Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
Weg zur Seligkeit zu lehren, und sein Licht
und Leben mitzutheilen, sonder sich auf den
Richterstuhl setzt, das wohl-verdiente Blut-
Urtheil über euch zu fällen: Lasset die lieb-
lich grunenden fetten Weyden auf den Ber-
gen Jsraels nicht vergebens vor euern Au-
gen stehen, die Evangelischen Verheissun-
gen, Lehren und Gebotte, die Liebe und
Erkanntniß GOttes, die unermüdete, gött-
liche Treu Christi, und sein ewiges Leben.

§. 2.

Nähere Zueignung auf die Bergleute kei-
ne Mühe zu sparen allen den Nutzen auß H.
Schrifft zu ziehen, worzu sie gegeben ist, und
Ermahnung zur Himmlisch-gesinntheit, da
reine Seligkeit und göttliche Ruhe zu finden,
dahin uns JEsus so gerne führet.

BRauchet doch wenigstens so viel Ver-
stand und Barmhertzigkeit vor euere
ewig-daurende Seelen, als ihr thut für euer
Vieh, ihr sperrets ja nicht in euere Ställ ein,
und lassets da verderben, wann ihr gleich-
wol ein safftige, schmackhaffte und gesunde
Weyde in der Nähe wisset, warum wol-
tet ihr dann euere armseligen Seelen in dem
Sünden-Stall deß Wahnglaubens der
Jrrdisch-gesinntheit, der Heucheley, deß
Maul-Christenthums, und der geistlichen
Faullentzerey eingesperrt halten, da ihr eine
so selige Aue der Gnaden JEsum so nahe
bey euch habt.

O so

Das Schweitzeriſche Canaan.
Weg zur Seligkeit zu lehren, und ſein Licht
und Leben mitzutheilen, ſonder ſich auf den
Richterſtuhl ſetzt, das wohl-verdiente Blut-
Urtheil uͤber euch zu faͤllen: Laſſet die lieb-
lich grunenden fetten Weyden auf den Ber-
gen Jſraels nicht vergebens vor euern Au-
gen ſtehen, die Evangeliſchen Verheiſſun-
gen, Lehren und Gebotte, die Liebe und
Erkanntniß GOttes, die unermuͤdete, goͤtt-
liche Treu Chriſti, und ſein ewiges Leben.

§. 2.

Naͤhere Zueignung auf die Bergleute kei-
ne Muͤhe zu ſparen allen den Nutzen auß H.
Schrifft zu ziehen, worzu ſie gegeben iſt, und
Ermahnung zur Himmliſch-geſinntheit, da
reine Seligkeit und goͤttliche Ruhe zu finden,
dahin uns JEſus ſo gerne fuͤhret.

BRauchet doch wenigſtens ſo viel Ver-
ſtand und Barmhertzigkeit vor euere
ewig-daurende Seelen, als ihr thut fuͤr euer
Vieh, ihr ſperrets ja nicht in euere Staͤll ein,
und laſſets da verderben, wann ihr gleich-
wol ein ſafftige, ſchmackhaffte und geſunde
Weyde in der Naͤhe wiſſet, warum wol-
tet ihr dann euere armſeligen Seelen in dem
Suͤnden-Stall deß Wahnglaubens der
Jrrdiſch-geſinntheit, der Heucheley, deß
Maul-Chriſtenthums, und der geiſtlichen
Faullentzerey eingeſperrt halten, da ihr eine
ſo ſelige Aue der Gnaden JEſum ſo nahe
bey euch habt.

O ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
Weg zur Seligkeit zu lehren, und &#x017F;ein Licht<lb/>
und Leben mitzutheilen, &#x017F;onder &#x017F;ich auf den<lb/>
Richter&#x017F;tuhl &#x017F;etzt, das wohl-verdiente Blut-<lb/>
Urtheil u&#x0364;ber euch zu fa&#x0364;llen: La&#x017F;&#x017F;et die lieb-<lb/>
lich grunenden fetten Weyden auf den Ber-<lb/>
gen J&#x017F;raels nicht vergebens vor euern Au-<lb/>
gen &#x017F;tehen, die Evangeli&#x017F;chen Verhei&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen, Lehren und Gebotte, die Liebe und<lb/>
Erkanntniß GOttes, die unermu&#x0364;dete, go&#x0364;tt-<lb/>
liche Treu Chri&#x017F;ti, und &#x017F;ein ewiges Leben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Na&#x0364;here Zueignung auf die Bergleute kei-<lb/>
ne Mu&#x0364;he zu &#x017F;paren allen den Nutzen auß H.<lb/>
Schrifft zu ziehen, worzu &#x017F;ie gegeben i&#x017F;t, und<lb/>
Ermahnung zur Himmli&#x017F;ch-ge&#x017F;inntheit, da<lb/>
reine Seligkeit und go&#x0364;ttliche Ruhe zu finden,<lb/>
dahin uns JE&#x017F;us &#x017F;o gerne fu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Rauchet doch wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel Ver-<lb/>
&#x017F;tand und Barmhertzigkeit vor euere<lb/>
ewig-daurende Seelen, als ihr thut fu&#x0364;r euer<lb/>
Vieh, ihr &#x017F;perrets ja nicht in euere Sta&#x0364;ll ein,<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;ets da verderben, wann ihr gleich-<lb/>
wol ein &#x017F;afftige, &#x017F;chmackhaffte und ge&#x017F;unde<lb/>
Weyde in der Na&#x0364;he wi&#x017F;&#x017F;et, warum wol-<lb/>
tet ihr dann euere arm&#x017F;eligen Seelen in dem<lb/>
Su&#x0364;nden-Stall deß Wahnglaubens der<lb/>
Jrrdi&#x017F;ch-ge&#x017F;inntheit, der Heucheley, deß<lb/>
Maul-Chri&#x017F;tenthums, und der gei&#x017F;tlichen<lb/>
Faullentzerey einge&#x017F;perrt halten, da ihr eine<lb/>
&#x017F;o &#x017F;elige Aue der Gnaden JE&#x017F;um &#x017F;o nahe<lb/>
bey euch habt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">O &#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0072] Das Schweitzeriſche Canaan. Weg zur Seligkeit zu lehren, und ſein Licht und Leben mitzutheilen, ſonder ſich auf den Richterſtuhl ſetzt, das wohl-verdiente Blut- Urtheil uͤber euch zu faͤllen: Laſſet die lieb- lich grunenden fetten Weyden auf den Ber- gen Jſraels nicht vergebens vor euern Au- gen ſtehen, die Evangeliſchen Verheiſſun- gen, Lehren und Gebotte, die Liebe und Erkanntniß GOttes, die unermuͤdete, goͤtt- liche Treu Chriſti, und ſein ewiges Leben. §. 2. Naͤhere Zueignung auf die Bergleute kei- ne Muͤhe zu ſparen allen den Nutzen auß H. Schrifft zu ziehen, worzu ſie gegeben iſt, und Ermahnung zur Himmliſch-geſinntheit, da reine Seligkeit und goͤttliche Ruhe zu finden, dahin uns JEſus ſo gerne fuͤhret. BRauchet doch wenigſtens ſo viel Ver- ſtand und Barmhertzigkeit vor euere ewig-daurende Seelen, als ihr thut fuͤr euer Vieh, ihr ſperrets ja nicht in euere Staͤll ein, und laſſets da verderben, wann ihr gleich- wol ein ſafftige, ſchmackhaffte und geſunde Weyde in der Naͤhe wiſſet, warum wol- tet ihr dann euere armſeligen Seelen in dem Suͤnden-Stall deß Wahnglaubens der Jrrdiſch-geſinntheit, der Heucheley, deß Maul-Chriſtenthums, und der geiſtlichen Faullentzerey eingeſperrt halten, da ihr eine ſo ſelige Aue der Gnaden JEſum ſo nahe bey euch habt. O ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/72
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/72>, abgerufen am 25.05.2022.