Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
von 1184 bis 1196.
nicht gehabt; weil die Litthauer und andre Nationen so wol vor der Verkündigung1186
des Wortes GOttes in Liefland, als nach ihrer (der Liven) Taufe sie niemals zu-
frieden gelassen. Er zeiget mit diesen Worten an, daß der Anfang dieser Beunruhi-
gung in die Zeiten gefallen, die vor der Predigt des göttlichen Worts vorhergegangen,
und dennoch in das Jahr 1184. Woraus man schliessen kan, Meinhard habe vor
diesem Jahre Liefland nicht betreten. Setzen wir nun mit Anselmen dessen erste An-
kunft in das Jahr 1186, so haben wir von dem Jahre 1184 an, bis auf das Jahr 1224
einen Zeitlauf von 40 Jahren, davon ein Theil, nach der Meinung unsers Schriftstellers,
vor der Zeit vorhergehet, ehe das Wort GOttes in Liefland geprediget worden.
d) Es ist ausser Zweifel, daß die Niedersächsischen Kaufleute, als die Lübecker, Bre-
mer
und Hamburger, zur Zeit Meinhards Liefland befahren haben. Was aber die
für Landsleute eigentlich gewesen, so zu erst auf der Mündung der Düne angelanget, ist
noch nichtausgemacht. Bangert entscheidet die Sache an angef. Ort für seine Lübecker,
und beschuldiget die eines Jrthums, welche diese besondre Ehre den Bremern beylegen,
wie fürnemlich der angeführte Russov thut. Den Ursprung dieses Jrthums meint
Bangert in der Unwissenheit der Gegenden zu finden, worin die notwendig müsten ge-
standen haben, welche, da sie gehöret, daß die Bischöfe von Lübek unter dem Erz-
bischof von Bremen gestanden, auch die Ehre des entdeckten und zuerst besuchten Lief-
landes
eben diesen Kaufleuten und Landsleuten dieses Erzbischofs zugeschrieben haben.
Es komt ihm auch nicht warscheinlich vor, daß die Bremer um dasige Zeit die Ostsee
der Handlung halber beschiffet hätten. Hartknoch über des Duisburgs Preußische
Chronik part. 3. c. 28. nimt die Meinung dieses Mannes nicht allein an, sondern bekräf-
tiget und schmücket noch der andern ihre Histörchen von Meinharden sehr aus, als, daß
er von dem Pabst Jnnocentius II. zum Bischof gemacht, und der Orden der Schwert-
brüder vom Pabst Alexander III. gestiftet worden sey. Allein Bangerten widerleget un-
ser Auctor bey dem Jahr 1224 n. 9. wenn er mit deutlichen Worten bejahet, daß der Lief-
ländische Hafen von den Bremischen Kaufleuten
zuerst entdecket worden. Fürs
andre, sehe ich nicht, wie unser Verfasser oder auch Russov aus Unwissenheit in den
Oertern fehlen, oder dieser Fehler der historischen Wahrheit Eintrag thun können; da
doch daraus nicht einmal folget, weil einige Meinharden einen Lübeckischen Prie-
ster heissen, daß die Lübeckischen Kaufleute für die ersten Erfinder der Schiffart nach
Liefland gehalten werden müsten. Hierzu komt noch, daß damals, wie der Lief-
ländische
Hafen von den Bremern soll erfunden worden seyn, Lübek gleichsam noch
in der Wiege gelegen, und auch nachher bey seinem Anwachs ohne die Bremer nicht auf
der See gefahren Anno 1190, (siehe Albert. Stadens. bey diesem Jahre,) in welchem
Jahre es zugleich mit diesen bey Acra Gelegenheit und einen glücklichen Anfang zur
Stiftung des deutschen Ordens veranlasset, wie Peter von Duisburg bezeuget,
Preußischer Chronike part. 1. c. 1. welches auch Bangert selbst nicht in Abrede ist ad
Chron. Slav. libr. 3. c. 36. not. b
). Man brauchte auch in diesen alten Zeiten, wenn
man auf der Ostsee fahren wolte, nicht eben von Lübek oder Travemünde auszu-
laufen. Denn ganz anders beschreibet Adamus Bremensis lib. 2. c. 13. die Einrichtung
dieser Reise: Der Weg (nach Semland) gehet so, daß man von Hamburg oder
von der
Elbe ab in 8 Tagen zu Lande nach der Stadt Julin kommen kan.
