast, indem er eifrigst bemüht war, Einwanderer aus England, namentlich von seinen eigenen Besitzungen heranzuziehen, um dadurch ein Gegengewicht gegen die widerspenstigen einheimischen Leute zu schaffen. In der That wuchs die neue Anlage rasch heran und gewann bald — 1613 — städtische Privilegien. Schon 1637 nahm man auf die Herstellung eines Hafens Bedacht. Die grosse Revolution ging auch nicht spurlos an der Stadt vorüber. Belfast sah wiederholt Truppen beider Parteien in seinen Mauern, aber es gelang seiner Bürgerschaft doch, jene Gewaltthaten, welche in anderen Theilen von Irland damals fast an der Tagesordnung waren, fern zu halten, obwohl Belfast immer zur königlichen Sache sich neigte. Seither war der Stadt eine friedliche Existenz gegönnt und unter dem Schutze derselben konnte sie sich zur stetigen Blüthe entwickeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/1108
Zitationshilfe: Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891, S. [1088]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/1108>, abgerufen am 25.02.2024.