Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Andere merkwürdige Folgen der Störungen der Planeten.
sind. Die Theorie der Gestalt der Erde erwartet ebenfalls noch
wichtige Verbesserungen, und ohne Zweifel wird einst ganz Europa
mit einem großen Netze von Dreiecken überzogen seyn, die uns
die Lage, Größe und Krümmung eines jeden Punktes dieses
Welttheils kennen lehren werden. Zahlreiche und genaue Beobach-
tungen der Pendellängen an allen Orten der Erde, so wie der
Ebbe und Fluth an allen Meeresküsten; die Entdeckung neuer
und die genauere Bestimmung schon bekannter Kometen; die Berech-
nung der Störungen, welche diese Himmelskörper von den Pla-
neten erleiden, der Einfluß, den die nächsten Fixsterne und viel-
leicht auch der Aether, in dem sich die Himmelskörper bewegen,
auf die Planeten ausüben -- alle diese und noch so viele andere
Eigenschaften unseres Sonnensystems müssen den Untersuchungen,
dem Fleiße und der Einsicht der Nachwelt überlassen bleiben.

Und wenn sie einst diese Arbeiten vollendet haben wird,
welche ganz neue Wege der Forschung werden sich ihr dann
jenseits dieses Sonnensystems eröffnen! -- Die Bestimmung der
Entfernung der Fixsterne von einander, und von der Sonne; die
Bewegung der doppelten und vielfachen Sterne und die der Stern-
gruppen um ihren gemeinschaftlichen Schwerpunkt, die periodischen
Lichtabwechslungen der sogenannten veränderlichen, und die
wunderbaren Erscheinungen der neuen Sterne; ein vollständiges
Verzeichniß aller Gestirne des Himmels, die genaue Bestimmung
der Gestalt der Nebelflecken und der Veränderungen, welche die
Zeit an ihnen erzeugt -- dieß sind die Gegenstände jenseits unse-
res Sonnensystems, mit denen sich unsere späten Nachkommen
mit Freuden beschäftigen werden, so lange der Sinn für Wissen-
schaft und für alles, was gut und groß ist, unter ihnen nicht
erstirbt, und der Genius der europäischen Kultur nicht seine Fackel
löscht, um andere Welttheile mit ihren wohlthätigen Strahlen zu
erleuchten.



Andere merkwürdige Folgen der Störungen der Planeten.
ſind. Die Theorie der Geſtalt der Erde erwartet ebenfalls noch
wichtige Verbeſſerungen, und ohne Zweifel wird einſt ganz Europa
mit einem großen Netze von Dreiecken überzogen ſeyn, die uns
die Lage, Größe und Krümmung eines jeden Punktes dieſes
Welttheils kennen lehren werden. Zahlreiche und genaue Beobach-
tungen der Pendellängen an allen Orten der Erde, ſo wie der
Ebbe und Fluth an allen Meeresküſten; die Entdeckung neuer
und die genauere Beſtimmung ſchon bekannter Kometen; die Berech-
nung der Störungen, welche dieſe Himmelskörper von den Pla-
neten erleiden, der Einfluß, den die nächſten Fixſterne und viel-
leicht auch der Aether, in dem ſich die Himmelskörper bewegen,
auf die Planeten ausüben — alle dieſe und noch ſo viele andere
Eigenſchaften unſeres Sonnenſyſtems müſſen den Unterſuchungen,
dem Fleiße und der Einſicht der Nachwelt überlaſſen bleiben.

