Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 33. Der internationale Schutz der Gesundheit.

2. Der wichtigste Fall der Rechtshilfe in Strafsachen ist die
Auslieferung von Personen, die, in einem Staat wegen einer strafbaren
Handlung verfolgt oder verurteilt, in dem Gebiet eines andern Staates
sich aufhalten.

An dieser Stelle kann die wichtige Lehre nur gestreift werden.

Vgl. über alles Weitere v. Liszt, Lehrbuch des Strafrechts
§ 29 der 9. Aufl. (1898) und die dort angeführte Litteratur.

Der Aufenthaltsstaat ist zur Auslieferung nur auf Grund be-
sonderer Vereinbarungen (Auslieferungsverträge), und nur soweit
verpflichtet, als diese reichen. Er ist zur Auslieferung auch ohne
Vertrag berechtigt. Auslieferungsverträge sind zwischen zahlreichen
Staaten in grosser Zahl geschlossen. Dagegen hat der mehrfach
ausgesprochene Gedanke eines Staatenverbandes zum Zwecke der
Verfolgung und Auslieferung flüchtiger Verbrecher bisher keine Ver-
wirklichung gefunden. Besondere Verträge, meist Kartelle genannt,
betreffen die Auslieferung von geflüchteten Wehrpflichtigen, von
ausgetretenen Schiffsmannschaften (regelmässig in den Handels- und
Schiffahrtsverträgen vorgesehen), von Landstreichern u. s. w.

IV.
§ 33. Der internationale Schutz der Gesundheit.
I.

Auch hier sind zunächst zahlreiche Einzelverträge, insbesondere
zwischen den Grenzstaaten, zu verzeichnen.

Sie betreffen die gegenseitige Zulassung der in den Grenz-
gemeinden wohnenden Ärzte, Wundärzte, Tierärzte und Hebammen,
die Benutzung der Spitäler, das Verfahren bei Feststellung von
Geisteskrankheiten, die Beförderung von Geisteskranken in ihre
Heimat, das Beerdigungswesen, den Schutz gegen die Verschleppung
ansteckender Krankheiten u. s. w.

Daneben aber finden sich verschiedene Verträge, durch welche
sich ganze Staatengruppen zur gemeinsamen Bekämpfung verheerender
Krankheiten zusammengeschlossen haben.

II.

An erster Stelle ist der seit den 50er Jahren begonnene Kampf
gegen die Cholera zu erwähnen.


v. Liszt, Völkerrecht. 12
§ 33. Der internationale Schutz der Gesundheit.

2. Der wichtigste Fall der Rechtshilfe in Strafsachen ist die
Auslieferung von Personen, die, in einem Staat wegen einer strafbaren
Handlung verfolgt oder verurteilt, in dem Gebiet eines andern Staates
sich aufhalten.

An dieser Stelle kann die wichtige Lehre nur gestreift werden.

Vgl. über alles Weitere v. Liszt, Lehrbuch des Strafrechts
§ 29 der 9. Aufl. (1898) und die dort angeführte Litteratur.

Der Aufenthaltsstaat ist zur Auslieferung nur auf Grund be-
sonderer Vereinbarungen (Auslieferungsverträge), und nur soweit
verpflichtet, als diese reichen. Er ist zur Auslieferung auch ohne
Vertrag berechtigt. Auslieferungsverträge sind zwischen zahlreichen
Staaten in groſser Zahl geschlossen. Dagegen hat der mehrfach
ausgesprochene Gedanke eines Staatenverbandes zum Zwecke der
Verfolgung und Auslieferung flüchtiger Verbrecher bisher keine Ver-
wirklichung gefunden. Besondere Verträge, meist Kartelle genannt,
betreffen die Auslieferung von geflüchteten Wehrpflichtigen, von
ausgetretenen Schiffsmannschaften (regelmäſsig in den Handels- und
Schiffahrtsverträgen vorgesehen), von Landstreichern u. s. w.

IV.
§ 33. Der internationale Schutz der Gesundheit.
I.

Auch hier sind zunächst zahlreiche Einzelverträge, insbesondere
zwischen den Grenzstaaten, zu verzeichnen.

Sie betreffen die gegenseitige Zulassung der in den Grenz-
gemeinden wohnenden Ärzte, Wundärzte, Tierärzte und Hebammen,
die Benutzung der Spitäler, das Verfahren bei Feststellung von
Geisteskrankheiten, die Beförderung von Geisteskranken in ihre
Heimat, das Beerdigungswesen, den Schutz gegen die Verschleppung
ansteckender Krankheiten u. s. w.

Daneben aber finden sich verschiedene Verträge, durch welche
sich ganze Staatengruppen zur gemeinsamen Bekämpfung verheerender
Krankheiten zusammengeschlossen haben.

II.

