Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. Tabelle, von den Sigillen
Mo-
dulus.
seyn, welcher als ein geborner Reichsfürst sich des Degens bediente; da hingegen die an-
dern Bischöfe dafür den Kreuzstab oder Patriarchenstab geführet.

2.

Sig. Capituli Tarbatensis. Ein Stern von 6 Strahlen in einem die Länge herab getheilten
Schilde, im rechten Felde die Ruthe Aarons. 1457.

1.

Auf einem gepflasterten Postement 2 Chorstühle, auf dessen rechten Petrus mit dem Schlüs-
sel, auf dem linken aber Paulus mit dem Schwerdte sitzet. Sigillum Ecclesie Tarba-
tensis.
1540.

2.

Sig. Capituli Arensborgens. 1383. Ein Adler mit dem Ringe um den Kopf, und auf einem
Zettel oder einer Pergamentrolle stehend, worauf die ersten Worte des Evangelii Jo-
hannis
gelesen werden: In principio erat, weil die Domkirche dem Evangelisten Jo-
hannes
geweihet war.

1.

Ein anders. Sig. Capituli Osilie. Andreas mit dem Kreuze. 1457.

5.

Sig. Capituli Curoniensis. Eine sechseckigte Figur, in welcher Herodes sitzend und der nackte
Heiland für ihn stehend vorgestellet wird. 1457.

6.

S. Ioh. Abbatis in Padis. Ein im Chor stehender Abt 1393.

5.

Die andern Aebte bedienten sich eines grössern Siegels, von recht schönem Griffelstich.

5.

Secret. Herman. Abbatis in Valckena. Ein im Altarchor stehender Abt. 1457.

3.

Sig. Henrici de Kniperode Prouisor. Eccles. Osilien. Jm deutschen Schilde 3 Vögel,
durch welche ein Querbalken gehet.

6.

S. Ioh. Rigens. Praepositus. Ein Predigermönch auf einem Stein stehend, 1271. Jtem der
Evangelist Johannes. 1518.

7.

S. Ioh. Praepositi Osiliens. Eine verblichene Person, die ein Kind bey der Hand führet.
Unten 2 ins Andreaskreuz gelegte Pfeile. 1376.

2.

S. Praepositi Curoniens. Ecclesie. Ein Predigermönch mit dem Evangelio in der rechten,
und dem Kreuz in der linken Hand. 1290.

6.

Secre. Godfridi Decani ecclesie Revaliensis. Ein Marienbild im Chor, so von einer
knienden Person angebetet wird. Unten ein Schild mit einem Menschenhaupte. 1347.

5.

Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in Revalia. Eine auf dem Postement stehende
Person in der Rechten mit empor gehobenem Schwerdt, in der Linken mit dem Rade, zu
dessen Knien eiuer anbetet. 1364.

7.

Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in Riga. Johannes, welcher in einem Schilde
das Lämlein mit der Kreuzfahne hält, und über seinem Priesterrocke die Worte: Ecce
agnus Dei
lesen läst, in grünem Wachs. 1281.

6.

Sig. Gardiani Praedicat. in Rige. Ein gekröntes Bild, in der Rechten ein Schwerdt, in
der Linken ein Rad haltend. 1290.

6.

Sig. Fratrum Praedicat. in Rige. Eine Person auf dem Stuhle sitzend. 1426.

6.

Sig. Conuentus fratr. Minorum in Rige. Die Taufe Christi. 1256.

6.

Sigillum custodis Frm. minor. Liuonie et Prusie. Der am Oelberg kniende Heiland, wel-
chen ein Engel stärket. 1518.

6.

S. Matris et Dom. ns. Sororu. Francisci in Riga. Das Marienbild mit dem Kinde auf
dem rechten und dem Scepter auf dem linken Arm. Aus dem Fundationsbriefe eines
Elend- oder Siechenhauses beider grauen Nonnenklöster 1495, am Tage Antonii des
heiligen Beichtigers. Sie waren von der 3ten Regel des heiligen Franciscus und wohn-
ten an der Norderseite des Peterskirchhofs. Der oberste Pater von der ersten Regel
des heiligen Franciscus in Liefland, der würdige geistliche Vater und Herr Hinrich
Voß
war zum Volzieher dieser Siechenanstalt eingesetzet, wie der selige Bürgermeister
Peter Hinrichs sie in seinem Testament angeordnet. Roth Wachs.

