Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Eberh. v. Seine.

Barwin, Herr von Rostock, gab am 17 Junius den rigischen Bürgern1257
in seinen Häfen die Zolfreiheit, mit dem Vorbehalt, alle Jahr für ihn gegen die
Heiden einen gewapneten Mann ins Feld zu stellen, wie sie für die Seele seines
Vaters und Grosvaters bisher zu thun gewohnt gewesen. c)

Der Bischof von Wirland Diedrich d) ernannte einige Domherren zu
Hildesheim, seinen letzten Willen zu volziehen, und mit seiner Verlassenschaft

so
delicet quod locus castri in Gersike pro tertia parte cum terra, decimis et omni jure
temporali sit eorum, spirituali iure nobis tantum relicto. Similiter debet intelligi et
eodem modo de tertia parte terrae quae Selonia nuncupatur hoc adiecto, quod terra
illa, quae adiacet castro dicto Aserad in tertiam partem eiusdem Castri cedet. Et
duae partes, quae sunt sitae contra castrum Kukenois, iam dicto castro assignentur.
Ita tamen quod inter has diuisiones fratrum videlicet, nostra terra super Dunam con-
tinens milliare in longitudinem et latitudiuem Abbatissae et Conuentui Sancti Iacobi
relinquatur. De censu autem et decimis Castrorum Segewald, Wenden et omnium
bonorum suorum per totam dioecesim Rigensem quae inter nos et ipsos in questione
fuerunt, omni actioni cessimus quam habuimus contra ipsos, non obstantibus priui-
legiis ex vtraque parte super his omnibus habitis aut habendis. In cuius rei Com-
pensationem relinquunt nobis Allodium et terram in Blomendal cum suis pertinen-
tiis et omnes agros quos in Stenholma habuerunt, cum pratis ab Archiepiscopo
perpetuo possidenda. Nobis autem praeposito et capitulo reliquerunt in Semi-
gallia
in Villa quae Festene vocatur, VIII vncos cum omni iure suo. Item super
bonis nostris in Curonia in Donedange et Targele nobiscum taliter conuenerunt,
vt praedicta bona cum terminis suis in littore maris quod adiacet - - libere
nobis ab eisdem fratribus cum omni iure in perpetuum relinquantur. Cessimus
etiam actioni quam habuimus contra eosdem fratres in censu et decimis de ter-
ra, quae Calue dicitur, hoc conscientiis eorum relinquentes, saluo tamen
iure spirituali Ecclesiae Rigensis. Terra in Warkunde ad ipsos fratres perti-
nebit, ita sane quod Episcopo et hominibus eorum in piscariis nullum ex hoc
praeiudicium generetur, sed cuilibet ius suum, vt hactenus possederit, relinquatur.
Vt autem haec omnia robur perpetuae firmitatis obtineant, praesentem literam super
hoc confectam nostro et Ecclesiae nostrae nec non et fratrum sigillis fecimus robora-
ri, mediante Fratre Alberto quondam Gardiano, praesentibus fratribus Praedicatoribus
et Minoribus, et ipsorum sigillis roborata. Datum in Riga Anno Domini
1256.
