Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte des dritten Bischof Alberts, siebenzehntes Jahr,
1214Ordensbrüder von Wenden mit andern Deutschen auch zu ihnen, fielen in
Ungannien ein, plünderten die Dörfer, steckten Feuer darein, und branten alle
Mannspersonen, so viel sie erhaschen konten, lebendig auf, um des Thalibalds
Tod zu rächen. Sie legten alle ihre Schlösser in Asche, damit sie keinen Hinterhalt
mehr haben möchten. Sie suchten sie in den finstersten Klüften der Wälder auf,
daß sie sich vor ihnen nirgends wo verbergen konten, schlepten sie aus den Büschen
vor, schlugen sie todt, nahmen ihre Weiber und Kinder mit sich gefangen, entführ-
ten Pferde und Vieh, raubten viele Beute und begaben sich wieder in ihr Land.
Es begegneten ihnen aber bey ihrem Heimgeben noch andre Letten die zogen nach
Ungannien, und fingen es da wieder an, wo jene es gelassen hatten. Denn
diese drungen in die Dörfer und Provinzen, da jene nicht hin gelanget waren, und
wer jenen noch entkommen, der konte diesen nicht entwischen. Sie ergriffen also
viele, hieben alle Mannspersonen nieder, schlepten Weiber und Kinder gefangen
mit sich, und entführten viel Vieh und Geraubtes. Wie diese heimkehrten, be-
gegneten ihnen unterwegens schon wieder andre Letten, die einen Marsch nach Un-
gannien
vorhatten, die auch ihres Orts gerne Beute davon tragen, und die
Mannsbilder todtschlagen wolten, um den Tod ihrer von den Esthen erschlagnen
Eltern und Verwandten zu rächen. Sie brachen in Ungannien ein, plünderten
so gut, als die ersten, und machten so gut Gefangene, als die ersten. Denn sie
krigten die, so aus dem Gehölze gekrochen, um von ihren Feldern und Dörfern
Essen zu holen, beym Felle, verbranten einige zu tode, hieben andern mit ihren
Schwerdtern den Hals ab, und thaten ihnen allerhand Marter an, bis sie alle ihr
Geld entdeckten, bis sie sie alle zu allen ihren Löchern im Walde geführet, und
Weiber und Kinder ihnen in die Hände geliefert. Aber auch so wurden die aufge-
brachten Letten nicht besänftiget. Sondern sie nahmen Geld und alle Habselig-
keit, Weib und Kind, zuletzt auch den Kopf, der allein nachblieb, durchstrichen
alle Provinzen bis an die Embach in Darbeten a), schonten keines, sondern
machten nieder, was männliches Geschlechts war, führten Weib und Kind gefan-
gen, nahmen sich an ihren Feinden Rache, und kehrten mit der ganzen Beute lustig
nach Hause. Jnzwischen versamlete sich Bertold von Wenden mit seinen Leu-
ten, und Dietrich des Bischofs Bruder mit seinen Rittern und Knechten, wie
auch Thalibalds Söhne mit ihren Letten, rückten mit ihrer Armee in Ungan-
nien,
nahmen viele von den Esthen gefangen, die vorher vor den Letten entkom-
men, machten sie nieder, steckten die noch gebliebenen Dörfer in Brand, und was
von den ersten nicht gut genug geschehen war, trieben diese desto besser, zogen in
allen Provinzen umher, paßirten die Embach, kamen bis an die Waiga, plün-
derten gleichfals das Land jenseit des Flusses, steckten die Dörfer an, schlugen die
Männer todt, machten Weib und Kinder zu Gefangenen, verübten allen Scha-
den, den sie nur konten, und gingen so dann wieder nach Liefland. Sie beor-
derten unverzüglich wieder andre, die nach Ungannien ziehen musten und jenen
gleichen Schaden zufügten, und da diese abzogen, wurden wieder frische ausge-
schickt, daß also die Letten nicht stille sassen, noch den Esthen in Ungannien
Ruhe liessen. Sie begehrten auch selbst keine Ruhe zu haben, bis sie selbigen
Sommer nach neun verschiedenen Feldzügen und mit neun Armeen das Land der
Esthen verwüstet, verheeret und zerstöret hatten, daß weder Menschen noch Le-
bensmittel mehr wo zu finden waren. Denn sie gedachten so lange mit ihnen Krieg
zu führen, bis entweder die übrigen kämen und unter einem ewigen Frieden die
Taufe empfingen, oder bis auch alle aus dem Lande ausgerottet wären. Also hat-
ten des Thalibalds Söhne die Zahl der Vornemsten über hundert vermehret, die
sie zur Rache ihres Vaters entweder lebendig verbrant, oder mit andern verschie-
denen Martern hingerichtet hatten, ausgenommen die unzählbaren, so jeder Lette
mit Hülfe der Deutschen und Liven umgebracht.

