Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Euangelion
nicht/ yhr habt gehoret/ das ich euch gesagt habe/ Jch gehe hyn vnd
kome widder zu euch/ hettet yhr mich lieb/ so wurdet yhr euch frewen/
das ich gesagt habe/ ich gehe zum vatter/ denn der vatter ist grosser denn
ich/ vnd nu hab ichs euch gesagt/ ehe denn es geschicht/ auff das wenn
es nu geschehen wyrt/ das yhr glewbet.

Jch werde fort mehr nicht viel mit euch reden/ denn es kompt der
furst diser wellt/ vnd hatt an myr nichts/ Aber auff das die wellt er-
kenne/ das ich den vater liebe/ vnnd das ich also thu wie myr der vat-
ter gepotten hatt/ stehet auff/ vnd last vns von hynnen gehen.

Das funfftzehend Capitel.

ICh byn eyn rechter weynstock/ vnd meyn vatter eyn weyngert-
ner/ Ein iglichen reben an mir/ der nicht frucht bringt/ wirt
er abschneytten/ vnd eyn iglichen der da frucht bringt/ wirt
er reynigen/ das er mehr frucht bringe/ Yhr seyt itzt reyn vmb
des worts willen das ich zu euch geredt habe/ Bleybt ynn mir/ vnd ich
ynn euch/ Gleych wie der rebe kan nit frucht bringen von yhm selber/ er
bleyb denn am weynstock/ also auch yhr nicht/ yhr bleybt denn ynn myr.

Jch bynn der weynstock/ yhr seyt die reben/ Wer ynn myr bleybt/
vnd ich ynn yhm/ der bringt viel frucht/ denn on mich kund yhr nichts
thun/ wer nicht ynn myr bleybt/ der wirt weg geworffen/ wie eyn re-
be/ vnd verdorret/ vnd man samlet sie/ vnd wirfft sie yns fewr vnd ver
brennet sie/ So yhr ynn mir bleybt/ vnd meyne wort ynn euch bleyben/
werdet yhr bitten was yhr wollt/ vnd es wirt euch widderfaren/ Dar-
ynnen wirt meyn vatter preyset/ das yhr viel frucht bringet/ vnd wer-
det meyne iunger.

Gleych wie mich meyn vatter geliebet hat/ also hab ich euch auch
geliebt/ bleybt ynn meyner liebe/ So yhr meyn gepot haltet/ so bleybt
yhr ynn meyner liebe/ gleich wie ich meynes vaters gepot gehalten habe/
vnnd bleybe ynn seyner liebe/ Solchs hab ich zu euch geredet/ auff das
meyn freud ynn euch bleybe/ vnd ewr freud volkomen werde. Das ist
meyn gepot/ das yhr euch vnternander liebet/ gleych wie ich euch ge-
liebt habe/ Niemant hatt grosser liebe/ denn die/ das er seyn leben le-
sset fur seyne freunde/ yhr seyt meyne freund/ so yhr thut/ was ich eu-
ch gepiete/ Jch sage hynfurt nit das yhr knechte seyt/ denn eyn knecht
weys nicht was seyn herre thut. Euch aber hab ich gesagt/ das yhr
freunde seytt/ Denn alles was ich hab von meynem vater gehoret/ hab
ich euch kund than.

Yhr habt mich nit erwelet/ sondern ich hab euch erwelet/ vnnd ge-
setzt/ das yhr hyngehet vnd fruchte bringt/ vnnd ewre frucht bleybe/
auff das/ so yhr den vater bitet ynn meynem namen/ das ers euch gebe.