c) Daß diese Herzoge in eigner Person in Liefland Dienste gethan, davon erzehlet uns
Cranz, Wandal. c. 45 L. VII eine merkwürdige Begebenheit, ohne doch das Jahr
in welcher sie geschehen, zu melden. Der Herzog Heinrich von Mecklenburg war
in der türkischen Gefangenschaft grau geworden, als ihn sein Herr, der Sultan
fragte: Wilt du wol zur Ehre deines Christi, dessen Geburtsfest die Christenheit mor-
gen feiren wird, frey seyn. Es stehet in deiner Hand, o Herr, antwortete der Her-
zog, mit deinem Knecht zu machen was du wilt. Wer solte mich aber wol zu den
Meinigen schaffen? Meine Gemahlin und meine Kinder haben mich schon lange unter
die Todten gerechnet. Es ist nicht an dem, versetzte der Sultan. Jch vernehme von
deinen Landesleuten, daß den Deinigen sehnlich nach dir verlanget. Damit du aber
sehen solt, daß ich von deiner Herkunft und deinen Umständen wisse, so wirst du dich
erinnern, daß zu der Zeit, da du unter deinem Vater in Liefland zu Felde giengest,
ein gewisser Zeugmeister (machinarum magister) demselben gegen die Feinde trefliche
Dienste gethan. Jch bin derselbe; ich bekam nachher unter den Tattern eine vorneh-
me Stelle, und unter dieser Nation bin ich noch höher gestiegen. Jch spreche dich
frey, und gebe dir unserer vorigen Spiesgeselschaft wegen noch diesen Reisepfennig;
worauf er ihn reichlich beschenkte, und vergnügt nach seinem Vaterlande beförderte.
d) Dieser wirische Bischof folgte auf den Ostrad, einen Dänen, und lebte mehren-
theils in Deutschland. Zu Goslar ertheilte er am Tage Georgii 1261 dem Non-
nenkloster der heiligen Maria Magdalena in Frankenberg, mit Genemhaltung
des Bischofs zu Hildesheim, die Macht die Sünden des vierten Gebots, die Mein-
eide, und Entheiligung der Festtage, zu vergeben, zur Verbesserung ihrer Ein-
künfte. Siehe die frankenbergische Chronik S. 28. Jn Schatens Annal. Paderborn.
t. 2. p.
109 hat er sich noch 1265 zu Hannover als Zeugen unterschrieben. Sein
Bistum
O 2
Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Eberh. v. Seine.

Barwin, Herr von Roſtock, gab am 17 Junius den rigiſchen Buͤrgern1257
in ſeinen Haͤfen die Zolfreiheit, mit dem Vorbehalt, alle Jahr fuͤr ihn gegen die
Heiden einen gewapneten Mann ins Feld zu ſtellen, wie ſie fuͤr die Seele ſeines
Vaters und Grosvaters bisher zu thun gewohnt geweſen. c)

Der Biſchof von Wirland Diedrich d) ernannte einige Domherren zu
Hildesheim, ſeinen letzten Willen zu volziehen, und mit ſeiner Verlaſſenſchaft

ſo
delicet quod locus caſtri in Gerſike pro tertia parte cum terra, decimis et omni jure
temporali ſit eorum, ſpirituali iure nobis tantum relicto. Similiter debet intelligi et
eodem modo de tertia parte terrae quae Selonia nuncupatur hoc adiecto, quod terra
illa, quae adiacet caſtro dicto Aſerad in tertiam partem eiusdem Caſtri cedet. Et
duae partes, quae ſunt ſitae contra caſtrum Kukenois, iam dicto caſtro aſſignentur.
Ita tamen quod inter has diuiſiones fratrum videlicet, noſtra terra ſuper Dunam con-
tinens milliare in longitudinem et latitudiuem Abbatiſſae et Conuentui Sancti Iacobi
relinquatur. De cenſu autem et decimis Caſtrorum Segewald, Wenden et omnium
bonorum ſuorum per totam dioeceſim Rigenſem quae inter nos et ipſos in queſtione
fuerunt, omni actioni ceſſimus quam habuimus contra ipſos, non obſtantibus priui-
legiis ex vtraque parte ſuper his omnibus habitis aut habendis. In cuius rei Com-
penſationem relinquunt nobis Allodium et terram in Blomendal cum ſuis pertinen-
tiis et omnes agros quos in Stenholma habuerunt, cum pratis ab Archiepiſcopo
perpetuo poſſidenda. Nobis autem praepoſito et capitulo reliquerunt in Semi-
gallia
in Villa quae Feſtene vocatur, VIII vncos cum omni iure ſuo. Item ſuper
bonis noſtris in Curonia in Donedange et Targele nobiscum taliter conuenerunt,
vt praedicta bona cum terminis ſuis in littore maris quod adiacet - - libere
nobis ab eisdem fratribus cum omni iure in perpetuum relinquantur. Ceſſimus
etiam actioni quam habuimus contra eosdem fratres in cenſu et decimis de ter-
ra, quae Calue dicitur, hoc conſcientiis eorum relinquentes, ſaluo tamen
iure ſpirituali Eccleſiae Rigenſis. Terra in Warkunde ad ipſos fratres perti-
nebit, ita ſane quod Epiſcopo et hominibus eorum in piſcariis nullum ex hoc
praeiudicium generetur, ſed cuilibet ius ſuum, vt hactenus poſſederit, relinquatur.
