Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lerchenfeld, Leonhard: Wegweiser Zur Christlichen Vollkommenheit. Ingolstadt, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite
Vnderricht zubetrachten
Vnd dise Büchlein nutzlich
zu gebrauchen.

WEr den Frucht/ so auß disem
Büchlein gesucht wirdt/ er-
langen will; soll nit zufriden
sein mit dessen nur blosser ablesung/ son-
der muß mit reiffer erwegung allen vnd
jeden puncten fleissig nachdencken/ vnd
darauß was gutes zuschöpffen sich be-
fleissen/ darzu dann folgende stuck nit
wenig helffen werden.

1. Soll ein gewise vnnd gelegenliche
zeit täglich/ oder so offt es sein kan/ be-
stimbt werden zu solchem betrachten o-
der bedachtsamen lesen; dergleichen
kondte sein gleich nach dem Morgenge-
bett/ ein halbe stundt/ oder zu Abendt:
welche zeit gantz vnd beständig (woferr
kein andere vnuermeidenliche Hinder-
nuß fürfallet) erfüllet soll werden/ wann
schon solches Lesen oder Betrachten vn-
angenemb vnd verdrießlich fürkäme.

2. Ehe die Betrachtung anhebt/ soll
man zuuor dieselbe vbersehen/ damit
man in gemain wüsse/ was vnd von

wem
Vnderꝛicht zubetrachten
Vnd diſe Buͤchlein nutzlich
zu gebrauchen.

WEr den Frucht/ ſo auß diſem
Buͤchlein geſucht wirdt/ er-
langen will; ſoll nit zufriden
ſein mit deſſen nur bloſſer ableſung/ ſon-
der muß mit reiffer erwegung allen vñ
jeden puncten fleiſſig nachdencken/ vnd
darauß was gutes zuſchoͤpffen ſich be-
fleiſſen/ darzu dann folgende ſtuck nit
wenig helffen werden.

1. Soll ein gewiſe vnnd gelegenliche
zeit taͤglich/ oder ſo offt es ſein kan/ be-
ſtimbt werden zu ſolchem betrachten o-
der bedachtſamen leſen; dergleichen
kondte ſein gleich nach dem Morgenge-
bett/ ein halbe ſtundt/ oder zu Abendt:
welche zeit gantz vnd beſtaͤndig (woferꝛ
kein andere vnuermeidenliche Hinder-
nuß fürfallet) erfüllet ſoll werden/ wañ
ſchon ſolches Leſen oder Betrachten vn-
angenemb vnd verdrießlich fuͤrkaͤme.

2. Ehe die Betrachtung anhebt/ ſoll
man zuuor dieſelbe vberſehen/ damit
man in gemain wüſſe/ was vnd von

wem
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0010"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vnder&#xA75B;icht zubetrachten<lb/>
Vnd di&#x017F;e Bu&#x0364;chlein nutzlich<lb/>
zu gebrauchen.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">Er den Frucht/ &#x017F;o auß di&#x017F;em<lb/>
Bu&#x0364;chlein ge&#x017F;ucht wirdt/ er-<lb/>
langen will; &#x017F;oll nit zufriden<lb/>
&#x017F;ein mit de&#x017F;&#x017F;en nur blo&#x017F;&#x017F;er able&#x017F;ung/ &#x017F;on-<lb/>
der muß mit reiffer erwegung allen vn&#x0303;<lb/>
jeden puncten flei&#x017F;&#x017F;ig nachdencken/ vnd<lb/>
darauß was gutes zu&#x017F;cho&#x0364;pffen &#x017F;ich be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;en/ darzu dann folgende &#x017F;tuck nit<lb/>
wenig helffen werden.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">1. Soll ein gewi&#x017F;e vnnd gelegenliche<lb/>
zeit ta&#x0364;glich/ oder &#x017F;o offt es &#x017F;ein kan/ be-<lb/>
&#x017F;timbt werden zu &#x017F;olchem betrachten o-<lb/>
der bedacht&#x017F;amen le&#x017F;en; dergleichen<lb/>
kondte &#x017F;ein gleich nach dem Morgenge-<lb/>
bett/ ein halbe &#x017F;tundt/ oder zu Abendt:<lb/>
welche zeit gantz vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig (wofer&#xA75B;<lb/>
kein andere vnuermeidenliche Hinder-<lb/>
nuß fürfallet) erfüllet &#x017F;oll werden/ wan&#x0303;<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;olches Le&#x017F;en oder Betrachten vn-<lb/>
angenemb vnd verdrießlich fu&#x0364;rka&#x0364;me.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">2. Ehe die Betrachtung anhebt/ &#x017F;oll<lb/>
man zuuor die&#x017F;elbe vber&#x017F;ehen/ damit<lb/>
man in gemain wü&#x017F;&#x017F;e/ was vnd von</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">wem</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vnderꝛicht zubetrachten Vnd diſe Buͤchlein nutzlich zu gebrauchen. WEr den Frucht/ ſo auß diſem Buͤchlein geſucht wirdt/ er- langen will; ſoll nit zufriden ſein mit deſſen nur bloſſer ableſung/ ſon- der muß mit reiffer erwegung allen vñ jeden puncten fleiſſig nachdencken/ vnd darauß was gutes zuſchoͤpffen ſich be- fleiſſen/ darzu dann folgende ſtuck nit wenig helffen werden. 1. Soll ein gewiſe vnnd gelegenliche zeit taͤglich/ oder ſo offt es ſein kan/ be- ſtimbt werden zu ſolchem betrachten o- der bedachtſamen leſen; dergleichen kondte ſein gleich nach dem Morgenge- bett/ ein halbe ſtundt/ oder zu Abendt: welche zeit gantz vnd beſtaͤndig (woferꝛ kein andere vnuermeidenliche Hinder- nuß fürfallet) erfüllet ſoll werden/ wañ ſchon ſolches Leſen oder Betrachten vn- angenemb vnd verdrießlich fuͤrkaͤme. 2. Ehe die Betrachtung anhebt/ ſoll man zuuor dieſelbe vberſehen/ damit man in gemain wüſſe/ was vnd von wem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644/10
Zitationshilfe: Lerchenfeld, Leonhard: Wegweiser Zur Christlichen Vollkommenheit. Ingolstadt, 1644, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644/10>, abgerufen am 23.07.2024.