Das gepiete ich euch/ das yhr euch vnternander liebet/ So euch die
wellt hasset/ so wisset/ das sie mich vor euch gehasset hat/ weret yhr
von der welt/ so hette die wellt das yhre lieb/ die weyl aber yhr nicht
seyt von der welt/ sondern ich habe euch von der wellt erwelet/ dar-

umb hasset

Euangelion
nicht/ yhr habt gehoꝛet/ das ich euch geſagt habe/ Jch gehe hyn vnd
kome widder zu euch/ hettet yhr mich lieb/ ſo wurdet yhꝛ euch frewẽ/
das ich geſagt habe/ ich gehe zum vatter/ deñ der vatter iſt groſſer deñ
ich/ vnd nu hab ichs euch geſagt/ ehe denn es geſchicht/ auff das weñ
es nu geſchehen wyrt/ das yhꝛ glewbet.

Jch werde fort mehr nicht viel mit euch reden/ denn es kompt der
furſt diſer wellt/ vnd hatt an myr nichts/ Aber auff das die wellt er-
kenne/ das ich den vater liebe/ vnnd das ich alſo thu wie myr der vat-
ter gepotten hatt/ ſtehet auff/ vnd laſt vns von hynnen gehen.

Das funfftzehend Capitel.

ICh byn eyn rechter weynſtock/ vñ meyn vatter eyn weyngert-
ner/ Ein iglichen reben an mir/ der nicht frucht bꝛingt/ wirt
er abſchneytten/ vnd eyn iglichen der da frucht bꝛingt/ wirt
er reynigẽ/ das er mehr frucht bꝛinge/ Yhr ſeyt itzt reyn vmb
des woꝛts willen das ich zu euch geredt habe/ Bleybt ynn mir/ vñ ich
yñ euch/ Gleych wie der rebe kan nit frucht bꝛingen võ yhm ſelber/ er
bleyb deñ am weynſtock/ alſo auch yhr nicht/ yhꝛ bleybt deñ ynn myr.

Jch bynn der weynſtock/ yhꝛ ſeyt die reben/ Wer ynn myr bleybt/
vnd ich ynn yhm/ der bꝛingt viel frucht/ deñ on mich kund yhr nichts
thun/ wer nicht ynn myr bleybt/ der wirt weg gewoꝛffen/ wie eyn re-
be/ vnd verdoꝛret/ vnd man ſamlet ſie/ vnd wirfft ſie yns fewr vnd ver
bꝛennet ſie/ So yhr ynn mir bleybt/ vnd meyne woꝛt ynn euch bleybẽ/
werdet yhꝛ bitten was yhr wollt/ vñ es wirt euch widderfaren/ Dar-
ynnen wirt meyn vatter pꝛeyſet/ das yhꝛ viel frucht bꝛinget/ vnd wer-
det meyne iunger.

Gleych wie mich meyn vatter geliebet hat/ alſo hab ich euch auch
geliebt/ bleybt yñ meyner liebe/ So yhr meyn gepot haltet/ ſo bleybt
yhꝛ yñ meyner liebe/ gleich wie ich meynes vaters gepot gehaltẽ habe/
vnnd bleybe yñ ſeyner liebe/ Solchs hab ich zu euch geredet/ auff das
meyn freud ynn euch bleybe/ vnd ewr freud volkomẽ werde. Das iſt
meyn gepot/ das yhꝛ euch vnternander liebet/ gleych wie ich euch ge-
liebt habe/ Niemant hatt groſſer liebe/ deñ die/ das er ſeyn leben le-
ſſet fur ſeyne freunde/ yhꝛ ſeyt meyne freund/ ſo yhr thut/ was ich eu-
ch gepiete/ Jch ſage hynfurt nit das yhr knechte ſeyt/ denn eyn knecht
weys nicht was ſeyn herre thut. Euch aber hab ich geſagt/ das yhr
freunde ſeytt/ Deñ alles was ich hab võ meynem vater gehoꝛet/ hab
ich euch kund than.

Yhr habt mich nit erwelet/ ſondern ich hab euch erwelet/ vnnd ge-
ſetzt/ das yhr hyngehet vnd fruchte bꝛingt/ vnnd ewre frucht bleybe/
auff das/ ſo yhꝛ den vater bitet yñ meynem namẽ/ das ers euch gebe.

