Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

geschichte. LXXXVII.
wilchs ist die secte der Saduceer/ vnd wurden voll eyffers/ vnd legten
die hend an die Apostel/ vnnd wurffen sie ynn das gemeyne gefenck-
nis/ Aber der Engel des hern that ynn der nacht die thur des gefeng-
nis auff/ vnd furet sie eraus vnd sprach/ gehet hyn vnd trettet auff vnd
redet ym tempel zum volck alle wort dises lebens/ Da sie das gehore-
ten/ giengen sie frue ynn den tempel vnd lereten.

Der vbirst priester aber kam vnd die mit yhm waren/ vnd rieffen zu-
samen den radt vnd alle Elltisten der kinder von Jsrael/ vnd sandten
hyn zum gefencknis sie zu holen/ Die diener aber kamen dar vnd fun-
den sie nit ym gefencknis/ kamen widder vnd verkundigeten vnd spra-
chen/ das gefencknis funden wyr verschlossen mit allem vleys/ vnnd
die huter haussen stehen fur den thuren/ aber da wyr auff thatten/ fun-
den wyr niemant drynnen/ Da dise rede horeten der hohe priester
vnd die fursteher des tempels vnnd ander hohe priester/ worden sie
vbir yhn betretten/ was doch das werden wollt.

Da kam eyner dar/ der verkundigt yhn/ sehet/ die menner/ die yhr
yns gefencknis geworffen habt/ sind ym tempel/ stehen vnd leren das
volck/ Da giengen hyn die fursteher des tempels/ mit yhren dienern/
vnd holeten sie nicht mit gewallt/ denn sie furchten sich fur dem volck/
das sie nit gesteyniget wurden/ vnd als sie sie brachten stelleten sie sie
fur den radt/ vnd der hohe priester fraget sie vnnd sprach/ haben wyr
euch nicht mit ernst gepotten/ das yhr nicht sollt leren ynn disem na-
men? Vnnd sehet/ yhr habt Jerusalem erfullet mit ewrer lere/ vnd
wollt dises menschen blut vbir vns furen.

Petrus aber antwort vnnd die Apostel/ vnd sprachen/ Man mus
Gott mehr gehorchen/ denn den menschen/ Der Gott vnser veter hatt
Jhesum aufferweckt/ wilchen yhr erwurget habt/ vnd auff das holtz
gehangen/ den hatt Gottis rechte hand erhohet zu eynem Hertzogen
vnd heyland/ zu geben Jsrael die pus vnd ablas der sunde/ vnnd wyr
sind seyne tzeugen vbir dise wort/ vnd der heylige geyst/ wilchen Got
geben hat/ denen/ die yhm gehorchen/ Da sie das horeten/ zurschneyd
sie es/ vnd dachten sie abtzuthun.

Da stund aber auff ym radt eyn Phariseer mit namen Gamaliel/
eyn schrifftgelerter/ wolgehallten fur allem volck/ vnd hies die Apo-
stel eyn wenig hynaus thun/ vnd sprach zu yhn/ yhr menner von Jsra-
el/ nempt ewr selbs war an disen menschen/ was yhr thun sollet/ Fur
disen tagen stund auff Theudas/ vnd gab fur/ er were etwas/ vnnd
hiengen an yhm eyn zal menner bey vierhundert/ der ist erschlagen/
vnd alle die yhm zu fielen sind zurstrawet vnd zu nicht worden/ Dar-
nach stund auff Judas von Gallilea ynn den tagen der schetzung/
vnd macht viel volcks abfellig nach yhm/ vnnd der ist auch vmb ko-
men/ vnnd alle die yhm zu fielen sind zur strewet.

Vnd nu sag

geſchichte. LXXXVII.
wilchs iſt die ſecte der Saduceer/ vnd wurden voll eyffers/ vñ legten
die hend an die Apoſtel/ vnnd wurffen ſie ynn das gemeyne gefenck-
nis/ Aber der Engel des hern that ynn der nacht die thur des gefeng-
nis auff/ vnd furet ſie eraus vnd ſpꝛach/ gehet hyn vnd trettet auff vñ
redet ym tempel zum volck alle woꝛt diſes lebens/ Da ſie das gehoꝛe-
ten/ giengen ſie frue ynn den tempel vnd lereten.

Der vbirſt pꝛieſter aber kam vnd die mit yhm waren/ vnd rieffen zu-
ſamen den radt vnd alle Elltiſten der kinder von Jſrael/ vñ ſandten
hyn zum gefencknis ſie zu holen/ Die diener aber kamen dar vnd fun-
den ſie nit ym gefencknis/ kamen widder vñ verkundigeten vnd ſpꝛa-
chen/ das gefencknis funden wyr verſchloſſen mit allem vleys/ vnnd
die huter hauſſen ſtehẽ fur den thuren/ aber da wyr auff thatten/ fun-
den wyr niemant dꝛynnen/ Da diſe rede hoꝛeten der hohe pꝛieſter
vnd die furſteher des tempels vnnd ander hohe pꝛieſter/ woꝛden ſie
vbir yhn betretten/ was doch das werden wollt.

