Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

In der Reibung der dahin streichenden Luft an der Erd-
oberfläche, an dem Temperaturunterschied und Druckausgleich,
welche den Wind immer zwingen, dorthin zu wehen, wo An-
häufungen der Atmosphäre nötig sind, müssen wir das be-
ständige Schwanken in der Höhenrichtung des Windes um
eine gewisse über dem Horizont liegende Mittellage, sowie
die den Auftrieb verstärkende Windwirkung erblicken.

Schliesslich möchten wir noch die Ansicht vertreten, dass
die Linie, welche der, den hohen, freistehenden Fabrikschorn-
steinen entströmende Rauch in der windigen Luft beschreibt,
ebenfalls ein treffendes Bild von der Luftbewegung und ihrer
steigenden Richtung angiebt, wenn auch der Einwand hörbar
werden wird, dass die heissen Schornsteingase diese Steigung
hervorrufen. Dieser durch Wärme hervorgerufene Auftrieb
kann doch wohl nur in unmittelbarer Nähe des Schornsteins
wirksam sein und sich nicht auf Kilometer weite Strecken
ausdehnen.

Um den genaueren Zusammenhang aller dieser in diesem
Abschnitt erwähnten Erscheinungen mit ihren mutmasslichen
Ursachen genauer zu erforschen und eine wirkliche Gesetz-
mässigkeit erkennen zu können, ist es jedenfalls nötig, die
Untersuchungen viel weiter auszudehnen und namentlich neben
den Schwankungen der Windsteigung auch die Schwankungen
der seitlichen Windrichtung und die sich stets verändernde
Windstärke und deren Zunahme nach der Höhe mit in Be-
tracht zu ziehen und gleichzeitig zu messen.

Es wäre sehr wünschenswert, wenn nach dieser Richtung
hin recht ausführliche Versuche gemacht würden, die nicht
nur für die Flugtechnik, sondern wohl auch für die Meteoro-
logie die grösste Wichtigkeit hätten.


In der Reibung der dahin streichenden Luft an der Erd-
oberfläche, an dem Temperaturunterschied und Druckausgleich,
welche den Wind immer zwingen, dorthin zu wehen, wo An-
häufungen der Atmosphäre nötig sind, müssen wir das be-
ständige Schwanken in der Höhenrichtung des Windes um
eine gewisse über dem Horizont liegende Mittellage, sowie
die den Auftrieb verstärkende Windwirkung erblicken.

Schlieſslich möchten wir noch die Ansicht vertreten, daſs
die Linie, welche der, den hohen, freistehenden Fabrikschorn-
steinen entströmende Rauch in der windigen Luft beschreibt,
ebenfalls ein treffendes Bild von der Luftbewegung und ihrer
steigenden Richtung angiebt, wenn auch der Einwand hörbar
werden wird, daſs die heiſsen Schornsteingase diese Steigung
hervorrufen. Dieser durch Wärme hervorgerufene Auftrieb
kann doch wohl nur in unmittelbarer Nähe des Schornsteins
wirksam sein und sich nicht auf Kilometer weite Strecken
ausdehnen.

Um den genaueren Zusammenhang aller dieser in diesem
Abschnitt erwähnten Erscheinungen mit ihren mutmaſslichen
Ursachen genauer zu erforschen und eine wirkliche Gesetz-
mäſsigkeit erkennen zu können, ist es jedenfalls nötig, die
Untersuchungen viel weiter auszudehnen und namentlich neben
den Schwankungen der Windsteigung auch die Schwankungen
der seitlichen Windrichtung und die sich stets verändernde
Windstärke und deren Zunahme nach der Höhe mit in Be-
tracht zu ziehen und gleichzeitig zu messen.