Denn wenn man über See und zu Schiffe gehet, von Sliaswig oder
Olden-
burg ab, nach Jumin: so kan man in 43 Tagen, wenn man gerade von die-
ser Stadt absegelt, in
Rußisch Ostragard seyn. Und von der Lage Dänne-
marks
schreibt er n. 74: Schleswig liegt an einem Arm der fremden See, wel-
cher
die Slia (Schley) genant wird, daher die Stadt den Namen führet.
Aus diesem Hafen pflegen Schiffe auszufahren nach
Schalauen (Slauaniam),
oder nach Schweden, oder Semland, ja gar bis nach Griechenland, das ist,
Rußland.
Doch ist Lübek nicht lange nachher der Haupthafen und die Stapelstadt der Ostsee
geworden, indem der Bayern und Sachsen Herzog, Heinrich der Löwe, sich die
Sache recht angelegen seyn ließ, welcher auch den Kaufleuten von Wisby aus Goth-
land
Anno 1163 herliche Privilegien ertheilte, damit sie uns (so schreibt Adamus Bre-
mensis,
) und unser Land vor andern mehr lieben, und unsern Hafen in Lübek
fleißiger besuchen möchten. Den Freiheitsbrief hat Lambecius Orig. Hamburg.
l.
2. in der Beilage der Documenten, und aus ihm der grosse Leibniz Scriptor. Brun-
suic. tom.
3. in der Einleitung p. 29. beygebracht. Von dieser Zeit an pflegten die
Deutschen von Lübek abzufahren und zu Wisby ihr Gewerbe zu treiben, so wie die
Kaufleute aus Norden zu Lübek. Daher da Arnold Chron. Slau. l. 7. c. 9. n. 5.
B
von 1184 bis 1196.
nicht gehabt; weil die Litthauer und andre Nationen ſo wol vor der Verkuͤndigung1186
des Wortes GOttes in Liefland, als nach ihrer (der Liven) Taufe ſie niemals zu-
frieden gelaſſen. Er zeiget mit dieſen Worten an, daß der Anfang dieſer Beunruhi-
gung in die Zeiten gefallen, die vor der Predigt des goͤttlichen Worts vorhergegangen,
und dennoch in das Jahr 1184. Woraus man ſchlieſſen kan, Meinhard habe vor
dieſem Jahre Liefland nicht betreten. Setzen wir nun mit Anſelmen deſſen erſte An-
kunft in das Jahr 1186, ſo haben wir von dem Jahre 1184 an, bis auf das Jahr 1224
einen Zeitlauf von 40 Jahren, davon ein Theil, nach der Meinung unſers Schriftſtellers,
vor der Zeit vorhergehet, ehe das Wort GOttes in Liefland geprediget worden.
d) Es iſt auſſer Zweifel, daß die Niederſaͤchſiſchen Kaufleute, als die Luͤbecker, Bre-
mer
und Hamburger, zur Zeit Meinhards Liefland befahren haben. Was aber die
fuͤr Landsleute eigentlich geweſen, ſo zu erſt auf der Muͤndung der Duͤne angelanget, iſt
noch nichtausgemacht. Bangert entſcheidet die Sache an angef. Ort fuͤr ſeine Luͤbecker,
und beſchuldiget die eines Jrthums, welche dieſe beſondre Ehre den Bremern beylegen,
wie fuͤrnemlich der angefuͤhrte Ruſſov thut. Den Urſprung dieſes Jrthums meint
Bangert in der Unwiſſenheit der Gegenden zu finden, worin die notwendig muͤſten ge-
ſtanden haben, welche, da ſie gehoͤret, daß die Biſchoͤfe von Luͤbek unter dem Erz-
biſchof von Bremen geſtanden, auch die Ehre des entdeckten und zuerſt beſuchten Lief-
landes
eben dieſen Kaufleuten und Landsleuten dieſes Erzbiſchofs zugeſchrieben haben.