Da kam eyner dar/ der verkundigt yhn/ ſehet/ die menner/ die yhr
yns gefencknis gewoꝛffen habt/ ſind ym tempel/ ſtehen vñ leren das
volck/ Da giengen hyn die furſteher des tempels/ mit yhꝛen dienern/
vnd holeten ſie nicht mit gewallt/ deñ ſie furchten ſich fur dem volck/
das ſie nit geſteyniget wurden/ vnd als ſie ſie bꝛachten ſtelleten ſie ſie
fur den radt/ vnd der hohe pꝛieſter fraget ſie vnnd ſpꝛach/ haben wyr
euch nicht mit ernſt gepotten/ das yhr nicht ſollt leren ynn diſem na-
men? Vnnd ſehet/ yhr habt Jeruſalem erfullet mit ewrer lere/ vnd
wollt diſes menſchen blut vbir vns furen.

Petrus aber antwoꝛt vnnd die Apoſtel/ vnd ſpꝛachen/ Man mus
Gott mehr gehoꝛchẽ/ denn den menſchen/ Der Gott vnſer veter hatt
Jheſum aufferweckt/ wilchen yhr erwurget habt/ vñ auff das holtz
gehangen/ den hatt Gottis rechte hand erhohet zu eynem Hertzogẽ
vnd heyland/ zu geben Jſrael die pus vnd ablas der ſunde/ vnnd wyr
ſind ſeyne tzeugen vbir diſe woꝛt/ vnd der heylige geyſt/ wilchen Got
geben hat/ denen/ die yhm gehoꝛchẽ/ Da ſie das hoꝛeten/ zurſchneyd
ſie es/ vnd dachten ſie abtzuthun.

Da ſtund aber auff ym radt eyn Phariſeer mit namen Gamaliel/
eyn ſchꝛifftgelerter/ wolgehallten fur allem volck/ vnd hies die Apo-
ſtel eyn wenig hynaus thun/ vnd ſpꝛach zu yhn/ yhr menner von Jſra-
el/ nempt ewr ſelbs war an diſen menſchẽ/ was yhr thun ſollet/ Fur
diſen tagen ſtund auff Theudas/ vnd gab fur/ er were etwas/ vnnd
hiengen an yhm eyn zal menner bey vierhundert/ der iſt erſchlagen/
vnd alle die yhm zu fielen ſind zurſtrawet vnd zu nicht woꝛden/ Dar-
nach ſtund auff Judas von Gallilea ynn den tagen der ſchetzung/
vnd macht viel volcks abfellig nach yhm/ vnnd der iſt auch vmb ko-
men/ vnnd alle die yhm zu fielen ſind zur ſtrewet.

