Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die offinbarung
Das Achtzehend Capitel.

UNnd darnach sahe ich eynen andern engel nydder steygen
vom hymel/ der hatte eyne grosse macht/ vnd die erde wartt
erleucht von seyner klarheyt/ vnd schrey aus macht mit laut-
ter stym/ vnd sprach/ Sie ist gefallen/ sie ist gefallen/ Babylon
die grosse/ vnd eyn behaussung der teuffel worden/ vnd eyn beheltnis
aller vnreyner geyster/ vnnd eyn beheltnis aller vnreyner feyndseliger
vogel/ Denn von dem weyn des zorns yhrer hurerey/ haben alle heyden
truncken/ vnd die konige auff erden haben mit yhr hurerey trieben/
vnnd yhre kauffleutt sind reich worden von der krafft yhrer geylheyt.

Vnd ich horet eyn andere stym vom hymel/ die sprach/ gehet aus von
yhr mein volck/ das yhr nicht teylhafftig werdet yhrer sunden/ auff das
yhr nit empfahet etwas von yhrer plagen/ denn yhre sunde haben ge-
folget bis ynn den hymel/ vnd der herr hatt an yhren freuel gedacht/
betzalet sie/ wie sie euch betzalet hat/ vnnd machts yhr zwifelltig nach
yhren wercken/ vnnd mit wilchem kilch sie euch eyngeschenckt hat
schenckt yhr zwifelltig eyn/ wie viel sie sich herlich gemacht vnd geyll ge-
wesen ist/ so viel schenckt yhr quall vnnd leyd eyn/ Denn sie spricht ynn
yhrem hertzen/ ich sitze eyne konigin/ vnnd werde keyn wittwe seyn/
vnd leyd werd ich nicht sehen/ darumb werden yhre plage auff eynen
tag komen/ der todt/ leyd vnd hunger/ vnd mit fewr wirt sie verbrand
werden/ denn starck ist Gott der herr/ der sie richten wirt.

Vnd es werden sie beweynen vnd sich vber sie beklagen/ die konige
auff erden/ die mit yhr gehuret vnnd lust getrieben haben/ wenn sie se-
hen werden den rauch yhres brands/ von ferne stehend vmb der fur-
cht willen yhrer quall/ vnd sprechen/ weh/ weh/ die grosse stad Babi-
lon/ die starcke stadt/ auff eyne stund ist deyn gericht komen/ vnd die
kauffleutt auff erden werden weynen vnd leyde tragen bey sich selbs/
das yhr wahr niemant mehr kauffen wirt/ die wahr des gollts vnnd
sylbers vnd eddel gesteyns vnnd die perlen/ vnd seyden vnd purpur vnd
scharlachen vnd allerley Thinen holltz vnd allerley gefesß von Elffen
beyn/ vnd allerley gefesß von dem kostlichsten holltz/ vnd von ertz vnd
von eyssen vnd Cynamet vnd thimian vnd salben vnd weyrach vnd weyn
vnd ole/ vnd semelln vnd weytzen/ vnd viech vnd schaff vnd pferd vnd
wagen vnd leychnam vnd seelen der menschen.

Vnnd das obis der lust deyner seele ist von dyr gewichen/ vnd alles
was vollig vnd klar war/ ist von dyr gewichen/ vnd du wirst solchs nit
mehr finden/ Die kauffleutt solcher wahr/ die von yhr sind reich wor-
den/ werden von ferne stehen vmb der furcht willen yhr quall/ weynen
vnnd leyde tragen vnd sagen/ weh/ weh/ die grosse stadt/ die bekley-
det war mit seyden vnd purpur vnd scharlacken/ vnd vberguldet war mit
gollt vnd eddel gesteyn vnd perlen/ denn ynn eyner stund ist verwustet
solcher reychtumb.

Die offinbarung
Das Achtzehend Capitel.

