Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Galatern. XXXI

Aber zu der zeyt/ da yhr Got nicht erkandtet/ dienetet yhr denen/
die von natur nicht Gotte sind/ Nu yhr aber Got erkand habet (iah
viel mehr von Got erkand seyt) wie wendet yhr euch denn vmb/ wid-
der zu den schwachen vnd durfftigen satzungen/ wilchen yhr von newes
an dienen wolt? Yhr haltet tage vnd monden vnd feste vnd iartzeyt/
ich furcht ewr/ das ich nicht villeycht vmbsonst hab an euch geerbey-
tet/ Seyt doch wie ich/ denn ich byn wie yhr.

Lieben bruder (ich bitte euch) yhr habt myr keyn leyd gethan/
Denn yhr wisset/ das ich euch ynn schwacheyt nach dem fleysch/ das
Euangelion predigt habe/ zum ersten mal/ vnd meyne anfechtungen/
die ich leyd nach dem fleysch/ habt yhr nicht veracht noch verschme-
cht/ ßondern als eynen engel Gottis nampt yhr mich auff/ iah als
Jhesum Christon/ wie ward yhr datzumal so selig? Jch byn ewr zeu-
ge/ das/ wenn es muglich gewesen were/ yhr hettet ewr augen auß-
gerissen vnd myr geben/ Bynn ich denn also ewr feynd worden/ das
ich euch die warheyt furhalte?

Sie eyffern vmb euch nicht feyn/ aber sie wollen euch von myr ab-
fellig machen/ das yhr vmb sie solt eyffern. Eyffern ist gut/ wens ymer-
dar geschicht vmb das gutte/ vnd nicht alleyn/ wenn ich gegenwertig
bey euch bynn.

Meyn lieben kinder/ wilche ich abermal mit engsten gepere/ biß
das Christus ynn euch eyn gestalt gewynne/ Jch wolt aber/ das ich
ytzt bey euch were/ vnd meyn stym wandeln kunde/ Denn ich bynn
yrre an euch.

Sagt myr/ die yhr vnter dem gesetz seyn wolt/ habt yhr das gesetz
nicht gehoret? Denn es steht geschrieben/ das Abraham hatte zwene
Genn. 16.
21.
sone/ eynen von der magd/ den andern von der freyen/ Aber der von
der magd war/ ist nach dem fleysch geporn/ der aber von der freyen/
ist durch die verheyssung geporn. Die wort bedeuten etwas/ denn di-
se weyber sind die zwey testament/ Eynes von dem berge Sina/ das
zur knechtschafft gepirt/ wilchs ist die Agar/ Denn Agar heyst ynn
Arabia der berg Sina/ vnd langet biß gen Jerusalem/ das zu diser
zeyt ist/ vnd ist nicht frey mit seynen kindern.

Aber das Jerusalem/ das droben ist/ das ist die freye/ die ist vn-
Jsa. 54.ser aller mutter. Denn es steht geschrieben/ Sey frolich die du nicht
gepirest/ vnd brich erfur/ die du nicht schwanger bist/ Denn die eyn-
same hat viel mehr kinder/ denn die den man hat. Wyr aber/ lieben
bruder sind/ Jsaac nach/ der verheyssung kinder.

Aber gleych wie zu der zeyt/ der nach dem fleysch geporn war/ ver-
folgete denen/ der nach dem geyst geporn war/ also geht es itzt auch.
Genn. 21.Aber was spricht die schrifft? Stosß die magd hynaus mit yhrem
son/ Denn der magd son sol nicht erben/ mitt dem ßon der freyen.
So sind wyr nu/ lieben bruder/ nicht der magd kinder/ sondern der
freyen.


Das Funfft
f
Zu den Galatern. XXXI

Aber zu der zeyt/ da yhr Got nicht erkandtet/ dienetet yhr denen/
die von natur nicht Gotte ſind/ Nu yhr aber Got erkand habet (iah
viel mehr von Got erkand ſeyt) wie wendet yhr euch denn vmb/ wid-
der zu den ſchwachen vñ durfftigen ſatzungen/ wilchen yhr võ newes
an dienen wolt? Yhr haltet tage vnd monden vnd feſte vnd iartzeyt/
ich furcht ewr/ das ich nicht villeycht vmbſonſt hab an euch geerbey-
tet/ Seyt doch wie ich/ denn ich byn wie yhr.