3.

Sigillum Officialatus curiae Dni Archi. Epi. Rig. Ein Täufling mit gefaltnen Händen auf
die Gnade der Taufe wartend, und in einer Wasserkübe oder Bottich ganz nackend sitzend.
1508, in rothem Wachs.

Wa-
Da gemeiniglich die Transsumte auch die Siegel mit vieler Genauigkeit beschreiben, so wollen wir
das erzbischöflich-wallenrodische und Kapitelinsiegel aus dem lateinischen Transsumt des Bi-
schofs Theodor von Dörpt 1486 ausführlich beibringen, welche Siegel dem Diploma von
1317 auf das Recht der samenden Hand, so die Herren von Tiesenhausen erhalten, angehänget
sind: Duobus Sigillis, vno videlicet a parte dextra dictae litterae oblongo, ab extra de alba,
et ab intra de rubea cera facto, cum cordula fili rubei coloris appenso; in cuius rubeae ce-
rae medio apparuit sculptum Tabernaculum quoddam oblongum, in cuius tabernaculi parte
inferiori erat quaedam Imago pastoralis, mitram in capite ac baculum Pastoralem in modum
crucis in manu habens, ac in superiore parte adparuit sculpta coronatio Beatae Virginis
Mariae, nec non in inferiori parte eiusdem tabernaculi duo erant clypei sculpti, qui a dex-
tra parte cruce et baculo pastorali, et sinistra parte similiter quadam Cruce oblonga et aliqua-
liter subleuata respectiue signati fuerunt cum litterarum circumferentia huiusmodi: Sigillum

Iohan-

Die II. Tabelle, von den Sigillen
Mo-
dulus.
ſeyn, welcher als ein geborner Reichsfuͤrſt ſich des Degens bediente; da hingegen die an-
dern Biſchoͤfe dafuͤr den Kreuzſtab oder Patriarchenſtab gefuͤhret.

2.

Sig. Capituli Tarbatenſis. Ein Stern von 6 Strahlen in einem die Laͤnge herab getheilten
Schilde, im rechten Felde die Ruthe Aarons. 1457.

1.

Auf einem gepflaſterten Poſtement 2 Chorſtuͤhle, auf deſſen rechten Petrus mit dem Schluͤſ-
ſel, auf dem linken aber Paulus mit dem Schwerdte ſitzet. Sigillum Eccleſie Tarba-
tenſis.
1540.

2.

Sig. Capituli Arensborgenſ. 1383. Ein Adler mit dem Ringe um den Kopf, und auf einem
Zettel oder einer Pergamentrolle ſtehend, worauf die erſten Worte des Evangelii Jo-
hannis
geleſen werden: In principio erat, weil die Domkirche dem Evangeliſten Jo-
hannes
geweihet war.

1.

Ein anders. Sig. Capituli Oſilie. Andreas mit dem Kreuze. 1457.

5.

Sig. Capituli Curonienſis. Eine ſechseckigte Figur, in welcher Herodes ſitzend und der nackte
Heiland fuͤr ihn ſtehend vorgeſtellet wird. 1457.

6.

S. Ioh. Abbatis in Padis. Ein im Chor ſtehender Abt 1393.

5.

Die andern Aebte bedienten ſich eines groͤſſern Siegels, von recht ſchoͤnem Griffelſtich.

5.

Secret. Herman. Abbatis in Valckena. Ein im Altarchor ſtehender Abt. 1457.

3.

Sig. Henrici de Kniperode Prouiſor. Eccleſ. Oſilien. Jm deutſchen Schilde 3 Voͤgel,
durch welche ein Querbalken gehet.

6.

S. Ioh. Rigenſ. Praepoſitus. Ein Predigermoͤnch auf einem Stein ſtehend, 1271. Jtem der
Evangeliſt Johannes. 1518.

7.

S. Ioh. Praepoſiti Oſilienſ. Eine verblichene Perſon, die ein Kind bey der Hand fuͤhret.
Unten 2 ins Andreaskreuz gelegte Pfeile. 1376.

2.

S. Praepoſiti Curonienſ. Eccleſie. Ein Predigermoͤnch mit dem Evangelio in der rechten,
und dem Kreuz in der linken Hand. 1290.

