Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
aber der glewbigen. Solchs gepeut vnd lere. Niemant verachte dey-
ne iugent/ sondern sey eyn furbild den glewbigen/ ym wort/ ym wan-
del/ ynn der liebe/ ym geyst/ ym glawben/ ynn der keuscheyt.

Halt an mit lesen/ mit ermanen/ mit leren/ biß ich kome. Laß ni-
cht aus der acht die gabe/ die dyr geben ist durch die weyssagung/
mit aufflegung der hand der Elltisten. Solchs wartte/ damit gang
vmb/ auff das deyn zunehmen offinbar sey fur yderman. Hab acht
auff dich selbs vnd auff die lere/ beharre ynn disen stucken/ Denn wo
du solchs thust/ wirstu dich selbs selig machen vnd die dich horen.

Das Funfft
Capitel.

DEn Elltisten schellte nicht/ sondern ermane yhn als eynen
vater/ die iungen als die brudere/ die allten weyber als die
muttere/ die iungen als die schwestern mit aller keuscheyt.
Eehre die witwen/ wilche rechte witwen sind/ So aber ey-
ne wittwe kinder odder neffen hat/ solche laß zuuor lernen/ das yhr
eygen heußer gottselig seyen/ vnnd gleychs vergelten den vorelltern.
Denn das ist wolthan vnd angnehm fur Got/ Wilche aber eyn re-
chte witwe ist/ die niemant zuuersorgen hat/ vnd eynsam/ die hat yhr
hoffnung auff Got gestellet/ vnd bleybt am gepett vnd flehen tag vnd
nacht/ Wilche aber ynn wollusten lebt/ die ist lebendig tod. Solchs
gepeut/ auff das sie vnuertaddelich seyen. So aber yemand die sey-
nen/ sonderlich seyne haußgenossen/ nicht versorget/ der hat den gla-
wben verleugnet/ vnd ist erger denn eyn vnglewbiger.

Laß keyne witwe erwelet werden vnter sechtzig iaren/ vnd die da
gewesen sey eynes mannes weyb/ vnd die eyn zeugnis habe der gut-
ten werck/ so sie kinder aufftzogen hat/ so sie gastfrey gewesen ist/ ßo
sie der heyligen fusse gewasschen hat/ so sie den trubseligen handrey-
chung than hat/ so sie allem guten werck nachkomen ist. Der iungen
witwen aber entschlahe dich/ Denn wenn sie geyl worden sind wid-
der Christon/ so wollen sie freyen/ vnd haben yhr vrteyl/ das sie den
ersten glawben verbrochen haben/ daneben sind sie faul vnnd lernen
vmblauffen durch die heuser/ Nicht alleyn aber sind sie faull/ ßon-
dern auch schwetzig vnd furwitzig/ vnd reden/ das nicht seyn sol.

So wil ich/ das die iungen wittwen freyen/ kinder tragen/ hauß-
halten/ dem widdersacher keyn vrsach geben zuschelten. Denn es sind
schon ettliche vmbwand/ dem Satana nach/ So aber eyn glewbi-
ger odder glewbigynne witwen hat/ der versorge die selben/ vnd laß
die gemeyne nicht beschweret werden/ auff das die so rechte wittwe
sind/ mugen gnug haben.

Die elltisten/ die wol furstehen/ die halte man zwyfacher eehren

werd/

Die Erſt Epiſtel
aber der glewbigen. Solchs gepeut vnd lere. Niemant verachte dey-
ne iugent/ ſondern ſey eyn furbild den glewbigẽ/ ym woꝛt/ ym wan-
del/ ynn der liebe/ ym geyſt/ ym glawben/ ynn der keuſcheyt.

Halt an mit leſen/ mit ermanen/ mit leren/ biſz ich kome. Laſz ni-
cht aus der acht die gabe/ die dyr geben iſt durch die weyſſagung/
mit aufflegung der hand der Elltiſten. Solchs wartte/ damit gang
vmb/ auff das deyn zunehmen offinbar ſey fur yderman. Hab acht
auff dich ſelbs vnd auff die lere/ beharre ynn diſen ſtucken/ Deñ wo
du ſolchs thuſt/ wirſtu dich ſelbs ſelig machen vnd die dich hoꝛen.

Das Funfft
Capitel.