Es komt ihm auch nicht warſcheinlich vor, daß die Bremer um daſige Zeit die Oſtſee
der Handlung halber beſchiffet haͤtten. Hartknoch uͤber des Duisburgs Preußiſche
Chronik part. 3. c. 28. nimt die Meinung dieſes Mannes nicht allein an, ſondern bekraͤf-
tiget und ſchmuͤcket noch der andern ihre Hiſtoͤrchen von Meinharden ſehr aus, als, daß
er von dem Pabſt Jnnocentius II. zum Biſchof gemacht, und der Orden der Schwert-
bruͤder vom Pabſt Alexander III. geſtiftet worden ſey. Allein Bangerten widerleget un-
ſer Auctor bey dem Jahr 1224 n. 9. wenn er mit deutlichen Worten bejahet, daß der Lief-
laͤndiſche Hafen von den Bremiſchen Kaufleuten
zuerſt entdecket worden. Fuͤrs
andre, ſehe ich nicht, wie unſer Verfaſſer oder auch Ruſſov aus Unwiſſenheit in den
Oertern fehlen, oder dieſer Fehler der hiſtoriſchen Wahrheit Eintrag thun koͤnnen; da
doch daraus nicht einmal folget, weil einige Meinharden einen Luͤbeckiſchen Prie-
ſter heiſſen, daß die Luͤbeckiſchen Kaufleute fuͤr die erſten Erfinder der Schiffart nach
Liefland gehalten werden muͤſten. Hierzu komt noch, daß damals, wie der Lief-
laͤndiſche
Hafen von den Bremern ſoll erfunden worden ſeyn, Luͤbek gleichſam noch
in der Wiege gelegen, und auch nachher bey ſeinem Anwachs ohne die Bremer nicht auf
der See gefahren Anno 1190, (ſiehe Albert. Stadenſ. bey dieſem Jahre,) in welchem
Jahre es zugleich mit dieſen bey Acra Gelegenheit und einen gluͤcklichen Anfang zur
Stiftung des deutſchen Ordens veranlaſſet, wie Peter von Duisburg bezeuget,
Preußiſcher Chronike part. 1. c. 1. welches auch Bangert ſelbſt nicht in Abrede iſt ad
Chron. Slav. libr. 3. c. 36. not. b
). Man brauchte auch in dieſen alten Zeiten, wenn
man auf der Oſtſee fahren wolte, nicht eben von Luͤbek oder Travemuͤnde auszu-
laufen. Denn ganz anders beſchreibet Adamus Bremenſis lib. 2. c. 13. die Einrichtung
dieſer Reiſe: Der Weg (nach Semland) gehet ſo, daß man von Hamburg oder
von der
Elbe ab in 8 Tagen zu Lande nach der Stadt Julin kommen kan.
Denn wenn man uͤber See und zu Schiffe gehet, von Sliaswig oder
Olden-
burg ab, nach Jumin: ſo kan man in 43 Tagen, wenn man gerade von die-
ſer Stadt abſegelt, in
Rußiſch Oſtragard ſeyn. Und von der Lage Daͤnne-
marks
ſchreibt er n. 74: Schleswig liegt an einem Arm der fremden See, wel-
cher
die Slia (Schley) genant wird, daher die Stadt den Namen fuͤhret.
Aus dieſem Hafen pflegen Schiffe auszufahren nach
Schalauen (Slauaniam),
oder nach Schweden, oder Semland, ja gar bis nach Griechenland, das iſt,
Rußland.
