Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
oder Kohlenoxid der Pflanze in reichlicher Menge zuführt und
durch diese Mittheilung des Hauptbestandtheils der pflanzlichen
Nahrung Wirkungen hervorzubringen vermag; wie wäre denn
sonst das tiefere Grün und die Ueppigkeit der Blätter, ja das
ganzen Wachsthums zu erklären, die bei der besten Cultur in
irgend einer Erdart nach dem Urtheil erfahrener Männer nicht
erzielt werden konnte. Sie wirkt auch insofern äußerst gün-
stig, als sie die von den Wurzeln absorbirten Theile zersetzt
und aufsaugt und dadurch die Erde immer rein von faulenden
Substanzen, die oft Ursache des Absterbens der Spongiolen
sind, erhält. Ihre Porosität, so wie das Vermögen, das Wasser
rasch aufzusaugen und nach geschehener Sättigung alles übrige
durchsickern zu lassen, sind gewiß nicht minder Ursache der gün-
stigen Ergebnisse. Welche nahe Verwandtschaft übrigens die
Bestandtheile der Kohle zu allen Pflanzen haben müssen, geht
daraus hervor, daß alle angestellten Versuche die Bemühungen
krönten, und zwar bei der großen Verschiedenheit der Pflanzen-
familien, die denselben unterworfen wurden. (Buchner's
Repertorium, II. Reihe XIX. Bd. S. 38.)


Anhang.
oder Kohlenoxid der Pflanze in reichlicher Menge zuführt und
durch dieſe Mittheilung des Hauptbeſtandtheils der pflanzlichen
Nahrung Wirkungen hervorzubringen vermag; wie wäre denn
ſonſt das tiefere Grün und die Ueppigkeit der Blätter, ja das
ganzen Wachsthums zu erklären, die bei der beſten Cultur in
irgend einer Erdart nach dem Urtheil erfahrener Männer nicht
erzielt werden konnte. Sie wirkt auch inſofern äußerſt gün-
ſtig, als ſie die von den Wurzeln abſorbirten Theile zerſetzt
und aufſaugt und dadurch die Erde immer rein von faulenden
Subſtanzen, die oft Urſache des Abſterbens der Spongiolen
ſind, erhält. Ihre Poroſität, ſo wie das Vermögen, das Waſſer
raſch aufzuſaugen und nach geſchehener Sättigung alles übrige
durchſickern zu laſſen, ſind gewiß nicht minder Urſache der gün-
ſtigen Ergebniſſe. Welche nahe Verwandtſchaft übrigens die
Beſtandtheile der Kohle zu allen Pflanzen haben müſſen, geht
daraus hervor, daß alle angeſtellten Verſuche die Bemühungen
krönten, und zwar bei der großen Verſchiedenheit der Pflanzen-
familien, die denſelben unterworfen wurden. (Buchner’s
Repertorium, II. Reihe XIX. Bd. S. 38.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0207" n="189"/><fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
oder Kohlenoxid der Pflanze in reichlicher Menge zuführt und<lb/>
durch die&#x017F;e Mittheilung des Hauptbe&#x017F;tandtheils der pflanzlichen<lb/>
Nahrung Wirkungen hervorzubringen vermag; wie wäre denn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t das tiefere Grün und die Ueppigkeit der Blätter, ja das<lb/>
ganzen Wachsthums zu erklären, die bei der be&#x017F;ten Cultur in<lb/>
irgend einer Erdart nach dem Urtheil erfahrener Männer nicht<lb/>
erzielt werden konnte. Sie wirkt auch in&#x017F;ofern äußer&#x017F;t gün-<lb/>
&#x017F;tig, als &#x017F;ie die von den Wurzeln ab&#x017F;orbirten Theile zer&#x017F;etzt<lb/>
und auf&#x017F;augt und dadurch die Erde immer rein von faulenden<lb/>
Sub&#x017F;tanzen, die oft Ur&#x017F;ache des Ab&#x017F;terbens der Spongiolen<lb/>
&#x017F;ind, erhält. Ihre Poro&#x017F;ität, &#x017F;o wie das Vermögen, das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ra&#x017F;ch aufzu&#x017F;augen und nach ge&#x017F;chehener Sättigung alles übrige<lb/>
durch&#x017F;ickern zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ind gewiß nicht minder Ur&#x017F;ache der gün-<lb/>
&#x017F;tigen Ergebni&#x017F;&#x017F;e. Welche nahe Verwandt&#x017F;chaft übrigens die<lb/>
Be&#x017F;tandtheile der Kohle zu allen Pflanzen haben mü&#x017F;&#x017F;en, geht<lb/>
daraus hervor, daß alle ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uche die Bemühungen<lb/>
krönten, und zwar bei der großen Ver&#x017F;chiedenheit der Pflanzen-<lb/>
familien, die den&#x017F;elben unterworfen wurden. (<hi rendition="#g">Buchner</hi>&#x2019;s<lb/>
Repertorium, <hi rendition="#aq">II.</hi> Reihe <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Bd. S. 38.)</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0207] Anhang. oder Kohlenoxid der Pflanze in reichlicher Menge zuführt und durch dieſe Mittheilung des Hauptbeſtandtheils der pflanzlichen Nahrung Wirkungen hervorzubringen vermag; wie wäre denn ſonſt das tiefere Grün und die Ueppigkeit der Blätter, ja das ganzen Wachsthums zu erklären, die bei der beſten Cultur in irgend einer Erdart nach dem Urtheil erfahrener Männer nicht erzielt werden konnte. Sie wirkt auch inſofern äußerſt gün- ſtig, als ſie die von den Wurzeln abſorbirten Theile zerſetzt und aufſaugt und dadurch die Erde immer rein von faulenden Subſtanzen, die oft Urſache des Abſterbens der Spongiolen ſind, erhält. Ihre Poroſität, ſo wie das Vermögen, das Waſſer raſch aufzuſaugen und nach geſchehener Sättigung alles übrige durchſickern zu laſſen, ſind gewiß nicht minder Urſache der gün- ſtigen Ergebniſſe. Welche nahe Verwandtſchaft übrigens die Beſtandtheile der Kohle zu allen Pflanzen haben müſſen, geht daraus hervor, daß alle angeſtellten Verſuche die Bemühungen krönten, und zwar bei der großen Verſchiedenheit der Pflanzen- familien, die denſelben unterworfen wurden. (Buchner’s Repertorium, II. Reihe XIX. Bd. S. 38.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/207
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/207>, abgerufen am 20.04.2024.