An erster Stelle ist der seit den 50er Jahren begonnene Kampf
gegen die Cholera zu erwähnen.


v. Liszt, Völkerrecht. 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0199" n="177"/>
              <fw place="top" type="header">§ 33. Der internationale Schutz der Gesundheit.</fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">2. Der wichtigste Fall der Rechtshilfe in Strafsachen ist die<lb/>
Auslieferung von Personen, die, in einem Staat wegen einer strafbaren<lb/>
Handlung verfolgt oder verurteilt, in dem Gebiet eines andern Staates<lb/>
sich aufhalten.</hi> </p><lb/>
              <p>An dieser Stelle kann die wichtige Lehre nur gestreift werden.</p><lb/>
              <p>Vgl. über alles Weitere v. <hi rendition="#g">Liszt</hi>, Lehrbuch des Strafrechts<lb/>
§ 29 der 9. Aufl. (1898) und die dort angeführte Litteratur.</p><lb/>
              <p>Der Aufenthaltsstaat ist zur Auslieferung nur auf Grund be-<lb/>
sonderer Vereinbarungen (Auslieferungsverträge), und nur soweit<lb/>
verpflichtet, als diese reichen. Er ist zur Auslieferung auch ohne<lb/>
Vertrag berechtigt. Auslieferungsverträge sind zwischen zahlreichen<lb/>
Staaten in gro&#x017F;ser Zahl geschlossen. Dagegen hat der mehrfach<lb/>
ausgesprochene Gedanke eines Staatenverbandes zum Zwecke der<lb/>
Verfolgung und Auslieferung flüchtiger Verbrecher bisher keine Ver-<lb/>
wirklichung gefunden. Besondere Verträge, meist Kartelle genannt,<lb/>
betreffen die Auslieferung von geflüchteten Wehrpflichtigen, von<lb/>
ausgetretenen Schiffsmannschaften (regelmä&#x017F;sig in den Handels- und<lb/>
Schiffahrtsverträgen vorgesehen), von Landstreichern u. s. w.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">IV.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">§ 33. Der internationale Schutz der Gesundheit.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">I.</hi> </head>
              <p> <hi rendition="#b">Auch hier sind zunächst zahlreiche Einzelverträge, insbesondere<lb/>
zwischen den Grenzstaaten, zu verzeichnen.</hi> </p><lb/>
              <p>Sie betreffen die gegenseitige Zulassung der in den Grenz-<lb/>
gemeinden wohnenden Ärzte, Wundärzte, Tierärzte und Hebammen,<lb/>
die Benutzung der Spitäler, das Verfahren bei Feststellung von<lb/>
Geisteskrankheiten, die Beförderung von Geisteskranken in ihre<lb/>
Heimat, das Beerdigungswesen, den Schutz gegen die Verschleppung<lb/>
ansteckender Krankheiten u. s. w.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Daneben aber finden sich verschiedene Verträge, durch welche<lb/>
sich ganze Staatengruppen zur gemeinsamen Bekämpfung verheerender<lb/>
Krankheiten zusammengeschlossen haben.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">II.</hi> </head>
              <p> <hi rendition="#b">An erster Stelle ist der seit den 50er Jahren begonnene Kampf<lb/>
gegen die Cholera zu erwähnen.</hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">v. <hi rendition="#g">Liszt</hi>, Völkerrecht. 12</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0199] § 33. Der internationale Schutz der Gesundheit. 2. Der wichtigste Fall der Rechtshilfe in Strafsachen ist die Auslieferung von Personen, die, in einem Staat wegen einer strafbaren Handlung verfolgt oder verurteilt, in dem Gebiet eines andern Staates sich aufhalten. An dieser Stelle kann die wichtige Lehre nur gestreift werden. Vgl. über alles Weitere v. Liszt, Lehrbuch des Strafrechts § 29 der 9. Aufl. (1898) und die dort angeführte Litteratur. Der Aufenthaltsstaat ist zur Auslieferung nur auf Grund be- sonderer Vereinbarungen (Auslieferungsverträge), und nur soweit verpflichtet, als diese reichen. Er ist zur Auslieferung auch ohne Vertrag berechtigt. Auslieferungsverträge sind zwischen zahlreichen Staaten in groſser Zahl geschlossen. Dagegen hat der mehrfach ausgesprochene Gedanke eines Staatenverbandes zum Zwecke der Verfolgung und Auslieferung flüchtiger Verbrecher bisher keine Ver- wirklichung gefunden. Besondere Verträge, meist Kartelle genannt, betreffen die Auslieferung von geflüchteten Wehrpflichtigen, von ausgetretenen Schiffsmannschaften (regelmäſsig in den Handels- und Schiffahrtsverträgen vorgesehen), von Landstreichern u. s. w. IV. § 33. Der internationale Schutz der Gesundheit. I. Auch hier sind zunächst zahlreiche Einzelverträge, insbesondere zwischen den Grenzstaaten, zu verzeichnen. Sie betreffen die gegenseitige Zulassung der in den Grenz- gemeinden wohnenden Ärzte, Wundärzte, Tierärzte und Hebammen, die Benutzung der Spitäler, das Verfahren bei Feststellung von Geisteskrankheiten, die Beförderung von Geisteskranken in ihre Heimat, das Beerdigungswesen, den Schutz gegen die Verschleppung ansteckender Krankheiten u. s. w. Daneben aber finden sich verschiedene Verträge, durch welche sich ganze Staatengruppen zur gemeinsamen Bekämpfung verheerender Krankheiten zusammengeschlossen haben. II. An erster Stelle ist der seit den 50er Jahren begonnene Kampf gegen die Cholera zu erwähnen. v. Liszt, Völkerrecht. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/199
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/199>, abgerufen am 21.07.2024.