Doch iſt Luͤbek nicht lange nachher der Haupthafen und die Stapelſtadt der Oſtſee
geworden, indem der Bayern und Sachſen Herzog, Heinrich der Loͤwe, ſich die
Sache recht angelegen ſeyn ließ, welcher auch den Kaufleuten von Wisby aus Goth-
land
Anno 1163 herliche Privilegien ertheilte, damit ſie uns (ſo ſchreibt Adamus Bre-
menſis,
) und unſer Land vor andern mehr lieben, und unſern Hafen in Luͤbek
fleißiger beſuchen moͤchten. Den Freiheitsbrief hat Lambecius Orig. Hamburg.
l.
2. in der Beilage der Documenten, und aus ihm der groſſe Leibniz Scriptor. Brun-
ſuic. tom.
3. in der Einleitung p. 29. beygebracht. Von dieſer Zeit an pflegten die
Deutſchen von Luͤbek abzufahren und zu Wisby ihr Gewerbe zu treiben, ſo wie die
Kaufleute aus Norden zu Luͤbek. Daher da Arnold Chron. Slau. l. 7. c. 9. n. 5.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="c)"><pb facs="#f0037" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von 1184 bis 1196.</hi></fw><lb/>
nicht gehabt; weil die <hi rendition="#fr">Litthauer</hi> und andre Nationen &#x017F;o wol <hi rendition="#fr">vor der Verku&#x0364;ndigung</hi><note place="right">1186</note><lb/><hi rendition="#fr">des Wortes GOttes</hi> in <hi rendition="#fr">Liefland,</hi> als nach ihrer (der <hi rendition="#fr">Liven</hi>) Taufe &#x017F;ie niemals zu-<lb/>
frieden gela&#x017F;&#x017F;en. Er zeiget mit die&#x017F;en Worten an, daß der Anfang die&#x017F;er Beunruhi-<lb/>
gung in die Zeiten gefallen, die vor der Predigt des go&#x0364;ttlichen Worts vorhergegangen,<lb/>
und dennoch in das Jahr 1184. Woraus man &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan, <hi rendition="#fr">Meinhard</hi> habe vor<lb/>
die&#x017F;em Jahre <hi rendition="#fr">Liefland</hi> nicht betreten. Setzen wir nun mit <hi rendition="#fr">An&#x017F;elmen</hi> de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;te An-<lb/>
kunft in das Jahr 1186, &#x017F;o haben wir von dem Jahre 1184 an, bis auf das Jahr 1224<lb/>
einen Zeitlauf von 40 Jahren, davon ein Theil, nach der Meinung un&#x017F;ers Schrift&#x017F;tellers,<lb/>
vor der Zeit vorhergehet, ehe das Wort GOttes in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> geprediget worden.</note><lb/>
            <note place="end" n="d)">Es i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er Zweifel, daß die <hi rendition="#fr">Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Kaufleute, als die <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;becker, Bre-<lb/>
mer</hi> und <hi rendition="#fr">Hamburger,</hi> zur Zeit <hi rendition="#fr">Meinhards Liefland</hi> befahren haben. Was aber die<lb/>
fu&#x0364;r Landsleute eigentlich gewe&#x017F;en, &#x017F;o <hi rendition="#fr">zu</hi> er&#x017F;t auf der Mu&#x0364;ndung der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> angelanget, i&#x017F;t<lb/>
noch nichtausgemacht. <hi rendition="#fr">Bangert</hi> ent&#x017F;cheidet die Sache an angef. Ort fu&#x0364;r &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;becker,</hi><lb/>
und be&#x017F;chuldiget die eines Jrthums, welche die&#x017F;e be&#x017F;ondre Ehre den <hi rendition="#fr">Bremern</hi> beylegen,<lb/>
