Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Fräulein Anklam hat seine Hand und sein
Herz. Aber kommen Sie mit in mein
Haus, Jhre Ehre hat einen großen Stoß
gelitten, das ist der einzige Weg, sie wie-
der herzustellen. Werden Sie meine Ge-
sellschafterin, und machen Sie sich gefaßt,
in einem Jahr keine Mannsperson zu se-
hen. Sie sollen mir meine Tochter er-
ziehen helfen -- kommen Sie, wir wollen
gleich zu Jhrer Mutter gehen, und sie
um Erlaubniß bitten, daß Sie mit mir
fahren dürfen.
Marie (hebt den Kopf rührend aus ihrem Schoos
auf.
)
Gnädige Frau -- es ist zu spät.
Gräfin (hastig.) Es ist nie zu spät, ver-
nünftig zu werden. Jch setze Jhnen tau-
send Thaler zur Aussteuer aus, ich weis,
daß Jhre Aeltern Schulden haben.
Marie (noch immer auf den Knien hald rück-
wärts fallend, mit gefaltenen Händen.
)
Ach, gnä-
dige Frau, erlauben Sie mir, daß ich
mich drüber bedenke -- daß ich alles das
meiner Mutter vorstelle.
Gräfin. Gut, liebes Kind, thun Sie
Jhr Bestes -- Sie sollen Zeitvertreib
genug
F 4


Fraͤulein Anklam hat ſeine Hand und ſein
Herz. Aber kommen Sie mit in mein
Haus, Jhre Ehre hat einen großen Stoß
gelitten, das iſt der einzige Weg, ſie wie-
der herzuſtellen. Werden Sie meine Ge-
ſellſchafterin, und machen Sie ſich gefaßt,
in einem Jahr keine Mannsperſon zu ſe-
hen. Sie ſollen mir meine Tochter er-
ziehen helfen — kommen Sie, wir wollen
gleich zu Jhrer Mutter gehen, und ſie
um Erlaubniß bitten, daß Sie mit mir
fahren duͤrfen.
Marie (hebt den Kopf ruͤhrend aus ihrem Schoos
auf.
)
Gnaͤdige Frau — es iſt zu ſpaͤt.
Graͤfin (haſtig.) Es iſt nie zu ſpaͤt, ver-
nuͤnftig zu werden. Jch ſetze Jhnen tau-
ſend Thaler zur Ausſteuer aus, ich weis,
daß Jhre Aeltern Schulden haben.
Marie (noch immer auf den Knien hald ruͤck-
waͤrts fallend, mit gefaltenen Haͤnden.
)
Ach, gnaͤ-
dige Frau, erlauben Sie mir, daß ich
mich druͤber bedenke — daß ich alles das
meiner Mutter vorſtelle.
Graͤfin. Gut, liebes Kind, thun Sie
Jhr Beſtes — Sie ſollen Zeitvertreib
genug
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GRAE">
            <p><pb facs="#f0091" n="87"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Fra&#x0364;ulein Anklam hat &#x017F;eine Hand und &#x017F;ein<lb/>
Herz. Aber kommen Sie mit in mein<lb/>
Haus, Jhre Ehre hat einen großen Stoß<lb/>
gelitten, das i&#x017F;t der einzige Weg, &#x017F;ie wie-<lb/>
der herzu&#x017F;tellen. Werden Sie meine Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafterin, und machen Sie &#x017F;ich gefaßt,<lb/>
in einem Jahr keine Mannsper&#x017F;on zu &#x017F;e-<lb/>
hen. Sie &#x017F;ollen mir meine Tochter er-<lb/>
ziehen helfen &#x2014; kommen Sie, wir wollen<lb/>
gleich zu Jhrer Mutter gehen, und &#x017F;ie<lb/>
um Erlaubniß bitten, daß Sie mit mir<lb/>
fahren du&#x0364;rfen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">hebt den Kopf ru&#x0364;hrend aus ihrem Schoos<lb/>
auf.</hi>)</stage>
            <p>Gna&#x0364;dige Frau &#x2014; es i&#x017F;t zu &#x017F;pa&#x0364;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAE">
            <speaker>Gra&#x0364;fin</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">ha&#x017F;tig.</hi>)</stage>
            <p>Es i&#x017F;t nie zu &#x017F;pa&#x0364;t, ver-<lb/>
nu&#x0364;nftig zu werden. Jch &#x017F;etze Jhnen tau-<lb/>
&#x017F;end Thaler zur Aus&#x017F;teuer aus, ich weis,<lb/>
daß Jhre Aeltern Schulden haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">noch immer auf den Knien hald ru&#x0364;ck-<lb/>
wa&#x0364;rts fallend, mit gefaltenen Ha&#x0364;nden.</hi>)</stage>
            <p>Ach, gna&#x0364;-<lb/>
dige Frau, erlauben Sie mir, daß ich<lb/>
mich dru&#x0364;ber bedenke &#x2014; daß ich alles das<lb/>
meiner Mutter vor&#x017F;telle.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAE">
            <speaker>Gra&#x0364;fin.</speaker>
            <p>Gut, liebes Kind, thun Sie<lb/>
Jhr Be&#x017F;tes &#x2014; Sie &#x017F;ollen Zeitvertreib<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 4</fw><fw place="bottom" type="catch">genug</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0091] Fraͤulein Anklam hat ſeine Hand und ſein Herz. Aber kommen Sie mit in mein Haus, Jhre Ehre hat einen großen Stoß gelitten, das iſt der einzige Weg, ſie wie- der herzuſtellen. Werden Sie meine Ge- ſellſchafterin, und machen Sie ſich gefaßt, in einem Jahr keine Mannsperſon zu ſe- hen. Sie ſollen mir meine Tochter er- ziehen helfen — kommen Sie, wir wollen gleich zu Jhrer Mutter gehen, und ſie um Erlaubniß bitten, daß Sie mit mir fahren duͤrfen. Marie (hebt den Kopf ruͤhrend aus ihrem Schoos auf.) Gnaͤdige Frau — es iſt zu ſpaͤt. Graͤfin (haſtig.) Es iſt nie zu ſpaͤt, ver- nuͤnftig zu werden. Jch ſetze Jhnen tau- ſend Thaler zur Ausſteuer aus, ich weis, daß Jhre Aeltern Schulden haben. Marie (noch immer auf den Knien hald ruͤck- waͤrts fallend, mit gefaltenen Haͤnden.) Ach, gnaͤ- dige Frau, erlauben Sie mir, daß ich mich druͤber bedenke — daß ich alles das meiner Mutter vorſtelle. Graͤfin. Gut, liebes Kind, thun Sie Jhr Beſtes — Sie ſollen Zeitvertreib genug F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/91
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/91>, abgerufen am 03.08.2021.