Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Zwei Sterbende.


Der eine hatte Geld und just genug,
Des Lebens Schwere ruhig zu ertragen,
Nach keinem Menschen braucht Mylord zu fragen,
Und keines Hospodaren Rock er trug.
Der andre trieb im Schweiße seinen Pflug,
Hoch wie die Wolken sah das Glück er jagen,
Auf jeder Rennbahn blieb zurück sein Wagen,
Statt Weines fand er nur den Wasserkrug.
Der erste sprach, als ihn der Tod umfing,
Und ihm den schwarzen Mantel überhing:
Ich sterbe gern, es rufen mich die Sterne.
Der zweite rief, als er die Augen schloß,
Und ihn die träge Welle überfloß:
Kein Eden will ich, ach, wie sterb' ich gerne.


Der Heidebrand.


"Herr Hardesvogt, vom Whisttisch weg,
Viel Menschen sind in Gefahr.
Es breunt die Heide von Djernisbeg
Und das Moor von Munkbrarupkar."
Schon steh' ich im Bügel, schon bin ich im Sitz,
In den Sattel springt der Gendarm wie der Blitz.
Just schlägt es im Städtchen Glock zwölfe,
Wir reiten als hetzten uns Wölfe.

7*
Zwei Sterbende.


Der eine hatte Geld und juſt genug,
Des Lebens Schwere ruhig zu ertragen,
Nach keinem Menſchen braucht Mylord zu fragen,
Und keines Hospodaren Rock er trug.
Der andre trieb im Schweiße ſeinen Pflug,
Hoch wie die Wolken ſah das Glück er jagen,
Auf jeder Rennbahn blieb zurück ſein Wagen,
Statt Weines fand er nur den Waſſerkrug.
Der erſte ſprach, als ihn der Tod umfing,
Und ihm den ſchwarzen Mantel überhing:
Ich ſterbe gern, es rufen mich die Sterne.
Der zweite rief, als er die Augen ſchloß,
Und ihn die träge Welle überfloß:
Kein Eden will ich, ach, wie ſterb’ ich gerne.


Der Heidebrand.


Herr Hardesvogt, vom Whiſttiſch weg,
Viel Menſchen ſind in Gefahr.
Es breunt die Heide von Djernisbeg
Und das Moor von Munkbrarupkar.“
Schon ſteh’ ich im Bügel, ſchon bin ich im Sitz,
In den Sattel ſpringt der Gendarm wie der Blitz.
Juſt ſchlägt es im Städtchen Glock zwölfe,
Wir reiten als hetzten uns Wölfe.

7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0107" n="99"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwei Sterbende.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er eine hatte Geld und ju&#x017F;t genug,</l><lb/>
            <l>Des Lebens Schwere ruhig zu ertragen,</l><lb/>
            <l>Nach keinem Men&#x017F;chen braucht Mylord zu fragen,</l><lb/>
            <l>Und keines Hospodaren Rock er trug.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Der andre trieb im Schweiße &#x017F;einen Pflug,</l><lb/>
            <l>Hoch wie die Wolken &#x017F;ah das Glück er jagen,</l><lb/>
            <l>Auf jeder Rennbahn blieb zurück &#x017F;ein Wagen,</l><lb/>
            <l>Statt Weines fand er nur den Wa&#x017F;&#x017F;erkrug.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Der er&#x017F;te &#x017F;prach, als ihn der Tod umfing,</l><lb/>
            <l>Und ihm den &#x017F;chwarzen Mantel überhing:</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;terbe gern, es rufen mich die Sterne.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Der zweite rief, als er die Augen &#x017F;chloß,</l><lb/>
            <l>Und ihn die träge Welle überfloß:</l><lb/>
            <l>Kein Eden will ich, ach, wie &#x017F;terb&#x2019; ich gerne.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Heidebrand.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>&#x201E;<hi rendition="#in">H</hi>err Hardesvogt, vom Whi&#x017F;tti&#x017F;ch weg,</l><lb/>
            <l>Viel Men&#x017F;chen &#x017F;ind in Gefahr.</l><lb/>
            <l>Es breunt die Heide von Djernisbeg</l><lb/>
            <l>Und das Moor von Munkbrarupkar.&#x201C;</l><lb/>
            <l>Schon &#x017F;teh&#x2019; ich im Bügel, &#x017F;chon bin ich im Sitz,</l><lb/>
            <l>In den Sattel &#x017F;pringt der Gendarm wie der Blitz.</l><lb/>
            <l>Ju&#x017F;t &#x017F;chlägt es im Städtchen Glock zwölfe,</l><lb/>
            <l>Wir reiten als hetzten uns Wölfe.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">7*</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0107] Zwei Sterbende. Der eine hatte Geld und juſt genug, Des Lebens Schwere ruhig zu ertragen, Nach keinem Menſchen braucht Mylord zu fragen, Und keines Hospodaren Rock er trug. Der andre trieb im Schweiße ſeinen Pflug, Hoch wie die Wolken ſah das Glück er jagen, Auf jeder Rennbahn blieb zurück ſein Wagen, Statt Weines fand er nur den Waſſerkrug. Der erſte ſprach, als ihn der Tod umfing, Und ihm den ſchwarzen Mantel überhing: Ich ſterbe gern, es rufen mich die Sterne. Der zweite rief, als er die Augen ſchloß, Und ihn die träge Welle überfloß: Kein Eden will ich, ach, wie ſterb’ ich gerne. Der Heidebrand. „Herr Hardesvogt, vom Whiſttiſch weg, Viel Menſchen ſind in Gefahr. Es breunt die Heide von Djernisbeg Und das Moor von Munkbrarupkar.“ Schon ſteh’ ich im Bügel, ſchon bin ich im Sitz, In den Sattel ſpringt der Gendarm wie der Blitz. Juſt ſchlägt es im Städtchen Glock zwölfe, Wir reiten als hetzten uns Wölfe. 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/107
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/107>, abgerufen am 13.04.2021.