Das gepiete ich euch/ das yhr euch vnternander liebet/ So euch die
wellt haſſet/ ſo wiſſet/ das ſie mich voꝛ euch gehaſſet hat/ weret yhr
von der welt/ ſo hette die wellt das yhre lieb/ die weyl aber yhr nicht
ſeyt von der welt/ ſondern ich habe euch von der wellt erwelet/ dar-

umb haſſet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.14" n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="[162]"/><fw place="top" type="header">Euangelion</fw><lb/>
nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,28">Johannes 14,28</ref></note>yhr habt geho&#xA75B;et/ das ich euch ge&#x017F;agt habe/ Jch gehe hyn vnd<lb/>
kome widder zu euch/ hettet yhr mich lieb/ &#x017F;o wurdet yh&#xA75B; euch frewe&#x0303;/<lb/>
das ich ge&#x017F;agt habe/ ich gehe zum vatter/ den&#x0303; der vatter i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er den&#x0303;<lb/>
ich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,29">Johannes 14,29</ref></note>vnd nu hab ichs euch ge&#x017F;agt/ ehe denn es ge&#x017F;chicht/ auff das wen&#x0303;<lb/>
es nu ge&#x017F;chehen wyrt/ das yh&#xA75B; glewbet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,30">Johannes 14,30</ref></note>Jch werde fort mehr nicht viel mit euch reden/ denn es kompt der<lb/>
fur&#x017F;t di&#x017F;er wellt/ vnd hatt an myr nichts/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,31">Johannes 14,31</ref></note>Aber auff das die wellt er-<lb/>
kenne/ das ich den vater liebe/ vnnd das ich al&#x017F;o thu wie myr der vat-<lb/>
ter gepotten hatt/ &#x017F;tehet auff/ vnd la&#x017F;t vns von hynnen gehen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Joh.15" n="2">
          <head>Das funfftzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,1">Johannes 15,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch byn eyn rechter weyn&#x017F;tock/ vn&#x0303; meyn vatter eyn weyngert-<lb/>
ner/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,2">Johannes 15,2</ref></note>Ein iglichen reben an mir/ der nicht frucht b&#xA75B;ingt/ wirt<lb/>
er ab&#x017F;chneytten/ vnd eyn iglichen der da frucht b&#xA75B;ingt/ wirt<lb/>
er reynige&#x0303;/ das er mehr frucht b&#xA75B;inge/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,3">Johannes 15,3</ref></note>Yhr &#x017F;eyt itzt reyn vmb<lb/>
des wo&#xA75B;ts willen das ich zu euch geredt habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,4">Johannes 15,4</ref></note>Bleybt ynn mir/ vn&#x0303; ich<lb/>
yn&#x0303; euch/ Gleych wie der rebe kan nit frucht b&#xA75B;ingen vo&#x0303; yhm &#x017F;elber/ er<lb/>
bleyb den&#x0303; am weyn&#x017F;tock/ al&#x017F;o auch yhr nicht/ yh&#xA75B; bleybt den&#x0303; ynn myr.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,5">Johannes 15,5</ref></note>Jch bynn der weyn&#x017F;tock/ yh&#xA75B; &#x017F;eyt die reben/ Wer ynn myr bleybt/<lb/>
vnd ich ynn yhm/ der b&#xA75B;ingt viel frucht/ den&#x0303; on mich kund yhr nichts<lb/>
thun/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,6">Johannes 15,6</ref></note>wer nicht ynn myr bleybt/ der wirt weg gewo&#xA75B;ffen/ wie eyn re-<lb/>
be/ vnd verdo&#xA75B;ret/ vnd man &#x017F;amlet &#x017F;ie/ vnd wirfft &#x017F;ie yns fewr vnd ver<lb/>
