Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Merkur.
wenn das Volum Merkurs auch nur der sechste Theil des Volums
der Erde wäre, die Dichtigkeit Merkurs gleich der der Erde seyn.
Allein das Volum dieses Planeten beträgt, wie bereits gesagt,
nur den 25sten Theil des Volums der Erde, also ist auch die
Dichtigkeit desselben gleich 25/6 oder nahe viermal so groß als die
Dichtigkeit der Erde. Die mittlere Dichtigkeit der Erde ist
aber bekanntlich nahe 5 mal größer, als die des reinen Wassers,
also ist auch die Dichtigkeit des Merkurs nahe 20 mal größer,
als die des Wassers, oder die Masse Merkurs besteht aus einer
Materie, die nahe eben so dicht als unser Gold oder Platin ist.

Auf unsere Erde fallen die Körper, wenn sie ihrer Unter-
stützung beraubt werden, in der ersten Secunde, nach den zahl-
reichen Beobachtungen, die wir auf der Oberfläche der Erde an-
gestellt haben, durch 15,1 Par. Fuß. Da wir nicht auf die Ober-
fläche Merkurs oder einer der andern Planeten kommen, also auch
keine Beobachtungen daselbst anstellen können, so sollte man glauben,
daß es den Menschen immer versagt seyn wird, zu erfahren, wie
sich die fallenden Körper auf jenen Planeten verhalten. Wir
werden aber weiter unten Gelegenheit haben, zu zeigen, daß diese
Bestimmungen in der That sehr leicht sind, wenn man einmal die
Masse und den Halbmesser dieser Planeten kennt. Eine ganz
einfache Rechnung lehrt uns, daß dieser freie Fall der Körper auf
der Oberfläche Merkurs in der ersten Secunde 14.1 Fuß, also
genau einen Fuß weniger, als auf der Erde beträgt.

§. 41. (Durchmesser Merkurs.) Ein an sich so kleiner und
von uns so weit entfernter Körper kann uns nur unter einem
ebenfalls sehr kleinen Winkel erscheinen. In der That, beträgt
sein scheinbarer Durchmesser, selbst wenn er am größten, oder
wenn der Planet uns am nächsten ist, nur 12 Sec., und in seiner
größten Entfernung nur nahe 4 Sec. Die Beobachter auf der
Sonne aber, wenn diese in der That existiren, und wenn sie vor
dem blendenden Lichte der Sonne die Planeten noch sehen können,
würden ihn in seiner mittleren Entfernung unter dem Winkel von
etwa 15 Sec., also nahe eben so groß sehen, als ihnen die an sich
so viel größere, aber auch weiter entferntere Erde erscheint. Da-
gegen sehen die Beobachter auf der Oberfläche Merkurs die ihnen

Merkur.
wenn das Volum Merkurs auch nur der ſechste Theil des Volums
der Erde wäre, die Dichtigkeit Merkurs gleich der der Erde ſeyn.
Allein das Volum dieſes Planeten beträgt, wie bereits geſagt,
nur den 25ſten Theil des Volums der Erde, alſo iſt auch die
Dichtigkeit deſſelben gleich 25/6 oder nahe viermal ſo groß als die
Dichtigkeit der Erde. Die mittlere Dichtigkeit der Erde iſt
aber bekanntlich nahe 5 mal größer, als die des reinen Waſſers,
alſo iſt auch die Dichtigkeit des Merkurs nahe 20 mal größer,
als die des Waſſers, oder die Maſſe Merkurs beſteht aus einer
Materie, die nahe eben ſo dicht als unſer Gold oder Platin iſt.

Auf unſere Erde fallen die Körper, wenn ſie ihrer Unter-
ſtützung beraubt werden, in der erſten Secunde, nach den zahl-
reichen Beobachtungen, die wir auf der Oberfläche der Erde an-
geſtellt haben, durch 15,1 Par. Fuß. Da wir nicht auf die Ober-
fläche Merkurs oder einer der andern Planeten kommen, alſo auch
keine Beobachtungen daſelbſt anſtellen können, ſo ſollte man glauben,
daß es den Menſchen immer verſagt ſeyn wird, zu erfahren, wie
ſich die fallenden Körper auf jenen Planeten verhalten. Wir
werden aber weiter unten Gelegenheit haben, zu zeigen, daß dieſe
Beſtimmungen in der That ſehr leicht ſind, wenn man einmal die
Maſſe und den Halbmeſſer dieſer Planeten kennt. Eine ganz
einfache Rechnung lehrt uns, daß dieſer freie Fall der Körper auf
der Oberfläche Merkurs in der erſten Secunde 14.1 Fuß, alſo
genau einen Fuß weniger, als auf der Erde beträgt.

