Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lewald, Fanny: Adele. 2. Ausg. Berlin, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

Nur oben in Adelens Stube hatte Samuel die Lampe brennen sehen, und obschon das Mädchen ihm sagte, das Fräulein sei noch nicht zu Hause, ging er hinauf, die Cousine zu erwarten.
Er hatte das Zimmer nie zuvor gesehen, denn sein Verkehr mit Adelen war immer nur ein oberflächlicher geblieben, und sie hielt darauf, daß Niemand unaufgefordert ihr kleines Gemach betrat. Es war ein behagliches Erkerstübchen. Das weit hinausgebaute Fenster bildete eine Nische, in der Adelens Schreibtisch stand. Das Fenster war ganz mit Epheugerank überzogen, und volle Epheuzweige umgaben auch das Bild, das über dem Schreibtisch hing. Samuel trat heran, es zu betrachten: es war ein Originalportrait von Hellwig, unter das er selbst ein Paar Verse zum Angedenken geschrieben hatte.

Die Zeichnung ließ Nichts zu wünschen übrig, ein geschickter Künstler hatte sie ausgeführt, und

Nur oben in Adelens Stube hatte Samuel die Lampe brennen sehen, und obschon das Mädchen ihm sagte, das Fräulein sei noch nicht zu Hause, ging er hinauf, die Cousine zu erwarten.
Er hatte das Zimmer nie zuvor gesehen, denn sein Verkehr mit Adelen war immer nur ein oberflächlicher geblieben, und sie hielt darauf, daß Niemand unaufgefordert ihr kleines Gemach betrat. Es war ein behagliches Erkerstübchen. Das weit hinausgebaute Fenster bildete eine Nische, in der Adelens Schreibtisch stand. Das Fenster war ganz mit Epheugerank überzogen, und volle Epheuzweige umgaben auch das Bild, das über dem Schreibtisch hing. Samuel trat heran, es zu betrachten: es war ein Originalportrait von Hellwig, unter das er selbst ein Paar Verse zum Angedenken geschrieben hatte.

Die Zeichnung ließ Nichts zu wünschen übrig, ein geschickter Künstler hatte sie ausgeführt, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="34"/>
Nur oben in Adelens Stube hatte Samuel die Lampe brennen sehen, und obschon das Mädchen ihm sagte, das Fräulein sei noch nicht zu Hause, ging er hinauf, die Cousine zu erwarten.<lb/>
Er hatte das Zimmer nie zuvor gesehen, denn sein Verkehr mit Adelen war immer nur ein oberflächlicher geblieben, und sie hielt darauf, daß Niemand unaufgefordert ihr kleines Gemach betrat. Es war ein behagliches Erkerstübchen. Das weit hinausgebaute Fenster bildete eine Nische, in der Adelens Schreibtisch stand. Das Fenster war ganz mit Epheugerank überzogen, und volle Epheuzweige umgaben auch das Bild, das über dem Schreibtisch hing. Samuel trat heran, es zu betrachten: es war ein Originalportrait von Hellwig, unter das er selbst ein Paar Verse zum Angedenken geschrieben hatte.</p>
        <p>             Die Zeichnung ließ Nichts zu wünschen übrig, ein geschickter Künstler hatte sie ausgeführt, und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Nur oben in Adelens Stube hatte Samuel die Lampe brennen sehen, und obschon das Mädchen ihm sagte, das Fräulein sei noch nicht zu Hause, ging er hinauf, die Cousine zu erwarten. Er hatte das Zimmer nie zuvor gesehen, denn sein Verkehr mit Adelen war immer nur ein oberflächlicher geblieben, und sie hielt darauf, daß Niemand unaufgefordert ihr kleines Gemach betrat. Es war ein behagliches Erkerstübchen. Das weit hinausgebaute Fenster bildete eine Nische, in der Adelens Schreibtisch stand. Das Fenster war ganz mit Epheugerank überzogen, und volle Epheuzweige umgaben auch das Bild, das über dem Schreibtisch hing. Samuel trat heran, es zu betrachten: es war ein Originalportrait von Hellwig, unter das er selbst ein Paar Verse zum Angedenken geschrieben hatte. Die Zeichnung ließ Nichts zu wünschen übrig, ein geschickter Künstler hatte sie ausgeführt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie - A Digital Library of Works by German-Speaking Women: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in der Syntax von "Sophie". (2013-02-04T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
archive.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-04T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-02-04T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Wird ein Wort durch einen Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf der vorhergehenden Seite übernommen.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Der Zeilenfall wurde aufgehoben, die Absätze beibehalten.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_adele_1864
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_adele_1864/44
Zitationshilfe: Lewald, Fanny: Adele. 2. Ausg. Berlin, 1864, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_adele_1864/44>, abgerufen am 19.06.2024.