Vt autem haec omnia robur perpetuae firmitatis obtineant, praeſentem literam ſuper
hoc confectam noſtro et Eccleſiae noſtrae nec non et fratrum ſigillis fecimus robora-
ri, mediante Fratre Alberto quondam Gardiano, praeſentibus fratribus Praedicatoribus
et Minoribus, et ipſorum ſigillis roborata. Datum in Riga Anno Domini
1256.
c) Daß dieſe Herzoge in eigner Perſon in Liefland Dienſte gethan, davon erzehlet uns
Cranz, Wandal. c. 45 L. VII eine merkwuͤrdige Begebenheit, ohne doch das Jahr
in welcher ſie geſchehen, zu melden. Der Herzog Heinrich von Mecklenburg war
in der tuͤrkiſchen Gefangenſchaft grau geworden, als ihn ſein Herr, der Sultan
fragte: Wilt du wol zur Ehre deines Chriſti, deſſen Geburtsfeſt die Chriſtenheit mor-
gen feiren wird, frey ſeyn. Es ſtehet in deiner Hand, o Herr, antwortete der Her-
zog, mit deinem Knecht zu machen was du wilt. Wer ſolte mich aber wol zu den
Meinigen ſchaffen? Meine Gemahlin und meine Kinder haben mich ſchon lange unter
die Todten gerechnet. Es iſt nicht an dem, verſetzte der Sultan. Jch vernehme von
deinen Landesleuten, daß den Deinigen ſehnlich nach dir verlanget. Damit du aber
ſehen ſolt, daß ich von deiner Herkunft und deinen Umſtaͤnden wiſſe, ſo wirſt du dich
erinnern, daß zu der Zeit, da du unter deinem Vater in Liefland zu Felde giengeſt,
ein gewiſſer Zeugmeiſter (machinarum magiſter) demſelben gegen die Feinde trefliche
Dienſte gethan. Jch bin derſelbe; ich bekam nachher unter den Tattern eine vorneh-
me Stelle, und unter dieſer Nation bin ich noch hoͤher geſtiegen. Jch ſpreche dich
frey, und gebe dir unſerer vorigen Spiesgeſelſchaft wegen noch dieſen Reiſepfennig;
worauf er ihn reichlich beſchenkte, und vergnuͤgt nach ſeinem Vaterlande befoͤrderte.
d) Dieſer wiriſche Biſchof folgte auf den Oſtrad, einen Daͤnen, und lebte mehren-
theils in Deutſchland. Zu Goslar ertheilte er am Tage Georgii 1261 dem Non-
nenkloſter der heiligen Maria Magdalena in Frankenberg, mit Genemhaltung
des Biſchofs zu Hildesheim, die Macht die Suͤnden des vierten Gebots, die Mein-
eide, und Entheiligung der Feſttage, zu vergeben, zur Verbeſſerung ihrer Ein-
kuͤnfte. Siehe die frankenbergiſche Chronik S. 28. Jn Schatens Annal. Paderborn.
t. 2. p.