Und wenn ſie einſt dieſe Arbeiten vollendet haben wird,
welche ganz neue Wege der Forſchung werden ſich ihr dann
jenſeits dieſes Sonnenſyſtems eröffnen! — Die Beſtimmung der
Entfernung der Fixſterne von einander, und von der Sonne; die
Bewegung der doppelten und vielfachen Sterne und die der Stern-
gruppen um ihren gemeinſchaftlichen Schwerpunkt, die periodiſchen
Lichtabwechslungen der ſogenannten veränderlichen, und die
wunderbaren Erſcheinungen der neuen Sterne; ein vollſtändiges
Verzeichniß aller Geſtirne des Himmels, die genaue Beſtimmung
der Geſtalt der Nebelflecken und der Veränderungen, welche die
Zeit an ihnen erzeugt — dieß ſind die Gegenſtände jenſeits unſe-
res Sonnenſyſtems, mit denen ſich unſere ſpäten Nachkommen
mit Freuden beſchäftigen werden, ſo lange der Sinn für Wiſſen-
ſchaft und für alles, was gut und groß iſt, unter ihnen nicht
erſtirbt, und der Genius der europäiſchen Kultur nicht ſeine Fackel
löſcht, um andere Welttheile mit ihren wohlthätigen Strahlen zu
erleuchten.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0202" n="190"/><fw place="top" type="header">Andere merkwürdige Folgen der Störungen der Planeten.</fw><lb/>
&#x017F;ind. Die Theorie der Ge&#x017F;talt der Erde erwartet ebenfalls noch<lb/>
wichtige Verbe&#x017F;&#x017F;erungen, und ohne Zweifel wird ein&#x017F;t ganz Europa<lb/>
mit einem großen Netze von Dreiecken überzogen &#x017F;eyn, die uns<lb/>
die Lage, Größe und Krümmung eines jeden Punktes die&#x017F;es<lb/>
Welttheils kennen lehren werden. Zahlreiche und genaue Beobach-<lb/>
tungen der Pendellängen an allen Orten der Erde, &#x017F;o wie der<lb/>
Ebbe und Fluth an allen Meereskü&#x017F;ten; die Entdeckung neuer<lb/>
und die genauere Be&#x017F;timmung &#x017F;chon bekannter Kometen; die Berech-<lb/>
nung der Störungen, welche die&#x017F;e Himmelskörper von den Pla-<lb/>
neten erleiden, der Einfluß, den die näch&#x017F;ten Fix&#x017F;terne und viel-<lb/>
leicht auch der Aether, in dem &#x017F;ich die Himmelskörper bewegen,<lb/>
auf die Planeten ausüben &#x2014; alle die&#x017F;e und noch &#x017F;o viele andere<lb/>
Eigen&#x017F;chaften un&#x017F;eres Sonnen&#x017F;y&#x017F;tems mü&#x017F;&#x017F;en den Unter&#x017F;uchungen,<lb/>
dem Fleiße und der Ein&#x017F;icht der Nachwelt überla&#x017F;&#x017F;en bleiben.</p><lb/>
              <p>Und wenn &#x017F;ie ein&#x017F;t die&#x017F;e Arbeiten vollendet haben wird,<lb/>
welche ganz neue Wege der For&#x017F;chung werden &#x017F;ich ihr dann<lb/>
jen&#x017F;eits die&#x017F;es Sonnen&#x017F;y&#x017F;tems eröffnen! &#x2014; Die Be&#x017F;timmung der<lb/>
Entfernung der Fix&#x017F;terne von einander, und von der Sonne; die<lb/>
Bewegung der doppelten und vielfachen Sterne und die der Stern-<lb/>
gruppen um ihren gemein&#x017F;chaftlichen Schwerpunkt, die periodi&#x017F;chen<lb/>
Lichtabwechslungen der &#x017F;ogenannten <hi rendition="#g">veränderlichen</hi>, und die<lb/>
wunderbaren Er&#x017F;cheinungen der <hi rendition="#g">neuen</hi> Sterne; ein voll&#x017F;tändiges<lb/>
Verzeichniß aller Ge&#x017F;tirne des Himmels, die genaue Be&#x017F;timmung<lb/>
der Ge&#x017F;talt der Nebelflecken und der Veränderungen, welche die<lb/>
Zeit an ihnen erzeugt &#x2014; dieß &#x017F;ind die Gegen&#x017F;tände jen&#x017F;eits un&#x017F;e-<lb/>
res Sonnen&#x017F;y&#x017F;tems, mit denen &#x017F;ich un&#x017F;ere &#x017F;päten Nachkommen<lb/>
mit Freuden be&#x017F;chäftigen werden, &#x017F;o lange der Sinn für Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft und für alles, was gut und groß i&#x017F;t, unter ihnen nicht<lb/>
er&#x017F;tirbt, und der Genius der europäi&#x017F;chen Kultur nicht &#x017F;eine Fackel<lb/>&#x017F;cht, um andere Welttheile mit ihren wohlthätigen Strahlen zu<lb/>
erleuchten.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0202] Andere merkwürdige Folgen der Störungen der Planeten. ſind. Die Theorie der Geſtalt der Erde erwartet ebenfalls noch wichtige Verbeſſerungen, und ohne Zweifel wird einſt ganz Europa mit einem großen Netze von Dreiecken überzogen ſeyn, die uns die Lage, Größe und Krümmung eines jeden Punktes dieſes Welttheils kennen lehren werden. Zahlreiche und genaue Beobach- tungen der Pendellängen an allen Orten der Erde, ſo wie der Ebbe und Fluth an allen Meeresküſten; die Entdeckung neuer und die genauere Beſtimmung ſchon bekannter Kometen; die Berech- nung der Störungen, welche dieſe Himmelskörper von den Pla- neten erleiden, der Einfluß, den die nächſten Fixſterne und viel- leicht auch der Aether, in dem ſich die Himmelskörper bewegen, auf die Planeten ausüben — alle dieſe und noch ſo viele andere Eigenſchaften unſeres Sonnenſyſtems müſſen den Unterſuchungen, dem Fleiße und der Einſicht der Nachwelt überlaſſen bleiben. Und wenn ſie einſt dieſe Arbeiten vollendet haben wird, welche ganz neue Wege der Forſchung werden ſich ihr dann jenſeits dieſes Sonnenſyſtems eröffnen! — Die Beſtimmung der Entfernung der Fixſterne von einander, und von der Sonne; die Bewegung der doppelten und vielfachen Sterne und die der Stern- gruppen um ihren gemeinſchaftlichen Schwerpunkt, die periodiſchen Lichtabwechslungen der ſogenannten veränderlichen, und die wunderbaren Erſcheinungen der neuen Sterne; ein vollſtändiges Verzeichniß aller Geſtirne des Himmels, die genaue Beſtimmung der Geſtalt der Nebelflecken und der Veränderungen, welche die Zeit an ihnen erzeugt — dieß ſind die Gegenſtände jenſeits unſe- res Sonnenſyſtems, mit denen ſich unſere ſpäten Nachkommen mit Freuden beſchäftigen werden, ſo lange der Sinn für Wiſſen- ſchaft und für alles, was gut und groß iſt, unter ihnen nicht erſtirbt, und der Genius der europäiſchen Kultur nicht ſeine Fackel löſcht, um andere Welttheile mit ihren wohlthätigen Strahlen zu erleuchten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/202
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/202>, abgerufen am 16.06.2024.