Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite

Die Füße beider sind fest mit dicken Tauen umschnürt,
und diese durch mehrere Löcher im Brett gezogen und auf
der Rückseite stark verknotet.

Um aller Heiligen willen, wo kommen die beiden her?
Das ist klar, daß sie nicht lange im Wasser gelegen haben.
Die Flut hat sie dann an unsern Strand gespült.

Hundert Vermutungen wurden in mir wach; hundert
phantastische Bilder drängten sich in mir ...

Die Sonne ging unter, so wundervoll, wie wir es nimmer
auf dem Festlande, auf der Ostsee sehen. Zwischen schwam-
migen, dunklen Wolkenmassen schossen tausend Lichter.

Und die Flut kam und dann tritt wieder die Ebbe ein,
und dann kommt wieder die Flut, und dann wieder die Ebbe,
u. s. w u. s. w.



Verloren.


I.

Die erste Schlacht war geschlagen. Der Sieger lagerte
auf dem Gefechtsfelde. Der Rauch zahlreicher Bivouacsfeuer
stieg zum wolkenlosen Frühlingsnachthimmel empor. In
der Ferne, bei den Feldwachen und Patrouillen, fielen ein-
zelne Schüsse.

Abseits der eigentlichen Wahlstatt, dunkelte, in helles
Mondlicht getaucht, ein Wäldchen. Inmitten desselben stand
ein einstöckiges, jagdschloßartiges Haus. Vor diesem breitete
sich ein großer Rasenplatz, von zwei Kieswegen umarmt.
Am andern Ende des freien Raumes, gerade der Front des
Gebäudes gegenüber, trat, wie eben aus dem Walde kommend,
die Diana von Versailles, auf breitem Sandsteinsockel, hervor.


Die Füße beider ſind feſt mit dicken Tauen umſchnürt,
und dieſe durch mehrere Löcher im Brett gezogen und auf
der Rückſeite ſtark verknotet.

Um aller Heiligen willen, wo kommen die beiden her?
Das iſt klar, daß ſie nicht lange im Waſſer gelegen haben.
Die Flut hat ſie dann an unſern Strand geſpült.

Hundert Vermutungen wurden in mir wach; hundert
phantaſtiſche Bilder drängten ſich in mir …

Die Sonne ging unter, ſo wundervoll, wie wir es nimmer
auf dem Feſtlande, auf der Oſtſee ſehen. Zwiſchen ſchwam-
migen, dunklen Wolkenmaſſen ſchoſſen tauſend Lichter.

Und die Flut kam und dann tritt wieder die Ebbe ein,
und dann kommt wieder die Flut, und dann wieder die Ebbe,
u. ſ. w u. ſ. w.



Verloren.


I.

Die erſte Schlacht war geſchlagen. Der Sieger lagerte
auf dem Gefechtsfelde. Der Rauch zahlreicher Bivouacsfeuer
ſtieg zum wolkenloſen Frühlingsnachthimmel empor. In
der Ferne, bei den Feldwachen und Patrouillen, fielen ein-
zelne Schüſſe.