Vnd nu ſag
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.5" n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="[181]"/><fw place="top" type="header">ge&#x017F;chichte. LXXXVII.</fw><lb/>
wilchs i&#x017F;t die &#x017F;ecte der Saduceer/ vnd wurden voll eyffers/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,18">Apostelgeschichte 5,18</ref></note>vn&#x0303; legten<lb/>
die hend an die Apo&#x017F;tel/ vnnd wurffen &#x017F;ie ynn das gemeyne gefenck-<lb/>
nis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,19">Apostelgeschichte 5,19</ref></note>Aber der Engel des hern that ynn der nacht die thur des <choice><orig>gefeng</orig><reg>gefeng-</reg></choice><lb/>
nis auff/ vnd furet &#x017F;ie eraus vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,20">Apostelgeschichte 5,20</ref></note>gehet hyn vnd trettet auff vn&#x0303;<lb/>
redet ym tempel zum volck alle wo&#xA75B;t di&#x017F;es lebens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,21">Apostelgeschichte 5,21</ref></note>Da &#x017F;ie das <choice><orig>geho&#xA75B;e</orig><reg>geho&#xA75B;e-</reg></choice><lb/>
ten/ giengen &#x017F;ie frue ynn den tempel vnd lereten.</p><lb/>
          <p>Der vbir&#x017F;t p&#xA75B;ie&#x017F;ter aber kam vnd die mit yhm waren/ vnd rieffen <choice><orig>zu</orig><reg>zu-</reg></choice><lb/>
&#x017F;amen den radt vnd alle Ellti&#x017F;ten der kinder von J&#x017F;rael/ vn&#x0303; &#x017F;andten<lb/>
hyn zum gefencknis &#x017F;ie zu holen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,22">Apostelgeschichte 5,22</ref></note>Die diener aber kamen dar vnd fun-<lb/>
den &#x017F;ie nit ym gefencknis/ kamen widder vn&#x0303; verkundigeten <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,23">Apostelgeschichte 5,23</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;a-<lb/>
chen/ das gefencknis funden wyr ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en mit allem vleys/ vnnd<lb/>
die huter hau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehe&#x0303; fur den thuren/ aber da wyr auff thatten/ fun-<lb/>
den wyr niemant d&#xA75B;ynnen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,24">Apostelgeschichte 5,24</ref></note>Da di&#x017F;e rede ho&#xA75B;eten der hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter<lb/>
vnd die fur&#x017F;teher des tempels vnnd ander hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ wo&#xA75B;den &#x017F;ie<lb/>
vbir yhn betretten/ was doch das werden wollt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,25">Apostelgeschichte 5,25</ref></note>Da kam eyner dar/ der verkundigt yhn/ &#x017F;ehet/ die menner/ die yhr<lb/>
yns gefencknis gewo&#xA75B;ffen habt/ &#x017F;ind ym tempel/ &#x017F;tehen vn&#x0303; leren das<lb/>
volck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,26">Apostelgeschichte 5,26</ref></note>Da giengen hyn die fur&#x017F;teher des tempels/ mit yh&#xA75B;en dienern/<lb/>
vnd holeten &#x017F;ie nicht mit gewallt/ den&#x0303; &#x017F;ie furchten &#x017F;ich fur dem volck/<lb/>
das &#x017F;ie nit ge&#x017F;teyniget wurden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,27">Apostelgeschichte 5,27</ref></note>vnd als &#x017F;ie &#x017F;ie b&#xA75B;achten &#x017F;telleten &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
fur den radt/ vnd der hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter fraget &#x017F;ie <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,28">Apostelgeschichte 5,28</ref></note>vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ haben wyr<lb/>
euch nicht mit ern&#x017F;t gepotten/ das yhr nicht &#x017F;ollt leren ynn di&#x017F;em na-<lb/>
men? Vnnd &#x017F;ehet/ yhr habt Jeru&#x017F;alem erfullet mit ewrer lere/ vnd<lb/>
wollt di&#x017F;es men&#x017F;chen blut vbir vns furen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,29">Apostelgeschichte 5,29</ref></note>Petrus aber antwo&#xA75B;t vnnd die Apo&#x017F;tel/ vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Man mus<lb/>
Gott mehr geho&#xA75B;che&#x0303;/ denn den men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,30">Apostelgeschichte 5,30</ref></note>Der Gott vn&#x017F;er veter hatt<lb/>
Jhe&#x017F;um aufferweckt/ wilchen yhr erwurget habt/ vn&#x0303; auff das holtz<lb/>
gehangen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,31">Apostelgeschichte 5,31</ref></note>den hatt Gottis rechte hand erhohet zu eynem Hertzoge&#x0303;<lb/>
vnd heyland/ zu geben J&#x017F;rael die pus vnd ablas der &#x017F;unde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,32">Apostelgeschichte 5,32</ref></note>vnnd wyr<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;eyne tzeugen vbir di&#x017F;e wo&#xA75B;t/ vnd der heylige gey&#x017F;t/ wilchen Got<lb/>