wie fu&#x0364;rnemlich der angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;ov</hi> thut. Den Ur&#x017F;prung die&#x017F;es Jrthums meint<lb/><hi rendition="#fr">Bangert</hi> in der Unwi&#x017F;&#x017F;enheit der Gegenden zu finden, worin die notwendig mu&#x0364;&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;tanden haben, welche, da &#x017F;ie geho&#x0364;ret, daß die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> unter dem Erz-<lb/>
bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Bremen</hi> ge&#x017F;tanden, auch die Ehre des entdeckten und zuer&#x017F;t be&#x017F;uchten <hi rendition="#fr">Lief-<lb/>
landes</hi> eben die&#x017F;en Kaufleuten und Landsleuten die&#x017F;es Erzbi&#x017F;chofs zuge&#x017F;chrieben haben.<lb/>
Es komt ihm auch nicht war&#x017F;cheinlich vor, daß die <hi rendition="#fr">Bremer</hi> um da&#x017F;ige Zeit die <hi rendition="#fr">O&#x017F;t&#x017F;ee</hi><lb/>
der Handlung halber be&#x017F;chiffet ha&#x0364;tten. <hi rendition="#fr">Hartknoch</hi> u&#x0364;ber des <hi rendition="#fr">Duisburgs Preußi&#x017F;che</hi><lb/>
Chronik <hi rendition="#aq">part. 3. c.</hi> 28. nimt die Meinung die&#x017F;es Mannes nicht allein an, &#x017F;ondern bekra&#x0364;f-<lb/>
tiget und &#x017F;chmu&#x0364;cket noch der andern ihre Hi&#x017F;to&#x0364;rchen von <hi rendition="#fr">Meinharden</hi> &#x017F;ehr aus, als, daß<lb/>
er von dem Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Jnnocentius</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> zum Bi&#x017F;chof gemacht, und der Orden der Schwert-<lb/>
bru&#x0364;der vom Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Alexander</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> ge&#x017F;tiftet worden &#x017F;ey. Allein <hi rendition="#fr">Bangerten</hi> widerleget un-<lb/>
&#x017F;er Auctor bey dem Jahr 1224 <hi rendition="#aq">n.</hi> 9. wenn er mit deutlichen Worten bejahet, <hi rendition="#fr">daß der Lief-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;che Hafen von den Bremi&#x017F;chen Kaufleuten</hi> zuer&#x017F;t entdecket worden. Fu&#x0364;rs<lb/>
andre, &#x017F;ehe ich nicht, wie un&#x017F;er Verfa&#x017F;&#x017F;er oder auch <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;ov</hi> aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in den<lb/>
Oertern fehlen, oder die&#x017F;er Fehler der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Wahrheit Eintrag thun ko&#x0364;nnen; da<lb/>
doch daraus nicht einmal folget, weil einige <hi rendition="#fr">Meinharden</hi> einen <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;becki&#x017F;chen</hi> Prie-<lb/>
&#x017F;ter hei&#x017F;&#x017F;en, daß die <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;becki&#x017F;chen</hi> Kaufleute fu&#x0364;r die er&#x017F;ten Erfinder der Schiffart nach<lb/><hi rendition="#fr">Liefland</hi> gehalten werden mu&#x0364;&#x017F;ten. Hierzu komt noch, daß damals, wie der <hi rendition="#fr">Lief-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Hafen von den <hi rendition="#fr">Bremern</hi> &#x017F;oll erfunden worden &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> gleich&#x017F;am noch<lb/>