a) Darbeten auf Rußisch Juriowgrod, von ihrem Erbauer Jaroslav, Castrum

Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, ſiebenzehntes Jahr,
1214Ordensbruͤder von Wenden mit andern Deutſchen auch zu ihnen, fielen in
Ungannien ein, pluͤnderten die Doͤrfer, ſteckten Feuer darein, und branten alle
Mannsperſonen, ſo viel ſie erhaſchen konten, lebendig auf, um des Thalibalds
Tod zu raͤchen. Sie legten alle ihre Schloͤſſer in Aſche, damit ſie keinen Hinterhalt
mehr haben moͤchten. Sie ſuchten ſie in den finſterſten Kluͤften der Waͤlder auf,
daß ſie ſich vor ihnen nirgends wo verbergen konten, ſchlepten ſie aus den Buͤſchen
vor, ſchlugen ſie todt, nahmen ihre Weiber und Kinder mit ſich gefangen, entfuͤhr-
ten Pferde und Vieh, raubten viele Beute und begaben ſich wieder in ihr Land.
Es begegneten ihnen aber bey ihrem Heimgeben noch andre Letten die zogen nach
Ungannien, und fingen es da wieder an, wo jene es gelaſſen hatten. Denn
dieſe drungen in die Doͤrfer und Provinzen, da jene nicht hin gelanget waren, und
wer jenen noch entkommen, der konte dieſen nicht entwiſchen. Sie ergriffen alſo
viele, hieben alle Mannsperſonen nieder, ſchlepten Weiber und Kinder gefangen
mit ſich, und entfuͤhrten viel Vieh und Geraubtes. Wie dieſe heimkehrten, be-
gegneten ihnen unterwegens ſchon wieder andre Letten, die einen Marſch nach Un-
gannien
vorhatten, die auch ihres Orts gerne Beute davon tragen, und die
Mannsbilder todtſchlagen wolten, um den Tod ihrer von den Eſthen erſchlagnen
Eltern und Verwandten zu raͤchen. Sie brachen in Ungannien ein, pluͤnderten
ſo gut, als die erſten, und machten ſo gut Gefangene, als die erſten. Denn ſie
krigten die, ſo aus dem Gehoͤlze gekrochen, um von ihren Feldern und Doͤrfern
Eſſen zu holen, beym Felle, verbranten einige zu tode, hieben andern mit ihren
Schwerdtern den Hals ab, und thaten ihnen allerhand Marter an, bis ſie alle ihr
Geld entdeckten, bis ſie ſie alle zu allen ihren Loͤchern im Walde gefuͤhret, und
Weiber und Kinder ihnen in die Haͤnde geliefert. Aber auch ſo wurden die aufge-
brachten Letten nicht beſaͤnftiget. Sondern ſie nahmen Geld und alle Habſelig-
keit, Weib und Kind, zuletzt auch den Kopf, der allein nachblieb, durchſtrichen
alle Provinzen bis an die Embach in Darbeten a), ſchonten keines, ſondern
machten nieder, was maͤnnliches Geſchlechts war, fuͤhrten Weib und Kind gefan-
gen, nahmen ſich an ihren Feinden Rache, und kehrten mit der ganzen Beute luſtig
nach Hauſe. Jnzwiſchen verſamlete ſich Bertold von Wenden mit ſeinen Leu-
ten, und Dietrich des Biſchofs Bruder mit ſeinen Rittern und Knechten, wie
auch Thalibalds Soͤhne mit ihren Letten, ruͤckten mit ihrer Armee in Ungan-
nien,
nahmen viele von den Eſthen gefangen, die vorher vor den Letten entkom-
men, machten ſie nieder, ſteckten die noch gebliebenen Doͤrfer in Brand, und was
von den erſten nicht gut genug geſchehen war, trieben dieſe deſto beſſer, zogen in
allen Provinzen umher, paßirten die Embach, kamen bis an die Waiga, pluͤn-
derten gleichfals das Land jenſeit des Fluſſes, ſteckten die Doͤrfer an, ſchlugen die
Maͤnner todt, machten Weib und Kinder zu Gefangenen, veruͤbten allen Scha-
