Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte des dritten Bischof Alberts, zwey und zwanzigstes Jahr,
1219Liefland wandte sich hierauf an den Kaiser Friderich, der nur neulich erst zur
höchsten Würde des Reichs erhaben worden, und suchte bey ihm Rath und Hülfe,
sowol gegen die harten Feindseligkeiten des Königs von Dännemark, als auch
der Russen, der Heiden und anderer, aus der Ursache, weil Liefland mit al-
len bezwungenen Provinzen gewisser massen sich immer aus Römische Reich hielto).
Der Kaiser aber, so mit verschiedenen und wichtigen Reichsaffairen beschäftiget
war, gab dem Bischof schlechten Trost, weil er angelobet, das heilige Land um
Jerusalem zu schützen; und entzog aus diesem Grunde und diesem Anliegen dem
Bischof seinen Beystandp), doch ermahnte und belehrte er ihn, mit den Dänen
sowol, als mit den Russen, Friede und Freundschaft zu halten, bis man auf die
neue Grundlage mit der Zeit ein dauerhaft Gebäude aufführen könte. Weil nun
der Bischof keinen Trost weder vom Pabst noch vom Kaiser erhielt; so kehrte er
wieder nach Deutschland. Und da schien es ihm dienlich, auf Einrathen redli-
cher Männer, sich lieber zum König in Dännemark zu begeben, als die Kirche
in Liefland in Gefahr zu setzen. Denn der König von Dännemark verbot den
Lübekern, als seinen Unterthanen, an die Fremden keine Schiffe nach Lief-
land
zu geben, bis er den Bischof zu seiner Einstimmung bewogen. Daher
wandte sich der Hochwürdige Bischof mit seinem Bruder, dem Bischof Herrmann,
zu hochbesagtem König von Dännemark, und übergab sowol Lief- als Esth-
land
in seine Gewalt, doch nur in so ferne, wenn die Prälaten seiner Klöster,
seine Männer, alle Rigischen und alle Liven und Letten, auf diesen Fuß mit
eimwilligen würden q). Zu der Zeit starb auch die Königin r), die Gemahlin nem-
lich des Königes von Dännemark, in der Geburt. Es sagte hierüber ein Ge-
wisser, die neue Kirche, so in die Gewalt des Königs übergeben wäre, und täg-
lich eine geistliche Frucht gebären wolte, würde zu den Zeiten, da sie unter ihm
stünde, unfehlbar in Gefahr gerathen. Dieser hat auch die Wahrheit prophezeiet,
wie unten erhellen wird.

m) Denn Lübek samt ganz Nordalbingien stund unter Dänischer Botmäßigkeit bis
auf die Gefangenschaft Waldemars, und bis auf die Schlacht bey Bornhoveden, in
welchem 1227 Jahr es mit den Dänen in Deutschland gar aus war.
n) Der Bischof Albert hatte den Römischen Hof in der Sache wider Waldemaren
deswegen nicht sonderlich auf seiner Seite, weil dieser sich und das Reich dem Apostoli-
schen Stul zinsbar gemacht: wie es im Rescript des Pabsts Honorius III an den Cöl-
nischen
Erzbischof lautet, bey Raynalden ums Jahr 1223 p. 301. Albert hatte ei-
gentlich um die Erzbischöfliche oder besser um die Würde eines Metropolitans über ganz
Liefland Ansuchung gethan; weil er nach dessen Erhaltung nicht zweifeln konte, es
würden sich die Bischöfe in demjenigen Theil Esthlands unterwerfen müssen, den die
Dänen unter sich gebracht, oder noch unter sich bringen würden. Der Pabst aber
willigte in dieses Anbringen nicht, weil es ihm vor die Liefländische Kirche noch nicht
zuträglich zu seyn schiene, wie Raynald ums Jahr 1219 n. 31 bemerket, in der That
aber, um nicht dem König von Dännemark vor den Kopf zu stossen. Doch in Lief-
land
neue Domkirchen anzulegen, und Bischöfe darüber zu setzen, dazu hatte der Pabst
schon Alberten auctorisiret Anno 1217, wie eben dieser bey diesem Jahre n. 45 bezeu-
get.
o) Und hier hätte sollen der Beweiß geführet werden, durch Zeugen oder durch Briefschaf-
ten, daß er Liefland vordem von dem König Philipp und vom Reiche zum Lehn er-
halten.
