Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Hoffnung.
EJn keuscher Geist/ ein Schwanen-rein Gewissen
Bleib't weiß/ wenn ihm Verleumbdung gleich bespritz't.
655Laß Mißgunst Pech/ Neid Unflat auf sie gissen/
Die Kenschheit weiss durch Hofuung sich beschütz't.
Ein Joseph jauchz't in's geilen Weibes Banden/
Susanna lacht des Ehbruchs Schandfleck auß.
Die Hofnung ist ein Pflaster für die Schanden;
660Ja endlich fäll't Verläumbdung gar in Grauß.
Was sol ihr nun grau'n für gemahlten Flecken?
Die Sternen glüh'n/ wenn sie die Nacht wil decken.
Die Gewalt.
WEnn alle Pfeil' als stumpf zu rücke prellen/
Kein Sturwind ihr den Mastbaum brechen kan;
665Sol meine Faust die stoltze Zeder fällen.
Jhr Hencker setzt ihr glimme Zangen an!
Ja/ daß sie sich nicht sterbend Jungfrau heisse/
So reisst ihr Hencker/ sie zur Nothzucht hin/
Acciolin beflecket seine Weisse/
670.Brich Jbrahim so auch der Ambrens Sinn!
Was weiß dein Trotz für Blumen nun zu rühmen;
Wenn Mächtige dich mit Gewalt entblümen?
Die Gedult.
DEr Hencker brenn't der Keuschheit nur zu gutte.
Denn die Gedult verzuckert Gall' und Gift.
675Die Palmen blühn auß Erichs Tochter Blutte/
Wenn schon ihr Haupt des Machmets Sebel trift.
Ja Keuschheit sieg't durch mich an Rost' und Pfale.
Wird auch der Leib gleich mit Gewalt entehr't.
Wenn Keuschheit ist frey von dem Seelen Mahle/
680Hat Tyranney kein haarbreit sie versehr't;
Der Blutthund zwar kan Ambrens Leib verderben;
Doch wird die Seel in Ambren Jungfrau sterben.
Die Mässigkeit. Die Vernunft. Die Großmüttigkeit. Die
Demuth. Die Hofnung. Die Gedult.

KOmm't/ Schwestern/ kräntz't die Göttin reiner Hertzen/
Die Stahl und Gold und Zauberey besigt.
685Brenn't/ Menschen/ ihr in allen Seelen Kertzen/
Bring't Palmen der/ die Helden überwigt.
Ein Simson kan zwar über Riesen siegen/
Doch bindet ihn der Delile Betrug.
Wo Ehren-Pfeil' und güldne Kugeln flügen/
690Verspiel't oft der/ der eisern Kriegs-Volck schlug/
Die Keuschheit aber stürtz't durch unsre Hände/
Fleisch/ Schönheit's-Reitz/ Geitz/ Ehrsucht/ Schande/ Brände.
Die dritte Abhandlung.
Der Schau-Platz stellet für einen Lust-Garten.
Ibrahim. Mehemet.
Ibrah. WAs hat denn Kiosem bey uns zu bringen an?
Mehemet. Sie bittet thränende/ was eine Mutter kan:
Der Sultan wolle sie so strenger Haft entlassen.
Ibrah. Nein! es sol Kiosem in's Kerckers Nacht erblassen.
5
Mehem. Der Fürst behertzige: daß sie die Mutter sey.
Ibrah. Der Faden des Geblütt's reiß't durch den Haß entzwey.
Sie
Die Hoffnung.
EJn keuſcher Geiſt/ ein Schwanen-rein Gewiſſen
Bleib’t weiß/ wenn ihm Verleumbdung gleich beſpritz’t.
655Laß Mißgunſt Pech/ Neid Unflat auf ſie giſſen/
Die Kenſchheit weiſſ durch Hofuung ſich beſchuͤtz’t.
Ein Joſeph jauchz’t in’s geilen Weibes Banden/
Suſanna lacht des Ehbruchs Schandfleck auß.
Die Hofnung iſt ein Pflaſter fuͤr die Schanden;
660Ja endlich faͤll’t Verlaͤumbdung gar in Grauß.
Was ſol ihr nun grau’n fuͤr gemahlten Flecken?
Die Sternen gluͤh’n/ wenn ſie die Nacht wil decken.
Die Gewalt.