UNnd darnach ſahe ich eynen andern engel nydder ſteygen
vom hymel/ der hatte eyne groſſe macht/ vnd die erde wartt
erleucht von ſeyner klarheyt/ vnd ſchꝛey aus macht mit laut-
ter ſtym/ vñ ſpꝛach/ Sie iſt gefallen/ ſie iſt gefallẽ/ Babylõ
die groſſe/ vnd eyn behauſſung der teuffel woꝛden/ vnd eyn beheltnis
aller vnreyner geyſter/ vnnd eyn beheltnis aller vnreyner feyndſeliger
vogel/ Deñ võ dem weyn des zoꝛns yhꝛer hurerey/ haben alle heyden
truncken/ vnd die konige auff erden haben mit yhr hurerey trieben/
vnnd yhre kauffleutt ſind reich woꝛden von der krafft yhꝛer geylheyt.

Vñ ich hoꝛet eyn andere ſtym vom hymel/ die ſpꝛach/ gehet aus von
yhꝛ mein volck/ das yhꝛ nicht teylhafftig werdet yhꝛer ſundẽ/ auff das
yhꝛ nit empfahet etwas von yhꝛer plagen/ denn yhꝛe ſunde haben ge-
folget bis ynn den hymel/ vnd der herr hatt an yhꝛen freuel gedacht/
betzalet ſie/ wie ſie euch betzalet hat/ vnnd machts yhꝛ zwifelltig nach
yhren wercken/ vnnd mit wilchem kilch ſie euch eyngeſchenckt hat
ſchenckt yhꝛ zwifelltig eyn/ wie viel ſie ſich herlich gemacht vñ geyll ge-
weſen iſt/ ſo viel ſchenckt yhr quall vnnd leyd eyn/ Deñ ſie ſpꝛicht ynn
yhrem hertzen/ ich ſitze eyne konigin/ vnnd werde keyn wittwe ſeyn/
vnd leyd werd ich nicht ſehen/ darumb werden yhꝛe plage auff eynen
tag komen/ der todt/ leyd vnd hunger/ vñ mit fewr wirt ſie verbꝛand
werden/ denn ſtarck iſt Gott der herr/ der ſie richten wirt.

Vnd es werden ſie beweynen vnd ſich vber ſie beklagen/ die konige
auff erden/ die mit yhꝛ gehuret vnnd luſt getrieben haben/ wenn ſie ſe-
hen werden den rauch yhꝛes bꝛands/ von ferne ſtehend vmb der fur-
cht willen yhꝛer quall/ vñ ſpꝛechen/ weh/ weh/ die groſſe ſtad Babi-
lon/ die ſtarcke ſtadt/ auff eyne ſtund iſt deyn gericht komen/ vnd die
kauffleutt auff erden werden weynen vnd leyde tragen bey ſich ſelbs/
das yhꝛ wahr niemant mehꝛ kauffen wirt/ die wahr des gollts vnnd
ſylbers vnd eddel geſteyns vnnd die perlen/ vñ ſeyden vnd purpur vñ
ſcharlachen vñ allerley Thinen holltz vnd allerley gefeſſz von Elffen
beyn/ vnd allerley gefeſſz von dem koſtlichſten holltz/ vnd von ertz vñ
võ eyſſen vñ Cynamet vnd thimian vñ ſalben vñ weyrach vnd weyn
vnd ole/ vnd ſemelln vnd weytzen/ vnd viech vnd ſchaff vnd pferd vñ
wagen vnd leychnam vnd ſeelen der menſchen.