Lieben bꝛuder (ich bitte euch) yhr habt myr keyn leyd gethan/
Deñ yhr wiſſet/ das ich euch ynn ſchwacheyt nach dem fleyſch/ das
Euangelion pꝛedigt habe/ zum erſten mal/ vñ meyne anfechtungen/
die ich leyd nach dem fleyſch/ habt yhr nicht veracht noch verſchme-
cht/ ſzondern als eynen engel Gottis nampt yhr mich auff/ iah als
Jheſum Chꝛiſton/ wie ward yhr datzumal ſo ſelig? Jch byn ewr zeu-
ge/ das/ wenn es muglich geweſen were/ yhr hettet ewr augen auſz-
geriſſen vnd myr geben/ Bynn ich denn alſo ewr feynd woꝛden/ das
ich euch die warheyt furhalte?

Sie eyffern vmb euch nicht feyn/ aber ſie wollen euch von myr ab-
fellig machẽ/ das yhr vmb ſie ſolt eyffern. Eyffern iſt gut/ wens ymer-
dar geſchicht vmb das gutte/ vnd nicht alleyn/ wenn ich gegenwertig
bey euch bynn.

Meyn lieben kinder/ wilche ich abermal mit engſten gepere/ biſz
das Chꝛiſtus ynn euch eyn geſtalt gewynne/ Jch wolt aber/ das ich
ytzt bey euch were/ vnd meyn ſtym wandeln kunde/ Denn ich bynn
yrre an euch.

Sagt myr/ die yhr vnter dem geſetz ſeyn wolt/ habt yhr das geſetz
nicht gehoꝛet? Deñ es ſteht geſchꝛieben/ das Abꝛaham hatte zwene
Geñ. 16.
21.
ſone/ eynen von der magd/ den andern von der freyen/ Aber der von
der magd war/ iſt nach dem fleyſch gepoꝛn/ der aber von der freyen/
iſt durch die verheyſſung gepoꝛn. Die woꝛt bedeuten etwas/ denn di-
ſe weyber ſind die zwey teſtament/ Eynes võ dem berge Sina/ das
zur knechtſchafft gepirt/ wilchs iſt die Agar/ Denn Agar heyſt ynn
Arabia der berg Sina/ vnd langet biſz gen Jeruſalem/ das zu diſer
zeyt iſt/ vnd iſt nicht frey mit ſeynen kindern.

Aber das Jeruſalem/ das dꝛoben iſt/ das iſt die freye/ die iſt vn-
Jſa. 54.ſer aller mutter. Denn es ſteht geſchꝛieben/ Sey frolich die du nicht
gepireſt/ vnd bꝛich erfur/ die du nicht ſchwanger biſt/ Denn die eyn-
ſame hat viel mehr kinder/ denn die den man hat. Wyr aber/ lieben
bꝛuder ſind/ Jſaac nach/ der verheyſſung kinder.

Aber gleych wie zu der zeyt/ der nach dem fleyſch gepoꝛn war/ ver-
folgete denen/ der nach dem geyſt gepoꝛn war/ alſo geht es itzt auch.
Geñ. 21.Aber was ſpꝛicht die ſchꝛifft? Stoſſz die magd hynaus mit yhꝛem
ſon/ Denn der magd ſon ſol nicht erben/ mitt dem ſzon der freyen.
So ſind wyr nu/ lieben bꝛuder/ nicht der magd kinder/ ſondern der
freyen.


