Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der vrsach vnterstehet sich Hanfeld zubeweisen / daß vnser Lehr vnnd Bekanntnus von Christo / seine Person belangend / als falsch vnnd jrrig von den gemeldten Concilijs verdampt vnd verworffen sey. Da dann sein gestelter Colloquent / Martinus / jhme seines gefallens reden / Ja vnd Nein sagen muß.

VNd anfangs erzelt er nach der leng die Acta Conciliorum / wann vnd warumb jedes gehalten worden / welche erzelung ich in jhrem werht laß bleiben / aber fürs ander / vnternimpt er sich vnser Lehr darnach zu examinieren / vnnd setzet drey stuck / in welchen sie disen Concilijs zuwider lauffe.

1. Daß wir die menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften absolutePag. 44. 46. 47. / das ist / bloß vnd für sich selbs betrachten. Dann hiedurch / spricht er / werden wir Nestorianer trennen die Naturen / machen auß der menschlichen Natur ein Person / vnnd sind im Ephesinischen Concilio verdampt. Vnnd spilet gleich bald der vntrew mit dem armen Colloquenten Martino / dann er jhm seine wort verkehrt / da er sagt: (wann wir die menschlichPag. 44. Natur vnd Eigenschafften für sich bedencken / so bekennen wir / daß sie bleiben) dise wort / sag ich / deutet er jhm also / daß er dise Eigenschafften nicht glaube in der persönlichen Vereinigung / sonder allein ausser derselbigen / das ist / wann die menschliche Natur ein eigne Person were / wie Petrus / Paulus / etc. so het sie auch menschliche Eigenschafften / aber also nit. BaldPag 45. aber will er der hoffnung sein (als der da weißt / daß er vns vnrecht thue) wir bekennen die menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften in der persönlichen vereinigung / vnd nicht ausser jhre. Vnnd mit solchen sophistischen Bößlin / da man jetzt dise / bald ein andere Meinung einem will aufftrechen / ists kein wunder / daß sein gestelter vbel geübter Colloquent / Martinus / verjrret ist / vnd nicht weißt / was eigentlich der status controuersiae vnnd der streitt / vnnd warauff er antworten müß / welches doch Hanfeld / als ein Meisterstuck am Rand rhümet. Jetzt aber ist diePag 45. frag / obs vnrecht vnd Ketzerey sey / wann man die menschliche Natur vnd jhre Eigenschafften in der persönlichen vereinigung absolute / das ist / für fich selbs bedencke? Antwort / mit nichten. Dann hiemit mache ich auß der menschlichen Natur kein sondere Person / sonder ich zeige allein an / was die menschliche Natur / sine respectu ad Vnionem / vnd dann respectu Vnionis sey vnd habe / das ist / ich lehr allein / man müß vil anderst von der menschlichen Natur reden vnnd glauben / wie sie an jhr vnd für sich selbs

Auß der vrsach vnterstehet sich Hanfeld zubeweisen / daß vnser Lehr vnnd Bekanntnus von Christo / seine Person belangend / als falsch vnnd jrrig von den gemeldten Concilijs verdampt vñ verworffen sey. Da dann sein gestelter Colloquent / Martinus / jhme seines gefallens reden / Ja vnd Nein sagen muß.

VNd anfangs erzelt er nach der leng die Acta Conciliorum / wann vnd warumb jedes gehalten worden / welche erzelung ich in jhrem werht laß bleiben / aber fürs ander / vnternimpt er sich vnser Lehr darnach zu examinieren / vnnd setzet drey stuck / in welchen sie disen Concilijs zuwider lauffe.

