Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Adjutantenritte.

Herrn Oberst A. v. Schell zugeeignet.



(Erinnerungen aus einer Januarschlacht).



Zu spät.

Der Oberbefehlshaber hatte um Mitternacht den um ihn
versammelten Generalstabsoffizieren und von allen Seiten
zum Befehlsempfang herbeigeeilten Adjutanten die Dispo-
sitionen zur Schlacht für den folgenden Tag selbst diktiert.
Klar und ruhig sprach er jedes Wort, den Rücken gegen
den Kamin kehrend und sich die Hände wärmend. Ohne
ein einziges Mal zu stocken, vollendete er den Armeebefehl.

Es war drei Uhr morgens, als wir Adjutanten, uns die
Hände zum Abschiede reichend, zu unsern Truppenteilen
zurückritten. Ich konnte erst in drei bis vier Stunden bei
meinem General sein. Es war eine naßkalte, windige
Winternacht mit spärlichem Monde. Meine beiden mich be-
gleitenden Husaren und ich kamen ohne Abenteuer im Quartiere
an. Ich traf den General "fix und fertig." Er hatte sich
unausgekleidet auf's Bett gelegt und nur von seinen Män-
teln zudecken lassen.

Als ich den Befehl zum Vormarsch verlesen, erhielt ich
von ihm die Weisung, ungesäumt nach dem rechten Flügel
zu reiten, um dorthin eine wichtige Meldung zu bringen.
Ich hätte gerne einen heißen Schluck gehabt, aber der Kaffee
war noch nicht fertig; so nahm ich, was ich gerade fand.
Es wurde rasch eine Flasche Sekt geleert, die der General so
liebenswürdig war mit mir zu teilen. Wir tranken ihn
aus Tassen. Roher Schinken schmeckte nicht übel dazu.

Dann ritt ich ab. Der Frühmorgen zeigte ein mürrisches
Gesicht; nur der Wind hatte sich gelegt; dumpf und still

Adjutantenritte.

Herrn Oberſt A. v. Schell zugeeignet.



(Erinnerungen aus einer Januarſchlacht).



Zu ſpät.

Der Oberbefehlshaber hatte um Mitternacht den um ihn
verſammelten Generalſtabsoffizieren und von allen Seiten
zum Befehlsempfang herbeigeeilten Adjutanten die Dispo-
ſitionen zur Schlacht für den folgenden Tag ſelbſt diktiert.
Klar und ruhig ſprach er jedes Wort, den Rücken gegen
den Kamin kehrend und ſich die Hände wärmend. Ohne
ein einziges Mal zu ſtocken, vollendete er den Armeebefehl.

Es war drei Uhr morgens, als wir Adjutanten, uns die
Hände zum Abſchiede reichend, zu unſern Truppenteilen
zurückritten. Ich konnte erſt in drei bis vier Stunden bei
meinem General ſein. Es war eine naßkalte, windige
Winternacht mit ſpärlichem Monde. Meine beiden mich be-
gleitenden Huſaren und ich kamen ohne Abenteuer im Quartiere
an. Ich traf den General „fix und fertig.“ Er hatte ſich
unausgekleidet auf’s Bett gelegt und nur von ſeinen Män-
teln zudecken laſſen.

Als ich den Befehl zum Vormarſch verleſen, erhielt ich
von ihm die Weiſung, ungeſäumt nach dem rechten Flügel
zu reiten, um dorthin eine wichtige Meldung zu bringen.
Ich hätte gerne einen heißen Schluck gehabt, aber der Kaffee
war noch nicht fertig; ſo nahm ich, was ich gerade fand.
Es wurde raſch eine Flaſche Sekt geleert, die der General ſo
liebenswürdig war mit mir zu teilen. Wir tranken ihn
aus Taſſen. Roher Schinken ſchmeckte nicht übel dazu.