WEnn alle Pfeil’ als ſtumpf zu ruͤcke prellen/
Kein Sturwind ihr den Maſtbaum brechen kan;
665Sol meine Fauſt die ſtoltze Zeder faͤllen.
Jhr Hencker ſetzt ihr glimme Zangen an!
Ja/ daß ſie ſich nicht ſterbend Jungfrau heiſſe/
So reiſſt ihr Hencker/ ſie zur Nothzucht hin/
Acciolin beflecket ſeine Weiſſe/
670.Brich Jbrahim ſo auch der Ambrens Sinn!
Was weiß dein Trotz fuͤr Blumen nun zu ruͤhmen;
Wenn Maͤchtige dich mit Gewalt entbluͤmen?
Die Gedult.
DEr Hencker brenn’t der Keuſchheit nur zu gutte.
Denn die Gedult verzuckert Gall’ und Gift.
675Die Palmen bluͤhn auß Erichs Tochter Blutte/
Wenn ſchon ihr Haupt des Machmets Sebel trift.
Ja Keuſchheit ſieg’t durch mich an Roſt’ und Pfale.
Wird auch der Leib gleich mit Gewalt entehr’t.
Wenn Keuſchheit iſt frey von dem Seelen Mahle/
680Hat Tyranney kein haarbreit ſie verſehr’t;
Der Blutthund zwar kan Ambrens Leib verderben;
Doch wird die Seel in Ambren Jungfrau ſterben.
Die Maͤſſigkeit. Die Vernunft. Die Großmuͤttigkeit. Die
Demuth. Die Hofnung. Die Gedult.

KOmm’t/ Schweſtern/ kraͤntz’t die Goͤttin reiner Hertzen/
Die Stahl und Gold und Zauberey beſigt.
685Brenn’t/ Menſchen/ ihr in allen Seelen Kertzen/
Bring’t Palmen der/ die Helden uͤberwigt.
Ein Simſon kan zwar uͤber Rieſen ſiegen/
Doch bindet ihn der Delile Betrug.
Wo Ehren-Pfeil’ und guͤldne Kugeln fluͤgen/
690Verſpiel’t oft der/ der eiſern Kriegs-Volck ſchlug/
Die Keuſchheit aber ſtuͤrtz’t durch unſre Haͤnde/
Fleiſch/ Schoͤnheit’s-Reitz/ Geitz/ Ehrſucht/ Schande/ Braͤnde.
Die dritte Abhandlung.
Der Schau-Platz ſtellet fuͤr einen Luſt-Garten.
Ibrahim. Mehemet.
Ibrah. WAs hat denn Kioſem bey uns zu bringen an?
Mehemet. Sie bittet thraͤnende/ was eine Mutter kan:
Der Sultan wolle ſie ſo ſtrenger Haft entlaſſen.
Ibrah. Nein! es ſol Kioſem in’s Kerckers Nacht erblaſſen.
5
Mehem. Der Fuͤrſt behertzige: daß ſie die Mutter ſey.
Ibrah. Der Faden des Gebluͤtt’s reiß’t durch den Haß entzwey.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="26"/>
        <sp who="#HOF">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Hoffnung.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn keu&#x017F;cher Gei&#x017F;t/ ein Schwanen-rein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bleib&#x2019;t weiß/ wenn ihm Verleumbdung gleich be&#x017F;pritz&#x2019;t.<lb/><note place="left">655</note>Laß Mißgun&#x017F;t Pech/ Neid Unflat auf &#x017F;ie gi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Die Ken&#x017F;chheit wei&#x017F;&#x017F; durch Hofuung &#x017F;ich be&#x017F;chu&#x0364;tz&#x2019;t.<lb/>
Ein Jo&#x017F;eph jauchz&#x2019;t in&#x2019;s geilen Weibes Banden/<lb/>
Su&#x017F;anna lacht des Ehbruchs Schandfleck auß.<lb/>
Die Hofnung i&#x017F;t ein Pfla&#x017F;ter fu&#x0364;r die Schanden;<lb/><note place="left">660</note>Ja endlich fa&#x0364;ll&#x2019;t Verla&#x0364;umbdung gar in Grauß.<lb/>
Was &#x017F;ol ihr nun grau&#x2019;n fu&#x0364;r gemahlten Flecken?<lb/>
Die Sternen glu&#x0364;h&#x2019;n/ wenn &#x017F;ie die Nacht wil decken.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEW">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Gewalt.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn alle Pfeil&#x2019; als &#x017F;tumpf zu ru&#x0364;cke prellen/<lb/>
