Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII. XIV.
Die Wohlthaten,

in zwey Fabeln.
(1)

Hast du wohl einen grössern Wohlthäter unter den
Thieren, als uns? fragte die Biene den Menschen.

Ja wohl! erwiederte dieser.

"Und wen?.,

Das Schaf! Denn seine Wolle ist mir nothwen-
dig, und dein Honig ist mir nur angenehm.

(2)

Und willst du noch einen Grund wissen, warum
ich das Schaf für meinen grössern Wohlthäter halte,
als dich Biene? Das Schaf schenket mir seine
Wolle ohne die geringste Schwierigkeit; aber wenn
du mir deinen Honig schenkest, muß ich mich noch
immer vor deinem Stachel fürchten.



XIV. Die
XIII. XIV.
Die Wohlthaten,

in zwey Fabeln.
(1)

Haſt du wohl einen gröſſern Wohlthäter unter den
Thieren, als uns? fragte die Biene den Menſchen.

Ja wohl! erwiederte dieſer.

„Und wen?.,

Das Schaf! Denn ſeine Wolle iſt mir nothwen-
dig, und dein Honig iſt mir nur angenehm.

(2)

Und willſt du noch einen Grund wiſſen, warum
ich das Schaf für meinen gröſſern Wohlthäter halte,
als dich Biene? Das Schaf ſchenket mir ſeine
Wolle ohne die geringſte Schwierigkeit; aber wenn
du mir deinen Honig ſchenkeſt, muß ich mich noch
immer vor deinem Stachel fürchten.



XIV. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0110" n="90"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XIII. XIV.</hi><lb/><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#fr">Wohlthaten,</hi></hi><lb/>
in zwey Fabeln.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>(1)</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>a&#x017F;t du wohl einen grö&#x017F;&#x017F;ern Wohlthäter unter den<lb/>
Thieren, als uns? fragte die Biene den Men&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Ja wohl! erwiederte die&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Und wen?.,</p><lb/>
            <p>Das Schaf! Denn &#x017F;eine Wolle i&#x017F;t mir nothwen-<lb/>
dig, und dein Honig i&#x017F;t mir nur angenehm.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>(2)</head><lb/>
            <p>Und will&#x017F;t du noch einen Grund wi&#x017F;&#x017F;en, warum<lb/>
ich das Schaf für meinen grö&#x017F;&#x017F;ern Wohlthäter halte,<lb/>
als dich Biene? Das Schaf &#x017F;chenket mir &#x017F;eine<lb/>
Wolle ohne die gering&#x017F;te Schwierigkeit; aber wenn<lb/>
du mir deinen Honig &#x017F;chenke&#x017F;t, muß ich mich noch<lb/>
immer vor deinem Stachel fürchten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0110] XIII. XIV. Die Wohlthaten, in zwey Fabeln. (1) Haſt du wohl einen gröſſern Wohlthäter unter den Thieren, als uns? fragte die Biene den Menſchen. Ja wohl! erwiederte dieſer. „Und wen?., Das Schaf! Denn ſeine Wolle iſt mir nothwen- dig, und dein Honig iſt mir nur angenehm. (2) Und willſt du noch einen Grund wiſſen, warum ich das Schaf für meinen gröſſern Wohlthäter halte, als dich Biene? Das Schaf ſchenket mir ſeine Wolle ohne die geringſte Schwierigkeit; aber wenn du mir deinen Honig ſchenkeſt, muß ich mich noch immer vor deinem Stachel fürchten. XIV. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/110
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/110>, abgerufen am 15.05.2021.