Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Tunis.

Im Verlaufe unserer Schilderungen haben wir wiederholt Gegenden
angetroffen, deren gegenwärtiges bescheidenes Dasein kaum mehr
ahnen lässt, dass sie einstens vielbegehrte, vielumstrittene Gebiete
waren, auf welchen die erschütterndsten Tragödien sich abspielten
und der Kampf um die Weltherrschaft mit Erbitterung ausgefochten
wurde.

Eine solche räumlich beschränkte Landschaft, auf der aber die
blutigsten Kämpfe um Macht, Herrschaft und vor allem um die
Hegemonie im Welthandel stattfanden, von welchen die Geschichte
des Alterthumes zu berichten weiss, liegt zwischen Bizerta, Tunis
und dem Cap Carthago
. Auch hier spielte sich Weltgeschichte
hohen Styles ab, wie zu Rom, Athen und Byzanz. Der Zauber
einer grandiosen Vergangenheit erhebt denn auch die Gegend im Um-
kreise von Tunis weit über die Bedeutung hinaus, die sie ob ihrer
landschaftlichen Eigenthümlichkeiten beanspruchen könnte.

In dem grossen Golfe zwischen Cap Bon und Cap Farina tritt
der Höhenzug von Carthago als markantes Object hervor und bildet
im südlichsten Theile des Golfes, den man den Golf von Carthago
nennen könnte, die -Bai von Tunis, an welcher das kleine Goletta, die
Hafenstadt der uralten Residenz Tunis, liegt.

Das Bild der ganzen Umgebung ist ein fesselndes. Im Osten
streicht vom Cap Bon aus ein Höhenzug von 300 bis 400 m Höhe
durch die Halbinsel der Provinz Kalibia zu der fruchtbaren Ebene
Suleimen (Soliman), wo das Minaret der uralten Stadt über grünen
Baumkronen sichtbar ist; weiter an der Küste der Badeort Hammam
el Lenf (Hamman-Lif), dessen heisse Quellen eine vorläufig nur locale
Berühmtheit erlangten; weiter nördlich lagert auf einem Hügel am
Meere das freundliche Dorf Rhades (Aradis) und im Hintergrunde
erhebt sich 1600 m hoch die imposante Spitze des Berges Zaguan,

Tunis.

Im Verlaufe unserer Schilderungen haben wir wiederholt Gegenden
angetroffen, deren gegenwärtiges bescheidenes Dasein kaum mehr
ahnen lässt, dass sie einstens vielbegehrte, vielumstrittene Gebiete
waren, auf welchen die erschütterndsten Tragödien sich abspielten
und der Kampf um die Weltherrschaft mit Erbitterung ausgefochten
wurde.

Eine solche räumlich beschränkte Landschaft, auf der aber die
blutigsten Kämpfe um Macht, Herrschaft und vor allem um die
Hegemonie im Welthandel stattfanden, von welchen die Geschichte
des Alterthumes zu berichten weiss, liegt zwischen Bizerta, Tunis
und dem Cap Carthago
. Auch hier spielte sich Weltgeschichte
hohen Styles ab, wie zu Rom, Athen und Byzanz. Der Zauber
einer grandiosen Vergangenheit erhebt denn auch die Gegend im Um-
kreise von Tunis weit über die Bedeutung hinaus, die sie ob ihrer
landschaftlichen Eigenthümlichkeiten beanspruchen könnte.

In dem grossen Golfe zwischen Cap Bon und Cap Farina tritt
der Höhenzug von Carthago als markantes Object hervor und bildet
im südlichsten Theile des Golfes, den man den Golf von Carthago
nennen könnte, die -Bai von Tunis, an welcher das kleine Goletta, die
Hafenstadt der uralten Residenz Tunis, liegt.