den, den ſie nur konten, und gingen ſo dann wieder nach Liefland. Sie beor-
derten unverzuͤglich wieder andre, die nach Ungannien ziehen muſten und jenen
gleichen Schaden zufuͤgten, und da dieſe abzogen, wurden wieder friſche ausge-
ſchickt, daß alſo die Letten nicht ſtille ſaſſen, noch den Eſthen in Ungannien
Ruhe lieſſen. Sie begehrten auch ſelbſt keine Ruhe zu haben, bis ſie ſelbigen
Sommer nach neun verſchiedenen Feldzuͤgen und mit neun Armeen das Land der
Eſthen verwuͤſtet, verheeret und zerſtoͤret hatten, daß weder Menſchen noch Le-
bensmittel mehr wo zu finden waren. Denn ſie gedachten ſo lange mit ihnen Krieg
zu fuͤhren, bis entweder die uͤbrigen kaͤmen und unter einem ewigen Frieden die
Taufe empfingen, oder bis auch alle aus dem Lande ausgerottet waͤren. Alſo hat-
ten des Thalibalds Soͤhne die Zahl der Vornemſten uͤber hundert vermehret, die
ſie zur Rache ihres Vaters entweder lebendig verbrant, oder mit andern verſchie-
denen Martern hingerichtet hatten, ausgenommen die unzaͤhlbaren, ſo jeder Lette
mit Huͤlfe der Deutſchen und Liven umgebracht.

a) Darbeten auf Rußiſch Juriowgrod, von ihrem Erbauer Jaroslav, Caſtrum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0146" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, &#x017F;iebenzehntes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1214</note>Ordensbru&#x0364;der von <hi rendition="#fr">Wenden</hi> mit andern <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> auch zu ihnen, fielen in<lb/><hi rendition="#fr">Ungannien</hi> ein, plu&#x0364;nderten die Do&#x0364;rfer, &#x017F;teckten Feuer darein, und branten alle<lb/>
Mannsper&#x017F;onen, &#x017F;o viel &#x017F;ie erha&#x017F;chen konten, lebendig auf, um des <hi rendition="#fr">Thalibalds</hi><lb/>
Tod zu ra&#x0364;chen. Sie legten alle ihre Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er in A&#x017F;che, damit &#x017F;ie keinen Hinterhalt<lb/>
mehr haben mo&#x0364;chten. Sie &#x017F;uchten &#x017F;ie in den fin&#x017F;ter&#x017F;ten Klu&#x0364;ften der Wa&#x0364;lder auf,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich vor ihnen nirgends wo verbergen konten, &#x017F;chlepten &#x017F;ie aus den Bu&#x0364;&#x017F;chen<lb/>
vor, &#x017F;chlugen &#x017F;ie todt, nahmen ihre Weiber und Kinder mit &#x017F;ich gefangen, entfu&#x0364;hr-<lb/>
ten Pferde und Vieh, raubten viele Beute und begaben &#x017F;ich wieder in ihr Land.<lb/>
Es begegneten ihnen aber bey ihrem Heimgeben noch andre <hi rendition="#fr">Letten</hi> die zogen nach<lb/><hi rendition="#fr">Ungannien,</hi> und fingen es da wieder an, wo jene es gela&#x017F;&#x017F;en hatten. Denn<lb/>
die&#x017F;e drungen in die Do&#x0364;rfer und Provinzen, da jene nicht hin gelanget waren, und<lb/>
wer jenen noch entkommen, der konte die&#x017F;en nicht entwi&#x017F;chen. Sie ergriffen al&#x017F;o<lb/>
viele, hieben alle Mannsper&#x017F;onen nieder, &#x017F;chlepten Weiber und Kinder gefangen<lb/>
mit &#x017F;ich, und entfu&#x0364;hrten viel Vieh und Geraubtes. Wie die&#x017F;e heimkehrten, be-<lb/>
gegneten ihnen unterwegens &#x017F;chon wieder andre <hi rendition="#fr">Letten,</hi> die einen Mar&#x017F;ch nach <hi rendition="#fr">Un-<lb/>
