Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Salonich.

Nur wenige Handelsplätze der Levante vermögen heutigentags
mit der uralten Hauptstadt von Makedonien rücksichtlich der com-
merciellen Bedeutung im Weltverkehr in die Schranken zu treten.

Was diesbetreffend in Salonich (türkisch Selanik) in aller Stille
bereits sich vollzogen hat, und die hoffnungsvollen Bedingungen für
die zukünftige Entwicklung, die gewonnen wurden, sind in der That
staunenswerth. Bis in die jüngste Zeit auf den Seeverkehr und land-
einwärts nur auf den ebenso kostspieligen wie schwerfälligen Kara-
wanenweg angewiesen, ist Salonich durch die Anlage des neuen
Schienenweges, welcher dem Hafen das Herz Europas erschlossen hat,
zu einer der massgebenden Handelsstädte der ganzen Balkanhalbinsel
zwischen der Adria und dem Schwarzen Meere erblüht.

Salonich hat wie Athen, Korinth und das weit jüngere Byzanz
eine Geschichte höheren Styles, die weit in die vorchristliche Zeit
hineinreicht.

Wegen der zahlreichen warmen Quellen in ihrer Umgebung hiess die erste
dortige griechische Ansiedlung Therme, und der an der thessalischen Küste mächtig
aufragende Felsengrat des heiligen Olymps wies den Weg nach dem thermischen
Meerbusen, an dessen nördlichem Ende die berühmte Badestadt lag. Xerxes lagerte
in ihr und von hier aus zog er südwärts nach Griechenland. Dann erschienen zu
Beginn des peloponnesischen Krieges die Athener und bemächtigten sich der Stadt.
Perdikkes II. von Makedonien entriss sie ihnen wieder, worauf Pausanias die
Stadt eroberte.

Nun kam 315 v. Chr. Kassandros, der Schwager Alexanders des Grossen,
nachdem er Makedonien unterworfen, als Befreier vor die Thore von Therme. Er
baute die halbzerstörte Stadt wieder auf, erweiterte sie und gab ihr den Namen
seiner schönen Frau Thessalonika. Dieser sollte als kostbarer Talisman sich be-
währen. Gewiss hat die geographische Lage und der Handelsgeist der Bewohner
der Stadt viel zu ihrer Blüthe beigetragen, aber gleichwohl darf angenommen
werden, dass die Gunst der hohen Frau, deren Namen die neue Schöpfung führte,
und gewiss auch das Interesse ihres allmächtigen Bruders Alexander nicht ohne
Einfluss auf die Entwicklung der Stadt geblieben waren, die alsbald zur wichtigsten
an der makedonischen Küste emporstiegen. Auf dieser Höhe fiel Tessalonike

Salonich.

Nur wenige Handelsplätze der Levante vermögen heutigentags
mit der uralten Hauptstadt von Makedonien rücksichtlich der com-
merciellen Bedeutung im Weltverkehr in die Schranken zu treten.

Was diesbetreffend in Salonich (türkisch Selanik) in aller Stille
bereits sich vollzogen hat, und die hoffnungsvollen Bedingungen für
die zukünftige Entwicklung, die gewonnen wurden, sind in der That
staunenswerth. Bis in die jüngste Zeit auf den Seeverkehr und land-
einwärts nur auf den ebenso kostspieligen wie schwerfälligen Kara-
wanenweg angewiesen, ist Salonich durch die Anlage des neuen
Schienenweges, welcher dem Hafen das Herz Europas erschlossen hat,
zu einer der massgebenden Handelsstädte der ganzen Balkanhalbinsel
zwischen der Adria und dem Schwarzen Meere erblüht.

Salonich hat wie Athen, Korinth und das weit jüngere Byzanz
eine Geschichte höheren Styles, die weit in die vorchristliche Zeit
hineinreicht.

Wegen der zahlreichen warmen Quellen in ihrer Umgebung hiess die erste
dortige griechische Ansiedlung Therme, und der an der thessalischen Küste mächtig
aufragende Felsengrat des heiligen Olymps wies den Weg nach dem thermischen
Meerbusen, an dessen nördlichem Ende die berühmte Badestadt lag. Xerxes lagerte
in ihr und von hier aus zog er südwärts nach Griechenland. Dann erschienen zu
Beginn des peloponnesischen Krieges die Athener und bemächtigten sich der Stadt.
Perdikkes II. von Makedonien entriss sie ihnen wieder, worauf Pausanias die
Stadt eroberte.

Nun kam 315 v. Chr. Kassandros, der Schwager Alexanders des Grossen,
nachdem er Makedonien unterworfen, als Befreier vor die Thore von Therme. Er
baute die halbzerstörte Stadt wieder auf, erweiterte sie und gab ihr den Namen
seiner schönen Frau Thessalonika. Dieser sollte als kostbarer Talisman sich be-
währen. Gewiss hat die geographische Lage und der Handelsgeist der Bewohner
der Stadt viel zu ihrer Blüthe beigetragen, aber gleichwohl darf angenommen
werden, dass die Gunst der hohen Frau, deren Namen die neue Schöpfung führte,
und gewiss auch das Interesse ihres allmächtigen Bruders Alexander nicht ohne
Einfluss auf die Entwicklung der Stadt geblieben waren, die alsbald zur wichtigsten
an der makedonischen Küste emporstiegen. Auf dieser Höhe fiel Tessalonike