Das Funfft
f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Gal" n="1">
        <div xml:id="Gal.4" n="2">
          <pb facs="#f0301" n="[295]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu den Galatern. XXXI</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,8">Galater 4,8</ref></note>Aber zu der zeyt/ da yhr Got nicht erkandtet/ dienetet yhr denen/<lb/>
die von natur nicht Gotte &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,9">Galater 4,9</ref></note>Nu yhr aber Got erkand habet (iah<lb/>
viel mehr von Got erkand &#x017F;eyt) wie wendet yhr euch denn vmb/ <choice><orig>wid</orig><reg>wid-</reg></choice><lb/>
der zu den &#x017F;chwachen vn&#x0303; durfftigen &#x017F;atzungen/ wilchen yhr vo&#x0303; newes<lb/>
an dienen wolt? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,10">Galater 4,10</ref></note>Yhr haltet tage vnd monden vnd fe&#x017F;te vnd iartzeyt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,11">Galater 4,11</ref></note>ich furcht ewr/ das ich nicht villeycht vmb&#x017F;on&#x017F;t hab an euch <choice><orig>geerbey</orig><reg>geerbey-</reg></choice><lb/>
tet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,12">Galater 4,12</ref></note>Seyt doch wie ich/ denn ich byn wie yhr.</p><lb/>
          <p>Lieben b&#xA75B;uder (ich bitte euch) yhr habt myr keyn leyd gethan/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,13">Galater 4,13</ref></note>Den&#x0303; yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ das ich euch ynn &#x017F;chwacheyt nach dem fley&#x017F;ch/ das<lb/>
Euangelion p&#xA75B;edigt habe/ zum er&#x017F;ten mal/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,14">Galater 4,14</ref></note>vn&#x0303; meyne anfechtungen/<lb/>
die ich leyd nach dem fley&#x017F;ch/ habt yhr nicht veracht noch ver&#x017F;chme-<lb/>
cht/ &#x017F;zondern als eynen engel Gottis nampt yhr mich auff/ iah als<lb/>
Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;ton/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,15">Galater 4,15</ref></note>wie ward yhr datzumal &#x017F;o &#x017F;elig? Jch byn ewr <choice><orig>zeu</orig><reg>zeu-</reg></choice><lb/>
ge/ das/ wenn es muglich gewe&#x017F;en were/ yhr hettet ewr augen au&#x017F;z-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en vnd myr geben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,16">Galater 4,16</ref></note>Bynn ich denn al&#x017F;o ewr feynd wo&#xA75B;den/ das<lb/>
ich euch die warheyt furhalte?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,17">Galater 4,17</ref></note>Sie eyffern vmb euch nicht feyn/ aber &#x017F;ie wollen euch von myr ab-<lb/>
fellig mache&#x0303;/ das yhr vmb &#x017F;ie &#x017F;olt eyffern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,18">Galater 4,18</ref></note>Eyffern i&#x017F;t gut/ wens <choice><orig>ymer</orig><reg>ymer-</reg></choice><lb/>
dar ge&#x017F;chicht vmb das gutte/ vnd nicht alleyn/ wenn ich gegenwertig<lb/>
bey euch bynn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,19">Galater 4,19</ref></note>Meyn lieben kinder/ wilche ich abermal mit eng&#x017F;ten gepere/ bi&#x017F;z<lb/>
das Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ynn euch eyn ge&#x017F;talt gewynne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,20">Galater 4,20</ref></note>Jch wolt aber/ das ich<lb/>
ytzt bey euch were/ vnd meyn &#x017F;tym wandeln kunde/ Denn ich bynn<lb/>
yrre an euch.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,21">Galater 4,21</ref></note>Sagt myr/ die yhr vnter dem ge&#x017F;etz &#x017F;eyn wolt/ habt yhr das ge&#x017F;etz<lb/>
nicht geho&#xA75B;et? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,22">Galater 4,22</ref></note>Den&#x0303; es &#x017F;teht ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ das Ab&#xA75B;aham hatte zwene<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 16.<lb/>
21.</note>&#x017F;one/ eynen von der magd/ den andern von der freyen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,23">Galater 4,23</ref></note>Aber der von<lb/>
der magd war/ i&#x017F;t nach dem fley&#x017F;ch gepo&#xA75B;n/ der aber von der freyen/<lb/>
i&#x017F;t durch die verhey&#x017F;&#x017F;ung gepo&#xA75B;n. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,24">Galater 4,24</ref></note>Die wo&#xA75B;t bedeuten etwas/ denn <choice><orig>di</orig><reg>di-</reg></choice><lb/>
&#x017F;e weyber &#x017F;ind die zwey te&#x017F;tament/ Eynes vo&#x0303; dem berge Sina/ das<lb/>
zur knecht&#x017F;chafft gepirt/ wilchs i&#x017F;t die Agar/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,25">Galater 4,25</ref></note>Denn Agar hey&#x017F;t ynn<lb/>
Arabia der berg Sina/ vnd langet bi&#x017F;z gen Jeru&#x017F;alem/ das zu di&#x017F;er<lb/>
