Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Buch. Die Staatenstreitigkeiten und deren Austragung.

Sie kann sich auch auf die friedlichen Stadtteile erstrecken,
soll aber Denkmäler der Kunst, wissenschaftliche Sammlungen u. s. w.
schonen, soweit diese nicht vom Gegner zu Stützpunkten seiner Ver-
teidigung gemacht werden.

3. Die friedlichen Einwohner der belagerten Städte, insbesondere
die Kranken, die Weiber und Kinder haben keinen Rechtsanspruch auf
Gewährung ungestörten Abzugs.

4. Die diplomatischen Vertreter neutraler Mächte, die sich in der
umlagerten Stadt befinden, haben keinen Anspruch auf ungehemmten
Verkehr mit ihrem Absendestaat.

Die Frage wurde während der Belagerung von Paris im
deutsch-französischen Kriege lebhaft erörtert.

IV. Die kriegerische Besetzung fremden Staatsgebietes.

Während durch die Eroberung fremdes Staatsgebiet dem Sieger
erworben wird, tritt infolge der Besetzung von feindlichem Staats-
gebiet durch die vorrückende Kriegsmacht nur thatsächlich und vorüber-
gehend, soweit die effektive Macht der besetzenden Truppen reicht, die
Staatsgewalt des Okkupierenden an die Stelle der rechtmässigen Staats-
gewalt. Durch die Okkupation wird also ein besonderes Rechtsverhältnis
zwischen der besetzenden Staatsgewalt und den Bewohnern des be-
setzten Gebietes erzeugt.

1. Die besetzende Staatsgewalt hat das Recht wie die Pflicht,
an Stelle der rechtmässigen Staatsgewalt Ruhe und Ordnung aufrecht
zu erhalten.

Gesetzgebung, Rechtspflege, Verwaltung werden, soweit es
möglich ist, wie bisher fortgeführt. Doch hat die besetzende Staats-
gewalt das Recht, alle Massregeln zu treffen, die erforderlich sind,
um die besetzenden Truppen und die Zwecke der Kriegführung zu
sichern. Die Bewohner des besetzten Gebietes schulden der be-
setzenden Staatsgewalt Gehorsam, nicht aber die Treue, die den
Unterthanenverband kennzeichnet. Die Gemeinde, auf deren Boden
eine die Truppen gefährdende oder verletzende rechtswidrige Hand-
lung vorgenommen worden ist, kann für den Schuldigen verant-
wortlich gemacht werden; sie kann insbesondere angehalten wer-
den, Strafgelder zu zahlen, Geiseln zu stellen (die ebenso wie
Kriegsgefangene zu behandeln sind), und andere Sicherheit zu leisten.


IV. Buch. Die Staatenstreitigkeiten und deren Austragung.

Sie kann sich auch auf die friedlichen Stadtteile erstrecken,
soll aber Denkmäler der Kunst, wissenschaftliche Sammlungen u. s. w.
schonen, soweit diese nicht vom Gegner zu Stützpunkten seiner Ver-
teidigung gemacht werden.

3. Die friedlichen Einwohner der belagerten Städte, insbesondere
die Kranken, die Weiber und Kinder haben keinen Rechtsanspruch auf
Gewährung ungestörten Abzugs.

4. Die diplomatischen Vertreter neutraler Mächte, die sich in der
umlagerten Stadt befinden, haben keinen Anspruch auf ungehemmten
Verkehr mit ihrem Absendestaat.

Die Frage wurde während der Belagerung von Paris im
deutsch-französischen Kriege lebhaft erörtert.

IV. Die kriegerische Besetzung fremden Staatsgebietes.

Während durch die Eroberung fremdes Staatsgebiet dem Sieger
erworben wird, tritt infolge der Besetzung von feindlichem Staats-
gebiet durch die vorrückende Kriegsmacht nur thatsächlich und vorüber-
gehend, soweit die effektive Macht der besetzenden Truppen reicht, die
Staatsgewalt des Okkupierenden an die Stelle der rechtmäſsigen Staats-
gewalt. Durch die Okkupation wird also ein besonderes Rechtsverhältnis
zwischen der besetzenden Staatsgewalt und den Bewohnern des be-
setzten Gebietes erzeugt.

1. Die besetzende Staatsgewalt hat das Recht wie die Pflicht,
an Stelle der rechtmäſsigen Staatsgewalt Ruhe und Ordnung aufrecht
zu erhalten.

