Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn ein dreieckiger Flügel A B D, Fig. 7, um eine Kante
A D sich dreht, so entsteht nur 1/4 von demjenigen Luftwider-
stand, der sich bilden würde, wenn die Breite B aut der
ganzen Länge L vorhanden wäre, also nur 1/4 von dem Luft-
widerstand, wie im vorigen Falle.

Obwohl also die Dreiecksfläche halb so gross ist, wie das
früher betrachtete Rechteck, sinkt der Luftwiderstand auf 1/4
seiner früheren Grösse herab, weil gerade an den Teilen der

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 7.
[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 8.
Fläche, welche viel Bewegung
haben, also an der Dreiecksspitze,
wenig Fläche vorhanden ist.

Der Beweis lässt sich mit
Hülfe niederer Mathematik nicht
erbringen und wäre in folgender
Weise anzustellen:

Ist wieder w die Winkelge-
schwindigkeit, so hat der Strei-
fen b. dl den Widerstand
0,13. b . dl . w2 . l2.

Da [Formel 1] oder b =
[Formel 2] , so ist
der Widerstand des Streifens
[Formel 3] .

Der Widerstand der ganzen Fläche beträgt
[Formel 4] oder der Luftwiderstand
[Formel 5] also 1/4 von dem Widerstand des Flügels mit gleichmässiger
Breite B. Der Luftwiderstand des Streifchens b . dl hat für
die Drehachse das Moment 0,13 b . dl . w2 . l3. Hiernach ent-

Wenn ein dreieckiger Flügel A B D, Fig. 7, um eine Kante
A D sich dreht, so entsteht nur ¼ von demjenigen Luftwider-
stand, der sich bilden würde, wenn die Breite B aut der
ganzen Länge L vorhanden wäre, also nur ¼ von dem Luft-
widerstand, wie im vorigen Falle.

Obwohl also die Dreiecksfläche halb so groſs ist, wie das
früher betrachtete Rechteck, sinkt der Luftwiderstand auf ¼
seiner früheren Gröſse herab, weil gerade an den Teilen der

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 7.
[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 8.
Fläche, welche viel Bewegung
haben, also an der Dreiecksspitze,
wenig Fläche vorhanden ist.

Der Beweis läſst sich mit
Hülfe niederer Mathematik nicht
erbringen und wäre in folgender
Weise anzustellen:

Ist wieder w die Winkelge-
schwindigkeit, so hat der Strei-
fen b. dl den Widerstand
0,13. b . dl . w2 . l2.

Da [Formel 1] oder b =
[Formel 2] , so ist
der Widerstand des Streifens
[Formel 3] .

Der Widerstand der ganzen Fläche beträgt
[Formel 4] oder der Luftwiderstand
[Formel 5] also ¼ von dem Widerstand des Flügels mit gleichmäſsiger
Breite B. Der Luftwiderstand des Streifchens b . dl hat für
die Drehachse das Moment 0,13 b . dl . w2 . l3. Hiernach ent-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="37"/>
        <p>Wenn ein dreieckiger Flügel <hi rendition="#i">A B D</hi>, Fig. 7, um eine Kante<lb/><hi rendition="#i">A D</hi> sich dreht, so entsteht nur ¼ von demjenigen Luftwider-<lb/>
stand, der sich bilden würde, wenn die Breite <hi rendition="#fr">B</hi> aut der<lb/>
ganzen Länge <hi rendition="#fr">L</hi> vorhanden wäre, also nur ¼ von dem Luft-<lb/>
widerstand, wie im vorigen Falle.</p><lb/>
        <p>Obwohl also die Dreiecksfläche halb so gro&#x017F;s ist, wie das<lb/>
früher betrachtete Rechteck, sinkt der Luftwiderstand auf ¼<lb/>
seiner früheren Grö&#x017F;se herab, weil gerade an den Teilen der<lb/><figure/> <figure><head>Fig. 7.</head></figure><lb/><figure/> <figure><head>Fig. 8.</head></figure><lb/>
Fläche, welche viel Bewegung<lb/>
haben, also an der Dreiecksspitze,<lb/>
wenig Fläche vorhanden ist.</p><lb/>
        <p>Der Beweis lä&#x017F;st sich mit<lb/>
Hülfe niederer Mathematik nicht<lb/>
erbringen und wäre in folgender<lb/>
Weise anzustellen:</p><lb/>
        <p>Ist wieder <hi rendition="#i">w</hi> die Winkelge-<lb/>
schwindigkeit, so hat der Strei-<lb/>
fen <hi rendition="#i">b. dl</hi> den Widerstand<lb/>
0,<hi rendition="#sub">13</hi>. <hi rendition="#i">b . dl . w</hi><hi rendition="#sup">2</hi> . <hi rendition="#i">l</hi><hi rendition="#sup">2</hi>.</p><lb/>
        <p>Da <formula/> oder <hi rendition="#i">b</hi> =<lb/><formula/>, so ist<lb/>
der Widerstand des Streifens<lb/><formula/>.</p><lb/>
        <p>Der Widerstand der ganzen Fläche beträgt<lb/><formula/> oder der Luftwiderstand<lb/><formula/> also ¼ von dem Widerstand des Flügels mit gleichmä&#x017F;siger<lb/>
Breite <hi rendition="#fr">B.</hi> Der Luftwiderstand des Streifchens <hi rendition="#i">b . dl</hi> hat für<lb/>
die Drehachse das Moment 0,<hi rendition="#sub">13</hi> <hi rendition="#i">b . dl . w</hi><hi rendition="#sup">2</hi> . <hi rendition="#i">l</hi><hi rendition="#sup">3</hi>. Hiernach ent-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0053] Wenn ein dreieckiger Flügel A B D, Fig. 7, um eine Kante A D sich dreht, so entsteht nur ¼ von demjenigen Luftwider- stand, der sich bilden würde, wenn die Breite B aut der ganzen Länge L vorhanden wäre, also nur ¼ von dem Luft- widerstand, wie im vorigen Falle. Obwohl also die Dreiecksfläche halb so groſs ist, wie das früher betrachtete Rechteck, sinkt der Luftwiderstand auf ¼ seiner früheren Gröſse herab, weil gerade an den Teilen der [Abbildung] [Abbildung Fig. 7.] [Abbildung] [Abbildung Fig. 8.] Fläche, welche viel Bewegung haben, also an der Dreiecksspitze, wenig Fläche vorhanden ist. Der Beweis läſst sich mit Hülfe niederer Mathematik nicht erbringen und wäre in folgender Weise anzustellen: Ist wieder w die Winkelge- schwindigkeit, so hat der Strei- fen b. dl den Widerstand 0,13. b . dl . w2 . l2. Da [FORMEL] oder b = [FORMEL], so ist der Widerstand des Streifens [FORMEL]. Der Widerstand der ganzen Fläche beträgt [FORMEL] oder der Luftwiderstand [FORMEL] also ¼ von dem Widerstand des Flügels mit gleichmäſsiger Breite B. Der Luftwiderstand des Streifchens b . dl hat für die Drehachse das Moment 0,13 b . dl . w2 . l3. Hiernach ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/53
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/53>, abgerufen am 11.05.2021.