Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Smyrna.

Im Gegensatze zur hafenarmen Nordküste Kleinasiens ist die
Westküste überaus reich gegliedert. Mehrere imposante Golfe mit vor-
trefflichen Häfen schneiden hier tief ins Land und finden in langge-
streckten Thälern, den uralten Handelswegen nach dem Innern, einen
natürlichen Verkehrsanschluss; zahlreiche fruchtbare Inseln, die Spo-
raden, sind der Küste vorgelagert und bilden mit dieser ein System
wohlgeschützter Wasserstrassen, ebenso wie das Gros der Kykladen
ein solches für den Verkehr im Aegäischen Meere geschaffen hat. Durch
diese Vortheile war die kleinasiatische Westküste auserkoren, schon
frühzeitig Handel und Schiffahrt und als deren Folge eine höhere
Entwicklung des Culturlebens in allen seinen Erscheinungen an sich
zu fesseln und eine dominirende Stellung gegenüber den anderen Ge-
bieten Kleinasiens zu erringen.

Diese Suprematie, deren Schwerpunkt im Laufe der Jahr-
tausende nach Sardes, Pergamos, Ephesos und Smyrna zu liegen kam,
blieb der Küste bis zum heutigen Tage gewahrt. Seit nahezu zwei
Jahrtausenden ist Smyrna der Centralpunkt dieses Gebietes und da-
durch auch der wichtigste Platz in ganz Kleinasien, wie denn über-
haupt das ganze Vilayet Smyrna (Aidin ist der officielle Name dieses
Gourvernements) alle anderen türkischen Provinzen Kleinasiens, wenn
auch nicht an Flächeninhalt, so doch durch seine volkswirtschaft-
liche Bedeutung überragt. Zutreffend charakterisirt Dr. Karl v. Scherzer
in seinem Werke "Smyrna" die Ueberlegenheit des Vilayets mit den
Worten: "Was sich des Guten, Schönen, Nützlichen, Lehrreichen und
Interessanten in Kleinasien findet, ist in der Provinz Smyrna reprä-
sentirt und potenzirt; von den herrlichen Denkmälern des Alterthums
bis zu den Eisenbahnen und Fabriken, vom leichten Zelt der No-
maden und dem ,Schiff der Wüste' bis zu den Panzerfregatten, die
sich auf der Rhede schaukeln." Smyrna, von den Orientalen "Blume

Smyrna.

Im Gegensatze zur hafenarmen Nordküste Kleinasiens ist die
Westküste überaus reich gegliedert. Mehrere imposante Golfe mit vor-
trefflichen Häfen schneiden hier tief ins Land und finden in langge-
streckten Thälern, den uralten Handelswegen nach dem Innern, einen
natürlichen Verkehrsanschluss; zahlreiche fruchtbare Inseln, die Spo-
raden, sind der Küste vorgelagert und bilden mit dieser ein System
wohlgeschützter Wasserstrassen, ebenso wie das Gros der Kykladen
ein solches für den Verkehr im Aegäischen Meere geschaffen hat. Durch
diese Vortheile war die kleinasiatische Westküste auserkoren, schon
frühzeitig Handel und Schiffahrt und als deren Folge eine höhere
Entwicklung des Culturlebens in allen seinen Erscheinungen an sich
zu fesseln und eine dominirende Stellung gegenüber den anderen Ge-
bieten Kleinasiens zu erringen.

Diese Suprematie, deren Schwerpunkt im Laufe der Jahr-
tausende nach Sardes, Pergamos, Ephesos und Smyrna zu liegen kam,
blieb der Küste bis zum heutigen Tage gewahrt. Seit nahezu zwei
Jahrtausenden ist Smyrna der Centralpunkt dieses Gebietes und da-
durch auch der wichtigste Platz in ganz Kleinasien, wie denn über-
haupt das ganze Vilayet Smyrna (Aïdin ist der officielle Name dieses
Gourvernements) alle anderen türkischen Provinzen Kleinasiens, wenn
auch nicht an Flächeninhalt, so doch durch seine volkswirtschaft-
liche Bedeutung überragt. Zutreffend charakterisirt Dr. Karl v. Scherzer
in seinem Werke „Smyrna“ die Ueberlegenheit des Vilayets mit den
Worten: „Was sich des Guten, Schönen, Nützlichen, Lehrreichen und
Interessanten in Kleinasien findet, ist in der Provinz Smyrna reprä-
sentirt und potenzirt; von den herrlichen Denkmälern des Alterthums
bis zu den Eisenbahnen und Fabriken, vom leichten Zelt der No-
maden und dem ‚Schiff der Wüste‘ bis zu den Panzerfregatten, die
sich auf der Rhede schaukeln.“ Smyrna, von den Orientalen „Blume