Vnnd das obis der luſt deyner ſeele iſt von dyr gewichen/ vnd alles
was vollig vñ klar war/ iſt von dyr gewichen/ vnd du wirſt ſolchs nit
mehꝛ finden/ Die kauffleutt ſolcher wahr/ die võ yhr ſind reich woꝛ-
den/ werdẽ võ ferne ſtehen vmb der furcht willen yhr quall/ weynen
vnnd leyde tragen vnd ſagen/ weh/ weh/ die groſſe ſtadt/ die bekley-
det war mit ſeyden vñ purpur vñ ſcharlacken/ vñ vberguldet war mit
gollt vnd eddel geſteyn vñ perlen/ denn ynn eyner ſtund iſt verwuſtet
ſolcher reychtumb.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Offb" n="1">
        <pb facs="#f0436" n="[430]"/>
        <fw type="header" place="top">Die offinbarung</fw><lb/>
        <div xml:id="Offb.18" n="2">
          <head>Das Achtzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,1">Offenbarung 18,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd darnach &#x017F;ahe ich eynen andern engel nydder &#x017F;teygen<lb/>
vom hymel/ der hatte eyne gro&#x017F;&#x017F;e macht/ vnd die erde wartt<lb/>
erleucht von &#x017F;eyner klarheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,2">Offenbarung 18,2</ref></note>vnd &#x017F;ch&#xA75B;ey aus macht mit laut-<lb/>
ter &#x017F;tym/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ Sie i&#x017F;t gefallen/ &#x017F;ie i&#x017F;t gefalle&#x0303;/ Babylo&#x0303;<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e/ vnd eyn behau&#x017F;&#x017F;ung der teuffel wo&#xA75B;den/ vnd eyn beheltnis<lb/>
aller vnreyner gey&#x017F;ter/ vnnd eyn beheltnis aller vnreyner feynd&#x017F;eliger<lb/>
vogel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,3">Offenbarung 18,3</ref></note>Den&#x0303; vo&#x0303; dem weyn des zo&#xA75B;ns yh&#xA75B;er hurerey/ haben alle heyden<lb/>
truncken/ vnd die konige auff erden haben mit yhr hurerey trieben/<lb/>
vnnd yhre kauffleutt &#x017F;ind reich wo&#xA75B;den von der krafft yh&#xA75B;er geylheyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,4">Offenbarung 18,4</ref></note>Vn&#x0303; ich ho&#xA75B;et eyn andere &#x017F;tym vom hymel/ die &#x017F;p&#xA75B;ach/ gehet aus von<lb/>
yh&#xA75B; mein volck/ das yh&#xA75B; nicht teylhafftig werdet yh&#xA75B;er &#x017F;unde&#x0303;/ auff das<lb/>
yh&#xA75B; nit empfahet etwas von yh&#xA75B;er plagen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,5">Offenbarung 18,5</ref></note>denn yh&#xA75B;e &#x017F;unde haben ge-<lb/>
folget bis ynn den hymel/ vnd der herr hatt an yh&#xA75B;en freuel gedacht/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,6">Offenbarung 18,6</ref></note>betzalet &#x017F;ie/ wie &#x017F;ie euch betzalet hat/ vnnd machts yh&#xA75B; zwifelltig nach<lb/>
yhren wercken/ vnnd mit wilchem kilch &#x017F;ie euch eynge&#x017F;chenckt hat<lb/>
&#x017F;chenckt yh&#xA75B; zwifelltig eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,7">Offenbarung 18,7</ref></note>wie viel &#x017F;ie &#x017F;ich herlich gemacht vn&#x0303; geyll <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o viel &#x017F;chenckt yhr quall vnnd leyd eyn/ Den&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;p&#xA75B;icht ynn<lb/>
yhrem hertzen/ ich &#x017F;itze eyne konigin/ vnnd werde keyn wittwe &#x017F;eyn/<lb/>