p) Kaiser Friderich der II wolte auch nicht gerne Waldemaren beschwerlich fallen, als
der ihm die Macht der Welfen schwächen und Nordalbingien ihnen hatte entreissen
helfen. Nicht allein die Dänischen Chroniken besagens oft, daß eine Abtretung die-
ses Landes von Friedrichen an Waldemaren geschehen, sondern Joh. Messenius
Scond. tom. 2 p. 23 beym Jahr 1214 vertheidiget sie noch gar.
q) Hier wird der Brüder von der Ritterschaft Christi mit keinem Worte gedacht, weil diese
vorher, ohne Vorwissen des Bischofs einen besondern Frieden und Theilung mit den
Dänen getroffen haben.
r) Die Königin hieß Berengaria. Seeländische Chronik, p. 54.
§. 5. Mitler

Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, zwey und zwanzigſtes Jahr,
1219Liefland wandte ſich hierauf an den Kaiſer Friderich, der nur neulich erſt zur
hoͤchſten Wuͤrde des Reichs erhaben worden, und ſuchte bey ihm Rath und Huͤlfe,
ſowol gegen die harten Feindſeligkeiten des Koͤnigs von Daͤnnemark, als auch
der Ruſſen, der Heiden und anderer, aus der Urſache, weil Liefland mit al-
len bezwungenen Provinzen gewiſſer maſſen ſich immer aus Roͤmiſche Reich hielto).
Der Kaiſer aber, ſo mit verſchiedenen und wichtigen Reichsaffairen beſchaͤftiget
war, gab dem Biſchof ſchlechten Troſt, weil er angelobet, das heilige Land um
Jeruſalem zu ſchuͤtzen; und entzog aus dieſem Grunde und dieſem Anliegen dem
Biſchof ſeinen Beyſtandp), doch ermahnte und belehrte er ihn, mit den Daͤnen
ſowol, als mit den Ruſſen, Friede und Freundſchaft zu halten, bis man auf die
neue Grundlage mit der Zeit ein dauerhaft Gebaͤude auffuͤhren koͤnte. Weil nun
der Biſchof keinen Troſt weder vom Pabſt noch vom Kaiſer erhielt; ſo kehrte er
wieder nach Deutſchland. Und da ſchien es ihm dienlich, auf Einrathen redli-
cher Maͤnner, ſich lieber zum Koͤnig in Daͤnnemark zu begeben, als die Kirche
in Liefland in Gefahr zu ſetzen. Denn der Koͤnig von Daͤnnemark verbot den
Luͤbekern, als ſeinen Unterthanen, an die Fremden keine Schiffe nach Lief-
land
zu geben, bis er den Biſchof zu ſeiner Einſtimmung bewogen. Daher
wandte ſich der Hochwuͤrdige Biſchof mit ſeinem Bruder, dem Biſchof Herrmann,
zu hochbeſagtem Koͤnig von Daͤnnemark, und uͤbergab ſowol Lief- als Eſth-
land
in ſeine Gewalt, doch nur in ſo ferne, wenn die Praͤlaten ſeiner Kloͤſter,
ſeine Maͤnner, alle Rigiſchen und alle Liven und Letten, auf dieſen Fuß mit
eimwilligen wuͤrden q). Zu der Zeit ſtarb auch die Koͤnigin r), die Gemahlin nem-
lich des Koͤniges von Daͤnnemark, in der Geburt. Es ſagte hieruͤber ein Ge-
wiſſer, die neue Kirche, ſo in die Gewalt des Koͤnigs uͤbergeben waͤre, und taͤg-
lich eine geiſtliche Frucht gebaͤren wolte, wuͤrde zu den Zeiten, da ſie unter ihm
ſtuͤnde, unfehlbar in Gefahr gerathen. Dieſer hat auch die Wahrheit prophezeiet,
wie unten erhellen wird.

m) Denn Luͤbek ſamt ganz Nordalbingien ſtund unter Daͤniſcher Botmaͤßigkeit bis
auf die Gefangenſchaft Waldemars, und bis auf die Schlacht bey Bornhoveden, in
welchem 1227 Jahr es mit den Daͤnen in Deutſchland gar aus war.
