Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Loeber, Christoph Heinrich: Eigentliche Beschreibung Des Entsetzlich-grossen Heuschrecken-Heers Welches [...] Bey und unweit Jena [...] erschienen. Jena, [1693].

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]

Das walte der grosse und starcke GOtt/ der
zwar vielerley Heer hat/ so Er aussendet/
uns ümb unserer Sünde willen heimzusu-
chen/ iedoch auch aus väterlicher Barm-
hertzigkeit sein Absehen dahin richtet/ uns
zur wahren Busse zu locken; wie Er denn
der Bußfertigen Hertzen ihr Gebet nicht
verschmähet/ noch seine Güte von uns wen-
det! Seinem heiligen Nahmen sey Ehr
und Lob/ von nun an/ biß in Ewigkeit/ Amen.

§. 1.

ES hat dem Allerhöchsten gefallen/ im Mo-
nat Augusto/ dieses lauffenden 1693. Jahres/
unser Land und Gegend mit Heuschrecken
heimzusuchen. Weiln denn solches ein gantz
ungewöhnliches Werck GOttes ist/ davon
nicht allein iederman redet/ sondern auch von
vielen ein ungegründeter Zusatz gemachet/ hingegen aber
von andern einen gründlichen Nachricht zu haben/ ver-
langet wird; hiernechst auch diese Geschicht wohl wehrt
ist/ daß sie fleißig erforschet und beschrieben werde/ das
Gedächtnis der göttlichen Wunder zu erhalten/ und da-
mit nicht nur denen/ so anitzo leben/ sondern auch der
Nachwelt zu dienen; Zugleich auch die Erschrocknen aus

Got-
A 2

[Abbildung]

Das walte der groſſe und ſtarcke GOtt/ der
zwar vielerley Heer hat/ ſo Er ausſendet/
uns uͤmb unſerer Suͤnde willen heimzuſu-
chen/ iedoch auch aus vaͤterlicher Barm-
hertzigkeit ſein Abſehen dahin richtet/ uns
zur wahren Buſſe zu locken; wie Er denn
der Bußfertigen Hertzen ihr Gebet nicht
verſchmaͤhet/ noch ſeine Guͤte von uns wen-
det! Seinem heiligen Nahmen ſey Ehr
und Lob/ von nun an/ biß in Ewigkeit/ Amen.

§. 1.

ES hat dem Allerhoͤchſten gefallen/ im Mo-
nat Auguſto/ dieſes lauffenden 1693. Jahres/
unſer Land und Gegend mit Heuſchrecken
heimzuſuchen. Weiln denn ſolches ein gantz
ungewoͤhnliches Werck GOttes iſt/ davon
nicht allein iederman redet/ ſondern auch von
vielen ein ungegruͤndeter Zuſatz gemachet/ hingegen aber
von andern einen gruͤndlichen Nachricht zu haben/ ver-
langet wird; hiernechſt auch dieſe Geſchicht wohl wehrt
iſt/ daß ſie fleißig erforſchet und beſchrieben werde/ das
Gedaͤchtnis der goͤttlichen Wunder zu erhalten/ und da-
mit nicht nur denen/ ſo anitzo leben/ ſondern auch der
Nachwelt zu dienen; Zugleich auch die Erſchrocknen aus

Got-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="3"/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <p> <hi rendition="#fr">Das walte der gro&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;tarcke GOtt/ der<lb/><hi rendition="#et">zwar vielerley Heer hat/ &#x017F;o Er aus&#x017F;endet/<lb/>
uns u&#x0364;mb un&#x017F;erer Su&#x0364;nde willen heimzu&#x017F;u-<lb/>
chen/ iedoch auch aus va&#x0364;terlicher Barm-<lb/>
hertzigkeit &#x017F;ein Ab&#x017F;ehen dahin richtet/ uns<lb/>
zur wahren Bu&#x017F;&#x017F;e zu locken; wie Er denn<lb/>
der Bußfertigen Hertzen ihr Gebet nicht<lb/>
ver&#x017F;chma&#x0364;het/ noch &#x017F;eine Gu&#x0364;te von uns wen-<lb/>
det! Seinem heiligen Nahmen &#x017F;ey Ehr<lb/>
und Lob/ von nun an/ biß in Ewigkeit/ Amen.</hi></hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten gefallen/ im Mo-<lb/>
nat Augu&#x017F;to/ die&#x017F;es lauffenden 1693. Jahres/<lb/>
un&#x017F;er Land und Gegend mit Heu&#x017F;chrecken<lb/>
heimzu&#x017F;uchen. Weiln denn &#x017F;olches ein gantz<lb/>
ungewo&#x0364;hnliches Werck GOttes i&#x017F;t/ davon<lb/>
nicht allein iederman redet/ &#x017F;ondern auch von<lb/>
vielen ein ungegru&#x0364;ndeter Zu&#x017F;atz gemachet/ hingegen aber<lb/>
von andern einen gru&#x0364;ndlichen Nachricht zu haben/ ver-<lb/>
langet wird; hiernech&#x017F;t auch die&#x017F;e Ge&#x017F;chicht wohl wehrt<lb/>
i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie fleißig erfor&#x017F;chet und be&#x017F;chrieben werde/ das<lb/>
Geda&#x0364;chtnis der go&#x0364;ttlichen Wunder zu erhalten/ und da-<lb/>
mit nicht nur denen/ &#x017F;o anitzo leben/ &#x017F;ondern auch der<lb/>
Nachwelt zu dienen; Zugleich auch die Er&#x017F;chrocknen aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Got-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] [Abbildung] Das walte der groſſe und ſtarcke GOtt/ der zwar vielerley Heer hat/ ſo Er ausſendet/ uns uͤmb unſerer Suͤnde willen heimzuſu- chen/ iedoch auch aus vaͤterlicher Barm- hertzigkeit ſein Abſehen dahin richtet/ uns zur wahren Buſſe zu locken; wie Er denn der Bußfertigen Hertzen ihr Gebet nicht verſchmaͤhet/ noch ſeine Guͤte von uns wen- det! Seinem heiligen Nahmen ſey Ehr und Lob/ von nun an/ biß in Ewigkeit/ Amen. §. 1. ES hat dem Allerhoͤchſten gefallen/ im Mo- nat Auguſto/ dieſes lauffenden 1693. Jahres/ unſer Land und Gegend mit Heuſchrecken heimzuſuchen. Weiln denn ſolches ein gantz ungewoͤhnliches Werck GOttes iſt/ davon nicht allein iederman redet/ ſondern auch von vielen ein ungegruͤndeter Zuſatz gemachet/ hingegen aber von andern einen gruͤndlichen Nachricht zu haben/ ver- langet wird; hiernechſt auch dieſe Geſchicht wohl wehrt iſt/ daß ſie fleißig erforſchet und beſchrieben werde/ das Gedaͤchtnis der goͤttlichen Wunder zu erhalten/ und da- mit nicht nur denen/ ſo anitzo leben/ ſondern auch der Nachwelt zu dienen; Zugleich auch die Erſchrocknen aus Got- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/loeber_heuschrecken_1693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/loeber_heuschrecken_1693/5
Zitationshilfe: Loeber, Christoph Heinrich: Eigentliche Beschreibung Des Entsetzlich-grossen Heuschrecken-Heers Welches [...] Bey und unweit Jena [...] erschienen. Jena, [1693], S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/loeber_heuschrecken_1693/5>, abgerufen am 15.04.2021.