gannien</hi> vorhatten, die auch ihres Orts gerne Beute davon tragen, und die<lb/>
Mannsbilder todt&#x017F;chlagen wolten, um den Tod ihrer von den <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> er&#x017F;chlagnen<lb/>
Eltern und Verwandten zu ra&#x0364;chen. Sie brachen in <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> ein, plu&#x0364;nderten<lb/>
&#x017F;o gut, als die er&#x017F;ten, und machten &#x017F;o gut Gefangene, als die er&#x017F;ten. Denn &#x017F;ie<lb/>
krigten die, &#x017F;o aus dem Geho&#x0364;lze gekrochen, um von ihren Feldern und Do&#x0364;rfern<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en zu holen, beym Felle, verbranten einige zu tode, hieben andern mit ihren<lb/>
Schwerdtern den Hals ab, und thaten ihnen allerhand Marter an, bis &#x017F;ie alle ihr<lb/>
Geld entdeckten, bis &#x017F;ie &#x017F;ie alle zu allen ihren Lo&#x0364;chern im Walde gefu&#x0364;hret, und<lb/>
Weiber und Kinder ihnen in die Ha&#x0364;nde geliefert. Aber auch &#x017F;o wurden die aufge-<lb/>
brachten <hi rendition="#fr">Letten</hi> nicht be&#x017F;a&#x0364;nftiget. Sondern &#x017F;ie nahmen Geld und alle Hab&#x017F;elig-<lb/>
keit, Weib und Kind, zuletzt auch den Kopf, der allein nachblieb, durch&#x017F;trichen<lb/>
alle Provinzen bis an die <hi rendition="#fr">Embach</hi> in <hi rendition="#fr">Darbeten</hi> <note place="end" n="a)"/>, &#x017F;chonten keines, &#x017F;ondern<lb/>
machten nieder, was ma&#x0364;nnliches Ge&#x017F;chlechts war, fu&#x0364;hrten Weib und Kind gefan-<lb/>
gen, nahmen &#x017F;ich an ihren Feinden Rache, und kehrten mit der ganzen Beute lu&#x017F;tig<lb/>
nach Hau&#x017F;e. Jnzwi&#x017F;chen ver&#x017F;amlete &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Bertold</hi> von <hi rendition="#fr">Wenden</hi> mit &#x017F;einen Leu-<lb/>
ten, und <hi rendition="#fr">Dietrich</hi> des Bi&#x017F;chofs Bruder mit &#x017F;einen Rittern und Knechten, wie<lb/>
auch <hi rendition="#fr">Thalibalds</hi> So&#x0364;hne mit ihren <hi rendition="#fr">Letten,</hi> ru&#x0364;ckten mit ihrer Armee in <hi rendition="#fr">Ungan-<lb/>
nien,</hi> nahmen viele von den <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> gefangen, die vorher vor den <hi rendition="#fr">Letten</hi> entkom-<lb/>
men, machten &#x017F;ie nieder, &#x017F;teckten die noch gebliebenen Do&#x0364;rfer in Brand, und was<lb/>
von den er&#x017F;ten nicht gut genug ge&#x017F;chehen war, trieben die&#x017F;e de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er, zogen in<lb/>
allen Provinzen umher, paßirten die <hi rendition="#fr">Embach,</hi> kamen bis an die <hi rendition="#fr">Waiga,</hi> plu&#x0364;n-<lb/>
derten gleichfals das Land jen&#x017F;eit des Flu&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;teckten die Do&#x0364;rfer an, &#x017F;chlugen die<lb/>
Ma&#x0364;nner todt, machten Weib und Kinder zu Gefangenen, veru&#x0364;bten allen Scha-<lb/>
den, den &#x017F;ie nur konten, und gingen &#x017F;o dann wieder nach <hi rendition="#fr">Liefland.</hi> Sie beor-<lb/>
derten unverzu&#x0364;glich wieder andre, die nach <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> ziehen mu&#x017F;ten und jenen<lb/>