n) Der Biſchof Albert hatte den Roͤmiſchen Hof in der Sache wider Waldemaren
deswegen nicht ſonderlich auf ſeiner Seite, weil dieſer ſich und das Reich dem Apoſtoli-
ſchen Stul zinsbar gemacht: wie es im Reſcript des Pabſts Honorius III an den Coͤl-
niſchen
Erzbiſchof lautet, bey Raynalden ums Jahr 1223 p. 301. Albert hatte ei-
gentlich um die Erzbiſchoͤfliche oder beſſer um die Wuͤrde eines Metropolitans uͤber ganz
Liefland Anſuchung gethan; weil er nach deſſen Erhaltung nicht zweifeln konte, es
wuͤrden ſich die Biſchoͤfe in demjenigen Theil Eſthlands unterwerfen muͤſſen, den die
Daͤnen unter ſich gebracht, oder noch unter ſich bringen wuͤrden. Der Pabſt aber
willigte in dieſes Anbringen nicht, weil es ihm vor die Lieflaͤndiſche Kirche noch nicht
zutraͤglich zu ſeyn ſchiene, wie Raynald ums Jahr 1219 n. 31 bemerket, in der That
aber, um nicht dem Koͤnig von Daͤnnemark vor den Kopf zu ſtoſſen. Doch in Lief-
land
neue Domkirchen anzulegen, und Biſchoͤfe daruͤber zu ſetzen, dazu hatte der Pabſt
ſchon Alberten auctoriſiret Anno 1217, wie eben dieſer bey dieſem Jahre n. 45 bezeu-
get.
o) Und hier haͤtte ſollen der Beweiß gefuͤhret werden, durch Zeugen oder durch Briefſchaf-
ten, daß er Liefland vordem von dem Koͤnig Philipp und vom Reiche zum Lehn er-
halten.
p) Kaiſer Friderich der II wolte auch nicht gerne Waldemaren beſchwerlich fallen, als
der ihm die Macht der Welfen ſchwaͤchen und Nordalbingien ihnen hatte entreiſſen
helfen. Nicht allein die Daͤniſchen Chroniken beſagens oft, daß eine Abtretung die-
ſes Landes von Friedrichen an Waldemaren geſchehen, ſondern Joh. Meſſenius
Scond. tom. 2 p. 23 beym Jahr 1214 vertheidiget ſie noch gar.
q) Hier wird der Bruͤder von der Ritterſchaft Chriſti mit keinem Worte gedacht, weil dieſe
vorher, ohne Vorwiſſen des Biſchofs einen beſondern Frieden und Theilung mit den
Daͤnen getroffen haben.
r) Die Koͤnigin hieß Berengaria. Seelaͤndiſche Chronik, p. 54.
§. 5. Mitler
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0196" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, zwey und zwanzig&#x017F;tes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1219</note><hi rendition="#fr">Liefland</hi> wandte &#x017F;ich hierauf an den Kai&#x017F;er <hi rendition="#fr">Friderich,</hi> der nur neulich er&#x017F;t zur<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Wu&#x0364;rde des Reichs erhaben worden, und &#x017F;uchte bey ihm Rath und Hu&#x0364;lfe,<lb/>
&#x017F;owol gegen die harten Feind&#x017F;eligkeiten des Ko&#x0364;nigs von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark,</hi> als auch<lb/>
der <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en,</hi> der <hi rendition="#fr">Heiden</hi> und anderer, aus der Ur&#x017F;ache, weil <hi rendition="#fr">Liefland</hi> mit al-<lb/>
len bezwungenen Provinzen gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich immer aus Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich hielt<note place="end" n="o)"/>.<lb/>
Der Kai&#x017F;er aber, &#x017F;o mit ver&#x017F;chiedenen und wichtigen Reichsaffairen be&#x017F;cha&#x0364;ftiget<lb/>
war, gab dem Bi&#x017F;chof &#x017F;chlechten Tro&#x017F;t, weil er angelobet, das heilige Land um<lb/><hi rendition="#fr">Jeru&#x017F;alem</hi> zu &#x017F;chu&#x0364;tzen; und entzog aus die&#x017F;em Grunde und die&#x017F;em Anliegen dem<lb/>
Bi&#x017F;chof &#x017F;einen Bey&#x017F;tand<note place="end" n="p)"/>, doch ermahnte und belehrte er ihn, mit den <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi><lb/>
&#x017F;owol, als mit den <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en,</hi> Friede und Freund&#x017F;chaft zu halten, bis man auf die<lb/>
neue Grundlage mit der Zeit ein dauerhaft Geba&#x0364;ude auffu&#x0364;hren ko&#x0364;nte. Weil nun<lb/>