Abſeits der eigentlichen Wahlſtatt, dunkelte, in helles
Mondlicht getaucht, ein Wäldchen. Inmitten deſſelben ſtand
ein einſtöckiges, jagdſchloßartiges Haus. Vor dieſem breitete
ſich ein großer Raſenplatz, von zwei Kieswegen umarmt.
Am andern Ende des freien Raumes, gerade der Front des
Gebäudes gegenüber, trat, wie eben aus dem Walde kommend,
die Diana von Verſailles, auf breitem Sandſteinſockel, hervor.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="139"/>
        <p>Die Füße beider &#x017F;ind fe&#x017F;t mit dicken Tauen um&#x017F;chnürt,<lb/>
und die&#x017F;e durch mehrere Löcher im Brett gezogen und auf<lb/>
der Rück&#x017F;eite &#x017F;tark verknotet.</p><lb/>
        <p>Um aller Heiligen willen, wo kommen die beiden her?<lb/>
Das i&#x017F;t klar, daß &#x017F;ie nicht lange im Wa&#x017F;&#x017F;er gelegen haben.<lb/>
Die Flut hat &#x017F;ie dann an un&#x017F;ern Strand ge&#x017F;pült.</p><lb/>
        <p>Hundert Vermutungen wurden in mir wach; hundert<lb/>
phanta&#x017F;ti&#x017F;che Bilder drängten &#x017F;ich in mir &#x2026;</p><lb/>
        <p>Die Sonne ging unter, &#x017F;o wundervoll, wie wir es nimmer<lb/>
auf dem Fe&#x017F;tlande, auf der O&#x017F;t&#x017F;ee &#x017F;ehen. Zwi&#x017F;chen &#x017F;chwam-<lb/>
migen, dunklen Wolkenma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en tau&#x017F;end Lichter.</p><lb/>
        <p>Und die Flut kam und dann tritt wieder die Ebbe ein,<lb/>
und dann kommt wieder die Flut, und dann wieder die Ebbe,<lb/>
u. &#x017F;. w u. &#x017F;. w.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Verloren.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie er&#x017F;te Schlacht war ge&#x017F;chlagen. Der Sieger lagerte<lb/>
auf dem Gefechtsfelde. Der Rauch zahlreicher Bivouacsfeuer<lb/>
&#x017F;tieg zum wolkenlo&#x017F;en Frühlingsnachthimmel empor. In<lb/>
der Ferne, bei den Feldwachen und Patrouillen, fielen ein-<lb/>
zelne Schü&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Ab&#x017F;eits der eigentlichen Wahl&#x017F;tatt, dunkelte, in helles<lb/>
Mondlicht getaucht, ein Wäldchen. Inmitten de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;tand<lb/>
ein ein&#x017F;töckiges, jagd&#x017F;chloßartiges Haus. Vor die&#x017F;em breitete<lb/>
&#x017F;ich ein großer Ra&#x017F;enplatz, von zwei Kieswegen umarmt.<lb/>
Am andern Ende des freien Raumes, gerade der Front des<lb/>
Gebäudes gegenüber, trat, wie eben aus dem Walde kommend,<lb/>
die Diana von Ver&#x017F;ailles, auf breitem Sand&#x017F;tein&#x017F;ockel, hervor.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0147] Die Füße beider ſind feſt mit dicken Tauen umſchnürt, und dieſe durch mehrere Löcher im Brett gezogen und auf der Rückſeite ſtark verknotet. Um aller Heiligen willen, wo kommen die beiden her? Das iſt klar, daß ſie nicht lange im Waſſer gelegen haben. Die Flut hat ſie dann an unſern Strand geſpült. Hundert Vermutungen wurden in mir wach; hundert phantaſtiſche Bilder drängten ſich in mir … Die Sonne ging unter, ſo wundervoll, wie wir es nimmer auf dem Feſtlande, auf der Oſtſee ſehen. Zwiſchen ſchwam- migen, dunklen Wolkenmaſſen ſchoſſen tauſend Lichter. Und die Flut kam und dann tritt wieder die Ebbe ein, und dann kommt wieder die Flut, und dann wieder die Ebbe, u. ſ. w u. ſ. w. Verloren. I. Die erſte Schlacht war geſchlagen. Der Sieger lagerte auf dem Gefechtsfelde. Der Rauch zahlreicher Bivouacsfeuer ſtieg zum wolkenloſen Frühlingsnachthimmel empor. In der Ferne, bei den Feldwachen und Patrouillen, fielen ein- zelne Schüſſe. Abſeits der eigentlichen Wahlſtatt, dunkelte, in helles Mondlicht getaucht, ein Wäldchen. Inmitten deſſelben ſtand ein einſtöckiges, jagdſchloßartiges Haus. Vor dieſem breitete ſich ein großer Raſenplatz, von zwei Kieswegen umarmt. Am andern Ende des freien Raumes, gerade der Front des Gebäudes gegenüber, trat, wie eben aus dem Walde kommend, die Diana von Verſailles, auf breitem Sandſteinſockel, hervor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/147
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/147>, abgerufen am 14.04.2021.