in der Wiege gelegen, und auch nachher bey &#x017F;einem Anwachs ohne die <hi rendition="#fr">Bremer</hi> nicht auf<lb/>
der <hi rendition="#fr">See</hi> gefahren Anno 1190, (&#x017F;iehe <hi rendition="#fr">Albert. Staden&#x017F;.</hi> bey die&#x017F;em Jahre,) in welchem<lb/>
Jahre es zugleich mit die&#x017F;en bey <hi rendition="#fr">Acra</hi> Gelegenheit und einen glu&#x0364;cklichen Anfang zur<lb/>
Stiftung des <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Ordens veranla&#x017F;&#x017F;et, wie <hi rendition="#fr">Peter</hi> von <hi rendition="#fr">Duisburg</hi> bezeuget,<lb/><hi rendition="#fr">Preußi&#x017F;cher</hi> Chronike <hi rendition="#aq">part. 1. c.</hi> 1. welches auch <hi rendition="#fr">Bangert</hi> &#x017F;elb&#x017F;t nicht in Abrede i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ad<lb/>
Chron. Slav. libr. 3. c. 36. not. b</hi>). Man brauchte auch in die&#x017F;en alten Zeiten, wenn<lb/>
man auf der <hi rendition="#fr">O&#x017F;t&#x017F;ee</hi> fahren wolte, nicht eben von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> oder <hi rendition="#fr">Travemu&#x0364;nde</hi> auszu-<lb/>
laufen. Denn ganz anders be&#x017F;chreibet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Adamus Bremen&#x017F;is</hi> lib. 2. c.</hi> 13. die Einrichtung<lb/>
die&#x017F;er Rei&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Der Weg</hi> (nach Semland) <hi rendition="#fr">gehet &#x017F;o, daß man von</hi> Hamburg <hi rendition="#fr">oder<lb/>
von der</hi> Elbe <hi rendition="#fr">ab in 8 Tagen zu Lande nach der Stadt</hi> Julin <hi rendition="#fr">kommen kan.<lb/>
Denn wenn man u&#x0364;ber See und zu Schiffe gehet, von Sliaswig oder</hi> Olden-<lb/>
burg <hi rendition="#fr">ab, nach</hi> Jumin: <hi rendition="#fr">&#x017F;o kan man in 43 Tagen, wenn man gerade von die-<lb/>
&#x017F;er Stadt ab&#x017F;egelt, in</hi> Rußi&#x017F;ch O&#x017F;tragard <hi rendition="#fr">&#x017F;eyn.</hi> Und von <hi rendition="#fr">der Lage Da&#x0364;nne-<lb/>
marks</hi> &#x017F;chreibt er <hi rendition="#aq">n.</hi> 74: Schleswig <hi rendition="#fr">liegt an einem Arm der fremden</hi> See, <hi rendition="#fr">wel-<lb/>
cher</hi> die <hi rendition="#aq">Slia</hi> (Schley) <hi rendition="#fr">genant wird, daher die Stadt den Namen fu&#x0364;hret.<lb/>
Aus die&#x017F;em Hafen pflegen Schiffe auszufahren nach</hi> Schalauen (<hi rendition="#aq">Slauaniam</hi>),<lb/><hi rendition="#fr">oder nach</hi> Schweden, <hi rendition="#fr">oder</hi> Semland, <hi rendition="#fr">ja gar bis nach</hi> Griechenland, <hi rendition="#fr">das i&#x017F;t,</hi><lb/>
Rußland.<lb/>
Doch i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> nicht lange nachher der Haupthafen und die Stapel&#x017F;tadt der <hi rendition="#fr">O&#x017F;t&#x017F;ee</hi><lb/>
geworden, indem der <hi rendition="#fr">Bayern</hi> und <hi rendition="#fr">Sach&#x017F;en</hi> Herzog, <hi rendition="#fr">Heinrich</hi> der <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;we,</hi> &#x017F;ich die<lb/>
Sache recht angelegen &#x017F;eyn ließ, welcher auch den Kaufleuten <hi rendition="#fr">von Wisby aus Goth-<lb/>