der Bi&#x017F;chof keinen Tro&#x017F;t weder vom Pab&#x017F;t noch vom Kai&#x017F;er erhielt; &#x017F;o kehrte er<lb/>
wieder nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland.</hi> Und da &#x017F;chien es ihm dienlich, auf Einrathen redli-<lb/>
cher Ma&#x0364;nner, &#x017F;ich lieber zum Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> zu begeben, als die Kirche<lb/>
in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> in Gefahr zu &#x017F;etzen. Denn der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> verbot den<lb/><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bekern,</hi> als &#x017F;einen Unterthanen, an die Fremden keine Schiffe nach <hi rendition="#fr">Lief-<lb/>
land</hi> zu geben, bis er den Bi&#x017F;chof zu &#x017F;einer Ein&#x017F;timmung bewogen. Daher<lb/>
wandte &#x017F;ich der Hochwu&#x0364;rdige Bi&#x017F;chof mit &#x017F;einem Bruder, dem Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Herrmann,</hi><lb/>
zu hochbe&#x017F;agtem Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark,</hi> und u&#x0364;bergab &#x017F;owol <hi rendition="#fr">Lief-</hi> als <hi rendition="#fr">E&#x017F;th-<lb/>
land</hi> in &#x017F;eine Gewalt, doch nur in &#x017F;o ferne, wenn die Pra&#x0364;laten &#x017F;einer Klo&#x0364;&#x017F;ter,<lb/>
&#x017F;eine Ma&#x0364;nner, alle <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> und alle <hi rendition="#fr">Liven</hi> und <hi rendition="#fr">Letten,</hi> auf die&#x017F;en Fuß mit<lb/>
eimwilligen wu&#x0364;rden <note place="end" n="q)"/>. Zu der Zeit &#x017F;tarb auch die Ko&#x0364;nigin <note place="end" n="r)"/>, die Gemahlin nem-<lb/>
lich des Ko&#x0364;niges von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark,</hi> in der Geburt. Es &#x017F;agte hieru&#x0364;ber ein Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er, die neue Kirche, &#x017F;o in die Gewalt des Ko&#x0364;nigs u&#x0364;bergeben wa&#x0364;re, und ta&#x0364;g-<lb/>
lich eine gei&#x017F;tliche Frucht geba&#x0364;ren wolte, wu&#x0364;rde zu den Zeiten, da &#x017F;ie unter ihm<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde, unfehlbar in Gefahr gerathen. Die&#x017F;er hat auch die Wahrheit prophezeiet,<lb/>
wie unten erhellen wird.</p><lb/>
              <note place="end" n="m)">Denn <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> &#x017F;amt ganz <hi rendition="#fr">Nordalbingien</hi> &#x017F;tund unter <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;cher</hi> Botma&#x0364;ßigkeit bis<lb/>
auf die Gefangen&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Waldemars,</hi> und bis auf die Schlacht bey <hi rendition="#fr">Bornhoveden,</hi> in<lb/>
welchem 1227 Jahr es mit den <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> in <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> gar aus war.</note><lb/>
              <note place="end" n="n)">Der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Albert</hi> hatte den <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi> Hof in der Sache wider <hi rendition="#fr">Waldemaren</hi><lb/>
deswegen nicht &#x017F;onderlich auf &#x017F;einer Seite, weil die&#x017F;er &#x017F;ich und das Reich dem Apo&#x017F;toli-<lb/>
&#x017F;chen Stul zinsbar gemacht: wie es im Re&#x017F;cript des Pab&#x017F;ts <hi rendition="#fr">Honorius</hi> <hi rendition="#aq">III</hi> an den <hi rendition="#fr">Co&#x0364;l-<lb/>
ni&#x017F;chen</hi> Erzbi&#x017F;chof lautet, bey <hi rendition="#fr">Raynalden</hi> ums Jahr 1223 <hi rendition="#aq">p.</hi> 301. <hi rendition="#fr">Albert</hi> hatte ei-<lb/>