vnd leyd werd ich nicht &#x017F;ehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,8">Offenbarung 18,8</ref></note>darumb werden yh&#xA75B;e plage auff eynen<lb/>
tag komen/ der todt/ leyd vnd hunger/ vn&#x0303; mit fewr wirt &#x017F;ie verb&#xA75B;and<lb/>
werden/ denn &#x017F;tarck i&#x017F;t Gott der herr/ der &#x017F;ie richten wirt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,9">Offenbarung 18,9</ref></note>Vnd es werden &#x017F;ie beweynen vnd &#x017F;ich vber &#x017F;ie beklagen/ die konige<lb/>
auff erden/ die mit yh&#xA75B; gehuret vnnd lu&#x017F;t getrieben haben/ wenn &#x017F;ie <choice><orig>&#x017F;e</orig><reg>&#x017F;e-</reg></choice><lb/>
hen werden den rauch yh&#xA75B;es b&#xA75B;ands/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,10">Offenbarung 18,10</ref></note>von ferne &#x017F;tehend vmb der fur-<lb/>
cht willen yh&#xA75B;er quall/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;echen/ weh/ weh/ die gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tad <choice><orig>Babi</orig><reg>Babi-</reg></choice><lb/>
lon/ die &#x017F;tarcke &#x017F;tadt/ auff eyne &#x017F;tund i&#x017F;t deyn gericht komen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,11">Offenbarung 18,11</ref></note>vnd die<lb/>
kauffleutt auff erden werden weynen vnd leyde tragen bey &#x017F;ich &#x017F;elbs/<lb/>
das yh&#xA75B; wahr niemant meh&#xA75B; kauffen wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,12">Offenbarung 18,12</ref></note>die wahr des gollts vnnd<lb/>
&#x017F;ylbers vnd eddel ge&#x017F;teyns vnnd die perlen/ vn&#x0303; &#x017F;eyden vnd purpur vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;charlachen vn&#x0303; allerley Thinen holltz vnd allerley gefe&#x017F;&#x017F;z von Elffen<lb/>
beyn/ vnd allerley gefe&#x017F;&#x017F;z von dem ko&#x017F;tlich&#x017F;ten holltz/ vnd von ertz vn&#x0303;<lb/>
vo&#x0303; ey&#x017F;&#x017F;en <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,13">Offenbarung 18,13</ref></note>vn&#x0303; Cynamet vnd thimian vn&#x0303; &#x017F;alben vn&#x0303; weyrach vnd weyn<lb/>
vnd ole/ vnd &#x017F;emelln vnd weytzen/ vnd viech vnd &#x017F;chaff vnd pferd vn&#x0303;<lb/>
wagen vnd leychnam vnd &#x017F;eelen der men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,14">Offenbarung 18,14</ref></note>Vnnd das obis der lu&#x017F;t deyner &#x017F;eele i&#x017F;t von dyr gewichen/ vnd alles<lb/>
was vollig vn&#x0303; klar war/ i&#x017F;t von dyr gewichen/ vnd du wir&#x017F;t &#x017F;olchs nit<lb/>
meh&#xA75B; finden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,15">Offenbarung 18,15</ref></note>Die kauffleutt &#x017F;olcher wahr/ die vo&#x0303; yhr &#x017F;ind reich wo&#xA75B;-<lb/>
den/ werde&#x0303; vo&#x0303; ferne &#x017F;tehen vmb der furcht willen yhr quall/ weynen<lb/>
vnnd leyde tragen <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,16">Offenbarung 18,16</ref></note>vnd &#x017F;agen/ weh/ weh/ die gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tadt/ die bekley-<lb/>
det war mit &#x017F;eyden vn&#x0303; purpur vn&#x0303; &#x017F;charlacken/ vn&#x0303; vberguldet war mit<lb/>