6.

Secre. Godfridi Decani eccleſie Revalienſis. Ein Marienbild im Chor, ſo von einer
knienden Perſon angebetet wird. Unten ein Schild mit einem Menſchenhaupte. 1347.

5.

Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in Revalia. Eine auf dem Poſtement ſtehende
Perſon in der Rechten mit empor gehobenem Schwerdt, in der Linken mit dem Rade, zu
deſſen Knien eiuer anbetet. 1364.

7.

Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in Riga. Johannes, welcher in einem Schilde
das Laͤmlein mit der Kreuzfahne haͤlt, und uͤber ſeinem Prieſterrocke die Worte: Ecce
agnus Dei
leſen laͤſt, in gruͤnem Wachs. 1281.

6.

Sig. Gardiani Praedicat. in Rige. Ein gekroͤntes Bild, in der Rechten ein Schwerdt, in
der Linken ein Rad haltend. 1290.

6.

Sig. Fratrum Praedicat. in Rige. Eine Perſon auf dem Stuhle ſitzend. 1426.

6.

Sig. Conuentus fratr. Minorum in Rige. Die Taufe Chriſti. 1256.

6.

Sigillum cuſtodis Frm. minor. Liuonie et Pruſie. Der am Oelberg kniende Heiland, wel-
chen ein Engel ſtaͤrket. 1518.

6.

S. Matris et Dom. ns. Sororu. Franciſci in Riga. Das Marienbild mit dem Kinde auf
dem rechten und dem Scepter auf dem linken Arm. Aus dem Fundationsbriefe eines
Elend- oder Siechenhauſes beider grauen Nonnenkloͤſter 1495, am Tage Antonii des
heiligen Beichtigers. Sie waren von der 3ten Regel des heiligen Franciſcus und wohn-
ten an der Norderſeite des Peterskirchhofs. Der oberſte Pater von der erſten Regel
des heiligen Franciſcus in Liefland, der wuͤrdige geiſtliche Vater und Herr Hinrich
Voß
war zum Volzieher dieſer Siechenanſtalt eingeſetzet, wie der ſelige Buͤrgermeiſter
Peter Hinrichs ſie in ſeinem Teſtament angeordnet. Roth Wachs.

3.

Sigillum Officialatus curiae Dni Archi. Epi. Rig. Ein Taͤufling mit gefaltnen Haͤnden auf
die Gnade der Taufe wartend, und in einer Waſſerkuͤbe oder Bottich ganz nackend ſitzend.
1508, in rothem Wachs.

Wa-
Da gemeiniglich die Transſumte auch die Siegel mit vieler Genauigkeit beſchreiben, ſo wollen wir
das erzbiſchoͤflich-wallenrodiſche und Kapitelinſiegel aus dem lateiniſchen Transſumt des Bi-
ſchofs Theodor von Doͤrpt 1486 ausfuͤhrlich beibringen, welche Siegel dem Diploma von
1317 auf das Recht der ſamenden Hand, ſo die Herren von Tieſenhauſen erhalten, angehaͤnget
ſind: Duobus Sigillis, vno videlicet a parte dextra dictae litterae oblongo, ab extra de alba,
et ab intra de rubea cera facto, cum cordula fili rubei coloris appenſo; in cuius rubeae ce-
rae medio apparuit ſculptum Tabernaculum quoddam oblongum, in cuius tabernaculi parte
inferiori erat quaedam Imago paſtoralis, mitram in capite ac baculum Paſtoralem in modum
crucis in manu habens, ac in ſuperiore parte adparuit ſculpta coronatio Beatae Virginis
Mariae, nec non in inferiori parte eiusdem tabernaculi duo erant clypei ſculpti, qui a dex-
tra parte cruce et baculo paſtorali, et ſiniſtra parte ſimiliter quadam Cruce oblonga et aliqua-
liter ſubleuata reſpectiue ſignati fuerunt cum litterarum circumferentia huiusmodi: Sigillum