109 hat er ſich noch 1265 zu Hannover als Zeugen unterſchrieben. Sein
Biſtum
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="55"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Eberh. v. Seine.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Barwin,</hi> Herr von <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;tock,</hi> gab am 17 Junius den <hi rendition="#fr">rigi&#x017F;chen</hi> Bu&#x0364;rgern<note place="right">1257</note><lb/>
in &#x017F;einen Ha&#x0364;fen die Zolfreiheit, mit dem Vorbehalt, alle Jahr fu&#x0364;r ihn gegen die<lb/>
Heiden einen gewapneten Mann ins Feld zu &#x017F;tellen, wie &#x017F;ie fu&#x0364;r die Seele &#x017F;eines<lb/>
Vaters und Grosvaters bisher zu thun gewohnt gewe&#x017F;en. <note place="foot" n="c)">Daß die&#x017F;e Herzoge in eigner Per&#x017F;on in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> Dien&#x017F;te gethan, davon erzehlet uns<lb/><hi rendition="#fr">Cranz, Wandal.</hi> <hi rendition="#aq">c. 45 L. VII</hi> eine merkwu&#x0364;rdige Begebenheit, ohne doch das Jahr<lb/>
in welcher &#x017F;ie ge&#x017F;chehen, zu melden. Der Herzog <hi rendition="#fr">Heinrich</hi> von <hi rendition="#fr">Mecklenburg</hi> war<lb/>
in der <hi rendition="#fr">tu&#x0364;rki&#x017F;chen</hi> Gefangen&#x017F;chaft grau geworden, als ihn &#x017F;ein Herr, der Sultan<lb/>
fragte: Wilt du wol zur Ehre deines Chri&#x017F;ti, de&#x017F;&#x017F;en Geburtsfe&#x017F;t die Chri&#x017F;tenheit mor-<lb/>
gen feiren wird, frey &#x017F;eyn. Es &#x017F;tehet in deiner Hand, o Herr, antwortete der Her-<lb/>
zog, mit deinem Knecht zu machen was du wilt. Wer &#x017F;olte mich aber wol zu den<lb/>
Meinigen &#x017F;chaffen? Meine Gemahlin und meine Kinder haben mich &#x017F;chon lange unter<lb/>
die Todten gerechnet. Es i&#x017F;t nicht an dem, ver&#x017F;etzte der Sultan. Jch vernehme von<lb/>
deinen Landesleuten, daß den Deinigen &#x017F;ehnlich nach dir verlanget. Damit du aber<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;olt, daß ich von deiner Herkunft und deinen Um&#x017F;ta&#x0364;nden wi&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o wir&#x017F;t du dich<lb/>
erinnern, daß zu der Zeit, da du unter deinem Vater in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> zu Felde gienge&#x017F;t,<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;er Zeugmei&#x017F;ter (<hi rendition="#aq">machinarum magi&#x017F;ter</hi>) dem&#x017F;elben gegen die Feinde trefliche<lb/>
Dien&#x017F;te gethan. Jch bin der&#x017F;elbe; ich bekam nachher unter den <hi rendition="#fr">Tattern</hi> eine vorneh-<lb/>
me Stelle, und unter die&#x017F;er Nation bin ich noch ho&#x0364;her ge&#x017F;tiegen. Jch &#x017F;preche dich<lb/>
frey, und gebe dir un&#x017F;erer vorigen Spiesge&#x017F;el&#x017F;chaft wegen noch die&#x017F;en Rei&#x017F;epfennig;<lb/>
worauf er ihn reichlich be&#x017F;chenkte, und vergnu&#x0364;gt nach &#x017F;einem Vaterlande befo&#x0364;rderte.</note></p><lb/>
        <p>Der Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Wirland Diedrich</hi> <note xml:id="g66" next="#g67" place="foot" n="d)">Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">wiri&#x017F;che</hi> Bi&#x017F;chof folgte auf den <hi rendition="#fr">O&#x017F;trad,</hi> einen <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen,</hi> und lebte mehren-<lb/>
