Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lerchenfeld, Leonhard: Wegweiser Zur Christlichen Vollkommenheit. Ingolstadt, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

dz man diß was der Mundt außspricht
auch in sich empfinde vnd würcklich er-
wecke. Woferr aber ainer solche nit in
so hocher vollkommenheit (wie sie beschri-
ben) empfande/ wird er auff dz wenigst
die begirdt zu solcher in sich zuerwecken
sich befleissen/ vnd mit demut Gott vmb
dises bitten/ was er noch nit vermag.

9. Damit man aber wüsse/ wie vnd
auß wz bewegnussen jede anmutung er-
folge/ werden solche ausser der ordnung
deß Büchlein jetzt gleich im anfang ge-
setzt; wie auch hernach ein Christliche
Wochenübug/ welche für die tauget/ so
nit alle Tag gantze vnd längere betrach-
tung anstellen mögen; vnd doch ein kur-
tzer begriff ist mehrer betrachtungen/ so
hernach weitläuffiger außgeführet sein.

H. H. Anmuthungen vnd inner-
liche Bewegnussen in dem Gebet
zu erwecken.

1. LEbendiger Glaub. 1. mun-
tere dein Hertz auff/ GOtt
als allenthalben gegenwär-
tig anzubetten. 2. Allen Artickeln deß
Glaubens/ ohne Widersprechen demü-

tig

dz man diß was der Mundt außſpricht
auch in ſich empfinde vnd würcklich er-
wecke. Woferꝛ aber ainer ſolche nit in
ſo hocher vollkom̃enheit (wie ſie beſchri-
ben) empfande/ wird er auff dz wenigſt
die begirdt zu ſolcher in ſich zuerwecken
ſich befleiſſen/ vñ mit demut Gott vmb
diſes bitten/ was er noch nit vermag.

9. Damit man aber wüſſe/ wie vnd
auß wz bewegnuſſen jede anmutung er-
folge/ werden ſolche auſſer der ordnung
deß Buͤchlein jetzt gleich im anfang ge-
ſetzt; wie auch hernach ein Chriſtliche
Wochenuͤbũg/ welche für die tauget/ ſo
nit alle Tag gantze vnd laͤngere betrach-
tung anſtellen moͤgen; vñ doch ein kur-
tzer begriff iſt mehꝛer betrachtungen/ ſo
hernach weitlaͤuffiger außgefuͤhret ſein.

H. H. Anmuthungen vnd inner-
liche Bewegnuſſen in dem Gebet
zu erwecken.

1. LEbendiger Glaub. 1. mun-
tere dein Hertz auff/ GOtt
als allenthalben gegenwaͤr-
tig anzubetten. 2. Allen Artickeln deß
Glaubens/ ohne Widerſprechen demuͤ-

tig
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0016"/> <hi rendition="#fr">dz man diß was der Mundt auß&#x017F;pricht<lb/>
auch in &#x017F;ich empfinde vnd würcklich er-<lb/>
wecke. Wofer&#xA75B; aber ainer &#x017F;olche nit in<lb/>
&#x017F;o hocher vollkom&#x0303;enheit (wie &#x017F;ie be&#x017F;chri-<lb/>
ben) empfande/ wird er auff dz wenig&#x017F;t<lb/>
die begirdt zu &#x017F;olcher in &#x017F;ich zuerwecken<lb/>
&#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; mit demut Gott vmb<lb/>
di&#x017F;es bitten/ was er noch nit vermag.</hi> </p><lb/>
        <p>9. <hi rendition="#fr">Damit man aber wü&#x017F;&#x017F;e/ wie vnd<lb/>
auß wz bewegnu&#x017F;&#x017F;en jede anmutung er-<lb/>
folge/ werden &#x017F;olche au&#x017F;&#x017F;er der ordnung<lb/>
deß Bu&#x0364;chlein jetzt gleich im anfang ge-<lb/>
&#x017F;etzt; wie auch hernach ein Chri&#x017F;tliche<lb/>
Wochenu&#x0364;b&#x0169;g/ welche für die tauget/ &#x017F;o<lb/>
nit alle Tag gantze vnd la&#x0364;ngere betrach-<lb/>
tung an&#x017F;tellen mo&#x0364;gen; vn&#x0303; doch ein kur-<lb/>
tzer begriff i&#x017F;t meh&#xA75B;er betrachtungen/ &#x017F;o<lb/>
hernach weitla&#x0364;uffiger außgefu&#x0364;hret &#x017F;ein.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">H. H. Anmuthungen vnd inner-</hi><lb/>
liche Bewegnu&#x017F;&#x017F;en in dem Gebet<lb/>
zu erwecken.</head><lb/>
        <p>1. <hi rendition="#in">L</hi>Ebendiger Glaub. 1. mun-<lb/>
tere dein Hertz auff/ GOtt<lb/>
als allenthalben gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tig anzubetten. 2. Allen Artickeln deß<lb/>
Glaubens/ ohne Wider&#x017F;prechen demu&#x0364;-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tig</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] dz man diß was der Mundt außſpricht auch in ſich empfinde vnd würcklich er- wecke. Woferꝛ aber ainer ſolche nit in ſo hocher vollkom̃enheit (wie ſie beſchri- ben) empfande/ wird er auff dz wenigſt die begirdt zu ſolcher in ſich zuerwecken ſich befleiſſen/ vñ mit demut Gott vmb diſes bitten/ was er noch nit vermag. 9. Damit man aber wüſſe/ wie vnd auß wz bewegnuſſen jede anmutung er- folge/ werden ſolche auſſer der ordnung deß Buͤchlein jetzt gleich im anfang ge- ſetzt; wie auch hernach ein Chriſtliche Wochenuͤbũg/ welche für die tauget/ ſo nit alle Tag gantze vnd laͤngere betrach- tung anſtellen moͤgen; vñ doch ein kur- tzer begriff iſt mehꝛer betrachtungen/ ſo hernach weitlaͤuffiger außgefuͤhret ſein. H. H. Anmuthungen vnd inner- liche Bewegnuſſen in dem Gebet zu erwecken. 1. LEbendiger Glaub. 1. mun- tere dein Hertz auff/ GOtt als allenthalben gegenwaͤr- tig anzubetten. 2. Allen Artickeln deß Glaubens/ ohne Widerſprechen demuͤ- tig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644/16
Zitationshilfe: Lerchenfeld, Leonhard: Wegweiser Zur Christlichen Vollkommenheit. Ingolstadt, 1644, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lerchenfeld_wegweiser_1644/16>, abgerufen am 23.07.2024.