Iohan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0326" n="308"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Tabelle, von den Sigillen</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
dulus.</hi></note>&#x017F;eyn, welcher als ein geborner Reichsfu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;ich des Degens bediente; da hingegen die an-<lb/>
dern Bi&#x017F;cho&#x0364;fe dafu&#x0364;r den Kreuz&#x017F;tab oder Patriarchen&#x017F;tab gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <note place="left">2.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Capituli <hi rendition="#i">Tarbaten&#x017F;is.</hi></hi> Ein Stern von 6 Strahlen in einem die La&#x0364;nge herab getheilten<lb/>
Schilde, im rechten Felde die Ruthe <hi rendition="#fr">Aarons.</hi> 1457.</p><lb/>
          <note place="left">1.</note>
          <p>Auf einem gepfla&#x017F;terten Po&#x017F;tement 2 Chor&#x017F;tu&#x0364;hle, auf de&#x017F;&#x017F;en rechten <hi rendition="#fr">Petrus</hi> mit dem Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el, auf dem linken aber <hi rendition="#fr">Paulus</hi> mit dem Schwerdte &#x017F;itzet. <hi rendition="#aq">Sigillum Eccle&#x017F;ie <hi rendition="#i">Tarba-<lb/>
ten&#x017F;is.</hi></hi> 1540.</p><lb/>
          <note place="left">2.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Capituli <hi rendition="#i">Arensborgen&#x017F;.</hi></hi> 1383. Ein Adler mit dem Ringe um den Kopf, und auf einem<lb/>
Zettel oder einer Pergamentrolle &#x017F;tehend, worauf die er&#x017F;ten Worte des Evangelii <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hannis</hi> gele&#x017F;en werden: <hi rendition="#aq">In principio erat,</hi> weil die Domkirche dem Evangeli&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hannes</hi> geweihet war.</p><lb/>
          <note place="left">1.</note>
          <p>Ein anders. <hi rendition="#aq">Sig. Capituli <hi rendition="#i">O&#x017F;ilie.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Andreas</hi> mit dem Kreuze. 1457.</p><lb/>
          <note place="left">5.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Capituli <hi rendition="#i">Curonien&#x017F;is.</hi></hi> Eine &#x017F;echseckigte Figur, in welcher <hi rendition="#fr">Herodes</hi> &#x017F;itzend und der nackte<lb/>
Heiland fu&#x0364;r ihn &#x017F;tehend vorge&#x017F;tellet wird. 1457.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">S. <hi rendition="#i">Ioh.</hi> Abbatis in <hi rendition="#i">Padis.</hi></hi> Ein im Chor &#x017F;tehender Abt 1393.</p><lb/>
          <note place="left">5.</note>
          <p>Die andern Aebte bedienten &#x017F;ich eines gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Siegels, von recht &#x017F;cho&#x0364;nem Griffel&#x017F;tich.</p><lb/>
          <note place="left">5.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Secret. <hi rendition="#i">Herman.</hi> Abbatis in <hi rendition="#i">Valckena.</hi></hi> Ein im Altarchor &#x017F;tehender Abt. 1457.</p><lb/>
          <note place="left">3.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. <hi rendition="#i">Henrici</hi> de <hi rendition="#i">Kniperode</hi> Proui&#x017F;or. Eccle&#x017F;. <hi rendition="#i">O&#x017F;ilien.</hi></hi> Jm <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Schilde 3 Vo&#x0364;gel,<lb/>
durch welche ein Querbalken gehet.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">S. <hi rendition="#i">Ioh. Rigen&#x017F;.</hi> Praepo&#x017F;itus.</hi> Ein Predigermo&#x0364;nch auf einem Stein &#x017F;tehend, 1271. Jtem der<lb/>
