Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Marie (srrickt, die Augen auf ihre Arbeit nie-
dergeschlagen.
)
Meine Mutter hat mir doch
gesagt -- sehen Sie, wie falsch Sie sind.
Desportes. Jch falsch? Können Sie
das von mir glauben, göttliche Made-
moiselle? Jst das falsch, wenn ich mich
vom Regiment wegstehle, da ich mein Se-
mestre doch verkauft habe, und jetzt ris-
kire, daß, wenn man erfährt, daß ich
nicht bey meinen Aeltern bin, wie ich vor-
gab, man mich in Prison wirft, wenn ich
wiederkomme, ist das falsch, nur um das
Glück zu haben, Sie zu sehen, Vollkom-
menste?
Marie (wieder auf ihre Arbeit sehend.) Mei-
ne Mutter hat mir doch oft gesagt, ich
sey noch nicht vollkommen ausgewachsen,
ich sey in den Jahren, wo man weder
schön noch häßlich ist.

Wesener (tritt herein.)
Wesener. Ey, sieh doch! gehorsamer
Diener, Herr Baron, wie kommts denn,
daß wir wieder einmal die Ehre haben.

(umarmt ihn.)
Despor-


Marie (ſrrickt, die Augen auf ihre Arbeit nie-
dergeſchlagen.
)
Meine Mutter hat mir doch
geſagt — ſehen Sie, wie falſch Sie ſind.
Desportes. Jch falſch? Koͤnnen Sie
das von mir glauben, goͤttliche Made-
moiſelle? Jſt das falſch, wenn ich mich
vom Regiment wegſtehle, da ich mein Se-
meſtre doch verkauft habe, und jetzt ris-
kire, daß, wenn man erfaͤhrt, daß ich
nicht bey meinen Aeltern bin, wie ich vor-
gab, man mich in Priſon wirft, wenn ich
wiederkomme, iſt das falſch, nur um das
Gluͤck zu haben, Sie zu ſehen, Vollkom-
menſte?
Marie (wieder auf ihre Arbeit ſehend.) Mei-
ne Mutter hat mir doch oft geſagt, ich
ſey noch nicht vollkommen ausgewachſen,
ich ſey in den Jahren, wo man weder
ſchoͤn noch haͤßlich iſt.

Weſener (tritt herein.)
Weſener. Ey, ſieh doch! gehorſamer
Diener, Herr Baron, wie kommts denn,
daß wir wieder einmal die Ehre haben.

(umarmt ihn.)
Despor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0014" n="10"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;rrickt, die Augen auf ihre Arbeit nie-<lb/>
derge&#x017F;chlagen.</hi>)</stage>
            <p>Meine Mutter hat mir doch<lb/>
ge&#x017F;agt &#x2014; &#x017F;ehen Sie, wie fal&#x017F;ch Sie &#x017F;ind.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DES">
            <speaker>Desportes.</speaker>
            <p>Jch fal&#x017F;ch? Ko&#x0364;nnen Sie<lb/>
das von mir glauben, go&#x0364;ttliche Made-<lb/>
moi&#x017F;elle? J&#x017F;t das fal&#x017F;ch, wenn ich mich<lb/>
vom Regiment weg&#x017F;tehle, da ich mein Se-<lb/>
me&#x017F;tre doch verkauft habe, und jetzt ris-<lb/>
kire, daß, wenn man erfa&#x0364;hrt, daß ich<lb/>
nicht bey meinen Aeltern bin, wie ich vor-<lb/>
gab, man mich in Pri&#x017F;on wirft, wenn ich<lb/>
wiederkomme, i&#x017F;t das fal&#x017F;ch, nur um das<lb/>
Glu&#x0364;ck zu haben, Sie zu &#x017F;ehen, Vollkom-<lb/>
men&#x017F;te?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">wieder auf ihre Arbeit &#x017F;ehend.</hi>)</stage>
            <p>Mei-<lb/>
ne Mutter hat mir doch oft ge&#x017F;agt, ich<lb/>
&#x017F;ey noch nicht vollkommen ausgewach&#x017F;en,<lb/>
ich &#x017F;ey in den Jahren, wo man weder<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n noch ha&#x0364;ßlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">We&#x017F;ener (tritt herein.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener.</speaker>
            <p>Ey, &#x017F;ieh doch! gehor&#x017F;amer<lb/>
Diener, Herr Baron, wie kommts denn,<lb/>
daß wir wieder einmal die Ehre haben.</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#fr">umarmt ihn.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Despor-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Marie (ſrrickt, die Augen auf ihre Arbeit nie- dergeſchlagen.) Meine Mutter hat mir doch geſagt — ſehen Sie, wie falſch Sie ſind. Desportes. Jch falſch? Koͤnnen Sie das von mir glauben, goͤttliche Made- moiſelle? Jſt das falſch, wenn ich mich vom Regiment wegſtehle, da ich mein Se- meſtre doch verkauft habe, und jetzt ris- kire, daß, wenn man erfaͤhrt, daß ich nicht bey meinen Aeltern bin, wie ich vor- gab, man mich in Priſon wirft, wenn ich wiederkomme, iſt das falſch, nur um das Gluͤck zu haben, Sie zu ſehen, Vollkom- menſte? Marie (wieder auf ihre Arbeit ſehend.) Mei- ne Mutter hat mir doch oft geſagt, ich ſey noch nicht vollkommen ausgewachſen, ich ſey in den Jahren, wo man weder ſchoͤn noch haͤßlich iſt. Weſener (tritt herein.) Weſener. Ey, ſieh doch! gehorſamer Diener, Herr Baron, wie kommts denn, daß wir wieder einmal die Ehre haben. (umarmt ihn.) Despor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/14
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/14>, abgerufen am 13.05.2021.