DEn Elltiſten ſchellte nicht/ ſondern ermane yhn als eynen
vater/ die iungen als die bꝛudere/ die allten weyber als die
muttere/ die iungen als die ſchweſtern mit aller keuſcheyt.
Eehꝛe die witwen/ wilche rechte witwen ſind/ So aber ey-
ne wittwe kinder odder neffen hat/ ſolche laſz zuuor lernen/ das yhr
eygen heuſzer gottſelig ſeyen/ vnnd gleychs vergelten den voꝛelltern.
Denn das iſt wolthan vnd angnehm fur Got/ Wilche aber eyn re-
chte witwe iſt/ die niemant zuuerſoꝛgen hat/ vnd eynſam/ die hat yhr
hoffnung auff Got geſtellet/ vnd bleybt am gepett vnd flehen tag vñ
nacht/ Wilche aber ynn wolluſten lebt/ die iſt lebendig tod. Solchs
gepeut/ auff das ſie vnuertaddelich ſeyen. So aber yemand die ſey-
nen/ ſonderlich ſeyne hauſzgenoſſen/ nicht verſoꝛget/ der hat den gla-
wben verleugnet/ vnd iſt erger denn eyn vnglewbiger.

Laſz keyne witwe erwelet werden vnter ſechtzig iaren/ vnd die da
geweſen ſey eynes mannes weyb/ vnd die eyn zeugnis habe der gut-
ten werck/ ſo ſie kinder aufftzogen hat/ ſo ſie gaſtfrey geweſen iſt/ ſzo
ſie der heyligen fuſſe gewaſſchen hat/ ſo ſie den trubſeligen handrey-
chung than hat/ ſo ſie allem guten werck nachkomen iſt. Der iungen
witwen aber entſchlahe dich/ Denn wenn ſie geyl woꝛden ſind wid-
der Chꝛiſton/ ſo wollen ſie freyen/ vnd haben yhr vꝛteyl/ das ſie den
erſten glawben verbꝛochen haben/ daneben ſind ſie faul vnnd lernen
vmblauffen durch die heuſer/ Nicht alleyn aber ſind ſie faull/ ſzon-
dern auch ſchwetzig vñ furwitzig/ vnd reden/ das nicht ſeyn ſol.

So wil ich/ das die iungen wittwen freyen/ kinder tragen/ hauſz-
halten/ dem widderſacher keyn vꝛſach geben zuſchelten. Deñ es ſind
ſchon ettliche vmbwand/ dem Satana nach/ So aber eyn glewbi-
ger odder glewbigynne witwen hat/ der verſoꝛge die ſelben/ vnd laſz
die gemeyne nicht beſchweret werden/ auff das die ſo rechte wittwe
ſind/ mugen gnug haben.