geben hat/ denen/ die yhm geho&#xA75B;che&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,33">Apostelgeschichte 5,33</ref></note>Da &#x017F;ie das ho&#xA75B;eten/ zur&#x017F;chneyd<lb/>
&#x017F;ie es/ vnd dachten &#x017F;ie abtzuthun.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,34">Apostelgeschichte 5,34</ref></note>Da &#x017F;tund aber auff ym radt eyn Phari&#x017F;eer mit namen Gamaliel/<lb/>
eyn &#x017F;ch&#xA75B;ifftgelerter/ wolgehallten fur allem volck/ vnd hies die Apo-<lb/>
&#x017F;tel eyn wenig hynaus thun/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,35">Apostelgeschichte 5,35</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhn/ yhr menner von <choice><orig>J&#x017F;ra</orig><reg>J&#x017F;ra-</reg></choice><lb/>
el/ nempt ewr &#x017F;elbs war an di&#x017F;en men&#x017F;che&#x0303;/ was yhr thun &#x017F;ollet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,36">Apostelgeschichte 5,36</ref></note>Fur<lb/>
di&#x017F;en tagen &#x017F;tund auff Theudas/ vnd gab fur/ er were etwas/ vnnd<lb/>
hiengen an yhm eyn zal menner bey vierhundert/ der i&#x017F;t er&#x017F;chlagen/<lb/>
vnd alle die yhm zu fielen &#x017F;ind zur&#x017F;trawet vnd zu nicht wo&#xA75B;den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,37">Apostelgeschichte 5,37</ref></note>Dar-<lb/>
nach &#x017F;tund auff Judas von Gallilea ynn den tagen der &#x017F;chetzung/<lb/>
vnd macht viel volcks abfellig nach yhm/ vnnd der i&#x017F;t auch vmb ko-<lb/>
men/ vnnd alle die yhm zu fielen &#x017F;ind zur &#x017F;trewet.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnd nu &#x017F;ag</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[181]/0187] geſchichte. LXXXVII. wilchs iſt die ſecte der Saduceer/ vnd wurden voll eyffers/ vñ legten die hend an die Apoſtel/ vnnd wurffen ſie ynn das gemeyne gefenck- nis/ Aber der Engel des hern that ynn der nacht die thur des gefeng nis auff/ vnd furet ſie eraus vnd ſpꝛach/ gehet hyn vnd trettet auff vñ redet ym tempel zum volck alle woꝛt diſes lebens/ Da ſie das gehoꝛe ten/ giengen ſie frue ynn den tempel vnd lereten. Der vbirſt pꝛieſter aber kam vnd die mit yhm waren/ vnd rieffen zu ſamen den radt vnd alle Elltiſten der kinder von Jſrael/ vñ ſandten hyn zum gefencknis ſie zu holen/ Die diener aber kamen dar vnd fun- den ſie nit ym gefencknis/ kamen widder vñ verkundigeten vnd ſpꝛa- chen/ das gefencknis funden wyr verſchloſſen mit allem vleys/ vnnd die huter hauſſen ſtehẽ fur den thuren/ aber da wyr auff thatten/ fun- den wyr niemant dꝛynnen/ Da diſe rede hoꝛeten der hohe pꝛieſter vnd die furſteher des tempels vnnd ander hohe pꝛieſter/ woꝛden ſie vbir yhn betretten/ was doch das werden wollt. Da kam eyner dar/ der verkundigt yhn/ ſehet/ die menner/ die yhr yns gefencknis gewoꝛffen habt/ ſind ym tempel/ ſtehen vñ leren das volck/ Da giengen hyn die furſteher des tempels/ mit yhꝛen dienern/ vnd holeten ſie nicht mit gewallt/ deñ ſie furchten ſich fur dem volck/ das ſie nit geſteyniget wurden/ vnd als ſie ſie bꝛachten ſtelleten ſie ſie fur den radt/ vnd der hohe pꝛieſter fraget ſie vnnd ſpꝛach/ haben wyr euch nicht mit ernſt gepotten/ das yhr nicht ſollt leren ynn diſem na- men? Vnnd ſehet/ yhr habt Jeruſalem erfullet mit ewrer lere/ vnd wollt diſes menſchen blut vbir vns furen. Petrus aber antwoꝛt vnnd die Apoſtel/ vnd ſpꝛachen/ Man mus Gott mehr gehoꝛchẽ/ denn den menſchen/ Der Gott vnſer veter hatt Jheſum aufferweckt/ wilchen yhr erwurget habt/ vñ auff das holtz gehangen/ den hatt Gottis rechte hand erhohet zu eynem Hertzogẽ vnd heyland/ zu geben Jſrael die pus vnd ablas der ſunde/ vnnd wyr ſind ſeyne tzeugen vbir diſe woꝛt/ vnd der heylige geyſt/ wilchen Got geben hat/ denen/ die yhm gehoꝛchẽ/ Da ſie das hoꝛeten/ zurſchneyd ſie es/ vnd dachten ſie abtzuthun. Da ſtund aber auff ym radt eyn Phariſeer mit namen Gamaliel/ eyn ſchꝛifftgelerter/ wolgehallten fur allem volck/ vnd hies die Apo- ſtel eyn wenig hynaus thun/ vnd ſpꝛach zu yhn/ yhr menner von Jſra el/ nempt ewr ſelbs war an diſen menſchẽ/ was yhr thun ſollet/ Fur diſen tagen ſtund auff Theudas/ vnd gab fur/ er were etwas/ vnnd hiengen an yhm eyn zal menner bey vierhundert/ der iſt erſchlagen/ vnd alle die yhm zu fielen ſind zurſtrawet vnd zu nicht woꝛden/ Dar- nach ſtund auff Judas von Gallilea ynn den tagen der ſchetzung/ vnd macht viel volcks abfellig nach yhm/ vnnd der iſt auch vmb ko- men/ vnnd alle die yhm zu fielen ſind zur ſtrewet. Vnd nu ſag

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/187
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [181]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/187>, abgerufen am 17.04.2021.