land</hi> Anno 1163 herliche Privilegien ertheilte, <hi rendition="#fr">damit &#x017F;ie uns</hi> (&#x017F;o &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Adamus Bre-<lb/>
men&#x017F;is,</hi>) <hi rendition="#fr">und un&#x017F;er Land vor andern mehr lieben, und un&#x017F;ern Hafen in</hi> Lu&#x0364;bek<lb/><hi rendition="#fr">fleißiger be&#x017F;uchen mo&#x0364;chten.</hi> Den Freiheitsbrief hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lambecius</hi> Orig. Hamburg.<lb/>
l.</hi> 2. in der Beilage der Documenten, und aus ihm der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Leibniz</hi> <hi rendition="#aq">Scriptor. Brun-<lb/>
&#x017F;uic. tom.</hi> 3. in der Einleitung <hi rendition="#aq">p.</hi> 29. beygebracht. Von die&#x017F;er Zeit an pflegten die<lb/><hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> abzufahren und zu <hi rendition="#fr">Wisby</hi> ihr Gewerbe zu treiben, &#x017F;o wie die<lb/>
Kaufleute aus <hi rendition="#fr">Norden</hi> zu <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek.</hi> Daher da <hi rendition="#fr">Arnold</hi> <hi rendition="#aq">Chron. Slau. l. 7. c. 9. n.</hi> 5.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">bezeu-</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0037] von 1184 bis 1196. c⁾ nicht gehabt; weil die Litthauer und andre Nationen ſo wol vor der Verkuͤndigung des Wortes GOttes in Liefland, als nach ihrer (der Liven) Taufe ſie niemals zu- frieden gelaſſen. Er zeiget mit dieſen Worten an, daß der Anfang dieſer Beunruhi- gung in die Zeiten gefallen, die vor der Predigt des goͤttlichen Worts vorhergegangen, und dennoch in das Jahr 1184. Woraus man ſchlieſſen kan, Meinhard habe vor dieſem Jahre Liefland nicht betreten. Setzen wir nun mit Anſelmen deſſen erſte An- kunft in das Jahr 1186, ſo haben wir von dem Jahre 1184 an, bis auf das Jahr 1224 einen Zeitlauf von 40 Jahren, davon ein Theil, nach der Meinung unſers Schriftſtellers, vor der Zeit vorhergehet, ehe das Wort GOttes in Liefland geprediget worden. d⁾ Es iſt auſſer Zweifel, daß die Niederſaͤchſiſchen Kaufleute, als die Luͤbecker, Bre- mer und Hamburger, zur Zeit Meinhards Liefland befahren haben. Was aber die fuͤr Landsleute eigentlich geweſen, ſo zu erſt auf der Muͤndung der Duͤne angelanget, iſt noch nichtausgemacht. Bangert entſcheidet die Sache an angef. Ort fuͤr ſeine Luͤbecker, und beſchuldiget die eines Jrthums, welche dieſe beſondre Ehre den Bremern beylegen, wie fuͤrnemlich der angefuͤhrte Ruſſov thut. Den Urſprung dieſes Jrthums meint Bangert in der Unwiſſenheit der Gegenden zu finden, worin die notwendig muͤſten ge- ſtanden haben, welche, da ſie gehoͤret, daß die Biſchoͤfe von Luͤbek unter dem Erz- biſchof von Bremen geſtanden, auch die Ehre des entdeckten und zuerſt beſuchten Lief- landes eben dieſen Kaufleuten und Landsleuten dieſes Erzbiſchofs zugeſchrieben haben. Es komt ihm auch nicht warſcheinlich vor, daß die Bremer um daſige Zeit die Oſtſee der Handlung halber beſchiffet haͤtten. Hartknoch uͤber des Duisburgs Preußiſche Chronik part. 3. c. 28. nimt die Meinung dieſes Mannes nicht allein an, ſondern bekraͤf- tiget und ſchmuͤcket noch der andern