Evangeli&#x017F;t <hi rendition="#fr">Johannes.</hi> 1518.</p><lb/>
          <note place="left">7.</note>
          <p><hi rendition="#aq">S. <hi rendition="#i">Ioh.</hi> Praepo&#x017F;iti <hi rendition="#i">O&#x017F;ilien&#x017F;.</hi></hi> Eine verblichene Per&#x017F;on, die ein Kind bey der Hand fu&#x0364;hret.<lb/>
Unten 2 ins <hi rendition="#fr">Andreas</hi>kreuz gelegte Pfeile. 1376.</p><lb/>
          <note place="left">2.</note>
          <p><hi rendition="#aq">S. Praepo&#x017F;iti <hi rendition="#i">Curonien&#x017F;.</hi> Eccle&#x017F;ie.</hi> Ein Predigermo&#x0364;nch mit dem Evangelio in der rechten,<lb/>
und dem Kreuz in der linken Hand. 1290.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Secre. <hi rendition="#i">Godfridi</hi> Decani eccle&#x017F;ie <hi rendition="#i">Revalien&#x017F;is.</hi></hi> Ein <hi rendition="#fr">Marien</hi>bild im Chor, &#x017F;o von einer<lb/>
knienden Per&#x017F;on angebetet wird. Unten ein Schild mit einem Men&#x017F;chenhaupte. 1347.</p><lb/>
          <note place="left">5.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in <hi rendition="#i">Revalia.</hi></hi> Eine auf dem Po&#x017F;tement &#x017F;tehende<lb/>
Per&#x017F;on in der Rechten mit empor gehobenem Schwerdt, in der Linken mit dem Rade, zu<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Knien eiuer anbetet. 1364.</p><lb/>
          <note place="left">7.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in <hi rendition="#i">Riga.</hi></hi><hi rendition="#fr">Johannes,</hi> welcher in einem Schilde<lb/>
das La&#x0364;mlein mit der Kreuzfahne ha&#x0364;lt, und u&#x0364;ber &#x017F;einem Prie&#x017F;terrocke die Worte: <hi rendition="#aq">Ecce<lb/>
agnus Dei</hi> le&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t, in gru&#x0364;nem Wachs. 1281.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Gardiani Praedicat. in <hi rendition="#i">Rige.</hi></hi> Ein gekro&#x0364;ntes Bild, in der Rechten ein Schwerdt, in<lb/>
der Linken ein Rad haltend. 1290.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Fratrum Praedicat. in <hi rendition="#i">Rige.</hi></hi> Eine Per&#x017F;on auf dem Stuhle &#x017F;itzend. 1426.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sig. Conuentus fratr. Minorum in <hi rendition="#i">Rige.</hi></hi> Die Taufe Chri&#x017F;ti. 1256.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sigillum cu&#x017F;todis Frm. minor. <hi rendition="#i">Liuonie</hi> et <hi rendition="#i">Pru&#x017F;ie.</hi></hi> Der am Oelberg kniende Heiland, wel-<lb/>
chen ein Engel &#x017F;ta&#x0364;rket. 1518.</p><lb/>
          <note place="left">6.</note>
          <p><hi rendition="#aq">S. Matris et Dom. ns. Sororu. <hi rendition="#i">Franci&#x017F;ci</hi> in <hi rendition="#i">Riga.</hi></hi> Das <hi rendition="#fr">Marien</hi>bild mit dem Kinde auf<lb/>
dem rechten und dem Scepter auf dem linken Arm. Aus dem Fundationsbriefe eines<lb/>
Elend- oder Siechenhau&#x017F;es beider grauen Nonnenklo&#x0364;&#x017F;ter 1495, am Tage <hi rendition="#fr">Antonii</hi> des<lb/>
heiligen Beichtigers. Sie waren von der 3ten Regel des heiligen <hi rendition="#fr">Franci&#x017F;cus</hi> und wohn-<lb/>
ten an der <hi rendition="#fr">Norder&#x017F;eite</hi> des <hi rendition="#fr">Peters</hi>kirchhofs. Der ober&#x017F;te Pater von der er&#x017F;ten Regel<lb/>
des heiligen <hi rendition="#fr">Franci&#x017F;cus</hi> in <hi rendition="#fr">Liefland,</hi> der wu&#x0364;rdige gei&#x017F;tliche Vater und Herr <hi rendition="#fr">Hinrich<lb/>