Das Bild der ganzen Umgebung ist ein fesselndes. Im Osten
streicht vom Cap Bon aus ein Höhenzug von 300 bis 400 m Höhe
durch die Halbinsel der Provinz Kalibia zu der fruchtbaren Ebene
Suleimen (Soliman), wo das Minaret der uralten Stadt über grünen
Baumkronen sichtbar ist; weiter an der Küste der Badeort Hammam
el Lenf (Hamman-Lif), dessen heisse Quellen eine vorläufig nur locale
Berühmtheit erlangten; weiter nördlich lagert auf einem Hügel am
Meere das freundliche Dorf Rhadés (Aradis) und im Hintergrunde
erhebt sich 1600 m hoch die imposante Spitze des Berges Zaguan,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0316" n="[296]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Tunis.</hi> </head><lb/>
          <p>Im Verlaufe unserer Schilderungen haben wir wiederholt Gegenden<lb/>
angetroffen, deren gegenwärtiges bescheidenes Dasein kaum mehr<lb/>
ahnen lässt, dass sie einstens vielbegehrte, vielumstrittene Gebiete<lb/>
waren, auf welchen die erschütterndsten Tragödien sich abspielten<lb/>
und der Kampf um die Weltherrschaft mit Erbitterung ausgefochten<lb/>
wurde.</p><lb/>
          <p>Eine solche räumlich beschränkte Landschaft, auf der aber die<lb/>
blutigsten Kämpfe um Macht, Herrschaft und vor allem um die<lb/>
Hegemonie im Welthandel stattfanden, von welchen die Geschichte<lb/>
des Alterthumes zu berichten weiss, liegt zwischen <hi rendition="#g">Bizerta, Tunis<lb/>
und dem Cap Carthago</hi>. Auch hier spielte sich Weltgeschichte<lb/>
hohen Styles ab, wie zu Rom, Athen und Byzanz. Der Zauber<lb/>
einer grandiosen Vergangenheit erhebt denn auch die Gegend im Um-<lb/>
kreise von Tunis weit über die Bedeutung hinaus, die sie ob ihrer<lb/>
landschaftlichen Eigenthümlichkeiten beanspruchen könnte.</p><lb/>
          <p>In dem grossen Golfe zwischen Cap Bon und Cap Farina tritt<lb/>
der Höhenzug von Carthago als markantes Object hervor und bildet<lb/>
im südlichsten Theile des Golfes, den man den Golf von Carthago<lb/>
nennen könnte, die -Bai von Tunis, an welcher das kleine Goletta, die<lb/>
Hafenstadt der uralten Residenz Tunis, liegt.</p><lb/>
          <p>Das Bild der ganzen Umgebung ist ein fesselndes. Im Osten<lb/>
streicht vom Cap Bon aus ein Höhenzug von 300 bis 400 <hi rendition="#i">m</hi> Höhe<lb/>
durch die Halbinsel der Provinz Kalibia zu der fruchtbaren Ebene<lb/>
Suleimen (Soliman), wo das Minaret der uralten Stadt über grünen<lb/>
Baumkronen sichtbar ist; weiter an der Küste der Badeort Hammam<lb/>
el Lenf (Hamman-Lif), dessen heisse Quellen eine vorläufig nur locale<lb/>
Berühmtheit erlangten; weiter nördlich lagert auf einem Hügel am<lb/>
Meere das freundliche Dorf Rhadés (Aradis) und im Hintergrunde<lb/>
erhebt sich 1600 <hi rendition="#i">m</hi> hoch die imposante Spitze des Berges Zaguan,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[296]/0316] Tunis. Im Verlaufe unserer Schilderungen haben wir wiederholt Gegenden angetroffen, deren gegenwärtiges bescheidenes Dasein kaum mehr ahnen lässt, dass sie einstens vielbegehrte, vielumstrittene Gebiete waren, auf welchen die erschütterndsten Tragödien sich abspielten und der Kampf um die Weltherrschaft mit Erbitterung ausgefochten wurde. Eine solche räumlich beschränkte Landschaft, auf der aber die blutigsten Kämpfe um Macht, Herrschaft und vor allem um die Hegemonie im Welthandel stattfanden, von welchen die Geschichte des Alterthumes zu berichten weiss, liegt zwischen Bizerta, Tunis und dem Cap Carthago. Auch hier spielte sich Weltgeschichte hohen Styles ab, wie zu Rom, Athen und Byzanz. Der Zauber einer grandiosen Vergangenheit erhebt denn auch die Gegend im Um- kreise von Tunis weit über die Bedeutung hinaus, die sie ob ihrer landschaftlichen Eigenthümlichkeiten beanspruchen könnte. In dem grossen Golfe zwischen Cap Bon und Cap Farina tritt der Höhenzug von Carthago als markantes Object hervor und bildet im südlichsten Theile des Golfes, den man den Golf von Carthago nennen könnte, die -Bai von Tunis, an welcher das kleine Goletta, die Hafenstadt der uralten Residenz Tunis, liegt. Das Bild der ganzen Umgebung ist ein fesselndes. Im Osten streicht vom Cap Bon aus ein Höhenzug von 300 bis 400 m Höhe durch die Halbinsel der Provinz Kalibia zu der fruchtbaren Ebene Suleimen (Soliman), wo das Minaret der uralten Stadt über grünen Baumkronen sichtbar ist; weiter an der Küste der Badeort Hammam el Lenf (Hamman-Lif), dessen heisse Quellen eine vorläufig nur locale Berühmtheit erlangten; weiter nördlich lagert auf einem Hügel am Meere das freundliche Dorf Rhadés (Aradis) und im Hintergrunde erhebt sich 1600 m hoch die imposante Spitze des Berges Zaguan,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/316
Zitationshilfe: Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891, S. [296]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/316>, abgerufen am 25.02.2024.