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0220" n="[200]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Smyrna.</hi> </head><lb/>
          <p>Im Gegensatze zur hafenarmen Nordküste Kleinasiens ist die<lb/>
Westküste überaus reich gegliedert. Mehrere imposante Golfe mit vor-<lb/>
trefflichen Häfen schneiden hier tief ins Land und finden in langge-<lb/>
streckten Thälern, den uralten Handelswegen nach dem Innern, einen<lb/>
natürlichen Verkehrsanschluss; zahlreiche fruchtbare Inseln, die Spo-<lb/>
raden, sind der Küste vorgelagert und bilden mit dieser ein System<lb/>
wohlgeschützter Wasserstrassen, ebenso wie das Gros der Kykladen<lb/>
ein solches für den Verkehr im Aegäischen Meere geschaffen hat. Durch<lb/>
diese Vortheile war die kleinasiatische Westküste auserkoren, schon<lb/>
frühzeitig Handel und Schiffahrt und als deren Folge eine höhere<lb/>
Entwicklung des Culturlebens in allen seinen Erscheinungen an sich<lb/>
zu fesseln und eine dominirende Stellung gegenüber den anderen Ge-<lb/>
bieten Kleinasiens zu erringen.</p><lb/>
          <p>Diese Suprematie, deren Schwerpunkt im Laufe der Jahr-<lb/>
tausende nach Sardes, Pergamos, Ephesos und Smyrna zu liegen kam,<lb/>
blieb der Küste bis zum heutigen Tage gewahrt. Seit nahezu zwei<lb/>
Jahrtausenden ist Smyrna der Centralpunkt dieses Gebietes und da-<lb/>
durch auch der wichtigste Platz in ganz Kleinasien, wie denn über-<lb/>
haupt das ganze Vilayet Smyrna (Aïdin ist der officielle Name dieses<lb/>
Gourvernements) alle anderen türkischen Provinzen Kleinasiens, wenn<lb/>
auch nicht an Flächeninhalt, so doch durch seine volkswirtschaft-<lb/>
liche Bedeutung überragt. Zutreffend charakterisirt Dr. Karl v. Scherzer<lb/>
in seinem Werke &#x201E;Smyrna&#x201C; die Ueberlegenheit des Vilayets mit den<lb/>
Worten: &#x201E;Was sich des Guten, Schönen, Nützlichen, Lehrreichen und<lb/>
Interessanten in Kleinasien findet, ist in der Provinz Smyrna reprä-<lb/>
sentirt und potenzirt; von den herrlichen Denkmälern des Alterthums<lb/>
bis zu den Eisenbahnen und Fabriken, vom leichten Zelt der No-<lb/>
maden und dem &#x201A;Schiff der Wüste&#x2018; bis zu den Panzerfregatten, die<lb/>
sich auf der Rhede schaukeln.&#x201C; Smyrna, von den Orientalen &#x201E;Blume<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[200]/0220] Smyrna. Im Gegensatze zur hafenarmen Nordküste Kleinasiens ist die Westküste überaus reich gegliedert. Mehrere imposante Golfe mit vor- trefflichen Häfen schneiden hier tief ins Land und finden in langge- streckten Thälern, den uralten Handelswegen nach dem Innern, einen natürlichen Verkehrsanschluss; zahlreiche fruchtbare Inseln, die Spo- raden, sind der Küste vorgelagert und bilden mit dieser ein System wohlgeschützter Wasserstrassen, ebenso wie das Gros der Kykladen ein solches für den Verkehr im Aegäischen Meere geschaffen hat. Durch diese Vortheile war die kleinasiatische Westküste auserkoren, schon frühzeitig Handel und Schiffahrt und als deren Folge eine höhere Entwicklung des Culturlebens in allen seinen Erscheinungen an sich zu fesseln und eine dominirende Stellung gegenüber den anderen Ge- bieten Kleinasiens zu erringen. Diese Suprematie, deren Schwerpunkt im Laufe der Jahr- tausende nach Sardes, Pergamos, Ephesos und Smyrna zu liegen kam, blieb der Küste bis zum heutigen Tage gewahrt. Seit nahezu zwei Jahrtausenden ist Smyrna der Centralpunkt dieses Gebietes und da- durch auch der wichtigste Platz in ganz Kleinasien, wie denn über- haupt das ganze Vilayet Smyrna (Aïdin ist der officielle Name dieses Gourvernements) alle anderen türkischen Provinzen Kleinasiens, wenn auch nicht an Flächeninhalt, so doch durch seine volkswirtschaft- liche Bedeutung überragt. Zutreffend charakterisirt Dr. Karl v. Scherzer in seinem Werke „Smyrna“ die Ueberlegenheit des Vilayets mit den Worten: „Was sich des Guten, Schönen, Nützlichen, Lehrreichen und Interessanten in Kleinasien findet, ist in der Provinz Smyrna reprä- sentirt und potenzirt; von den herrlichen Denkmälern des Alterthums bis zu den Eisenbahnen und Fabriken, vom leichten Zelt der No- maden und dem ‚Schiff der Wüste‘ bis zu den Panzerfregatten, die sich auf der Rhede schaukeln.“ Smyrna, von den Orientalen „Blume

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/220
Zitationshilfe: Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891, S. [200]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/220>, abgerufen am 25.02.2024.