gentlich um die Erzbi&#x017F;cho&#x0364;fliche oder be&#x017F;&#x017F;er um die Wu&#x0364;rde eines Metropolitans u&#x0364;ber ganz<lb/><hi rendition="#fr">Liefland</hi> An&#x017F;uchung gethan; weil er nach de&#x017F;&#x017F;en Erhaltung nicht zweifeln konte, es<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ich die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe in demjenigen Theil <hi rendition="#fr">E&#x017F;thlands</hi> unterwerfen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, den die<lb/><hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> unter &#x017F;ich gebracht, oder noch unter &#x017F;ich bringen wu&#x0364;rden. Der Pab&#x017F;t aber<lb/>
willigte in die&#x017F;es Anbringen nicht, weil es ihm vor die <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Kirche noch nicht<lb/>
zutra&#x0364;glich zu &#x017F;eyn &#x017F;chiene, wie <hi rendition="#fr">Raynald</hi> ums Jahr 1219 <hi rendition="#aq">n.</hi> 31 bemerket, in der That<lb/>
aber, um nicht dem Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> vor den Kopf zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Doch in <hi rendition="#fr">Lief-<lb/>
land</hi> neue Domkirchen anzulegen, und Bi&#x017F;cho&#x0364;fe daru&#x0364;ber zu &#x017F;etzen, dazu hatte der Pab&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon <hi rendition="#fr">Alberten</hi> auctori&#x017F;iret Anno 1217, wie eben die&#x017F;er bey die&#x017F;em Jahre <hi rendition="#aq">n.</hi> 45 bezeu-<lb/>
get.</note><lb/>
              <note place="end" n="o)">Und hier ha&#x0364;tte &#x017F;ollen der Beweiß gefu&#x0364;hret werden, durch Zeugen oder durch Brief&#x017F;chaf-<lb/>
ten, daß er <hi rendition="#fr">Liefland</hi> vordem von dem Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Philipp</hi> und vom Reiche zum Lehn er-<lb/>
halten.</note><lb/>
              <note place="end" n="p)">Kai&#x017F;er <hi rendition="#fr">Friderich</hi> der <hi rendition="#aq">II</hi> wolte auch nicht gerne <hi rendition="#fr">Waldemaren</hi> be&#x017F;chwerlich fallen, als<lb/>
der ihm die Macht der <hi rendition="#fr">Welfen</hi> &#x017F;chwa&#x0364;chen und <hi rendition="#fr">Nordalbingien</hi> ihnen hatte entrei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
helfen. Nicht allein die <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Chroniken be&#x017F;agens oft, daß eine Abtretung die-<lb/>
&#x017F;es Landes von <hi rendition="#fr">Friedrichen</hi> an <hi rendition="#fr">Waldemaren</hi> ge&#x017F;chehen, &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Joh. Me&#x017F;&#x017F;enius</hi><lb/><hi rendition="#aq">Scond. tom. 2 p.</hi> 23 beym Jahr 1214 vertheidiget &#x017F;ie noch gar.</note><lb/>
              <note place="end" n="q)">Hier wird der Bru&#x0364;der von der Ritter&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti</hi> mit keinem Worte gedacht, weil die&#x017F;e<lb/>
vorher, ohne Vorwi&#x017F;&#x017F;en des Bi&#x017F;chofs einen be&#x017F;ondern Frieden und Theilung mit den<lb/><hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> getroffen haben.</note><lb/>
              <note place="end" n="r)">Die Ko&#x0364;nigin hieß <hi rendition="#fr">Berengaria.</hi> Seela&#x0364;ndi&#x017F;che Chronik, <hi rendition="#aq">p.</hi> 54.</note>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 5. Mitler</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0196] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, zwey und zwanzigſtes Jahr, Liefland wandte ſich hierauf an den Kaiſer Friderich, der nur neulich erſt zur hoͤchſten Wuͤrde des Reichs erhaben worden, und ſuchte bey ihm Rath und Huͤlfe, ſowol gegen die harten Feindſeligkeiten des Koͤnigs von Daͤnnemark, als auch der Ruſſen, der Heiden und anderer, aus der Urſache, weil Liefland mit al- len bezwungenen Provinzen gewiſſer maſſen ſich immer aus Roͤmiſche Reich hielt o⁾ . Der Kaiſer aber, ſo mit verſchiedenen und wichtigen Reichsaffairen beſchaͤftiget war, gab dem Biſchof ſchlechten Troſt, weil er angelobet, das heilige Land um Jeruſalem