Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebet
von
Prinzessin Elise zu Hohenlohe.


Zum 12. October 1854.



Herr, unser Gott! Was wir in Deines Sohnes Namen bitten, das soll uns gewährt werden - so bitte ich nun in Jesu Namen: gib unsrem Werke Gedeihen!

Du weißt, o Gott, welch' heiße Wünsche wir für das Wohl unsrer Brüder hegen, Du weißt, daß es unser aufrichtiges Bestreben ist, junge Seelen zu Deiner Ehre zu bilden, die Elenden und Kranken zu trösten, Verirrte und Angefochtene auf die Bahn des Friedens zu leiten! So gib uns Kräfte!

Vater im Himmel! von Dir kommt alle gute und alle vollkommene Gabe! Gib Einsicht und wahre Einfalt des Herzens und Geistes. Gib unermüdlichen Fleiß, daß unsre Kniee nicht wanken, unsre Hände nicht laß werden. Laß uns täglich, stündlich, von ganzem Herzen trachten nach dem Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird uns alles Andere zufallen. Ja, in fester Zuversicht glauben wir, o Herr, daß uns zufallen wird, was nöthig ist, denn Du lenkst die Herzen wie Wasserbäche und Dir sind unterthan

Gebet
von
Prinzessin Elise zu Hohenlohe.


Zum 12. October 1854.



Herr, unser Gott! Was wir in Deines Sohnes Namen bitten, das soll uns gewährt werden – so bitte ich nun in Jesu Namen: gib unsrem Werke Gedeihen!

Du weißt, o Gott, welch’ heiße Wünsche wir für das Wohl unsrer Brüder hegen, Du weißt, daß es unser aufrichtiges Bestreben ist, junge Seelen zu Deiner Ehre zu bilden, die Elenden und Kranken zu trösten, Verirrte und Angefochtene auf die Bahn des Friedens zu leiten! So gib uns Kräfte!

Vater im Himmel! von Dir kommt alle gute und alle vollkommene Gabe! Gib Einsicht und wahre Einfalt des Herzens und Geistes. Gib unermüdlichen Fleiß, daß unsre Kniee nicht wanken, unsre Hände nicht laß werden. Laß uns täglich, stündlich, von ganzem Herzen trachten nach dem Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird uns alles Andere zufallen. Ja, in fester Zuversicht glauben wir, o Herr, daß uns zufallen wird, was nöthig ist, denn Du lenkst die Herzen wie Wasserbäche und Dir sind unterthan

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0135" n="135"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Gebet</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#b">Prinzessin Elise zu Hohenlohe.</hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zum 12. October 1854.</hi> </p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>err, unser Gott! Was wir in Deines Sohnes Namen bitten, das soll uns gewährt werden &#x2013; so bitte ich nun in Jesu Namen: gib unsrem Werke Gedeihen!</p>
        <p>Du weißt, o Gott, welch&#x2019; heiße Wünsche wir für das Wohl unsrer Brüder hegen, Du weißt, daß es unser aufrichtiges Bestreben ist, junge Seelen zu Deiner Ehre zu bilden, die Elenden und Kranken zu trösten, Verirrte und Angefochtene auf die Bahn des Friedens zu leiten! So gib uns Kräfte!</p>
        <p>Vater im Himmel! von Dir kommt alle gute und alle vollkommene Gabe! Gib Einsicht und wahre Einfalt des Herzens und Geistes. Gib unermüdlichen Fleiß, daß unsre Kniee nicht wanken, unsre Hände nicht laß werden. Laß uns täglich, stündlich, von ganzem Herzen trachten nach dem Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird uns alles Andere zufallen. Ja, in fester Zuversicht glauben wir, o Herr, daß uns zufallen wird, was nöthig ist, denn Du lenkst die Herzen wie Wasserbäche und Dir sind unterthan
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0135] Gebet von Prinzessin Elise zu Hohenlohe. Zum 12. October 1854. Herr, unser Gott! Was wir in Deines Sohnes Namen bitten, das soll uns gewährt werden – so bitte ich nun in Jesu Namen: gib unsrem Werke Gedeihen! Du weißt, o Gott, welch’ heiße Wünsche wir für das Wohl unsrer Brüder hegen, Du weißt, daß es unser aufrichtiges Bestreben ist, junge Seelen zu Deiner Ehre zu bilden, die Elenden und Kranken zu trösten, Verirrte und Angefochtene auf die Bahn des Friedens zu leiten! So gib uns Kräfte! Vater im Himmel! von Dir kommt alle gute und alle vollkommene Gabe! Gib Einsicht und wahre Einfalt des Herzens und Geistes. Gib unermüdlichen Fleiß, daß unsre Kniee nicht wanken, unsre Hände nicht laß werden. Laß uns täglich, stündlich, von ganzem Herzen trachten nach dem Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird uns alles Andere zufallen. Ja, in fester Zuversicht glauben wir, o Herr, daß uns zufallen wird, was nöthig ist, denn Du lenkst die Herzen wie Wasserbäche und Dir sind unterthan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-03T16:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-03T16:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-03T16:04:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/135
Zitationshilfe: Löhe, Wilhelm: Etwas aus der Geschichte des Diaconissenhauses Neuendettelsau. Nürnberg, 1870, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/loehe_neuendettelsau_1870/135>, abgerufen am 07.12.2022.