theils in <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland.</hi> Zu <hi rendition="#fr">Goslar</hi> ertheilte er am Tage <hi rendition="#fr">Georgii</hi> 1261 dem Non-<lb/>
nenklo&#x017F;ter der heiligen <hi rendition="#fr">Maria Magdalena</hi> in <hi rendition="#fr">Frankenberg,</hi> mit Genemhaltung<lb/>
des Bi&#x017F;chofs zu <hi rendition="#fr">Hildesheim,</hi> die Macht die Su&#x0364;nden des vierten Gebots, die Mein-<lb/>
eide, und Entheiligung der Fe&#x017F;ttage, zu vergeben, zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung ihrer Ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte. Siehe die <hi rendition="#fr">frankenbergi&#x017F;che</hi> Chronik S. 28. Jn <hi rendition="#fr">Schatens</hi> <hi rendition="#aq">Annal. <hi rendition="#i">Paderborn.</hi><lb/>
t. 2. p.</hi> 109 hat er &#x017F;ich noch 1265 zu <hi rendition="#fr">Hannover</hi> als Zeugen unter&#x017F;chrieben. Sein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bi&#x017F;tum</fw></note> ernannte einige Domherren zu<lb/><hi rendition="#fr">Hildesheim,</hi> &#x017F;einen letzten Willen zu volziehen, und mit &#x017F;einer Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/><note xml:id="g65" prev="#g64" place="foot" n="b)"><hi rendition="#aq">delicet quod locus ca&#x017F;tri in <hi rendition="#i">Ger&#x017F;ike</hi> pro tertia parte cum terra, decimis et omni jure<lb/>
temporali &#x017F;it eorum, &#x017F;pirituali iure nobis tantum relicto. Similiter debet intelligi et<lb/>
eodem modo de tertia parte terrae quae <hi rendition="#i">Selonia</hi> nuncupatur hoc adiecto, quod terra<lb/>
illa, quae adiacet ca&#x017F;tro dicto <hi rendition="#i">A&#x017F;erad</hi> in tertiam partem eiusdem Ca&#x017F;tri cedet. Et<lb/>
duae partes, quae &#x017F;unt &#x017F;itae contra ca&#x017F;trum <hi rendition="#i">Kukenois,</hi> iam dicto ca&#x017F;tro a&#x017F;&#x017F;ignentur.<lb/>
Ita tamen quod inter has diui&#x017F;iones fratrum videlicet, no&#x017F;tra terra &#x017F;uper Dunam con-<lb/>
tinens milliare in longitudinem et latitudiuem Abbati&#x017F;&#x017F;ae et Conuentui Sancti <hi rendition="#i">Iacobi</hi><lb/>
relinquatur. De cen&#x017F;u autem et decimis Ca&#x017F;trorum Segewald, Wenden et omnium<lb/>
bonorum &#x017F;uorum per totam dioece&#x017F;im <hi rendition="#i">Rigen&#x017F;em</hi> quae inter nos et ip&#x017F;os in que&#x017F;tione<lb/>
fuerunt, omni actioni ce&#x017F;&#x017F;imus quam habuimus contra ip&#x017F;os, non ob&#x017F;tantibus priui-<lb/>
legiis ex vtraque parte &#x017F;uper his omnibus habitis aut habendis. In cuius rei Com-<lb/>
pen&#x017F;ationem relinquunt nobis Allodium et terram in <hi rendition="#i">Blomendal</hi> cum &#x017F;uis pertinen-<lb/>
tiis et omnes agros quos in <hi rendition="#i">Stenholma</hi> habuerunt, cum pratis ab Archiepi&#x017F;copo<lb/>
perpetuo po&#x017F;&#x017F;idenda. Nobis autem praepo&#x017F;ito et capitulo reliquerunt in <hi rendition="#i">Semi-<lb/>
