Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 13. Das Auswärtige Amt und die völkerrechtlichen Agenten.
II.

Unter der Leitung des Auswärtigen Amtes wird der völkerrecht-
liche Verkehr mit dem Ausland unterhalten durch die völkerrechtlichen
Agenten, die kraft besonderer Vollmacht den auftraggebenden Staat
vertreten.

Man unterscheidet:

1. ständige Agenten; und zwar:
a) Gesandte, die den Absendestaat in allen seinen völkerrechtlichen
Beziehungen vertreten, mithin "diplomatischen Charakter" be-
sitzen,
und
b) Konsuln, die den Absendestaat, von besonderen Aufträgen abge-
sehen, nur in den handelspolitischen Beziehungen zum Empfangs-
staat vertreten;
2. nichtständige (ausserordentliche) Agenten; und zwar:
a) solche, die "mit diplomatischem Charakter", d. h. mit den Vor-
rechten der Gesandten, bei besonderen Anlässen den Absende-
staat vertreten; und
b) Agenten ohne diplomatischen Charakter oder Kommissarien, die
zur Erledigung einzelner Staatsgeschäfte, insbesondere tech-
nischer Fragen (Grenzregulierungen, Verkehrsinteressen, In-
dustrieausstellungen u. s. w.), entsendet werden. Sie ge-
niessen während ihres amtlichen Aufenthaltes in dem Empfangs-
staate nur diejenigen Vorrechte, ohne welche die Erledigung
ihrer Aufgabe nicht möglich wäre; dahin gehört die Unver-
letzlichkeit ihrer Person und ihrer Papiere (anerkannt vom
Reichskanzler Fürsten Bismarck, aus Anlass des Falles
Schnäbele, durch Erklärung vom 28. April 1887); nicht aber
die Befreiung von der Gerichtsbarkeit des Empfangsstaates.

Vgl. v. Holtzendorff, R. J. XX 217.

Eine lehrreiche Anwendung dieses Grundsatzes enthält ferner
der deutsch-schweizerische Vertrag vom 5. Dezember 1896 (R. G. Bl.
1897 S. 195) betreffend die Einrichtung schweizerischer Neben-
zollämter auf badischem Gebiet in Artikel VI: "Während seines in
Gemässheit der vorstehenden Bestimmungen auf deutschem Gebiet
erfolgenden Aufenthalts ist das schweizerische Zollpersonal den
deutschen Gesetzen, sowie der deutschen Gerichtsbarkeit und Polizei-

§ 13. Das Auswärtige Amt und die völkerrechtlichen Agenten.
II.

Unter der Leitung des Auswärtigen Amtes wird der völkerrecht-
liche Verkehr mit dem Ausland unterhalten durch die völkerrechtlichen
Agenten, die kraft besonderer Vollmacht den auftraggebenden Staat
vertreten.

Man unterscheidet:

1. ständige Agenten; und zwar:
a) Gesandte, die den Absendestaat in allen seinen völkerrechtlichen
Beziehungen vertreten, mithin „diplomatischen Charakter“ be-
sitzen,
und
b) Konsuln, die den Absendestaat, von besonderen Aufträgen abge-
sehen, nur in den handelspolitischen Beziehungen zum Empfangs-
staat vertreten;
2. nichtständige (auſserordentliche) Agenten; und zwar:
a) solche, die „mit diplomatischem Charakter“, d. h. mit den Vor-
rechten der Gesandten, bei besonderen Anlässen den Absende-
staat vertreten; und
b) Agenten ohne diplomatischen Charakter oder Kommissarien, die
zur Erledigung einzelner Staatsgeschäfte, insbesondere tech-
nischer Fragen (Grenzregulierungen, Verkehrsinteressen, In-
dustrieausstellungen u. s. w.), entsendet werden. Sie ge-
nieſsen während ihres amtlichen Aufenthaltes in dem Empfangs-
staate nur diejenigen Vorrechte, ohne welche die Erledigung
ihrer Aufgabe nicht möglich wäre; dahin gehört die Unver-
letzlichkeit ihrer Person und ihrer Papiere (anerkannt vom
Reichskanzler Fürsten Bismarck, aus Anlaſs des Falles
Schnäbele, durch Erklärung vom 28. April 1887); nicht aber
die Befreiung von der Gerichtsbarkeit des Empfangsstaates.

Vgl. v. Holtzendorff, R. J. XX 217.