Gesetzgebung, Rechtspflege, Verwaltung werden, soweit es
möglich ist, wie bisher fortgeführt. Doch hat die besetzende Staats-
gewalt das Recht, alle Maſsregeln zu treffen, die erforderlich sind,
um die besetzenden Truppen und die Zwecke der Kriegführung zu
sichern. Die Bewohner des besetzten Gebietes schulden der be-
setzenden Staatsgewalt Gehorsam, nicht aber die Treue, die den
Unterthanenverband kennzeichnet. Die Gemeinde, auf deren Boden
eine die Truppen gefährdende oder verletzende rechtswidrige Hand-
lung vorgenommen worden ist, kann für den Schuldigen verant-
wortlich gemacht werden; sie kann insbesondere angehalten wer-
den, Strafgelder zu zahlen, Geiseln zu stellen (die ebenso wie
Kriegsgefangene zu behandeln sind), und andere Sicherheit zu leisten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0250" n="228"/>
            <fw place="top" type="header">IV. Buch. Die Staatenstreitigkeiten und deren Austragung.</fw><lb/>
            <p>Sie kann sich auch auf die friedlichen Stadtteile erstrecken,<lb/>
soll aber Denkmäler der Kunst, wissenschaftliche Sammlungen u. s. w.<lb/>
schonen, soweit diese nicht vom Gegner zu Stützpunkten seiner Ver-<lb/>
teidigung gemacht werden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">3. Die friedlichen Einwohner der belagerten Städte, insbesondere<lb/>
die Kranken, die Weiber und Kinder haben keinen Rechtsanspruch auf<lb/>
Gewährung ungestörten Abzugs.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">4. Die diplomatischen Vertreter neutraler Mächte, die sich in der<lb/>
umlagerten Stadt befinden, haben keinen Anspruch auf ungehemmten<lb/>
Verkehr mit ihrem Absendestaat.</hi> </p><lb/>
            <p>Die Frage wurde während der Belagerung von Paris im<lb/>
deutsch-französischen Kriege lebhaft erörtert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">IV. Die kriegerische Besetzung fremden Staatsgebietes.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">Während durch die Eroberung fremdes Staatsgebiet dem Sieger<lb/>
erworben wird, tritt infolge der Besetzung von feindlichem Staats-<lb/>
gebiet durch die vorrückende Kriegsmacht nur thatsächlich und vorüber-<lb/>
gehend, soweit die effektive Macht der besetzenden Truppen reicht, die<lb/>
Staatsgewalt des Okkupierenden an die Stelle der rechtmä&#x017F;sigen Staats-<lb/>
gewalt. Durch die Okkupation wird also ein besonderes Rechtsverhältnis<lb/>
zwischen der besetzenden Staatsgewalt und den Bewohnern des be-<lb/>
setzten Gebietes erzeugt.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">1. Die besetzende Staatsgewalt hat das Recht wie die Pflicht,<lb/>
an Stelle der rechtmä&#x017F;sigen Staatsgewalt Ruhe und Ordnung aufrecht<lb/>
zu erhalten.</hi> </p><lb/>
            <p>Gesetzgebung, Rechtspflege, Verwaltung werden, soweit es<lb/>
möglich ist, wie bisher fortgeführt. Doch hat die besetzende Staats-<lb/>
gewalt das Recht, alle Ma&#x017F;sregeln zu treffen, die erforderlich sind,<lb/>
um die besetzenden Truppen und die Zwecke der Kriegführung zu<lb/>
sichern. Die Bewohner des besetzten Gebietes schulden der be-<lb/>
setzenden Staatsgewalt Gehorsam, nicht aber die Treue, die den<lb/>
Unterthanenverband kennzeichnet. Die Gemeinde, auf deren Boden<lb/>
eine die Truppen gefährdende oder verletzende rechtswidrige Hand-<lb/>
lung vorgenommen worden ist, kann für den Schuldigen verant-<lb/>
wortlich gemacht werden; sie kann insbesondere angehalten wer-<lb/>
den, Strafgelder zu zahlen, Geiseln zu stellen (die ebenso wie<lb/>
Kriegsgefangene zu behandeln sind), und andere Sicherheit zu leisten.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0250] IV. Buch. Die Staatenstreitigkeiten und deren Austragung. Sie kann sich auch auf die friedlichen Stadtteile erstrecken, soll aber Denkmäler der Kunst, wissenschaftliche Sammlungen u. s. w. schonen, soweit diese nicht vom Gegner zu Stützpunkten seiner Ver- teidigung gemacht werden. 3. Die friedlichen Einwohner der belagerten Städte, insbesondere die Kranken, die Weiber und Kinder haben keinen Rechtsanspruch auf Gewährung ungestörten Abzugs. 4. Die diplomatischen Vertreter neutraler Mächte, die sich in der umlagerten Stadt befinden, haben keinen Anspruch auf ungehemmten Verkehr mit ihrem Absendestaat. Die Frage wurde während der Belagerung von Paris im deutsch-französischen Kriege lebhaft erörtert. IV. Die kriegerische Besetzung fremden Staatsgebietes. Während durch die Eroberung fremdes Staatsgebiet dem Sieger erworben wird, tritt infolge der Besetzung von feindlichem Staats- gebiet durch die vorrückende Kriegsmacht nur thatsächlich und vorüber- gehend, soweit die effektive Macht der besetzenden Truppen reicht, die Staatsgewalt des Okkupierenden an die Stelle der rechtmäſsigen Staats- gewalt. Durch die Okkupation wird also ein besonderes Rechtsverhältnis zwischen der besetzenden Staatsgewalt und den Bewohnern des be- setzten Gebietes erzeugt. 1. Die besetzende Staatsgewalt hat das Recht wie die Pflicht, an Stelle der rechtmäſsigen Staatsgewalt Ruhe und Ordnung aufrecht zu erhalten. Gesetzgebung, Rechtspflege, Verwaltung werden, soweit es möglich ist, wie bisher fortgeführt. Doch hat die besetzende Staats- gewalt das Recht, alle Maſsregeln zu treffen, die erforderlich sind, um die besetzenden Truppen und die Zwecke der Kriegführung zu sichern. Die Bewohner des besetzten Gebietes schulden der be- setzenden Staatsgewalt Gehorsam, nicht aber die Treue, die den Unterthanenverband kennzeichnet. Die Gemeinde, auf deren Boden eine die Truppen gefährdende oder verletzende rechtswidrige Hand- lung vorgenommen worden ist, kann für den Schuldigen verant- wortlich gemacht werden; sie kann insbesondere angehalten wer- den, Strafgelder zu zahlen, Geiseln zu stellen (die ebenso wie Kriegsgefangene zu behandeln sind), und andere Sicherheit zu leisten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/250
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/250>, abgerufen am 24.07.2024.