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="[93]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Salonich.</hi> </head><lb/>
          <p>Nur wenige Handelsplätze der Levante vermögen heutigentags<lb/>
mit der uralten Hauptstadt von Makedonien rücksichtlich der com-<lb/>
merciellen Bedeutung im Weltverkehr in die Schranken zu treten.</p><lb/>
          <p>Was diesbetreffend in Salonich (türkisch Selanik) in aller Stille<lb/>
bereits sich vollzogen hat, und die hoffnungsvollen Bedingungen für<lb/>
die zukünftige Entwicklung, die gewonnen wurden, sind in der That<lb/>
staunenswerth. Bis in die jüngste Zeit auf den Seeverkehr und land-<lb/>
einwärts nur auf den ebenso kostspieligen wie schwerfälligen Kara-<lb/>
wanenweg angewiesen, ist Salonich durch die Anlage des neuen<lb/>
Schienenweges, welcher dem Hafen das Herz Europas erschlossen hat,<lb/>
zu einer der massgebenden Handelsstädte der ganzen Balkanhalbinsel<lb/>
zwischen der Adria und dem Schwarzen Meere erblüht.</p><lb/>
          <p>Salonich hat wie Athen, Korinth und das weit jüngere Byzanz<lb/>
eine Geschichte höheren Styles, die weit in die vorchristliche Zeit<lb/>
hineinreicht.</p><lb/>
          <p>Wegen der zahlreichen warmen Quellen in ihrer Umgebung hiess die erste<lb/>
dortige griechische Ansiedlung Therme, und der an der thessalischen Küste mächtig<lb/>
aufragende Felsengrat des heiligen Olymps wies den Weg nach dem thermischen<lb/>
Meerbusen, an dessen nördlichem Ende die berühmte Badestadt lag. Xerxes lagerte<lb/>
in ihr und von hier aus zog er südwärts nach Griechenland. Dann erschienen zu<lb/>
Beginn des peloponnesischen Krieges die Athener und bemächtigten sich der Stadt.<lb/>
Perdikkes II. von Makedonien entriss sie ihnen wieder, worauf Pausanias die<lb/>
Stadt eroberte.</p><lb/>
          <p>Nun kam 315 v. Chr. Kassandros, der Schwager Alexanders des Grossen,<lb/>
nachdem er Makedonien unterworfen, als Befreier vor die Thore von Therme. Er<lb/>
baute die halbzerstörte Stadt wieder auf, erweiterte sie und gab ihr den Namen<lb/>
seiner schönen Frau Thessalonika. Dieser sollte als kostbarer Talisman sich be-<lb/>
währen. Gewiss hat die geographische Lage und der Handelsgeist der Bewohner<lb/>
der Stadt viel zu ihrer Blüthe beigetragen, aber gleichwohl darf angenommen<lb/>
werden, dass die Gunst der hohen Frau, deren Namen die neue Schöpfung führte,<lb/>
und gewiss auch das Interesse ihres allmächtigen Bruders Alexander nicht ohne<lb/>
Einfluss auf die Entwicklung der Stadt geblieben waren, die alsbald zur wichtigsten<lb/>
an der makedonischen Küste emporstiegen. Auf dieser Höhe fiel Tessalonike<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[93]/0113] Salonich. Nur wenige Handelsplätze der Levante vermögen heutigentags mit der uralten Hauptstadt von Makedonien rücksichtlich der com- merciellen Bedeutung im Weltverkehr in die Schranken zu treten. Was diesbetreffend in Salonich (türkisch Selanik) in aller Stille bereits sich vollzogen hat, und die hoffnungsvollen Bedingungen für die zukünftige Entwicklung, die gewonnen wurden, sind in der That staunenswerth. Bis in die jüngste Zeit auf den Seeverkehr und land- einwärts nur auf den ebenso kostspieligen wie schwerfälligen Kara- wanenweg angewiesen, ist Salonich durch die Anlage des neuen Schienenweges, welcher dem Hafen das Herz Europas erschlossen hat, zu einer der massgebenden Handelsstädte der ganzen Balkanhalbinsel zwischen der Adria und dem Schwarzen Meere erblüht. Salonich hat wie Athen, Korinth und das weit jüngere Byzanz eine Geschichte höheren Styles, die weit in die vorchristliche Zeit hineinreicht. Wegen der zahlreichen warmen Quellen in ihrer Umgebung hiess die erste dortige griechische Ansiedlung Therme, und der an der thessalischen Küste mächtig aufragende Felsengrat des heiligen Olymps wies den Weg nach dem thermischen Meerbusen, an dessen nördlichem Ende die berühmte Badestadt lag. Xerxes lagerte in ihr und von hier aus zog er südwärts nach Griechenland. Dann erschienen zu Beginn des peloponnesischen Krieges die Athener und bemächtigten sich der Stadt. Perdikkes II. von Makedonien entriss sie ihnen wieder, worauf Pausanias die Stadt eroberte. Nun kam 315 v. Chr. Kassandros, der Schwager Alexanders des Grossen, nachdem er Makedonien unterworfen, als Befreier vor die Thore von Therme. Er baute die halbzerstörte Stadt wieder auf, erweiterte sie und gab ihr den Namen seiner schönen Frau Thessalonika. Dieser sollte als kostbarer Talisman sich be- währen. Gewiss hat die geographische Lage und der Handelsgeist der Bewohner der Stadt viel zu ihrer Blüthe beigetragen, aber gleichwohl darf angenommen werden, dass die Gunst der hohen Frau, deren Namen die neue Schöpfung führte, und gewiss auch das Interesse ihres allmächtigen Bruders Alexander nicht ohne Einfluss auf die Entwicklung der Stadt geblieben waren, die alsbald zur wichtigsten an der makedonischen Küste emporstiegen. Auf dieser Höhe fiel Tessalonike

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/113
Zitationshilfe: Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891, S. [93]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/113>, abgerufen am 25.02.2024.