Voß</hi> war zum Volzieher die&#x017F;er Siechenan&#x017F;talt einge&#x017F;etzet, wie der &#x017F;elige Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Peter Hinrichs</hi> &#x017F;ie in &#x017F;einem Te&#x017F;tament angeordnet. Roth Wachs.</p><lb/>
          <note place="left">3.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Sigillum Officialatus curiae Dni Archi. Epi. <hi rendition="#i">Rig.</hi></hi> Ein Ta&#x0364;ufling mit gefaltnen Ha&#x0364;nden auf<lb/>
die Gnade der Taufe wartend, und in einer Wa&#x017F;&#x017F;erku&#x0364;be oder Bottich ganz nackend &#x017F;itzend.<lb/>
1508, in rothem Wachs.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wa-</hi> </fw><lb/>
          <note xml:id="i95" place="foot" next="#i96">Da gemeiniglich die Trans&#x017F;umte auch die Siegel mit vieler Genauigkeit be&#x017F;chreiben, &#x017F;o wollen wir<lb/>
das erzbi&#x017F;cho&#x0364;flich-<hi rendition="#fr">wallenrodi&#x017F;che</hi> und Kapitelin&#x017F;iegel aus dem <hi rendition="#fr">lateini&#x017F;chen</hi> Trans&#x017F;umt des Bi-<lb/>
&#x017F;chofs <hi rendition="#fr">Theodor</hi> von <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rpt</hi> 1486 ausfu&#x0364;hrlich beibringen, welche Siegel dem Diploma von<lb/>
1317 auf das Recht der &#x017F;amenden Hand, &#x017F;o die Herren von <hi rendition="#fr">Tie&#x017F;enhau&#x017F;en</hi> erhalten, angeha&#x0364;nget<lb/>
&#x017F;ind: <hi rendition="#aq">Duobus Sigillis, vno videlicet a parte dextra dictae litterae oblongo, ab extra de alba,<lb/>
et ab intra de rubea cera facto, cum cordula fili rubei coloris appen&#x017F;o; in cuius rubeae ce-<lb/>
rae medio apparuit &#x017F;culptum Tabernaculum quoddam oblongum, in cuius tabernaculi parte<lb/>
inferiori erat quaedam Imago pa&#x017F;toralis, mitram in capite ac baculum Pa&#x017F;toralem in modum<lb/>
crucis in manu habens, ac in &#x017F;uperiore parte adparuit &#x017F;culpta coronatio Beatae Virginis<lb/><hi rendition="#i">Mariae,</hi> nec non in inferiori parte eiusdem tabernaculi duo erant clypei &#x017F;culpti, qui a dex-<lb/>
tra parte cruce et baculo pa&#x017F;torali, et &#x017F;ini&#x017F;tra parte &#x017F;imiliter quadam Cruce oblonga et aliqua-<lb/>
liter &#x017F;ubleuata re&#x017F;pectiue &#x017F;ignati fuerunt cum litterarum circumferentia huiusmodi: Sigillum</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan-</hi></hi></fw></note>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0326] Die II. Tabelle, von den Sigillen ſeyn, welcher als ein geborner Reichsfuͤrſt ſich des Degens bediente; da hingegen die an- dern Biſchoͤfe dafuͤr den Kreuzſtab oder Patriarchenſtab gefuͤhret. Mo- dulus. Sig. Capituli Tarbatenſis. Ein Stern von 6 Strahlen in einem die Laͤnge herab getheilten Schilde, im rechten Felde die Ruthe Aarons. 1457. Auf einem gepflaſterten Poſtement 2 Chorſtuͤhle, auf deſſen rechten Petrus mit dem Schluͤſ- ſel, auf dem linken aber Paulus mit dem Schwerdte ſitzet. Sigillum Eccleſie Tarba- tenſis. 1540. Sig. Capituli Arensborgenſ. 1383. Ein Adler mit dem Ringe um den Kopf, und auf einem Zettel oder einer Pergamentrolle ſtehend, worauf die erſten Worte des Evangelii Jo- hannis geleſen werden: In principio erat, weil die Domkirche dem Evangeliſten Jo- hannes geweihet war. Ein anders. Sig. Capituli Oſilie. Andreas mit dem Kreuze. 1457. Sig. Capituli Curonienſis. Eine ſechseckigte Figur, in welcher Herodes ſitzend und der nackte Heiland fuͤr ihn ſtehend vorgeſtellet wird. 1457. S. Ioh. Abbatis in Padis. Ein im Chor ſtehender Abt 1393. Die andern Aebte bedienten ſich eines groͤſſern Siegels, von recht ſchoͤnem Griffelſtich. Secret. Herman. Abbatis in Valckena. Ein im Altarchor ſtehender Abt. 1457. Sig. Henrici de Kniperode Prouiſor. Eccleſ. Oſilien. Jm deutſchen Schilde 3 Voͤgel, durch welche ein Querbalken gehet. S. Ioh. Rigenſ. Praepoſitus. Ein Predigermoͤnch auf einem Stein ſtehend, 1271. Jtem der Evangeliſt Johannes. 