gollt vnd eddel ge&#x017F;teyn vn&#x0303; perlen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung18,17">Offenbarung 18,17</ref></note>denn ynn eyner &#x017F;tund i&#x017F;t verwu&#x017F;tet<lb/>
&#x017F;olcher reychtumb.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[430]/0436] Die offinbarung Das Achtzehend Capitel. UNnd darnach ſahe ich eynen andern engel nydder ſteygen vom hymel/ der hatte eyne groſſe macht/ vnd die erde wartt erleucht von ſeyner klarheyt/ vnd ſchꝛey aus macht mit laut- ter ſtym/ vñ ſpꝛach/ Sie iſt gefallen/ ſie iſt gefallẽ/ Babylõ die groſſe/ vnd eyn behauſſung der teuffel woꝛden/ vnd eyn beheltnis aller vnreyner geyſter/ vnnd eyn beheltnis aller vnreyner feyndſeliger vogel/ Deñ võ dem weyn des zoꝛns yhꝛer hurerey/ haben alle heyden truncken/ vnd die konige auff erden haben mit yhr hurerey trieben/ vnnd yhre kauffleutt ſind reich woꝛden von der krafft yhꝛer geylheyt. Vñ ich hoꝛet eyn andere ſtym vom hymel/ die ſpꝛach/ gehet aus von yhꝛ mein volck/ das yhꝛ nicht teylhafftig werdet yhꝛer ſundẽ/ auff das yhꝛ nit empfahet etwas von yhꝛer plagen/ denn yhꝛe ſunde haben ge- folget bis ynn den hymel/ vnd der herr hatt an yhꝛen freuel gedacht/ betzalet ſie/ wie ſie euch betzalet hat/ vnnd machts yhꝛ zwifelltig nach yhren wercken/ vnnd mit wilchem kilch ſie euch eyngeſchenckt hat ſchenckt yhꝛ zwifelltig eyn/ wie viel ſie ſich herlich gemacht vñ geyll ge weſen iſt/ ſo viel ſchenckt yhr quall vnnd leyd eyn/ Deñ ſie ſpꝛicht ynn yhrem hertzen/ ich ſitze eyne konigin/ vnnd werde keyn wittwe ſeyn/ vnd leyd werd ich nicht ſehen/ darumb werden yhꝛe plage auff eynen tag komen/ der todt/ leyd vnd hunger/ vñ mit fewr wirt ſie verbꝛand werden/ denn ſtarck iſt Gott der herr/ der ſie richten wirt. Vnd es werden ſie beweynen vnd ſich vber ſie beklagen/ die konige auff erden/ die mit yhꝛ gehuret vnnd luſt getrieben haben/ wenn ſie ſe hen werden den rauch yhꝛes bꝛands/ von ferne ſtehend vmb der fur- cht willen yhꝛer quall/ vñ ſpꝛechen/ weh/ weh/ die groſſe ſtad Babi lon/ die ſtarcke ſtadt/ auff eyne ſtund iſt deyn gericht komen/ vnd die kauffleutt auff erden werden weynen vnd leyde tragen bey ſich ſelbs/ das yhꝛ wahr niemant mehꝛ kauffen wirt/ die wahr des gollts vnnd ſylbers vnd eddel geſteyns vnnd die perlen/ vñ ſeyden vnd purpur vñ ſcharlachen vñ allerley Thinen holltz vnd allerley gefeſſz von Elffen beyn/ vnd allerley gefeſſz von dem koſtlichſten holltz/ vnd von ertz vñ võ eyſſen vñ Cynamet vnd thimian vñ ſalben vñ weyrach vnd weyn vnd ole/ vnd ſemelln vnd weytzen/ vnd viech vnd ſchaff vnd pferd vñ wagen vnd leychnam vnd ſeelen der menſchen. Vnnd das obis der luſt deyner ſeele iſt von dyr gewichen/ vnd alles was vollig vñ klar war/ iſt von dyr gewichen/ vnd du wirſt ſolchs nit mehꝛ finden/ Die kauffleutt ſolcher wahr/ die võ yhr ſind reich woꝛ- den/ werdẽ võ ferne ſtehen vmb der furcht willen yhr quall/ weynen vnnd leyde tragen vnd ſagen/ weh/ weh/ die groſſe ſtadt/ die bekley- det war mit ſeyden vñ purpur vñ ſcharlacken/ vñ vberguldet war mit gollt vnd eddel geſteyn vñ perlen/ denn ynn eyner ſtund iſt verwuſtet ſolcher reychtumb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/436
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [430]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/436>, abgerufen am 07.03.2021.