Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
London.

Der bedeutendste Seehandelsplatz der Welt, London, besitzt
keinen von der Natur geschaffenen Hafen, ja er steht nicht einmal
in unmittelbarer Berührung mit dem Meere, sondern entwickelte sich
an einem Flusse, welcher erst eine ansehuliche Strecke unterhalb in
das Meer mündet und an dessen Ufern künstlich das erforderliche
Terrain für maritime Zwecke gewonnen und adaptirt werden musste.
Aber die ausserordentlich günstige Lage des Punktes überhaupt war
es, welche trotz dieser Schwierigkeiten denselben in jene Entwicklung
hineintrieb, die er im Laufe der Jahrhunderte genommen und durch
die er sich zu seiner heutigen universalen Bedeutung im Weltverkehre
emporgeschwungen hat. London ist durch die von diesem Punkte an
für alle Schiffe zugängliche Themse mit dem Meere in naher Ver-
bindung, es liegt nahe zu allen Küsten des nordwestlichen und
westlichen Europa, an der grossen Wasserstrasse des Canales und
am Wege, der vom Ocean nach den nordischen Gewässern und zur
Ostsee führt, es hat durch den Canal freie Verbindung über den
Atlantischen Ocean, sowohl in westlicher Richtung gegen Amerika,
als in südlicher und östlicher nach den Küsten Afrikas, an denen,
so lange der Isthmus von Suez noch nicht durchstochen war, der
Weg nach Indien führte. Dabei wurde London eben wegen seiner
Position im Süden der britischen Insel und wegen seiner maritimen
Zugänglichkeit die natürliche Hauptstadt des unter einem Herrscher
vereinigten Landes, dessen geschichtliche Entwicklung schon deshalb
einen östlich gelegenen Hafenplatz als politisches Centrum erheischte,
weil lange Zeit viele Interessen seiner Herrscher jenseits des Canales,
auf dem Continente gelegen waren und es sich daher als eine Noth-
wendigkeit darstellte, stets nach beiden Richtungen hin über eine
möglichst sichere Verbindung zu verfügen.

Wir erinnern nur daran, dass die eigentlichen Begründer des britischen
Reiches, die Normannenkönige, noch lange Zeit hindurch ihr Stammland, die

London.

Der bedeutendste Seehandelsplatz der Welt, London, besitzt
keinen von der Natur geschaffenen Hafen, ja er steht nicht einmal
in unmittelbarer Berührung mit dem Meere, sondern entwickelte sich
an einem Flusse, welcher erst eine ansehuliche Strecke unterhalb in
das Meer mündet und an dessen Ufern künstlich das erforderliche
Terrain für maritime Zwecke gewonnen und adaptirt werden musste.
Aber die ausserordentlich günstige Lage des Punktes überhaupt war
es, welche trotz dieser Schwierigkeiten denselben in jene Entwicklung
hineintrieb, die er im Laufe der Jahrhunderte genommen und durch
die er sich zu seiner heutigen universalen Bedeutung im Weltverkehre
emporgeschwungen hat. London ist durch die von diesem Punkte an
für alle Schiffe zugängliche Themse mit dem Meere in naher Ver-
bindung, es liegt nahe zu allen Küsten des nordwestlichen und
westlichen Europa, an der grossen Wasserstrasse des Canales und
am Wege, der vom Ocean nach den nordischen Gewässern und zur
Ostsee führt, es hat durch den Canal freie Verbindung über den
Atlantischen Ocean, sowohl in westlicher Richtung gegen Amerika,
als in südlicher und östlicher nach den Küsten Afrikas, an denen,
so lange der Isthmus von Suez noch nicht durchstochen war, der
Weg nach Indien führte. Dabei wurde London eben wegen seiner
Position im Süden der britischen Insel und wegen seiner maritimen
Zugänglichkeit die natürliche Hauptstadt des unter einem Herrscher
vereinigten Landes, dessen geschichtliche Entwicklung schon deshalb
einen östlich gelegenen Hafenplatz als politisches Centrum erheischte,
weil lange Zeit viele Interessen seiner Herrscher jenseits des Canales,
auf dem Continente gelegen waren und es sich daher als eine Noth-
wendigkeit darstellte, stets nach beiden Richtungen hin über eine
möglichst sichere Verbindung zu verfügen.