Es wäre sehr wünschenswert, wenn nach dieser Richtung
hin recht ausführliche Versuche gemacht würden, die nicht
nur für die Flugtechnik, sondern wohl auch für die Meteoro-
logie die gröſste Wichtigkeit hätten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0134" n="118"/>
        <p>In der Reibung der dahin streichenden Luft an der Erd-<lb/>
oberfläche, an dem Temperaturunterschied und Druckausgleich,<lb/>
welche den Wind immer zwingen, dorthin zu wehen, wo An-<lb/>
häufungen der Atmosphäre nötig sind, müssen wir das be-<lb/>
ständige Schwanken in der Höhenrichtung des Windes um<lb/>
eine gewisse über dem Horizont liegende Mittellage, sowie<lb/>
die den Auftrieb verstärkende Windwirkung erblicken.</p><lb/>
        <p>Schlie&#x017F;slich möchten wir noch die Ansicht vertreten, da&#x017F;s<lb/>
die Linie, welche der, den hohen, freistehenden Fabrikschorn-<lb/>
steinen entströmende Rauch in der windigen Luft beschreibt,<lb/>
ebenfalls ein treffendes Bild von der Luftbewegung und ihrer<lb/>
steigenden Richtung angiebt, wenn auch der Einwand hörbar<lb/>
werden wird, da&#x017F;s die hei&#x017F;sen Schornsteingase diese Steigung<lb/>
hervorrufen. Dieser durch Wärme hervorgerufene Auftrieb<lb/>
kann doch wohl nur in unmittelbarer Nähe des Schornsteins<lb/>
wirksam sein und sich nicht auf Kilometer weite Strecken<lb/>
ausdehnen.</p><lb/>
        <p>Um den genaueren Zusammenhang aller dieser in diesem<lb/>
Abschnitt erwähnten Erscheinungen mit ihren mutma&#x017F;slichen<lb/>
Ursachen genauer zu erforschen und eine wirkliche Gesetz-<lb/>&#x017F;sigkeit erkennen zu können, ist es jedenfalls nötig, die<lb/>
Untersuchungen viel weiter auszudehnen und namentlich neben<lb/>
den Schwankungen der Windsteigung auch die Schwankungen<lb/>
der seitlichen Windrichtung und die sich stets verändernde<lb/>
Windstärke und deren Zunahme nach der Höhe mit in Be-<lb/>
tracht zu ziehen und gleichzeitig zu messen.</p><lb/>
        <p>Es wäre sehr wünschenswert, wenn nach dieser Richtung<lb/>
hin recht ausführliche Versuche gemacht würden, die nicht<lb/>
nur für die Flugtechnik, sondern wohl auch für die Meteoro-<lb/>
logie die grö&#x017F;ste Wichtigkeit hätten.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0134] In der Reibung der dahin streichenden Luft an der Erd- oberfläche, an dem Temperaturunterschied und Druckausgleich, welche den Wind immer zwingen, dorthin zu wehen, wo An- häufungen der Atmosphäre nötig sind, müssen wir das be- ständige Schwanken in der Höhenrichtung des Windes um eine gewisse über dem Horizont liegende Mittellage, sowie die den Auftrieb verstärkende Windwirkung erblicken. Schlieſslich möchten wir noch die Ansicht vertreten, daſs die Linie, welche der, den hohen, freistehenden Fabrikschorn- steinen entströmende Rauch in der windigen Luft beschreibt, ebenfalls ein treffendes Bild von der Luftbewegung und ihrer steigenden Richtung angiebt, wenn auch der Einwand hörbar werden wird, daſs die heiſsen Schornsteingase diese Steigung hervorrufen. Dieser durch Wärme hervorgerufene Auftrieb kann doch wohl nur in unmittelbarer Nähe des Schornsteins wirksam sein und sich nicht auf Kilometer weite Strecken ausdehnen. Um den genaueren Zusammenhang aller dieser in diesem Abschnitt erwähnten Erscheinungen mit ihren mutmaſslichen Ursachen genauer zu erforschen und eine wirkliche Gesetz- mäſsigkeit erkennen zu können, ist es jedenfalls nötig, die Untersuchungen viel weiter auszudehnen und namentlich neben den Schwankungen der Windsteigung auch die Schwankungen der seitlichen Windrichtung und die sich stets verändernde Windstärke und deren Zunahme nach der Höhe mit in Be- tracht zu ziehen und gleichzeitig zu messen. Es wäre sehr wünschenswert, wenn nach dieser Richtung hin recht ausführliche Versuche gemacht würden, die nicht nur für die Flugtechnik, sondern wohl auch für die Meteoro- logie die gröſste Wichtigkeit hätten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/134
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/134>, abgerufen am 12.04.2024.