Die elltiſten/ die wol furſtehen/ die halte man zwyfacher eehꝛen

werd/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim1" n="1">
        <div xml:id="Tim1.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0338" n="[332]"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
aber der glewbigen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,11">1. Timotheus 4,11</ref></note>Solchs gepeut vnd lere. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,12">1. Timotheus 4,12</ref></note>Niemant verachte dey-<lb/>
ne iugent/ &#x017F;ondern &#x017F;ey eyn furbild den glewbige&#x0303;/ ym wo&#xA75B;t/ ym <choice><orig>wan</orig><reg>wan-</reg></choice><lb/>
del/ ynn der liebe/ ym gey&#x017F;t/ ym glawben/ ynn der keu&#x017F;cheyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,13">1. Timotheus 4,13</ref></note>Halt an mit le&#x017F;en/ mit ermanen/ mit leren/ bi&#x017F;z ich kome. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,14">1. Timotheus 4,14</ref></note><choice><sic>La&#x017F;t</sic><corr>La&#x017F;z</corr></choice> ni-<lb/>
cht aus der acht die gabe/ die dyr geben i&#x017F;t durch die wey&#x017F;&#x017F;agung/<lb/>
mit aufflegung der hand der Ellti&#x017F;ten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,15">1. Timotheus 4,15</ref></note>Solchs wartte/ damit gang<lb/>
vmb/ auff das deyn zunehmen offinbar &#x017F;ey fur yderman. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,16">1. Timotheus 4,16</ref></note>Hab acht<lb/>
auff dich &#x017F;elbs vnd auff die lere/ beharre ynn di&#x017F;en &#x017F;tucken/ Den&#x0303; wo<lb/>
du &#x017F;olchs thu&#x017F;t/ wir&#x017F;tu dich &#x017F;elbs &#x017F;elig machen vnd die dich ho&#xA75B;en.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Tim1.5" n="2">
          <head>Das <choice><sic>Fuufft</sic><corr>Funfft</corr></choice><lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,1">1. Timotheus 5,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>En Ellti&#x017F;ten &#x017F;chellte nicht/ &#x017F;ondern ermane yhn als eynen<lb/>
vater/ die iungen als die b&#xA75B;udere/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,2">1. Timotheus 5,2</ref></note>die allten weyber als die<lb/>
muttere/ die iungen als die &#x017F;chwe&#x017F;tern mit aller keu&#x017F;cheyt.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,3">1. Timotheus 5,3</ref></note>Eeh&#xA75B;e die witwen/ wilche rechte witwen &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,4">1. Timotheus 5,4</ref></note>So aber ey-<lb/>
ne wittwe kinder odder neffen hat/ &#x017F;olche la&#x017F;z zuuor lernen/ das yhr<lb/>
eygen heu&#x017F;zer gott&#x017F;elig &#x017F;eyen/ vnnd gleychs vergelten den vo&#xA75B;elltern.<lb/>
Denn das i&#x017F;t wolthan vnd angnehm fur Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,5">1. Timotheus 5,5</ref></note>Wilche aber eyn re-<lb/>
chte witwe i&#x017F;t/ die niemant zuuer&#x017F;o&#xA75B;gen hat/ vnd eyn&#x017F;am/ die hat yhr<lb/>
hoffnung auff Got ge&#x017F;tellet/ vnd bleybt am gepett vnd flehen tag vn&#x0303;<lb/>
nacht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,6">1. Timotheus 5,6</ref></note>Wilche aber ynn wollu&#x017F;ten lebt/ die i&#x017F;t lebendig tod. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,7">1. Timotheus 5,7</ref></note>Solchs<lb/>
gepeut/ auff das &#x017F;ie vnuertaddelich &#x017F;eyen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,8">1. Timotheus 5,8</ref></note>So aber yemand die &#x017F;ey-<lb/>
nen/ &#x017F;onderlich &#x017F;eyne hau&#x017F;zgeno&#x017F;&#x017F;en/ nicht ver&#x017F;o&#xA75B;get/ der hat den gla-<lb/>
wben verleugnet/ vnd i&#x017F;t erger denn eyn vnglewbiger.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,9">1. Timotheus 5,9</ref></note>La&#x017F;z keyne witwe erwelet werden vnter &#x017F;echtzig iaren/ vnd die da<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ey eynes mannes weyb/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,10">1. Timotheus 5,10</ref></note>vnd die eyn zeugnis habe der gut-<lb/>
ten werck/ &#x017F;o &#x017F;ie kinder aufftzogen hat/ &#x017F;o &#x017F;ie ga&#x017F;tfrey gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;zo<lb/>
&#x017F;ie der heyligen fu&#x017F;&#x017F;e gewa&#x017F;&#x017F;chen hat/ &#x017F;o &#x017F;ie den trub&#x017F;eligen handrey-<lb/>
chung than hat/ &#x017F;o &#x017F;ie allem guten werck nachkomen i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,11">1. Timotheus 5,11</ref></note>Der iungen<lb/>