b&#xA75B;ennet &#x017F;ie/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,7">Johannes 15,7</ref></note>So yhr ynn mir bleybt/ vnd meyne wo&#xA75B;t ynn euch bleybe&#x0303;/<lb/>
werdet yh&#xA75B; bitten was yhr wollt/ vn&#x0303; es wirt euch widderfaren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,8">Johannes 15,8</ref></note><choice><orig>Dar</orig><reg>Dar-</reg></choice><lb/>
ynnen wirt meyn vatter p&#xA75B;ey&#x017F;et/ das yh&#xA75B; viel frucht b&#xA75B;inget/ vnd wer-<lb/>
det meyne iunger.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,9">Johannes 15,9</ref></note>Gleych wie mich meyn vatter geliebet hat/ al&#x017F;o hab ich euch auch<lb/>
geliebt/ bleybt yn&#x0303; meyner liebe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,10">Johannes 15,10</ref></note>So yhr meyn gepot haltet/ &#x017F;o bleybt<lb/>
yh&#xA75B; yn&#x0303; meyner liebe/ gleich wie ich meynes vaters gepot gehalte&#x0303; habe/<lb/>
vnnd bleybe yn&#x0303; &#x017F;eyner liebe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,11">Johannes 15,11</ref></note>Solchs hab ich zu euch geredet/ auff das<lb/>
meyn freud ynn euch bleybe/ vnd ewr freud volkome&#x0303; werde. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,12">Johannes 15,12</ref></note>Das i&#x017F;t<lb/>
meyn gepot/ das yh&#xA75B; euch vnternander liebet/ gleych wie ich euch ge-<lb/>
liebt habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,13">Johannes 15,13</ref></note>Niemant hatt gro&#x017F;&#x017F;er liebe/ den&#x0303; die/ das er &#x017F;eyn leben le-<lb/>
&#x017F;&#x017F;et fur &#x017F;eyne freunde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,14">Johannes 15,14</ref></note>yh&#xA75B; &#x017F;eyt meyne freund/ &#x017F;o yhr thut/ was ich eu-<lb/>
ch gepiete/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,15">Johannes 15,15</ref></note>Jch &#x017F;age hynfurt nit das yhr knechte &#x017F;eyt/ denn eyn knecht<lb/>
weys nicht was &#x017F;eyn herre thut. Euch aber hab ich ge&#x017F;agt/ das yhr<lb/>
freunde &#x017F;eytt/ Den&#x0303; alles was ich hab vo&#x0303; meynem vater geho&#xA75B;et/ hab<lb/>
ich euch kund than.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,16">Johannes 15,16</ref></note>Yhr habt mich nit erwelet/ &#x017F;ondern ich hab euch erwelet/ vnnd ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ das yhr hyngehet vnd fruchte b&#xA75B;ingt/ vnnd ewre frucht bleybe/<lb/>
auff das/ &#x017F;o yh&#xA75B; den vater bitet yn&#x0303; meynem name&#x0303;/ das ers euch gebe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,17">Johannes 15,17</ref></note>Das gepiete ich euch/ das yhr euch vnternander liebet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,18">Johannes 15,18</ref></note>So euch die<lb/>
wellt ha&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et/ das &#x017F;ie mich vo&#xA75B; euch geha&#x017F;&#x017F;et hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,19">Johannes 15,19</ref></note>weret yhr<lb/>
von der welt/ &#x017F;o hette die wellt das yhre lieb/ die weyl aber yhr nicht<lb/>