zu ſchuͤtzen; und entzog aus dieſem Grunde und dieſem Anliegen dem Biſchof ſeinen Beyſtand p⁾ , doch ermahnte und belehrte er ihn, mit den Daͤnen ſowol, als mit den Ruſſen, Friede und Freundſchaft zu halten, bis man auf die neue Grundlage mit der Zeit ein dauerhaft Gebaͤude auffuͤhren koͤnte. Weil nun der Biſchof keinen Troſt weder vom Pabſt noch vom Kaiſer erhielt; ſo kehrte er wieder nach Deutſchland. Und da ſchien es ihm dienlich, auf Einrathen redli- cher Maͤnner, ſich lieber zum Koͤnig in Daͤnnemark zu begeben, als die Kirche in Liefland in Gefahr zu ſetzen. Denn der Koͤnig von Daͤnnemark verbot den Luͤbekern, als ſeinen Unterthanen, an die Fremden keine Schiffe nach Lief- land zu geben, bis er den Biſchof zu ſeiner Einſtimmung bewogen. Daher wandte ſich der Hochwuͤrdige Biſchof mit ſeinem Bruder, dem Biſchof Herrmann, zu hochbeſagtem Koͤnig von Daͤnnemark, und uͤbergab ſowol Lief- als Eſth- land in ſeine Gewalt, doch nur in ſo ferne, wenn die Praͤlaten ſeiner Kloͤſter, ſeine Maͤnner, alle Rigiſchen und alle Liven und Letten, auf dieſen Fuß mit eimwilligen wuͤrden q⁾ . Zu der Zeit ſtarb auch die Koͤnigin r⁾ , die Gemahlin nem- lich des Koͤniges von Daͤnnemark, in der Geburt. Es ſagte hieruͤber ein Ge- wiſſer, die neue Kirche, ſo in die Gewalt des Koͤnigs uͤbergeben waͤre, und taͤg- lich eine geiſtliche Frucht gebaͤren wolte, wuͤrde zu den Zeiten, da ſie unter ihm ſtuͤnde, unfehlbar in Gefahr gerathen. Dieſer hat auch die Wahrheit prophezeiet, wie unten erhellen wird. 1219 m⁾ Denn Luͤbek ſamt ganz Nordalbingien ſtund unter Daͤniſcher Botmaͤßigkeit bis auf die Gefangenſchaft Waldemars, und bis auf die Schlacht bey Bornhoveden, in welchem 1227 Jahr es mit den Daͤnen in Deutſchland gar aus war. n⁾ Der Biſchof Albert hatte den Roͤmiſchen Hof in der Sache wider Waldemaren deswegen nicht ſonderlich auf ſeiner Seite, weil dieſer ſich und das Reich dem Apoſtoli- ſchen Stul zinsbar gemacht: wie es im Reſcript des Pabſts Honorius III an den Coͤl- niſchen Erzbiſchof lautet, bey Raynalden ums Jahr 1223 p. 301. Albert hatte ei- gentlich um die Erzbiſchoͤfliche oder beſſer um die Wuͤrde eines Metropolitans uͤber ganz Liefland Anſuchung gethan; weil er nach deſſen Erhaltung nicht zweifeln konte, es wuͤrden ſich die Biſchoͤfe in demjenigen Theil Eſthlands unterwerfen muͤſſen, den die Daͤnen unter ſich gebracht, oder noch unter ſich bringen wuͤrden. Der Pabſt aber willigte in dieſes Anbringen nicht, weil es ihm vor die Lieflaͤndiſche Kirche noch nicht zutraͤglich zu ſeyn ſchiene, wie Raynald ums Jahr 1219 n. 31 bemerket, in der That aber, um nicht dem Koͤnig von Daͤnnemark vor den Kopf zu ſtoſſen. Doch in Lief- land neue Domkirchen anzulegen, und Biſchoͤfe daruͤber zu ſetzen, dazu hatte der Pabſt ſchon Alberten auctoriſiret Anno 1217, wie eben dieſer bey dieſem Jahre n. 45 bezeu- get. o⁾ Und hier haͤtte ſollen der Beweiß gefuͤhret werden, durch Zeugen oder durch Briefſchaf- ten, daß er Liefland vordem von dem Koͤnig Philipp und vom Reiche zum Lehn er- halten. p⁾ Kaiſer Friderich der II wolte auch nicht gerne Waldemaren beſchwerlich fallen, als der ihm die Macht der Welfen ſchwaͤchen und Nordalbingien ihnen hatte entreiſſen helfen. Nicht allein die Daͤniſchen Chroniken beſagens oft, daß eine Abtretung die- ſes Landes von Friedrichen an Waldemaren geſchehen, ſondern Joh. Meſſenius Scond. tom. 2 p. 23 beym Jahr 1214 vertheidiget ſie noch gar. q⁾ Hier wird der Bruͤder von der Ritterſchaft Chriſti mit keinem Worte gedacht, weil dieſe vorher, ohne Vorwiſſen des Biſchofs einen beſondern Frieden und Theilung mit den Daͤnen getroffen haben. r⁾ Die Koͤnigin hieß Berengaria. Seelaͤndiſche Chronik, p. 54. §. 5. Mitler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/196
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/196>, abgerufen am 24.02.2024.