witwen aber ent&#x017F;chlahe dich/ Denn wenn &#x017F;ie geyl wo&#xA75B;den &#x017F;ind <choice><orig>wid</orig><reg>wid-</reg></choice><lb/>
der Ch&#xA75B;i&#x017F;ton/ &#x017F;o wollen &#x017F;ie freyen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,12">1. Timotheus 5,12</ref></note>vnd haben yhr v&#xA75B;teyl/ das &#x017F;ie den<lb/>
er&#x017F;ten glawben verb&#xA75B;ochen haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,13">1. Timotheus 5,13</ref></note>daneben &#x017F;ind &#x017F;ie faul vnnd lernen<lb/>
vmblauffen durch die heu&#x017F;er/ Nicht alleyn aber &#x017F;ind &#x017F;ie faull/ &#x017F;zon-<lb/>
dern auch &#x017F;chwetzig vn&#x0303; furwitzig/ vnd reden/ das nicht &#x017F;eyn &#x017F;ol.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,14">1. Timotheus 5,14</ref></note>So wil ich/ das die iungen wittwen freyen/ kinder tragen/ <choice><orig>hau&#x017F;z</orig><reg>hau&#x017F;z-</reg></choice><lb/>
halten/ dem widder&#x017F;acher keyn v&#xA75B;&#x017F;ach geben zu&#x017F;chelten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,15">1. Timotheus 5,15</ref></note>Den&#x0303; es &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chon ettliche vmbwand/ dem Satana nach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,16">1. Timotheus 5,16</ref></note>So aber eyn glewbi-<lb/>
ger odder glewbigynne witwen hat/ der ver&#x017F;o&#xA75B;ge die &#x017F;elben/ vnd la&#x017F;z<lb/>
die gemeyne nicht be&#x017F;chweret werden/ auff das die &#x017F;o rechte wittwe<lb/>
&#x017F;ind/ mugen gnug haben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,17">1. Timotheus 5,17</ref></note>Die ellti&#x017F;ten/ die wol fur&#x017F;tehen/ die halte man zwyfacher eeh&#xA75B;en<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">werd/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[332]/0338] Die Erſt Epiſtel aber der glewbigen. Solchs gepeut vnd lere. Niemant verachte dey- ne iugent/ ſondern ſey eyn furbild den glewbigẽ/ ym woꝛt/ ym wan del/ ynn der liebe/ ym geyſt/ ym glawben/ ynn der keuſcheyt. Halt an mit leſen/ mit ermanen/ mit leren/ biſz ich kome. Laſz ni- cht aus der acht die gabe/ die dyr geben iſt durch die weyſſagung/ mit aufflegung der hand der Elltiſten. Solchs wartte/ damit gang vmb/ auff das deyn zunehmen offinbar ſey fur yderman. Hab acht auff dich ſelbs vnd auff die lere/ beharre ynn diſen ſtucken/ Deñ wo du ſolchs thuſt/ wirſtu dich ſelbs ſelig machen vnd die dich hoꝛen. Das Funfft Capitel. DEn Elltiſten ſchellte nicht/ ſondern ermane yhn als eynen vater/ die iungen als die bꝛudere/ die allten weyber als die muttere/ die iungen als die ſchweſtern mit aller keuſcheyt. Eehꝛe die witwen/ wilche rechte witwen ſind/ So aber ey- ne wittwe kinder odder neffen hat/ ſolche laſz zuuor lernen/ das yhr eygen heuſzer gottſelig ſeyen/ vnnd gleychs vergelten den voꝛelltern. Denn das iſt wolthan vnd angnehm fur Got/ Wilche aber eyn re- chte witwe iſt/ die niemant zuuerſoꝛgen hat/ vnd eynſam/ die hat yhr hoffnung auff Got geſtellet/ vnd bleybt am gepett vnd flehen tag vñ nacht/ Wilche aber ynn wolluſten lebt/ die iſt lebendig tod. Solchs gepeut/ auff das ſie vnuertaddelich ſeyen. So aber yemand die ſey- nen/ ſonderlich ſeyne hauſzgenoſſen/ nicht verſoꝛget/ der hat den gla- wben verleugnet/ vnd iſt erger denn eyn vnglewbiger. Laſz keyne witwe erwelet werden vnter ſechtzig iaren/ vnd die da geweſen ſey eynes mannes weyb/ vnd die eyn zeugnis habe der gut- ten werck/ ſo ſie kinder aufftzogen hat/ ſo ſie gaſtfrey geweſen iſt/ ſzo ſie der heyligen fuſſe gewaſſchen hat/ ſo ſie den trubſeligen handrey- chung than hat/ ſo ſie allem guten werck nachkomen iſt. Der iungen witwen aber entſchlahe dich/ Denn wenn ſie geyl woꝛden ſind wid der Chꝛiſton/ ſo wollen ſie freyen/ vnd haben yhr vꝛteyl/ das ſie den erſten glawben verbꝛochen haben/ daneben ſind ſie faul vnnd lernen vmblauffen durch die heuſer/ Nicht alleyn aber ſind ſie faull/ ſzon- dern auch ſchwetzig vñ furwitzig/ vnd reden/ das nicht ſeyn ſol. So wil ich/ das die iungen wittwen freyen/ kinder tragen/ hauſz halten/ dem widderſacher keyn vꝛſach geben zuſchelten. Deñ es ſind ſchon ettliche vmbwand/ dem Satana nach/ So aber eyn glewbi- ger odder glewbigynne witwen hat/ der verſoꝛge die ſelben/ vnd laſz die gemeyne nicht beſchweret werden/ auff das die ſo rechte wittwe ſind/ mugen gnug haben. Die elltiſten/ die wol furſtehen/ die halte man zwyfacher eehꝛen werd/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/338
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [332]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/338>, abgerufen am 05.03.2021.