1518. S. Ioh. Praepoſiti Oſilienſ. Eine verblichene Perſon, die ein Kind bey der Hand fuͤhret. Unten 2 ins Andreaskreuz gelegte Pfeile. 1376. S. Praepoſiti Curonienſ. Eccleſie. Ein Predigermoͤnch mit dem Evangelio in der rechten, und dem Kreuz in der linken Hand. 1290. Secre. Godfridi Decani eccleſie Revalienſis. Ein Marienbild im Chor, ſo von einer knienden Perſon angebetet wird. Unten ein Schild mit einem Menſchenhaupte. 1347. Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in Revalia. Eine auf dem Poſtement ſtehende Perſon in der Rechten mit empor gehobenem Schwerdt, in der Linken mit dem Rade, zu deſſen Knien eiuer anbetet. 1364. Sig. Prioris fratrum Ordinis Praedicat. in Riga. Johannes, welcher in einem Schilde das Laͤmlein mit der Kreuzfahne haͤlt, und uͤber ſeinem Prieſterrocke die Worte: Ecce agnus Dei leſen laͤſt, in gruͤnem Wachs. 1281. Sig. Gardiani Praedicat. in Rige. Ein gekroͤntes Bild, in der Rechten ein Schwerdt, in der Linken ein Rad haltend. 1290. Sig. Fratrum Praedicat. in Rige. Eine Perſon auf dem Stuhle ſitzend. 1426. Sig. Conuentus fratr. Minorum in Rige. Die Taufe Chriſti. 1256. Sigillum cuſtodis Frm. minor. Liuonie et Pruſie. Der am Oelberg kniende Heiland, wel- chen ein Engel ſtaͤrket. 1518. S. Matris et Dom. ns. Sororu. Franciſci in Riga. Das Marienbild mit dem Kinde auf dem rechten und dem Scepter auf dem linken Arm. Aus dem Fundationsbriefe eines Elend- oder Siechenhauſes beider grauen Nonnenkloͤſter 1495, am Tage Antonii des heiligen Beichtigers. Sie waren von der 3ten Regel des heiligen Franciſcus und wohn- ten an der Norderſeite des Peterskirchhofs. Der oberſte Pater von der erſten Regel des heiligen Franciſcus in Liefland, der wuͤrdige geiſtliche Vater und Herr Hinrich Voß war zum Volzieher dieſer Siechenanſtalt eingeſetzet, wie der ſelige Buͤrgermeiſter Peter Hinrichs ſie in ſeinem Teſtament angeordnet. Roth Wachs. Sigillum Officialatus curiae Dni Archi. Epi. Rig. Ein Taͤufling mit gefaltnen Haͤnden auf die Gnade der Taufe wartend, und in einer Waſſerkuͤbe oder Bottich ganz nackend ſitzend. 1508, in rothem Wachs. Wa- Da gemeiniglich die Transſumte auch die Siegel mit vieler Genauigkeit beſchreiben, ſo wollen wir das erzbiſchoͤflich-wallenrodiſche und Kapitelinſiegel aus dem lateiniſchen Transſumt des Bi- ſchofs Theodor von Doͤrpt 1486 ausfuͤhrlich beibringen, welche Siegel dem Diploma von 1317 auf das Recht der ſamenden Hand, ſo die Herren von Tieſenhauſen erhalten, angehaͤnget ſind: Duobus Sigillis, vno videlicet a parte dextra dictae litterae oblongo, ab extra de alba, et ab intra de rubea cera facto, cum cordula fili rubei coloris appenſo; in cuius rubeae ce- rae medio apparuit ſculptum Tabernaculum quoddam oblongum, in cuius tabernaculi parte inferiori erat quaedam Imago paſtoralis, mitram in capite ac baculum Paſtoralem in modum crucis in manu habens, ac in ſuperiore parte adparuit ſculpta coronatio Beatae Virginis Mariae, nec non in inferiori parte eiusdem tabernaculi duo erant clypei ſculpti, qui a dex- tra parte cruce et baculo paſtorali, et ſiniſtra parte ſimiliter quadam Cruce oblonga et aliqua- liter ſubleuata reſpectiue ſignati fuerunt cum litterarum circumferentia huiusmodi: Sigillum Iohan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/326
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/326>, abgerufen am 26.02.2024.