Kein Sturwind ihr den Ma&#x017F;tbaum brechen kan;<lb/><note place="left">665</note>Sol meine Fau&#x017F;t die &#x017F;toltze Zeder fa&#x0364;llen.<lb/>
Jhr Hencker &#x017F;etzt ihr glimme Zangen an!<lb/>
Ja/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;terbend Jungfrau hei&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
So rei&#x017F;&#x017F;t ihr Hencker/ &#x017F;ie zur Nothzucht hin/<lb/>
Acciolin beflecket &#x017F;eine Wei&#x017F;&#x017F;e/<lb/><note place="left">670.</note>Brich Jbrahim &#x017F;o auch der Ambrens Sinn!<lb/>
Was weiß dein Trotz fu&#x0364;r Blumen nun zu ru&#x0364;hmen;<lb/>
Wenn Ma&#x0364;chtige dich mit Gewalt entblu&#x0364;men?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GED">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Gedult.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Hencker brenn&#x2019;t der Keu&#x017F;chheit nur zu gutte.<lb/>
Denn die Gedult verzuckert Gall&#x2019; und Gift.<lb/><note place="left">675</note>Die Palmen blu&#x0364;hn auß Erichs Tochter Blutte/<lb/>
Wenn &#x017F;chon ihr Haupt des Machmets Sebel trift.<lb/>
Ja Keu&#x017F;chheit &#x017F;ieg&#x2019;t durch mich an Ro&#x017F;t&#x2019; und Pfale.<lb/>
Wird auch der Leib gleich mit Gewalt entehr&#x2019;t.<lb/>
Wenn Keu&#x017F;chheit i&#x017F;t frey von dem Seelen Mahle/<lb/><note place="left">680</note>Hat Tyranney kein haarbreit &#x017F;ie ver&#x017F;ehr&#x2019;t;<lb/>
Der Blutthund zwar kan Ambrens Leib verderben;<lb/>
Doch wird die Seel in Ambren Jungfrau &#x017F;terben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAE #VERN #GRO #DEM #HOF #GED">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit. Die Vernunft. Die Großmu&#x0364;ttigkeit. Die<lb/>
Demuth. Die Hofnung. Die Gedult.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Omm&#x2019;t/ Schwe&#x017F;tern/ kra&#x0364;ntz&#x2019;t die Go&#x0364;ttin reiner Hertzen/<lb/>
Die Stahl und Gold und Zauberey be&#x017F;igt.<lb/><note place="left">685</note>Brenn&#x2019;t/ Men&#x017F;chen/ ihr in allen Seelen Kertzen/<lb/>
Bring&#x2019;t Palmen der/ die Helden u&#x0364;berwigt.<lb/>
Ein Sim&#x017F;on kan zwar u&#x0364;ber Rie&#x017F;en &#x017F;iegen/<lb/>
Doch bindet ihn der Delile Betrug.<lb/>
Wo Ehren-Pfeil&#x2019; und gu&#x0364;ldne Kugeln flu&#x0364;gen/<lb/><note place="left">690</note>Ver&#x017F;piel&#x2019;t oft der/ der ei&#x017F;ern Kriegs-Volck &#x017F;chlug/<lb/>
Die Keu&#x017F;chheit aber &#x017F;tu&#x0364;rtz&#x2019;t durch un&#x017F;re Ha&#x0364;nde/<lb/>
Flei&#x017F;ch/ Scho&#x0364;nheit&#x2019;s-Reitz/ Geitz/ Ehr&#x017F;ucht/ Schande/ Bra&#x0364;nde.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die dritte Abhandlung.</hi> </head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Der Schau-Platz &#x017F;tellet fu&#x0364;r einen Lu&#x017F;t-Garten.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ibrahim. Mehemet.</hi> </stage><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As hat denn Kio&#x017F;em bey uns zu bringen an?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MEH">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mehemet.</hi> </speaker>
          <p>Sie bittet thra&#x0364;nende/ was eine Mutter kan:<lb/>