gallia</hi> in Villa quae <hi rendition="#i">Fe&#x017F;tene</hi> vocatur, VIII vncos cum omni iure &#x017F;uo. Item &#x017F;uper<lb/>
bonis no&#x017F;tris in <hi rendition="#i">Curonia</hi> in <hi rendition="#i">Donedange</hi> et <hi rendition="#i">Targele</hi> nobiscum taliter conuenerunt,<lb/>
vt praedicta bona cum terminis &#x017F;uis in littore maris quod adiacet - - libere<lb/>
nobis ab eisdem fratribus cum omni iure in perpetuum relinquantur. Ce&#x017F;&#x017F;imus<lb/>
etiam actioni quam habuimus contra eosdem fratres in cen&#x017F;u et decimis de ter-<lb/>
ra, quae <hi rendition="#i">Calue</hi> dicitur, hoc con&#x017F;cientiis eorum relinquentes, &#x017F;aluo tamen<lb/>
iure &#x017F;pirituali Eccle&#x017F;iae <hi rendition="#i">Rigen&#x017F;is.</hi> Terra in <hi rendition="#i">Warkunde</hi> ad ip&#x017F;os fratres perti-<lb/>
nebit, ita &#x017F;ane quod Epi&#x017F;copo et hominibus eorum in pi&#x017F;cariis nullum ex hoc<lb/>
praeiudicium generetur, &#x017F;ed cuilibet ius &#x017F;uum, vt hactenus po&#x017F;&#x017F;ederit, relinquatur.<lb/>
Vt autem haec omnia robur perpetuae firmitatis obtineant, prae&#x017F;entem literam &#x017F;uper<lb/>
hoc confectam no&#x017F;tro et Eccle&#x017F;iae no&#x017F;trae nec non et fratrum &#x017F;igillis fecimus robora-<lb/>
ri, mediante Fratre <hi rendition="#i">Alberto</hi> quondam Gardiano, prae&#x017F;entibus fratribus Praedicatoribus<lb/>
et Minoribus, et ip&#x017F;orum &#x017F;igillis roborata. Datum in <hi rendition="#i">Riga</hi> Anno Domini</hi> 1256.</note><lb/><lb/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0073] Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Eberh. v. Seine. Barwin, Herr von Roſtock, gab am 17 Junius den rigiſchen Buͤrgern in ſeinen Haͤfen die Zolfreiheit, mit dem Vorbehalt, alle Jahr fuͤr ihn gegen die Heiden einen gewapneten Mann ins Feld zu ſtellen, wie ſie fuͤr die Seele ſeines Vaters und Grosvaters bisher zu thun gewohnt geweſen. c) 1257 Der Biſchof von Wirland Diedrich d) ernannte einige Domherren zu Hildesheim, ſeinen letzten Willen zu volziehen, und mit ſeiner Verlaſſenſchaft ſo b) c) Daß dieſe Herzoge in eigner Perſon in Liefland Dienſte gethan, davon erzehlet uns Cranz, Wandal. c. 45 L. VII eine merkwuͤrdige Begebenheit, ohne doch das Jahr in welcher ſie geſchehen, zu melden. Der Herzog Heinrich von Mecklenburg war in der tuͤrkiſchen Gefangenſchaft grau geworden, als ihn ſein Herr, der Sultan fragte: Wilt du wol zur Ehre deines Chriſti, deſſen Geburtsfeſt die Chriſtenheit mor- gen feiren wird, frey ſeyn. Es ſtehet in deiner Hand, o Herr, antwortete der Her- zog, mit deinem Knecht zu machen was du wilt. Wer ſolte mich aber wol zu den Meinigen ſchaffen? Meine Gemahlin und meine Kinder haben mich ſchon lange unter die Todten gerechnet. Es iſt nicht an dem, verſetzte der Sultan. Jch vernehme von deinen Landesleuten, daß den Deinigen ſehnlich nach dir verlanget. Damit du aber ſehen ſolt, daß ich von deiner Herkunft und deinen Umſtaͤnden wiſſe, ſo wirſt du dich erinnern, daß zu der Zeit, da du unter deinem Vater in Liefland zu Felde giengeſt, ein gewiſſer Zeugmeiſter (machinarum magiſter) demſelben gegen die Feinde trefliche Dienſte gethan. Jch bin derſelbe; ich bekam