§. 41. (Durchmeſſer Merkurs.) Ein an ſich ſo kleiner und
von uns ſo weit entfernter Körper kann uns nur unter einem
ebenfalls ſehr kleinen Winkel erſcheinen. In der That, beträgt
ſein ſcheinbarer Durchmeſſer, ſelbſt wenn er am größten, oder
wenn der Planet uns am nächſten iſt, nur 12 Sec., und in ſeiner
größten Entfernung nur nahe 4 Sec. Die Beobachter auf der
Sonne aber, wenn dieſe in der That exiſtiren, und wenn ſie vor
dem blendenden Lichte der Sonne die Planeten noch ſehen können,
würden ihn in ſeiner mittleren Entfernung unter dem Winkel von
etwa 15 Sec., alſo nahe eben ſo groß ſehen, als ihnen die an ſich
ſo viel größere, aber auch weiter entferntere Erde erſcheint. Da-
gegen ſehen die Beobachter auf der Oberfläche Merkurs die ihnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="53"/><fw place="top" type="header">Merkur.</fw><lb/>
wenn das Volum Merkurs auch nur der &#x017F;echste Theil des Volums<lb/>
der Erde wäre, die Dichtigkeit Merkurs gleich der der Erde &#x017F;eyn.<lb/>
Allein das Volum die&#x017F;es Planeten beträgt, wie bereits ge&#x017F;agt,<lb/>
nur den 25&#x017F;ten Theil des Volums der Erde, al&#x017F;o i&#x017F;t auch die<lb/>
Dichtigkeit de&#x017F;&#x017F;elben gleich 25/6 oder nahe viermal &#x017F;o groß als die<lb/>
Dichtigkeit der Erde. Die <hi rendition="#g">mittlere</hi> Dichtigkeit der Erde i&#x017F;t<lb/>
aber bekanntlich nahe 5 mal größer, als die des reinen Wa&#x017F;&#x017F;ers,<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t auch die Dichtigkeit des Merkurs nahe 20 mal größer,<lb/>
als die des Wa&#x017F;&#x017F;ers, oder die Ma&#x017F;&#x017F;e Merkurs be&#x017F;teht aus einer<lb/>
Materie, die nahe eben &#x017F;o dicht als un&#x017F;er Gold oder Platin i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Auf un&#x017F;ere Erde fallen die Körper, wenn &#x017F;ie ihrer Unter-<lb/>
&#x017F;tützung beraubt werden, in der er&#x017F;ten Secunde, nach den zahl-<lb/>
reichen Beobachtungen, die wir auf der Oberfläche der Erde an-<lb/>
ge&#x017F;tellt haben, durch 15,<hi rendition="#sub">1</hi> Par. Fuß. Da wir nicht auf die Ober-<lb/>
fläche Merkurs oder einer der andern Planeten kommen, al&#x017F;o auch<lb/>
keine Beobachtungen da&#x017F;elb&#x017F;t an&#x017F;tellen können, &#x017F;o &#x017F;ollte man glauben,<lb/>
daß es den Men&#x017F;chen immer ver&#x017F;agt &#x017F;eyn wird, zu erfahren, wie<lb/>
&#x017F;ich die fallenden Körper auf jenen Planeten verhalten. Wir<lb/>
werden aber weiter unten Gelegenheit haben, zu zeigen, daß die&#x017F;e<lb/>
Be&#x017F;timmungen in der That &#x017F;ehr leicht &#x017F;ind, wenn man einmal die<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e und den Halbme&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er Planeten kennt. Eine ganz<lb/>
einfache Rechnung lehrt uns, daß die&#x017F;er freie Fall der Körper auf<lb/>
der Oberfläche Merkurs in der er&#x017F;ten Secunde 14.1 Fuß, al&#x017F;o<lb/>
genau einen Fuß weniger, als auf der Erde beträgt.</p><lb/>
            <p>§. 41. (Durchme&#x017F;&#x017F;er Merkurs.) Ein an &#x017F;ich &#x017F;o kleiner und<lb/>
von uns &#x017F;o weit entfernter Körper kann uns nur unter einem<lb/>
