Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

dieselben Luftwiderstände gegen die Flächen sich bilden, und
zwar wieder o i und p k, die auch gegen die Flächen noch
dieselben Richtungen haben wie früher.

Werden die Flächen a b und c d in dieser Lage mit den
gleichen Geschwindigkeiten v als Flugflächen verwendet, so

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 28.
[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 29.
fällt zunächst auf, dass die gewölbte Fläche bei derselben
Geschwindigkeit eine grössere Hebewirkung ausübt, sie könnte
also langsamer bewegt werden wie die ebene Fläche, um den-
selben Hebedruck zu erzielen als letztere, und es würde hier-
durch direkt an Arbeit gespart.

Was aber noch wichtiger zu sein scheint, ist die bei der
gewölbten Fläche auftretende vorteilhaftere Richtung des Luft-
widerstandes.

Die hemmende Komponente o l bei der ebenen Fläche
zeigt sich bei der gewölbten Fläche nicht, sondern es tritt
dafür eine treibende Komponente p m auf. Das Vorhanden-
sein der hemmenden Komponente o l bei der ebenen Fläche
war aber das eigentliche Hindernis für die Erzielung von
Kraftersparnis durch Vorwärtsfliegen. Dieses Hindernis aber

dieselben Luftwiderstände gegen die Flächen sich bilden, und
zwar wieder o i und p k, die auch gegen die Flächen noch
dieselben Richtungen haben wie früher.

Werden die Flächen a b und c d in dieser Lage mit den
gleichen Geschwindigkeiten v als Flugflächen verwendet, so

[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 28.
[Abbildung]
[Abbildung] Fig. 29.
fällt zunächst auf, daſs die gewölbte Fläche bei derselben
Geschwindigkeit eine gröſsere Hebewirkung ausübt, sie könnte
also langsamer bewegt werden wie die ebene Fläche, um den-
selben Hebedruck zu erzielen als letztere, und es würde hier-
durch direkt an Arbeit gespart.

Was aber noch wichtiger zu sein scheint, ist die bei der
gewölbten Fläche auftretende vorteilhaftere Richtung des Luft-
widerstandes.

Die hemmende Komponente o l bei der ebenen Fläche
zeigt sich bei der gewölbten Fläche nicht, sondern es tritt
dafür eine treibende Komponente p m auf. Das Vorhanden-
sein der hemmenden Komponente o l bei der ebenen Fläche
war aber das eigentliche Hindernis für die Erzielung von
Kraftersparnis durch Vorwärtsfliegen. Dieses Hindernis aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0095" n="79"/>
dieselben Luftwiderstände gegen die Flächen sich bilden, und<lb/>
zwar wieder <hi rendition="#i">o i</hi> und <hi rendition="#i">p k</hi>, die auch gegen die Flächen noch<lb/>
dieselben Richtungen haben wie früher.</p><lb/>
        <p>Werden die Flächen <hi rendition="#i">a b</hi> und <hi rendition="#i">c d</hi> in dieser Lage mit den<lb/>
gleichen Geschwindigkeiten <hi rendition="#i">v</hi> als Flugflächen verwendet, so<lb/><figure/> <figure><head>Fig. 28.</head></figure><lb/><figure/> <figure><head>Fig. 29.</head></figure><lb/>
fällt zunächst auf, da&#x017F;s die gewölbte Fläche bei derselben<lb/>
Geschwindigkeit eine grö&#x017F;sere Hebewirkung ausübt, sie könnte<lb/>
also langsamer bewegt werden wie die ebene Fläche, um den-<lb/>
selben Hebedruck zu erzielen als letztere, und es würde hier-<lb/>
durch direkt an Arbeit gespart.</p><lb/>
        <p>Was aber noch wichtiger zu sein scheint, ist die bei der<lb/>
gewölbten Fläche auftretende vorteilhaftere Richtung des Luft-<lb/>
widerstandes.</p><lb/>
        <p>Die hemmende Komponente <hi rendition="#i">o l</hi> bei der ebenen Fläche<lb/>
zeigt sich bei der gewölbten Fläche <hi rendition="#g">nicht</hi>, sondern es tritt<lb/>
dafür eine <hi rendition="#g">treibende</hi> Komponente <hi rendition="#i">p m</hi> auf. Das Vorhanden-<lb/>
sein der hemmenden Komponente <hi rendition="#i">o l</hi> bei der ebenen Fläche<lb/>
war aber das eigentliche Hindernis für die Erzielung von<lb/>
Kraftersparnis durch Vorwärtsfliegen. Dieses Hindernis aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0095] dieselben Luftwiderstände gegen die Flächen sich bilden, und zwar wieder o i und p k, die auch gegen die Flächen noch dieselben Richtungen haben wie früher. Werden die Flächen a b und c d in dieser Lage mit den gleichen Geschwindigkeiten v als Flugflächen verwendet, so [Abbildung] [Abbildung Fig. 28.] [Abbildung] [Abbildung Fig. 29.] fällt zunächst auf, daſs die gewölbte Fläche bei derselben Geschwindigkeit eine gröſsere Hebewirkung ausübt, sie könnte also langsamer bewegt werden wie die ebene Fläche, um den- selben Hebedruck zu erzielen als letztere, und es würde hier- durch direkt an Arbeit gespart. Was aber noch wichtiger zu sein scheint, ist die bei der gewölbten Fläche auftretende vorteilhaftere Richtung des Luft- widerstandes. Die hemmende Komponente o l bei der ebenen Fläche zeigt sich bei der gewölbten Fläche nicht, sondern es tritt dafür eine treibende Komponente p m auf. Das Vorhanden- sein der hemmenden Komponente o l bei der ebenen Fläche war aber das eigentliche Hindernis für die Erzielung von Kraftersparnis durch Vorwärtsfliegen. Dieses Hindernis aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/95
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/95>, abgerufen am 19.04.2024.