Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

In Wirklichkeit lässt sich dieser Satz nicht aufrecht halten,
weil eine etwa vorhandene Anfangsgeschwindigkeit des Vogels
bald aufgezehrt werden würde durch die hemmende Kompo-
nente des Luftwiderstandes unter den Flügeln, selbst wenn
man von dem Widerstand des Vogelkörpers ganz absieht.

Um dennoch die Vorwärtsgeschwindigkeit des Vogels zu
unterhalten, könnte z. B. das Flügelheben unter schräger
Stellung verwendet werden, wie auch wir bei unseren Ver-
suchen verfuhren. Aus letzterem ergäbe sich aber eine herab-

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 20.
[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 21.
drückende Wirkung, und für diese müsste der Niederschlag
der Flügel aufkommen.

Statt dessen kann man sich aber auch anderseits vor-
stellen, der Flügel wäre beim Abwärtsschlagen nicht horizontal
gerichtet, sondern, wie in Fig. 21, nach vorn etwas geneigt
und zwar so, dass die Mittelkraft des entstandenen Luftwider-
standes genau senkrecht oder noch wenig nach vorn geneigt
steht, um den Widerstand des Vogelkörpers mit zu über-
winden. An dem auf diese Weise thätigen Flugapparate
könnte ein Gleichgewicht der Bewegung bestehen und die
Vorwärtsgeschwindigkeit aufrecht erhalten bleiben.

Der Einfluss eines solchen Vorwärtsfliegens mit ebenen
Flügeln auf die Grösse der Flugarbeit lässt sich nun in fol-
gender Weise bestimmen.

5*

In Wirklichkeit läſst sich dieser Satz nicht aufrecht halten,
weil eine etwa vorhandene Anfangsgeschwindigkeit des Vogels
bald aufgezehrt werden würde durch die hemmende Kompo-
nente des Luftwiderstandes unter den Flügeln, selbst wenn
man von dem Widerstand des Vogelkörpers ganz absieht.

Um dennoch die Vorwärtsgeschwindigkeit des Vogels zu
unterhalten, könnte z. B. das Flügelheben unter schräger
Stellung verwendet werden, wie auch wir bei unseren Ver-
suchen verfuhren. Aus letzterem ergäbe sich aber eine herab-

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 20.
[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 21.
drückende Wirkung, und für diese müſste der Niederschlag
der Flügel aufkommen.

Statt dessen kann man sich aber auch anderseits vor-
stellen, der Flügel wäre beim Abwärtsschlagen nicht horizontal
gerichtet, sondern, wie in Fig. 21, nach vorn etwas geneigt
und zwar so, daſs die Mittelkraft des entstandenen Luftwider-
standes genau senkrecht oder noch wenig nach vorn geneigt
steht, um den Widerstand des Vogelkörpers mit zu über-
winden. An dem auf diese Weise thätigen Flugapparate
könnte ein Gleichgewicht der Bewegung bestehen und die
Vorwärtsgeschwindigkeit aufrecht erhalten bleiben.

Der Einfluſs eines solchen Vorwärtsfliegens mit ebenen
Flügeln auf die Gröſse der Flugarbeit läſst sich nun in fol-
gender Weise bestimmen.

5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0083" n="67"/>
        <p>In Wirklichkeit lä&#x017F;st sich dieser Satz nicht aufrecht halten,<lb/>
weil eine etwa vorhandene Anfangsgeschwindigkeit des Vogels<lb/>
bald aufgezehrt werden würde durch die hemmende Kompo-<lb/>
nente des Luftwiderstandes unter den Flügeln, selbst wenn<lb/>
man von dem Widerstand des Vogelkörpers ganz absieht.</p><lb/>
        <p>Um dennoch die Vorwärtsgeschwindigkeit des Vogels zu<lb/>
unterhalten, könnte z. B. das Flügelheben unter schräger<lb/>
Stellung verwendet werden, wie auch wir bei unseren Ver-<lb/>
suchen verfuhren. Aus letzterem ergäbe sich aber eine herab-<lb/><figure/> <figure><head>Fig. 20.</head></figure><lb/><figure/> <figure><head>Fig. 21.</head></figure><lb/>
drückende Wirkung, und für diese mü&#x017F;ste der Niederschlag<lb/>
der Flügel aufkommen.</p><lb/>
        <p>Statt dessen kann man sich aber auch anderseits vor-<lb/>
stellen, der Flügel wäre beim Abwärtsschlagen nicht horizontal<lb/>
gerichtet, sondern, wie in Fig. 21, nach vorn etwas geneigt<lb/>
und zwar so, da&#x017F;s die Mittelkraft des entstandenen Luftwider-<lb/>
standes genau senkrecht oder noch wenig nach vorn geneigt<lb/>
steht, um den Widerstand des Vogelkörpers mit zu über-<lb/>
winden. An dem auf diese Weise thätigen Flugapparate<lb/>
könnte ein Gleichgewicht der Bewegung bestehen und die<lb/>
Vorwärtsgeschwindigkeit aufrecht erhalten bleiben.</p><lb/>
        <p>Der Einflu&#x017F;s eines solchen Vorwärtsfliegens mit ebenen<lb/>
Flügeln auf die Grö&#x017F;se der Flugarbeit lä&#x017F;st sich nun in fol-<lb/>
gender Weise bestimmen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0083] In Wirklichkeit läſst sich dieser Satz nicht aufrecht halten, weil eine etwa vorhandene Anfangsgeschwindigkeit des Vogels bald aufgezehrt werden würde durch die hemmende Kompo- nente des Luftwiderstandes unter den Flügeln, selbst wenn man von dem Widerstand des Vogelkörpers ganz absieht. Um dennoch die Vorwärtsgeschwindigkeit des Vogels zu unterhalten, könnte z. B. das Flügelheben unter schräger Stellung verwendet werden, wie auch wir bei unseren Ver- suchen verfuhren. Aus letzterem ergäbe sich aber eine herab- [Abbildung] [Abbildung Fig. 20.] [Abbildung] [Abbildung Fig. 21.] drückende Wirkung, und für diese müſste der Niederschlag der Flügel aufkommen. Statt dessen kann man sich aber auch anderseits vor- stellen, der Flügel wäre beim Abwärtsschlagen nicht horizontal gerichtet, sondern, wie in Fig. 21, nach vorn etwas geneigt und zwar so, daſs die Mittelkraft des entstandenen Luftwider- standes genau senkrecht oder noch wenig nach vorn geneigt steht, um den Widerstand des Vogelkörpers mit zu über- winden. An dem auf diese Weise thätigen Flugapparate könnte ein Gleichgewicht der Bewegung bestehen und die Vorwärtsgeschwindigkeit aufrecht erhalten bleiben. Der Einfluſs eines solchen Vorwärtsfliegens mit ebenen Flügeln auf die Gröſse der Flugarbeit läſst sich nun in fol- gender Weise bestimmen. 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/83
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/83>, abgerufen am 19.04.2024.