Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

während Fig. 46 angiebt, wie die vertikale Hebewirkung des
Windes bestimmt wird. In beiden Fällen ist die zu unter-
suchende Fläche, deren Querschnitt a b ist, an einem doppel-
armigen Hebel o m c befestigt, der durch ein Gegengewicht g
ausbalanciert wird, so dass er bei Windstille mit der Fläche
in jeder Lage stehen bleibt.

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 45.
[Abbildung] Fig. 47.
[Abbildung]
[Abbildung] [Abbildung] Fig. 46.

Wenn nun der Wind auf die Fläche a b in Fig. 45 drückt,
so sucht derselbe den Hebel mit einer Kraft o h um den
Punkt m zu drehen. Macht man o m = m c, so kann man an
einer leichten in c angebrachten Federwage f direkt die Kraft
o h ablesen. o h ist die horizontale Komponente des auf die
Fläche ausgeübten Winddruckes.

Ganz analog wird nun nach Fig. 46 durch die Feder-
wage f die vertikale Winddruckkomponente o v direkt gemessen.

während Fig. 46 angiebt, wie die vertikale Hebewirkung des
Windes bestimmt wird. In beiden Fällen ist die zu unter-
suchende Fläche, deren Querschnitt a b ist, an einem doppel-
armigen Hebel o m c befestigt, der durch ein Gegengewicht g
ausbalanciert wird, so daſs er bei Windstille mit der Fläche
in jeder Lage stehen bleibt.

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 45.
[Abbildung] Fig. 47.
[Abbildung]
[Abbildung] [Abbildung] Fig. 46.

Wenn nun der Wind auf die Fläche a b in Fig. 45 drückt,
so sucht derselbe den Hebel mit einer Kraft o h um den
Punkt m zu drehen. Macht man o m = m c, so kann man an
einer leichten in c angebrachten Federwage f direkt die Kraft
o h ablesen. o h ist die horizontale Komponente des auf die
Fläche ausgeübten Winddruckes.

Ganz analog wird nun nach Fig. 46 durch die Feder-
wage f die vertikale Winddruckkomponente o v direkt gemessen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0124" n="108"/>
während Fig. 46 angiebt, wie die vertikale Hebewirkung des<lb/>
Windes bestimmt wird. In beiden Fällen ist die zu unter-<lb/>
suchende Fläche, deren Querschnitt <hi rendition="#i">a b</hi> ist, an einem doppel-<lb/>
armigen Hebel <hi rendition="#i">o m c</hi> befestigt, der durch ein Gegengewicht <hi rendition="#i">g</hi><lb/>
ausbalanciert wird, so da&#x017F;s er bei Windstille mit der Fläche<lb/>
in jeder Lage stehen bleibt.</p><lb/>
        <figure/>
        <figure>
          <head>Fig. 45.</head>
        </figure><lb/>
        <figure>
          <head>Fig. 47.</head>
        </figure><lb/>
        <figure/>
        <figure/>
        <figure>
          <head>Fig. 46.</head>
        </figure><lb/>
        <p>Wenn nun der Wind auf die Fläche <hi rendition="#i">a b</hi> in Fig. 45 drückt,<lb/>
so sucht derselbe den Hebel mit einer Kraft <hi rendition="#i">o h</hi> um den<lb/>
Punkt <hi rendition="#i">m</hi> zu drehen. Macht man <hi rendition="#i">o m = m c</hi>, so kann man an<lb/>
einer leichten in <hi rendition="#i">c</hi> angebrachten Federwage <hi rendition="#i">f</hi> direkt die Kraft<lb/><hi rendition="#i">o h</hi> ablesen. <hi rendition="#i">o h</hi> ist die horizontale Komponente des auf die<lb/>
Fläche ausgeübten Winddruckes.</p><lb/>
        <p>Ganz analog wird nun nach Fig. 46 durch die Feder-<lb/>
wage <hi rendition="#i">f</hi> die vertikale Winddruckkomponente <hi rendition="#i">o v</hi> direkt gemessen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0124] während Fig. 46 angiebt, wie die vertikale Hebewirkung des Windes bestimmt wird. In beiden Fällen ist die zu unter- suchende Fläche, deren Querschnitt a b ist, an einem doppel- armigen Hebel o m c befestigt, der durch ein Gegengewicht g ausbalanciert wird, so daſs er bei Windstille mit der Fläche in jeder Lage stehen bleibt. [Abbildung] [Abbildung Fig. 45.] [Abbildung Fig. 47.] [Abbildung] [Abbildung] [Abbildung Fig. 46.] Wenn nun der Wind auf die Fläche a b in Fig. 45 drückt, so sucht derselbe den Hebel mit einer Kraft o h um den Punkt m zu drehen. Macht man o m = m c, so kann man an einer leichten in c angebrachten Federwage f direkt die Kraft o h ablesen. o h ist die horizontale Komponente des auf die Fläche ausgeübten Winddruckes. Ganz analog wird nun nach Fig. 46 durch die Feder- wage f die vertikale Winddruckkomponente o v direkt gemessen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/124
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/124>, abgerufen am 18.04.2024.