gleichen Schaden zufu&#x0364;gten, und da die&#x017F;e abzogen, wurden wieder fri&#x017F;che ausge-<lb/>
&#x017F;chickt, daß al&#x017F;o die <hi rendition="#fr">Letten</hi> nicht &#x017F;tille &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, noch den <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> in <hi rendition="#fr">Ungannien</hi><lb/>
Ruhe lie&#x017F;&#x017F;en. Sie begehrten auch &#x017F;elb&#x017F;t keine Ruhe zu haben, bis &#x017F;ie &#x017F;elbigen<lb/>
Sommer nach neun ver&#x017F;chiedenen Feldzu&#x0364;gen und mit neun Armeen das Land der<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> verwu&#x0364;&#x017F;tet, verheeret und zer&#x017F;to&#x0364;ret hatten, daß weder Men&#x017F;chen noch Le-<lb/>
bensmittel mehr wo zu finden waren. Denn &#x017F;ie gedachten &#x017F;o lange mit ihnen Krieg<lb/>
zu fu&#x0364;hren, bis entweder die u&#x0364;brigen ka&#x0364;men und unter einem ewigen Frieden die<lb/>
Taufe empfingen, oder bis auch alle aus dem Lande ausgerottet wa&#x0364;ren. Al&#x017F;o hat-<lb/>
ten des <hi rendition="#fr">Thalibalds</hi> So&#x0364;hne die Zahl der Vornem&#x017F;ten u&#x0364;ber hundert vermehret, die<lb/>
&#x017F;ie zur Rache ihres Vaters entweder lebendig verbrant, oder mit andern ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Martern hingerichtet hatten, ausgenommen die unza&#x0364;hlbaren, &#x017F;o jeder <hi rendition="#fr">Lette</hi><lb/>
mit Hu&#x0364;lfe der <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Liven</hi> umgebracht.</p><lb/>
              <note place="end" n="a)"><hi rendition="#fr">Darbeten</hi> auf <hi rendition="#fr">Rußi&#x017F;ch Juriowgrod,</hi> von ihrem Erbauer <hi rendition="#fr">Jaroslav,</hi> <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;trum</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Geor-</hi></fw><lb/></note>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0146] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, ſiebenzehntes Jahr, Ordensbruͤder von Wenden mit andern Deutſchen auch zu ihnen, fielen in Ungannien ein, pluͤnderten die Doͤrfer, ſteckten Feuer darein, und branten alle Mannsperſonen, ſo viel ſie erhaſchen konten, lebendig auf, um des Thalibalds Tod zu raͤchen. Sie legten alle ihre Schloͤſſer in Aſche, damit ſie keinen Hinterhalt mehr haben moͤchten. Sie ſuchten ſie in den finſterſten Kluͤften der Waͤlder auf, daß ſie ſich vor ihnen nirgends wo verbergen konten, ſchlepten ſie aus den Buͤſchen vor, ſchlugen ſie todt, nahmen ihre Weiber und Kinder mit ſich gefangen, entfuͤhr- ten Pferde und Vieh, raubten viele Beute und begaben ſich wieder in ihr Land. Es begegneten ihnen aber bey ihrem Heimgeben noch andre Letten die zogen nach Ungannien, und fingen es da wieder an, wo jene es gelaſſen hatten. Denn dieſe drungen in die Doͤrfer und Provinzen, da jene nicht hin gelanget waren, und wer jenen noch entkommen, der konte dieſen nicht entwiſchen. Sie ergriffen alſo viele, hieben alle Mannsperſonen nieder, ſchlepten Weiber und Kinder gefangen mit ſich, und entfuͤhrten viel Vieh und Geraubtes. Wie dieſe heimkehrten, be- gegneten ihnen