Der Sultan wolle &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;trenger Haft entla&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Nein! es &#x017F;ol Kio&#x017F;em in&#x2019;s Kerckers Nacht erbla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <note place="left">5</note>
        </sp>
        <sp who="#MEH">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Mehem.</hi> </speaker>
          <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t behertzige: daß &#x017F;ie die Mutter &#x017F;ey.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#IBR">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Ibrah.</hi> </speaker>
          <p>Der Faden des Geblu&#x0364;tt&#x2019;s reiß&#x2019;t durch den Haß entzwey.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] Die Hoffnung. EJn keuſcher Geiſt/ ein Schwanen-rein Gewiſſen Bleib’t weiß/ wenn ihm Verleumbdung gleich beſpritz’t. Laß Mißgunſt Pech/ Neid Unflat auf ſie giſſen/ Die Kenſchheit weiſſ durch Hofuung ſich beſchuͤtz’t. Ein Joſeph jauchz’t in’s geilen Weibes Banden/ Suſanna lacht des Ehbruchs Schandfleck auß. Die Hofnung iſt ein Pflaſter fuͤr die Schanden; Ja endlich faͤll’t Verlaͤumbdung gar in Grauß. Was ſol ihr nun grau’n fuͤr gemahlten Flecken? Die Sternen gluͤh’n/ wenn ſie die Nacht wil decken. Die Gewalt. WEnn alle Pfeil’ als ſtumpf zu ruͤcke prellen/ Kein Sturwind ihr den Maſtbaum brechen kan; Sol meine Fauſt die ſtoltze Zeder faͤllen. Jhr Hencker ſetzt ihr glimme Zangen an! Ja/ daß ſie ſich nicht ſterbend Jungfrau heiſſe/ So reiſſt ihr Hencker/ ſie zur Nothzucht hin/ Acciolin beflecket ſeine Weiſſe/ Brich Jbrahim ſo auch der Ambrens Sinn! Was weiß dein Trotz fuͤr Blumen nun zu ruͤhmen; Wenn Maͤchtige dich mit Gewalt entbluͤmen? Die Gedult. DEr Hencker brenn’t der Keuſchheit nur zu gutte. Denn die Gedult verzuckert Gall’ und Gift. Die Palmen bluͤhn auß Erichs Tochter Blutte/ Wenn ſchon ihr Haupt des Machmets Sebel trift. Ja Keuſchheit ſieg’t durch mich an Roſt’ und Pfale. Wird auch der Leib gleich mit Gewalt entehr’t. Wenn Keuſchheit iſt frey von dem Seelen Mahle/ Hat Tyranney kein haarbreit ſie verſehr’t; Der Blutthund zwar kan Ambrens Leib verderben; Doch wird die Seel in Ambren Jungfrau ſterben. Die Maͤſſigkeit. Die Vernunft. Die Großmuͤttigkeit. Die Demuth. Die Hofnung. Die Gedult. KOmm’t/ Schweſtern/ kraͤntz’t die Goͤttin reiner Hertzen/ Die Stahl und Gold und Zauberey beſigt. Brenn’t/ Menſchen/ ihr in allen Seelen Kertzen/ Bring’t Palmen der/ die Helden uͤberwigt. Ein Simſon kan zwar uͤber Rieſen ſiegen/ Doch bindet ihn der Delile Betrug. Wo Ehren-Pfeil’ und guͤldne Kugeln fluͤgen/ Verſpiel’t oft der/ der eiſern Kriegs-Volck ſchlug/ Die Keuſchheit aber ſtuͤrtz’t durch unſre Haͤnde/ Fleiſch/ Schoͤnheit’s-Reitz/ Geitz/ Ehrſucht/ Schande/ Braͤnde. Die dritte Abhandlung. Der Schau-Platz ſtellet fuͤr einen Luſt-Garten. Ibrahim. Mehemet. Ibrah. WAs hat denn Kioſem bey uns zu bringen an? Mehemet. Sie bittet thraͤnende/ was eine Mutter kan: Der Sultan wolle ſie ſo ſtrenger Haft entlaſſen. Ibrah. Nein! es ſol Kioſem in’s Kerckers Nacht erblaſſen. Mehem. Der Fuͤrſt behertzige: daß ſie die Mutter ſey. Ibrah. Der Faden des Gebluͤtt’s reiß’t durch den Haß entzwey. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/44
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/44>, abgerufen am 27.07.2021.