Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lerchenfeld, Leonhard: Wegweiser Zur Christlichen Vollkommenheit. Ingolstadt, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

der Himmlischen Frewden.
aber solle gedencken/ wann Gott seinen
Feinden hie so vil güter verlihen/ was
er seinen Freunden vorbehalten habe?

12. Ach Christe mein Erlöser/ lasse
mich auch auß den vnzahlbarn Woh-
nungen/ so in deines Vatters Hauß
seyn/ einer geniessen/ vnd weil meine Ver-
dienst zu ring/ lege dein kostbarliches
Blut darzu/ dessen ein eintziger Tropf-
fen gnug were gewesen allen Menschen
den Himmel zu erkauffen.

Kennzeichen der zukünff-
tigen Seligkeit.

OBwohl der Mensch ausser Gött-
lichen Offenbarung seiner Se-
ligkeit in dieser Welt nit ver-
gwißt/ allezeit in der Forcht leben soll/ in-
massen er nie ergründen wird/ ob er der
Lieb oder Freundschafft Gottes würdig
sey. So seyn jedoch etliche Kennzeichen
in der heiligen Schrifft zu finden/ darauß
der Mensch zimlicher massen erkennen

kan/

der Himmliſchen Frewden.
aber ſolle gedencken/ wann Gott ſeinen
Feinden hie ſo vil guͤter verlihen/ was
er ſeinen Freunden vorbehalten habe?

12. Ach Chriſte mein Erloͤſer/ laſſe
mich auch auß den vnzahlbarn Woh-
nungen/ ſo in deines Vatters Hauß
ſeyn/ einer genieſſen/ vñ weil meine Ver-
dienſt zu ring/ lege dein koſtbarliches
Blut darzu/ deſſen ein eintziger Tropf-
fen gnug were geweſen allen Menſchen
den Himmel zu erkauffen.

Kennzeichen der zukuͤnff-
tigen Seligkeit.

OBwohl der Menſch auſſer Goͤtt-
lichen Offenbarung ſeiner Se-
ligkeit in dieſer Welt nit ver-
gwißt/ allezeit in der Foꝛcht leben ſoll/ in-
maſſen er nie ergruͤnden wird/ ob er der
Lieb oder Freundſchafft Gottes wuͤrdig
ſey. So ſeyn jedoch etliche Keñzeichen
in der heiligen Schrifft zu findẽ/ darauß
der Menſch zimlicher maſſen erkennen

kan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="111"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">der Himmli&#x017F;chen Frewden.</hi></fw><lb/>
aber &#x017F;olle gedencken/ wann Gott &#x017F;einen<lb/>
Feinden hie &#x017F;o vil gu&#x0364;ter verlihen/ was<lb/>
er &#x017F;einen Freunden vorbehalten habe?</p><lb/>
          <p>12. Ach Chri&#x017F;te mein Erlo&#x0364;&#x017F;er/ la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mich auch auß den vnzahlbarn Woh-<lb/>
nungen/ &#x017F;o in deines Vatters Hauß<lb/>
&#x017F;eyn/ einer genie&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; weil meine Ver-<lb/>
dien&#x017F;t zu ring/ lege dein ko&#x017F;tbarliches<lb/>
Blut darzu/ de&#x017F;&#x017F;en ein eintziger Tropf-<lb/>
fen gnug were gewe&#x017F;en allen Men&#x017F;chen<lb/>
den Himmel zu erkauffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kennzeichen der zuku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Seligkeit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Bwohl der Men&#x017F;ch au&#x017F;&#x017F;er Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Offenbarung &#x017F;einer Se-<lb/>
ligkeit in die&#x017F;er Welt nit ver-<lb/>
gwißt/ allezeit in der Fo&#xA75B;cht leben &#x017F;oll/ in-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en er nie ergru&#x0364;nden wird/ ob er der<lb/>
Lieb oder Freund&#x017F;chafft Gottes wu&#x0364;rdig<lb/>
&#x017F;ey. So &#x017F;eyn jedoch etliche Ken&#x0303;zeichen<lb/>
in der heiligen Schrifft zu finde&#x0303;/ darauß<lb/>
der Men&#x017F;ch zimlicher ma&#x017F;&#x017F;en erkennen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kan/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0135] der Himmliſchen Frewden. aber ſolle gedencken/ wann Gott ſeinen Feinden hie ſo vil guͤter verlihen/ was er ſeinen Freunden vorbehalten habe? 12. Ach Chriſte mein Erloͤſer/ laſſe mich auch auß den vnzahlbarn Woh- nungen/ ſo in deines Vatters Hauß ſeyn/ einer genieſſen/ vñ weil meine Ver- dienſt zu ring/ lege dein koſtbarliches Blut darzu/ deſſen ein eintziger Tropf- fen gnug were geweſen allen Menſchen den Himmel zu erkauffen. Kennzeichen der zukuͤnff- tigen Seligkeit. OBwohl der Menſch auſſer Goͤtt- lichen Offenbarung ſeiner Se- ligkeit in dieſer Welt nit ver- gwißt/ allezeit in der Foꝛcht leben ſoll/ in- maſſen er nie ergruͤnden wird/ ob er der Lieb oder Freundſchafft Gottes wuͤrdig ſey. So ſeyn jedoch etliche Keñzeichen in der heiligen Schrifft zu findẽ/ darauß der Menſch zimlicher maſſen erkennen kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644/135
Zitationshilfe: Lerchenfeld, Leonhard: Wegweiser Zur Christlichen Vollkommenheit. Ingolstadt, 1644, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644/135>, abgerufen am 23.07.2024.