Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Möller.
Aber was mögt Ihr nur mit dem Andres angestellt
haben?
Buchjäger.
Was? Nichts. Werdet's Zeit genug erfahren. Was?
Durst, Durst, das ist mein Jammergeschrei, das ist mein
Siechthum, mein Elend, das ist mein Gichtbruch, daran
muß ich noch umkommen in meinen jungen Jahren. Wo
ist der Stein?
Möller.
Jetzt kommt Ihr mit auf meine Stube und trinkt
eine Tasse schwarzen Kaffee, damit Ihr vernünftig werdet.
Ich muß dann nach dem Hochofen; da nehm' ich Euch
mit bis an die Mühle am heimlichen Grund. Und Ihr
geht vollends heim. Man muß Euch die Hände binden,
wenn Ihr Euer Glück nicht wegjucken sollt.
Buchjäger (indem ihn Möller abführt).
Wo ist er? Heda! Wo ist er? Der Stein?

Im Jägerhaus.
Sechster Auftritt.
Die Försterin allein, dann Weiler und später der Förster.

Försterin (das Fenster schließend).
Er kommt noch immer nicht zurück, der Robert, und
der Herr Pastor auch nicht.
Ludwig, dram. Werke. I. 5
Der Erbförſter.
Möller.
Aber was mögt Ihr nur mit dem Andres angeſtellt
haben?
Buchjäger.
Was? Nichts. Werdet’s Zeit genug erfahren. Was?
Durſt, Durſt, das iſt mein Jammergeſchrei, das iſt mein
Siechthum, mein Elend, das iſt mein Gichtbruch, daran
muß ich noch umkommen in meinen jungen Jahren. Wo
iſt der Stein?
Möller.
Jetzt kommt Ihr mit auf meine Stube und trinkt
eine Taſſe ſchwarzen Kaffee, damit Ihr vernünftig werdet.
Ich muß dann nach dem Hochofen; da nehm’ ich Euch
mit bis an die Mühle am heimlichen Grund. Und Ihr
geht vollends heim. Man muß Euch die Hände binden,
wenn Ihr Euer Glück nicht wegjucken ſollt.
Buchjäger (indem ihn Möller abführt).
Wo iſt er? Heda! Wo iſt er? Der Stein?

Im Jägerhaus.
Sechſter Auftritt.
Die Förſterin allein, dann Weiler und ſpäter der Förſter.

Förſterin (das Fenſter ſchließend).
Er kommt noch immer nicht zurück, der Robert, und
der Herr Paſtor auch nicht.
Ludwig, dram. Werke. I. 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="65"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#MOELL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Möller.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber was mögt Ihr nur mit dem Andres ange&#x017F;tellt<lb/>
haben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUC">
            <speaker> <hi rendition="#b">Buchjäger.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was? Nichts. Werdet&#x2019;s Zeit genug erfahren. Was?<lb/>
Dur&#x017F;t, Dur&#x017F;t, das i&#x017F;t mein Jammerge&#x017F;chrei, das i&#x017F;t mein<lb/>
Siechthum, mein Elend, das i&#x017F;t mein Gichtbruch, daran<lb/>
muß ich noch umkommen in meinen jungen Jahren. Wo<lb/>
i&#x017F;t der Stein?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOELL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Möller.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Jetzt kommt Ihr mit auf meine Stube und trinkt<lb/>
eine Ta&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwarzen Kaffee, damit Ihr vernünftig werdet.<lb/>
Ich muß dann nach dem Hochofen; da nehm&#x2019; ich Euch<lb/>
mit bis an die Mühle am heimlichen Grund. Und Ihr<lb/>
geht vollends heim. Man muß Euch die Hände binden,<lb/>
wenn Ihr Euer Glück nicht wegjucken &#x017F;ollt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUC">
            <speaker> <hi rendition="#b">Buchjäger</hi> </speaker>
            <stage>(indem ihn Möller abführt).</stage><lb/>
            <p>Wo i&#x017F;t er? Heda! Wo i&#x017F;t er? Der Stein?</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage> <hi rendition="#b">Im Jägerhaus.</hi> </stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;ter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Die <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> allein, dann <hi rendition="#b">Weiler</hi> und &#x017F;päter der <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(das Fen&#x017F;ter &#x017F;chließend).</stage><lb/>
            <p>Er kommt noch immer nicht zurück, der Robert, und<lb/>
der Herr Pa&#x017F;tor auch nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ludwig</hi>, dram. Werke. <hi rendition="#aq">I.</hi> 5</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0079] Der Erbförſter. Möller. Aber was mögt Ihr nur mit dem Andres angeſtellt haben? Buchjäger. Was? Nichts. Werdet’s Zeit genug erfahren. Was? Durſt, Durſt, das iſt mein Jammergeſchrei, das iſt mein Siechthum, mein Elend, das iſt mein Gichtbruch, daran muß ich noch umkommen in meinen jungen Jahren. Wo iſt der Stein? Möller. Jetzt kommt Ihr mit auf meine Stube und trinkt eine Taſſe ſchwarzen Kaffee, damit Ihr vernünftig werdet. Ich muß dann nach dem Hochofen; da nehm’ ich Euch mit bis an die Mühle am heimlichen Grund. Und Ihr geht vollends heim. Man muß Euch die Hände binden, wenn Ihr Euer Glück nicht wegjucken ſollt. Buchjäger (indem ihn Möller abführt). Wo iſt er? Heda! Wo iſt er? Der Stein? Im Jägerhaus. Sechſter Auftritt. Die Förſterin allein, dann Weiler und ſpäter der Förſter. Förſterin (das Fenſter ſchließend). Er kommt noch immer nicht zurück, der Robert, und der Herr Paſtor auch nicht. Ludwig, dram. Werke. I. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/79
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/79>, abgerufen am 25.07.2024.