nachher unter den Tattern eine vorneh- me Stelle, und unter dieſer Nation bin ich noch hoͤher geſtiegen. Jch ſpreche dich frey, und gebe dir unſerer vorigen Spiesgeſelſchaft wegen noch dieſen Reiſepfennig; worauf er ihn reichlich beſchenkte, und vergnuͤgt nach ſeinem Vaterlande befoͤrderte. d) Dieſer wiriſche Biſchof folgte auf den Oſtrad, einen Daͤnen, und lebte mehren- theils in Deutſchland. Zu Goslar ertheilte er am Tage Georgii 1261 dem Non- nenkloſter der heiligen Maria Magdalena in Frankenberg, mit Genemhaltung des Biſchofs zu Hildesheim, die Macht die Suͤnden des vierten Gebots, die Mein- eide, und Entheiligung der Feſttage, zu vergeben, zur Verbeſſerung ihrer Ein- kuͤnfte. Siehe die frankenbergiſche Chronik S. 28. Jn Schatens Annal. Paderborn. t. 2. p. 109 hat er ſich noch 1265 zu Hannover als Zeugen unterſchrieben. Sein Biſtum b) delicet quod locus caſtri in Gerſike pro tertia parte cum terra, decimis et omni jure temporali ſit eorum, ſpirituali iure nobis tantum relicto. Similiter debet intelligi et eodem modo de tertia parte terrae quae Selonia nuncupatur hoc adiecto, quod terra illa, quae adiacet caſtro dicto Aſerad in tertiam partem eiusdem Caſtri cedet. Et duae partes, quae ſunt ſitae contra caſtrum Kukenois, iam dicto caſtro aſſignentur. Ita tamen quod inter has diuiſiones fratrum videlicet, noſtra terra ſuper Dunam con- tinens milliare in longitudinem et latitudiuem Abbatiſſae et Conuentui Sancti Iacobi relinquatur. De cenſu autem et decimis Caſtrorum Segewald, Wenden et omnium bonorum ſuorum per totam dioeceſim Rigenſem quae inter nos et ipſos in queſtione fuerunt, omni actioni ceſſimus quam habuimus contra ipſos, non obſtantibus priui- legiis ex vtraque parte ſuper his omnibus habitis aut habendis. In cuius rei Com- penſationem relinquunt nobis Allodium et terram in Blomendal cum ſuis pertinen- tiis et omnes agros quos in Stenholma habuerunt, cum pratis ab Archiepiſcopo perpetuo poſſidenda. Nobis autem praepoſito et capitulo reliquerunt in Semi- gallia in Villa quae Feſtene vocatur, VIII vncos cum omni iure ſuo. Item ſuper bonis noſtris in Curonia in Donedange et Targele nobiscum taliter conuenerunt, vt praedicta bona cum terminis ſuis in littore maris quod adiacet - - libere nobis ab eisdem fratribus cum omni iure in perpetuum relinquantur. Ceſſimus etiam actioni quam habuimus contra eosdem fratres in cenſu et decimis de ter- ra, quae Calue dicitur, hoc conſcientiis eorum relinquentes, ſaluo tamen iure ſpirituali Eccleſiae Rigenſis. Terra in Warkunde ad ipſos fratres perti- nebit, ita ſane quod Epiſcopo et hominibus eorum in piſcariis nullum ex hoc praeiudicium generetur, ſed cuilibet ius ſuum, vt hactenus poſſederit, relinquatur. Vt autem haec omnia robur perpetuae firmitatis obtineant, praeſentem literam ſuper hoc confectam noſtro et Eccleſiae noſtrae nec non et fratrum ſigillis fecimus robora- ri, mediante Fratre Alberto quondam Gardiano, praeſentibus fratribus Praedicatoribus et Minoribus, et ipſorum ſigillis roborata. Datum in Riga Anno Domini 1256. O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/73
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/73>, abgerufen am 19.01.2022.