Dann ritt ich ab. Der Frühmorgen zeigte ein mürriſches
Geſicht; nur der Wind hatte ſich gelegt; dumpf und ſtill

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0151" n="143"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Adjutantenritte.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Herrn Ober&#x017F;t A. v. Schell zugeeignet.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p> <hi rendition="#c">(Erinnerungen aus einer Januar&#x017F;chlacht).</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zu &#x017F;pät.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Oberbefehlshaber hatte um Mitternacht den um ihn<lb/>
ver&#x017F;ammelten General&#x017F;tabsoffizieren und von allen Seiten<lb/>
zum Befehlsempfang herbeigeeilten Adjutanten die Dispo-<lb/>
&#x017F;itionen zur Schlacht für den folgenden Tag &#x017F;elb&#x017F;t diktiert.<lb/>
Klar und ruhig &#x017F;prach er jedes Wort, den Rücken gegen<lb/>
den Kamin kehrend und &#x017F;ich die Hände wärmend. Ohne<lb/>
ein einziges Mal zu &#x017F;tocken, vollendete er den Armeebefehl.</p><lb/>
          <p>Es war drei Uhr morgens, als wir Adjutanten, uns die<lb/>
Hände zum Ab&#x017F;chiede reichend, zu un&#x017F;ern Truppenteilen<lb/>
zurückritten. Ich konnte er&#x017F;t in drei bis vier Stunden bei<lb/>
meinem General &#x017F;ein. Es war eine naßkalte, windige<lb/>
Winternacht mit &#x017F;pärlichem Monde. Meine beiden mich be-<lb/>
gleitenden Hu&#x017F;aren und ich kamen ohne Abenteuer im Quartiere<lb/>
an. Ich traf den General &#x201E;fix und fertig.&#x201C; Er hatte &#x017F;ich<lb/>
unausgekleidet auf&#x2019;s Bett gelegt und nur von &#x017F;einen Män-<lb/>
teln zudecken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Als ich den Befehl zum Vormar&#x017F;ch verle&#x017F;en, erhielt ich<lb/>
von ihm die Wei&#x017F;ung, unge&#x017F;äumt nach dem rechten Flügel<lb/>
zu reiten, um dorthin eine wichtige Meldung zu bringen.<lb/>
Ich hätte gerne einen heißen Schluck gehabt, aber der Kaffee<lb/>
war noch nicht fertig; &#x017F;o nahm ich, was ich gerade fand.<lb/>
Es wurde ra&#x017F;ch eine Fla&#x017F;che Sekt geleert, die der General &#x017F;o<lb/>
liebenswürdig war mit mir zu teilen. Wir tranken ihn<lb/>
aus Ta&#x017F;&#x017F;en. Roher Schinken &#x017F;chmeckte nicht übel dazu.</p><lb/>
          <p>Dann ritt ich ab. Der Frühmorgen zeigte ein mürri&#x017F;ches<lb/>
Ge&#x017F;icht; nur der Wind hatte &#x017F;ich gelegt; dumpf und &#x017F;till<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0151] Adjutantenritte. Herrn Oberſt A. v. Schell zugeeignet. (Erinnerungen aus einer Januarſchlacht). Zu ſpät. Der Oberbefehlshaber hatte um Mitternacht den um ihn verſammelten Generalſtabsoffizieren und von allen Seiten zum Befehlsempfang herbeigeeilten Adjutanten die Dispo- ſitionen zur Schlacht für den folgenden Tag ſelbſt diktiert. Klar und ruhig ſprach er jedes Wort, den Rücken gegen den Kamin kehrend und ſich die Hände wärmend. Ohne ein einziges Mal zu ſtocken, vollendete er den Armeebefehl. Es war drei Uhr morgens, als wir Adjutanten, uns die Hände zum Abſchiede reichend, zu unſern Truppenteilen zurückritten. Ich konnte erſt in drei bis vier Stunden bei meinem General ſein. Es war eine naßkalte, windige Winternacht mit ſpärlichem Monde. Meine beiden mich be- gleitenden Huſaren und ich kamen ohne Abenteuer im Quartiere an. Ich traf den General „fix und fertig.“ Er hatte ſich unausgekleidet auf’s Bett gelegt und nur von ſeinen Män- teln zudecken laſſen. Als ich den Befehl zum Vormarſch verleſen, erhielt ich von ihm die Weiſung, ungeſäumt nach dem rechten Flügel zu reiten, um dorthin eine wichtige Meldung zu bringen. Ich hätte gerne einen heißen Schluck gehabt, aber der Kaffee war noch nicht fertig; ſo nahm ich, was ich gerade fand. Es wurde raſch eine Flaſche Sekt geleert, die der General ſo liebenswürdig war mit mir zu teilen. Wir tranken ihn aus Taſſen. Roher Schinken ſchmeckte nicht übel dazu. Dann ritt ich ab. Der Frühmorgen zeigte ein mürriſches Geſicht; nur der Wind hatte ſich gelegt; dumpf und ſtill

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/151
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/151>, abgerufen am 18.04.2021.