ihre Hiſtoͤrchen von Meinharden ſehr aus, als, daß er von dem Pabſt Jnnocentius II. zum Biſchof gemacht, und der Orden der Schwert- bruͤder vom Pabſt Alexander III. geſtiftet worden ſey. Allein Bangerten widerleget un- ſer Auctor bey dem Jahr 1224 n. 9. wenn er mit deutlichen Worten bejahet, daß der Lief- laͤndiſche Hafen von den Bremiſchen Kaufleuten zuerſt entdecket worden. Fuͤrs andre, ſehe ich nicht, wie unſer Verfaſſer oder auch Ruſſov aus Unwiſſenheit in den Oertern fehlen, oder dieſer Fehler der hiſtoriſchen Wahrheit Eintrag thun koͤnnen; da doch daraus nicht einmal folget, weil einige Meinharden einen Luͤbeckiſchen Prie- ſter heiſſen, daß die Luͤbeckiſchen Kaufleute fuͤr die erſten Erfinder der Schiffart nach Liefland gehalten werden muͤſten. Hierzu komt noch, daß damals, wie der Lief- laͤndiſche Hafen von den Bremern ſoll erfunden worden ſeyn, Luͤbek gleichſam noch in der Wiege gelegen, und auch nachher bey ſeinem Anwachs ohne die Bremer nicht auf der See gefahren Anno 1190, (ſiehe Albert. Stadenſ. bey dieſem Jahre,) in welchem Jahre es zugleich mit dieſen bey Acra Gelegenheit und einen gluͤcklichen Anfang zur Stiftung des deutſchen Ordens veranlaſſet, wie Peter von Duisburg bezeuget, Preußiſcher Chronike part. 1. c. 1. welches auch Bangert ſelbſt nicht in Abrede iſt ad Chron. Slav. libr. 3. c. 36. not. b). Man brauchte auch in dieſen alten Zeiten, wenn man auf der Oſtſee fahren wolte, nicht eben von Luͤbek oder Travemuͤnde auszu- laufen. Denn ganz anders beſchreibet Adamus Bremenſis lib. 2. c. 13. die Einrichtung dieſer Reiſe: Der Weg (nach Semland) gehet ſo, daß man von Hamburg oder von der Elbe ab in 8 Tagen zu Lande nach der Stadt Julin kommen kan. Denn wenn man uͤber See und zu Schiffe gehet, von Sliaswig oder Olden- burg ab, nach Jumin: ſo kan man in 43 Tagen, wenn man gerade von die- ſer Stadt abſegelt, in Rußiſch Oſtragard ſeyn. Und von der Lage Daͤnne- marks ſchreibt er n. 74: Schleswig liegt an einem Arm der fremden See, wel- cher die Slia (Schley) genant wird, daher die Stadt den Namen fuͤhret. Aus dieſem Hafen pflegen Schiffe auszufahren nach Schalauen (Slauaniam), oder nach Schweden, oder Semland, ja gar bis nach Griechenland, das iſt, Rußland. Doch iſt Luͤbek nicht lange nachher der Haupthafen und die Stapelſtadt der Oſtſee geworden, indem der Bayern und Sachſen Herzog, Heinrich der Loͤwe, ſich die Sache recht angelegen ſeyn ließ, welcher auch den Kaufleuten von Wisby aus Goth- land Anno 1163 herliche Privilegien ertheilte, damit ſie uns (ſo ſchreibt Adamus Bre- menſis,) und unſer Land vor andern mehr lieben, und unſern Hafen in Luͤbek fleißiger beſuchen moͤchten. Den Freiheitsbrief hat Lambecius Orig. Hamburg. l. 2. in der Beilage der Documenten, und aus ihm der groſſe Leibniz Scriptor. Brun- ſuic. tom. 3. in der Einleitung p. 29. beygebracht. Von dieſer Zeit an pflegten die Deutſchen von Luͤbek abzufahren und zu Wisby ihr Gewerbe zu treiben, ſo wie die Kaufleute aus Norden zu Luͤbek. Daher da Arnold Chron. Slau. l. 7. c. 9. n. 5. bezeu- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/37
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/37>, abgerufen am 16.06.2024.