Eine lehrreiche Anwendung dieses Grundsatzes enthält ferner
der deutsch-schweizerische Vertrag vom 5. Dezember 1896 (R. G. Bl.
1897 S. 195) betreffend die Einrichtung schweizerischer Neben-
zollämter auf badischem Gebiet in Artikel VI: „Während seines in
Gemäſsheit der vorstehenden Bestimmungen auf deutschem Gebiet
erfolgenden Aufenthalts ist das schweizerische Zollpersonal den
deutschen Gesetzen, sowie der deutschen Gerichtsbarkeit und Polizei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0093" n="71"/>
            <fw place="top" type="header">§ 13. Das Auswärtige Amt und die völkerrechtlichen Agenten.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">II.</hi> </head>
              <p> <hi rendition="#b">Unter der Leitung des Auswärtigen Amtes wird der völkerrecht-<lb/>
liche Verkehr mit dem Ausland unterhalten durch die völkerrechtlichen<lb/>
Agenten, die kraft besonderer Vollmacht den auftraggebenden Staat<lb/>
vertreten.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Man unterscheidet:</hi> </hi> </p><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#b">1. ständige Agenten; und zwar:</hi><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#b">a) Gesandte, die den Absendestaat in allen seinen völkerrechtlichen<lb/>
Beziehungen vertreten, mithin &#x201E;diplomatischen Charakter&#x201C; be-<lb/>
sitzen,</hi> und</item><lb/>
                    <item> <hi rendition="#b">b) Konsuln, die den Absendestaat, von besonderen Aufträgen abge-<lb/>
sehen, nur in den handelspolitischen Beziehungen zum Empfangs-<lb/>
staat vertreten;</hi> </item>
                  </list>
                </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#b">2. nichtständige (au&#x017F;serordentliche) Agenten; und zwar:</hi><lb/>
                  <list>
                    <item> <hi rendition="#b">a) solche, die &#x201E;mit diplomatischem Charakter&#x201C;, d. h. mit den Vor-<lb/>
rechten der Gesandten, bei besonderen Anlässen den Absende-<lb/>
staat vertreten; und</hi> </item><lb/>
                    <item><hi rendition="#b">b) Agenten ohne diplomatischen Charakter oder Kommissarien,</hi> die<lb/>
zur Erledigung einzelner Staatsgeschäfte, insbesondere tech-<lb/>
nischer Fragen (Grenzregulierungen, Verkehrsinteressen, In-<lb/>
dustrieausstellungen u. s. w.), entsendet werden. Sie ge-<lb/>
nie&#x017F;sen während ihres amtlichen Aufenthaltes in dem Empfangs-<lb/>
staate nur diejenigen Vorrechte, ohne welche die Erledigung<lb/>
ihrer Aufgabe nicht möglich wäre; dahin gehört die Unver-<lb/>
letzlichkeit ihrer Person und ihrer Papiere (anerkannt vom<lb/>
Reichskanzler Fürsten Bismarck, aus Anla&#x017F;s des Falles<lb/>
Schnäbele, durch Erklärung vom 28. April 1887); nicht aber<lb/>
die Befreiung von der Gerichtsbarkeit des Empfangsstaates.</item>
                  </list>
                </item>
              </list><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Vgl. v. <hi rendition="#g">Holtzendorff</hi>, R. J. XX 217.</hi> </p><lb/>
              <p>Eine lehrreiche Anwendung dieses Grundsatzes enthält ferner<lb/>
der deutsch-schweizerische Vertrag vom 5. Dezember 1896 (R. G. Bl.<lb/>
1897 S. 195) betreffend die Einrichtung schweizerischer Neben-<lb/>
zollämter auf badischem Gebiet in Artikel VI: &#x201E;Während seines in<lb/>
Gemä&#x017F;sheit der vorstehenden Bestimmungen auf deutschem Gebiet<lb/>
erfolgenden Aufenthalts ist das schweizerische Zollpersonal den<lb/>
deutschen Gesetzen, sowie der deutschen Gerichtsbarkeit und Polizei-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0093] § 13. Das Auswärtige Amt und die völkerrechtlichen Agenten. II. Unter der Leitung des Auswärtigen Amtes wird der völkerrecht- liche Verkehr mit dem Ausland unterhalten durch die völkerrechtlichen Agenten, die kraft besonderer Vollmacht den auftraggebenden Staat vertreten. Man unterscheidet: 1. ständige Agenten; und zwar: a) Gesandte, die den Absendestaat in allen seinen völkerrechtlichen Beziehungen vertreten, mithin „diplomatischen Charakter“ be- sitzen, und b) Konsuln, die den Absendestaat, von besonderen Aufträgen abge- sehen, nur in den handelspolitischen Beziehungen zum Empfangs- staat vertreten; 2. nichtständige (auſserordentliche) Agenten; und zwar: a) solche, die „mit diplomatischem Charakter“, d. h. mit den Vor- rechten der Gesandten, bei besonderen Anlässen den Absende- staat vertreten; und b) Agenten ohne diplomatischen Charakter oder Kommissarien, die zur Erledigung einzelner Staatsgeschäfte, insbesondere tech- nischer Fragen (Grenzregulierungen, Verkehrsinteressen, In- dustrieausstellungen u. s. w.), entsendet werden. Sie ge- nieſsen während ihres amtlichen Aufenthaltes in dem Empfangs- staate nur diejenigen Vorrechte, ohne welche die Erledigung ihrer Aufgabe nicht möglich wäre; dahin gehört die Unver- letzlichkeit ihrer Person und ihrer Papiere (anerkannt vom Reichskanzler Fürsten Bismarck, aus Anlaſs des Falles Schnäbele, durch Erklärung vom 28. April 1887); nicht aber die Befreiung von der Gerichtsbarkeit des Empfangsstaates. Vgl. v. Holtzendorff, R. J. XX 217. Eine lehrreiche Anwendung dieses Grundsatzes enthält ferner der deutsch-schweizerische Vertrag vom 5. Dezember 1896 (R. G. Bl. 1897 S. 195) betreffend die Einrichtung schweizerischer Neben- zollämter auf badischem Gebiet in Artikel VI: „Während seines in Gemäſsheit der vorstehenden Bestimmungen auf deutschem Gebiet erfolgenden Aufenthalts ist das schweizerische Zollpersonal den deutschen Gesetzen, sowie der deutschen Gerichtsbarkeit und Polizei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/93
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/93>, abgerufen am 21.07.2024.