&#x017F;eyt von der welt/ &#x017F;ondern ich habe euch von der wellt erwelet/ dar- <fw type="catch" place="bottom">umb ha&#x017F;&#x017F;et</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[162]/0168] Euangelion nicht/ yhr habt gehoꝛet/ das ich euch geſagt habe/ Jch gehe hyn vnd kome widder zu euch/ hettet yhr mich lieb/ ſo wurdet yhꝛ euch frewẽ/ das ich geſagt habe/ ich gehe zum vatter/ deñ der vatter iſt groſſer deñ ich/ vnd nu hab ichs euch geſagt/ ehe denn es geſchicht/ auff das weñ es nu geſchehen wyrt/ das yhꝛ glewbet. Jch werde fort mehr nicht viel mit euch reden/ denn es kompt der furſt diſer wellt/ vnd hatt an myr nichts/ Aber auff das die wellt er- kenne/ das ich den vater liebe/ vnnd das ich alſo thu wie myr der vat- ter gepotten hatt/ ſtehet auff/ vnd laſt vns von hynnen gehen. Das funfftzehend Capitel. ICh byn eyn rechter weynſtock/ vñ meyn vatter eyn weyngert- ner/ Ein iglichen reben an mir/ der nicht frucht bꝛingt/ wirt er abſchneytten/ vnd eyn iglichen der da frucht bꝛingt/ wirt er reynigẽ/ das er mehr frucht bꝛinge/ Yhr ſeyt itzt reyn vmb des woꝛts willen das ich zu euch geredt habe/ Bleybt ynn mir/ vñ ich yñ euch/ Gleych wie der rebe kan nit frucht bꝛingen võ yhm ſelber/ er bleyb deñ am weynſtock/ alſo auch yhr nicht/ yhꝛ bleybt deñ ynn myr. Jch bynn der weynſtock/ yhꝛ ſeyt die reben/ Wer ynn myr bleybt/ vnd ich ynn yhm/ der bꝛingt viel frucht/ deñ on mich kund yhr nichts thun/ wer nicht ynn myr bleybt/ der wirt weg gewoꝛffen/ wie eyn re- be/ vnd verdoꝛret/ vnd man ſamlet ſie/ vnd wirfft ſie yns fewr vnd ver bꝛennet ſie/ So yhr ynn mir bleybt/ vnd meyne woꝛt ynn euch bleybẽ/ werdet yhꝛ bitten was yhr wollt/ vñ es wirt euch widderfaren/ Dar ynnen wirt meyn vatter pꝛeyſet/ das yhꝛ viel frucht bꝛinget/ vnd wer- det meyne iunger. Gleych wie mich meyn vatter geliebet hat/ alſo hab ich euch auch geliebt/ bleybt yñ meyner liebe/ So yhr meyn gepot haltet/ ſo bleybt yhꝛ yñ meyner liebe/ gleich wie ich meynes vaters gepot gehaltẽ habe/ vnnd bleybe yñ ſeyner liebe/ Solchs hab ich zu euch geredet/ auff das meyn freud ynn euch bleybe/ vnd ewr freud volkomẽ werde. Das iſt meyn gepot/ das yhꝛ euch vnternander liebet/ gleych wie ich euch ge- liebt habe/ Niemant hatt groſſer liebe/ deñ die/ das er ſeyn leben le- ſſet fur ſeyne freunde/ yhꝛ ſeyt meyne freund/ ſo yhr thut/ was ich eu- ch gepiete/ Jch ſage hynfurt nit das yhr knechte ſeyt/ denn eyn knecht weys nicht was ſeyn herre thut. Euch aber hab ich geſagt/ das yhr freunde ſeytt/ Deñ alles was ich hab võ meynem vater gehoꝛet/ hab ich euch kund than. Yhr habt mich nit erwelet/ ſondern ich hab euch erwelet/ vnnd ge- ſetzt/ das yhr hyngehet vnd fruchte bꝛingt/ vnnd ewre frucht bleybe/ auff das/ ſo yhꝛ den vater bitet yñ meynem namẽ/ das ers euch gebe. Das gepiete ich euch/ das yhr euch vnternander liebet/ So euch die wellt haſſet/ ſo wiſſet/ das ſie mich voꝛ euch gehaſſet hat/ weret yhr von der welt/ ſo hette die wellt das yhre lieb/ die weyl aber yhr nicht ſeyt von der welt/ ſondern ich habe euch von der wellt erwelet/ dar- umb haſſet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/168
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [162]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/168>, abgerufen am 05.03.2021.