zeyt i&#x017F;t/ vnd i&#x017F;t nicht frey mit &#x017F;eynen kindern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,26">Galater 4,26</ref></note>Aber das Jeru&#x017F;alem/ das d&#xA75B;oben i&#x017F;t/ das i&#x017F;t die freye/ die i&#x017F;t vn-<lb/><note place="left">J&#x017F;a. 54.</note>&#x017F;er aller mutter. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,27">Galater 4,27</ref></note>Denn es &#x017F;teht ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ Sey frolich die du nicht<lb/>
gepire&#x017F;t/ vnd b&#xA75B;ich erfur/ die du nicht &#x017F;chwanger bi&#x017F;t/ Denn die eyn-<lb/>
&#x017F;ame hat viel mehr kinder/ denn die den man hat. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,28">Galater 4,28</ref></note>Wyr aber/ lieben<lb/>
b&#xA75B;uder &#x017F;ind/ J&#x017F;aac nach/ der verhey&#x017F;&#x017F;ung kinder.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,29">Galater 4,29</ref></note>Aber gleych wie zu der zeyt/ der nach dem fley&#x017F;ch gepo&#xA75B;n war/ ver-<lb/>
folgete denen/ der nach dem gey&#x017F;t gepo&#xA75B;n war/ al&#x017F;o geht es itzt auch.<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 21.</note><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,30">Galater 4,30</ref></note>Aber was &#x017F;p&#xA75B;icht die &#x017F;ch&#xA75B;ifft? Sto&#x017F;&#x017F;z die magd hynaus mit yh&#xA75B;em<lb/>
&#x017F;on/ Denn der magd &#x017F;on &#x017F;ol nicht erben/ mitt dem &#x017F;zon der freyen.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater4,31">Galater 4,31</ref></note>So &#x017F;ind wyr nu/ lieben b&#xA75B;uder/ nicht der magd kinder/ &#x017F;ondern der<lb/>
freyen.</p><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Das Funfft</fw>
        <fw place="bottom" type="sig">f</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[295]/0301] Zu den Galatern. XXXI Aber zu der zeyt/ da yhr Got nicht erkandtet/ dienetet yhr denen/ die von natur nicht Gotte ſind/ Nu yhr aber Got erkand habet (iah viel mehr von Got erkand ſeyt) wie wendet yhr euch denn vmb/ wid der zu den ſchwachen vñ durfftigen ſatzungen/ wilchen yhr võ newes an dienen wolt? Yhr haltet tage vnd monden vnd feſte vnd iartzeyt/ ich furcht ewr/ das ich nicht villeycht vmbſonſt hab an euch geerbey tet/ Seyt doch wie ich/ denn ich byn wie yhr. Lieben bꝛuder (ich bitte euch) yhr habt myr keyn leyd gethan/ Deñ yhr wiſſet/ das ich euch ynn ſchwacheyt nach dem fleyſch/ das Euangelion pꝛedigt habe/ zum erſten mal/ vñ meyne anfechtungen/ die ich leyd nach dem fleyſch/ habt yhr nicht veracht noch verſchme- cht/ ſzondern als eynen engel Gottis nampt yhr mich auff/ iah als Jheſum Chꝛiſton/ wie ward yhr datzumal ſo ſelig? Jch byn ewr zeu ge/ das/ wenn es muglich geweſen were/ yhr hettet ewr augen auſz- geriſſen vnd myr geben/ Bynn ich denn alſo ewr feynd woꝛden/ das ich euch die warheyt furhalte? Sie eyffern vmb euch nicht feyn/ aber ſie wollen euch von myr ab- fellig machẽ/ das yhr vmb ſie ſolt eyffern. Eyffern iſt gut/ wens ymer dar geſchicht vmb das gutte/ vnd nicht alleyn/ wenn ich gegenwertig bey euch bynn. Meyn lieben kinder/ wilche ich abermal mit engſten gepere/ biſz das Chꝛiſtus ynn euch eyn geſtalt gewynne/ Jch wolt aber/ das ich ytzt bey euch were/ vnd meyn ſtym wandeln kunde/ Denn ich bynn yrre an euch. Sagt myr/ die yhr vnter dem geſetz ſeyn wolt/ habt yhr das geſetz nicht gehoꝛet? Deñ es ſteht geſchꝛieben/ das Abꝛaham hatte zwene ſone/ eynen von der magd/ den andern von der freyen/ Aber der von der magd war/ iſt nach dem fleyſch gepoꝛn/ der aber von der freyen/ iſt durch die verheyſſung gepoꝛn. Die woꝛt bedeuten etwas/ denn di ſe weyber ſind die zwey teſtament/ Eynes võ dem berge Sina/ das zur knechtſchafft gepirt/ wilchs iſt die Agar/ Denn Agar heyſt ynn Arabia der berg Sina/ vnd langet biſz gen Jeruſalem/ das zu diſer zeyt iſt/ vnd iſt nicht frey mit ſeynen kindern. Geñ. 16. 21. Aber das Jeruſalem/ das dꝛoben iſt/ das iſt die freye/ die iſt vn- ſer aller mutter. Denn es ſteht geſchꝛieben/ Sey frolich die du nicht gepireſt/ vnd bꝛich erfur/ die du nicht ſchwanger biſt/ Denn die eyn- ſame hat viel mehr kinder/ denn die den man hat. Wyr aber/ lieben bꝛuder ſind/ Jſaac nach/ der verheyſſung kinder. Jſa. 54. Aber gleych wie zu der zeyt/ der nach dem fleyſch gepoꝛn war/ ver- folgete denen/ der nach dem geyſt gepoꝛn war/ alſo geht es itzt auch. Aber was ſpꝛicht die ſchꝛifft? Stoſſz die magd hynaus mit yhꝛem ſon/ Denn der magd ſon ſol nicht erben/ mitt dem ſzon der freyen. So ſind wyr nu/ lieben bꝛuder/ nicht der magd kinder/ ſondern der freyen. Geñ. 21. Das Funfft f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/301
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [295]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/301>, abgerufen am 14.04.2021.