ebenfalls &#x017F;ehr kleinen Winkel er&#x017F;cheinen. In der That, beträgt<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;cheinbarer Durchme&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;elb&#x017F;t wenn er am größten, oder<lb/>
wenn der Planet uns am näch&#x017F;ten i&#x017F;t, nur 12 Sec., und in &#x017F;einer<lb/>
größten Entfernung nur nahe 4 Sec. Die Beobachter auf der<lb/>
Sonne aber, wenn die&#x017F;e in der That exi&#x017F;tiren, und wenn &#x017F;ie vor<lb/>
dem blendenden Lichte der Sonne die Planeten noch &#x017F;ehen können,<lb/>
würden ihn in &#x017F;einer mittleren Entfernung unter dem Winkel von<lb/>
etwa 15 Sec., al&#x017F;o nahe eben &#x017F;o groß &#x017F;ehen, als ihnen die an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o viel größere, aber auch weiter entferntere Erde er&#x017F;cheint. Da-<lb/>
gegen &#x017F;ehen die Beobachter auf der Oberfläche Merkurs die ihnen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0063] Merkur. wenn das Volum Merkurs auch nur der ſechste Theil des Volums der Erde wäre, die Dichtigkeit Merkurs gleich der der Erde ſeyn. Allein das Volum dieſes Planeten beträgt, wie bereits geſagt, nur den 25ſten Theil des Volums der Erde, alſo iſt auch die Dichtigkeit deſſelben gleich 25/6 oder nahe viermal ſo groß als die Dichtigkeit der Erde. Die mittlere Dichtigkeit der Erde iſt aber bekanntlich nahe 5 mal größer, als die des reinen Waſſers, alſo iſt auch die Dichtigkeit des Merkurs nahe 20 mal größer, als die des Waſſers, oder die Maſſe Merkurs beſteht aus einer Materie, die nahe eben ſo dicht als unſer Gold oder Platin iſt. Auf unſere Erde fallen die Körper, wenn ſie ihrer Unter- ſtützung beraubt werden, in der erſten Secunde, nach den zahl- reichen Beobachtungen, die wir auf der Oberfläche der Erde an- geſtellt haben, durch 15,1 Par. Fuß. Da wir nicht auf die Ober- fläche Merkurs oder einer der andern Planeten kommen, alſo auch keine Beobachtungen daſelbſt anſtellen können, ſo ſollte man glauben, daß es den Menſchen immer verſagt ſeyn wird, zu erfahren, wie ſich die fallenden Körper auf jenen Planeten verhalten. Wir werden aber weiter unten Gelegenheit haben, zu zeigen, daß dieſe Beſtimmungen in der That ſehr leicht ſind, wenn man einmal die Maſſe und den Halbmeſſer dieſer Planeten kennt. Eine ganz einfache Rechnung lehrt uns, daß dieſer freie Fall der Körper auf der Oberfläche Merkurs in der erſten Secunde 14.1 Fuß, alſo genau einen Fuß weniger, als auf der Erde beträgt. §. 41. (Durchmeſſer Merkurs.) Ein an ſich ſo kleiner und von uns ſo weit entfernter Körper kann uns nur unter einem ebenfalls ſehr kleinen Winkel erſcheinen. In der That, beträgt ſein ſcheinbarer Durchmeſſer, ſelbſt wenn er am größten, oder wenn der Planet uns am nächſten iſt, nur 12 Sec., und in ſeiner größten Entfernung nur nahe 4 Sec. Die Beobachter auf der Sonne aber, wenn dieſe in der That exiſtiren, und wenn ſie vor dem blendenden Lichte der Sonne die Planeten noch ſehen können, würden ihn in ſeiner mittleren Entfernung unter dem Winkel von etwa 15 Sec., alſo nahe eben ſo groß ſehen, als ihnen die an ſich ſo viel größere, aber auch weiter entferntere Erde erſcheint. Da- gegen ſehen die Beobachter auf der Oberfläche Merkurs die ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/63
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/63>, abgerufen am 13.07.2024.