Wir erinnern nur daran, dass die eigentlichen Begründer des britischen
Reiches, die Normannenkönige, noch lange Zeit hindurch ihr Stammland, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0937" n="[917]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">London.</hi> </head><lb/>
          <p>Der bedeutendste Seehandelsplatz der Welt, <hi rendition="#g">London</hi>, besitzt<lb/>
keinen von der Natur geschaffenen Hafen, ja er steht nicht einmal<lb/>
in unmittelbarer Berührung mit dem Meere, sondern entwickelte sich<lb/>
an einem Flusse, welcher erst eine ansehuliche Strecke unterhalb in<lb/>
das Meer mündet und an dessen Ufern künstlich das erforderliche<lb/>
Terrain für maritime Zwecke gewonnen und adaptirt werden musste.<lb/>
Aber die ausserordentlich günstige Lage des Punktes überhaupt war<lb/>
es, welche trotz dieser Schwierigkeiten denselben in jene Entwicklung<lb/>
hineintrieb, die er im Laufe der Jahrhunderte genommen und durch<lb/>
die er sich zu seiner heutigen universalen Bedeutung im Weltverkehre<lb/>
emporgeschwungen hat. London ist durch die von diesem Punkte an<lb/>
für alle Schiffe zugängliche Themse mit dem Meere in naher Ver-<lb/>
bindung, es liegt nahe zu allen Küsten des nordwestlichen und<lb/>
westlichen Europa, an der grossen Wasserstrasse des Canales und<lb/>
am Wege, der vom Ocean nach den nordischen Gewässern und zur<lb/>
Ostsee führt, es hat durch den Canal freie Verbindung über den<lb/>
Atlantischen Ocean, sowohl in westlicher Richtung gegen Amerika,<lb/>
als in südlicher und östlicher nach den Küsten Afrikas, an denen,<lb/>
so lange der Isthmus von Suez noch nicht durchstochen war, der<lb/>
Weg nach Indien führte. Dabei wurde London eben wegen seiner<lb/>
Position im Süden der britischen Insel und wegen seiner maritimen<lb/>
Zugänglichkeit die natürliche Hauptstadt des unter einem Herrscher<lb/>
vereinigten Landes, dessen geschichtliche Entwicklung schon deshalb<lb/>
einen östlich gelegenen Hafenplatz als politisches Centrum erheischte,<lb/>
weil lange Zeit viele Interessen seiner Herrscher jenseits des Canales,<lb/>
auf dem Continente gelegen waren und es sich daher als eine Noth-<lb/>
wendigkeit darstellte, stets nach beiden Richtungen hin über eine<lb/>
möglichst sichere Verbindung zu verfügen.</p><lb/>
          <p>Wir erinnern nur daran, dass die eigentlichen Begründer des britischen<lb/>
Reiches, die Normannenkönige, noch lange Zeit hindurch ihr Stammland, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[917]/0937] London. Der bedeutendste Seehandelsplatz der Welt, London, besitzt keinen von der Natur geschaffenen Hafen, ja er steht nicht einmal in unmittelbarer Berührung mit dem Meere, sondern entwickelte sich an einem Flusse, welcher erst eine ansehuliche Strecke unterhalb in das Meer mündet und an dessen Ufern künstlich das erforderliche Terrain für maritime Zwecke gewonnen und adaptirt werden musste. Aber die ausserordentlich günstige Lage des Punktes überhaupt war es, welche trotz dieser Schwierigkeiten denselben in jene Entwicklung hineintrieb, die er im Laufe der Jahrhunderte genommen und durch die er sich zu seiner heutigen universalen Bedeutung im Weltverkehre emporgeschwungen hat. London ist durch die von diesem Punkte an für alle Schiffe zugängliche Themse mit dem Meere in naher Ver- bindung, es liegt nahe zu allen Küsten des nordwestlichen und westlichen Europa, an der grossen Wasserstrasse des Canales und am Wege, der vom Ocean nach den nordischen Gewässern und zur Ostsee führt, es hat durch den Canal freie Verbindung über den Atlantischen Ocean, sowohl in westlicher Richtung gegen Amerika, als in südlicher und östlicher nach den Küsten Afrikas, an denen, so lange der Isthmus von Suez noch nicht durchstochen war, der Weg nach Indien führte. Dabei wurde London eben wegen seiner Position im Süden der britischen Insel und wegen seiner maritimen Zugänglichkeit die natürliche Hauptstadt des unter einem Herrscher vereinigten Landes, dessen geschichtliche Entwicklung schon deshalb einen östlich gelegenen Hafenplatz als politisches Centrum erheischte, weil lange Zeit viele Interessen seiner Herrscher jenseits des Canales, auf dem Continente gelegen waren und es sich daher als eine Noth- wendigkeit darstellte, stets nach beiden Richtungen hin über eine möglichst sichere Verbindung zu verfügen. Wir erinnern nur daran, dass die eigentlichen Begründer des britischen Reiches, die Normannenkönige, noch lange Zeit hindurch ihr Stammland, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/937
Zitationshilfe: Lehnert, Josef von u. a.: Die Seehäfen des Weltverkehrs. Bd. 1. Wien, 1891, S. [917]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lehnert_seehaefen01_1891/937>, abgerufen am 25.02.2024.