unterwegens ſchon wieder andre Letten, die einen Marſch nach Un- gannien vorhatten, die auch ihres Orts gerne Beute davon tragen, und die Mannsbilder todtſchlagen wolten, um den Tod ihrer von den Eſthen erſchlagnen Eltern und Verwandten zu raͤchen. Sie brachen in Ungannien ein, pluͤnderten ſo gut, als die erſten, und machten ſo gut Gefangene, als die erſten. Denn ſie krigten die, ſo aus dem Gehoͤlze gekrochen, um von ihren Feldern und Doͤrfern Eſſen zu holen, beym Felle, verbranten einige zu tode, hieben andern mit ihren Schwerdtern den Hals ab, und thaten ihnen allerhand Marter an, bis ſie alle ihr Geld entdeckten, bis ſie ſie alle zu allen ihren Loͤchern im Walde gefuͤhret, und Weiber und Kinder ihnen in die Haͤnde geliefert. Aber auch ſo wurden die aufge- brachten Letten nicht beſaͤnftiget. Sondern ſie nahmen Geld und alle Habſelig- keit, Weib und Kind, zuletzt auch den Kopf, der allein nachblieb, durchſtrichen alle Provinzen bis an die Embach in Darbeten a⁾ , ſchonten keines, ſondern machten nieder, was maͤnnliches Geſchlechts war, fuͤhrten Weib und Kind gefan- gen, nahmen ſich an ihren Feinden Rache, und kehrten mit der ganzen Beute luſtig nach Hauſe. Jnzwiſchen verſamlete ſich Bertold von Wenden mit ſeinen Leu- ten, und Dietrich des Biſchofs Bruder mit ſeinen Rittern und Knechten, wie auch Thalibalds Soͤhne mit ihren Letten, ruͤckten mit ihrer Armee in Ungan- nien, nahmen viele von den Eſthen gefangen, die vorher vor den Letten entkom- men, machten ſie nieder, ſteckten die noch gebliebenen Doͤrfer in Brand, und was von den erſten nicht gut genug geſchehen war, trieben dieſe deſto beſſer, zogen in allen Provinzen umher, paßirten die Embach, kamen bis an die Waiga, pluͤn- derten gleichfals das Land jenſeit des Fluſſes, ſteckten die Doͤrfer an, ſchlugen die Maͤnner todt, machten Weib und Kinder zu Gefangenen, veruͤbten allen Scha- den, den ſie nur konten, und gingen ſo dann wieder nach Liefland. Sie beor- derten unverzuͤglich wieder andre, die nach Ungannien ziehen muſten und jenen gleichen Schaden zufuͤgten, und da dieſe abzogen, wurden wieder friſche ausge- ſchickt, daß alſo die Letten nicht ſtille ſaſſen, noch den Eſthen in Ungannien Ruhe lieſſen. Sie begehrten auch ſelbſt keine Ruhe zu haben, bis ſie ſelbigen Sommer nach neun verſchiedenen Feldzuͤgen und mit neun Armeen das Land der Eſthen verwuͤſtet, verheeret und zerſtoͤret hatten, daß weder Menſchen noch Le- bensmittel mehr wo zu finden waren. Denn ſie gedachten ſo lange mit ihnen Krieg zu fuͤhren, bis entweder die uͤbrigen kaͤmen und unter einem ewigen Frieden die Taufe empfingen, oder bis auch alle aus dem Lande ausgerottet waͤren. Alſo hat- ten des Thalibalds Soͤhne die Zahl der Vornemſten uͤber hundert vermehret, die ſie zur Rache ihres Vaters entweder lebendig verbrant, oder mit andern verſchie- denen Martern hingerichtet hatten, ausgenommen die unzaͤhlbaren, ſo jeder Lette mit Huͤlfe der Deutſchen und Liven umgebracht. 1214 a⁾ Darbeten auf Rußiſch Juriowgrod, von ihrem Erbauer Jaroslav, Caſtrum Geor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/146
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/146>, abgerufen am 01.03.2024.