1. Daß wir die menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften absolutèPag. 44. 46. 47. / das ist / bloß vñ für sich selbs betrachten. Dañ hiedurch / spricht er / werden wir Nestorianer trennen die Naturen / machen auß der menschlichen Natur ein Person / vnnd sind im Ephesinischen Concilio verdampt. Vnnd spilet gleich bald der vntrew mit dem armen Colloquenten Martino / dann er jhm seine wort verkehrt / da er sagt: (wann wir die menschlichPag. 44. Natur vnd Eigenschafften für sich bedencken / so bekennen wir / daß sie bleiben) dise wort / sag ich / deutet er jhm also / daß er dise Eigenschafften nicht glaube in der persönlichen Vereinigung / sonder allein ausser derselbigen / das ist / wann die menschliche Natur ein eigne Person were / wie Petrus / Paulus / etc. so het sie auch menschliche Eigenschafften / aber also nit. BaldPag 45. aber will er der hoffnung sein (als der da weißt / daß er vns vnrecht thue) wir bekennen die menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften in der persönlichen vereinigung / vnd nicht ausser jhre. Vnnd mit solchen sophistischen Bößlin / da man jetzt dise / bald ein andere Meinung einem will aufftrechen / ists kein wunder / daß sein gestelter vbel geübter Colloquent / Martinus / verjrret ist / vnd nicht weißt / was eigentlich der status controuersiae vnnd der streitt / vnnd warauff er antworten müß / welches doch Hanfeld / als ein Meisterstuck am Rand rhümet. Jetzt aber ist diePag 45. frag / obs vnrecht vnd Ketzerey sey / wann man die menschliche Natur vnd jhre Eigenschafften in der persönlichen vereinigung absolutè / das ist / für fich selbs bedencke? Antwort / mit nichten. Dann hiemit mache ich auß der menschlichen Natur kein sondere Person / sonder ich zeige allein an / was die menschliche Natur / sine respectu ad Vnionem / vñ dann respectu Vnionis sey vñ habe / das ist / ich lehr allein / man müß vil anderst von der menschlichen Natur reden vnnd glauben / wie sie an jhr vnd für sich selbs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0011" n="9"/>
        <p>Auß der vrsach vnterstehet sich Hanfeld zubeweisen / daß vnser Lehr vnnd
                     Bekanntnus von Christo / seine Person belangend / als falsch vnnd jrrig von den
                     gemeldten Concilijs verdampt vn&#x0303; verworffen sey. Da dann sein
                     gestelter Colloquent / Martinus / jhme seines gefallens reden / Ja vnd Nein
                     sagen muß.</p>
        <p>VNd anfangs erzelt er nach der leng die Acta Conciliorum / wann vnd warumb jedes
                     gehalten worden / welche erzelung ich in jhrem werht laß bleiben / aber fürs
                     ander / vnternimpt er sich vnser Lehr darnach zu examinieren / vnnd setzet drey
                     stuck / in welchen sie disen Concilijs zuwider lauffe.</p>
        <p>1. Daß wir die menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften absolutè<note place="right">Pag. 44. 46. 47.</note> / das ist / bloß vn&#x0303; für sich selbs betrachten. Dan&#x0303; hiedurch / spricht
                     er / werden wir Nestorianer trennen die Naturen / machen auß der menschlichen
                     Natur ein Person / vnnd sind im Ephesinischen Concilio verdampt. Vnnd spilet
                     gleich bald der vntrew mit dem armen Colloquenten Martino / dann er jhm seine
                     wort verkehrt / da er sagt: (wann wir die menschlich<note place="right">Pag. 44.</note> Natur vnd Eigenschafften für sich bedencken / so bekennen
                     wir / daß sie bleiben) dise wort / sag ich / deutet er jhm also / daß er dise
                     Eigenschafften nicht glaube in der persönlichen Vereinigung / sonder allein
                     ausser derselbigen / das ist / wann die menschliche Natur ein eigne Person were
                     / wie Petrus / Paulus / etc. so het sie auch menschliche Eigenschafften / aber
                     also nit. Bald<note place="right">Pag 45.</note> aber will er der
                     hoffnung sein (als der da weißt / daß er vns vnrecht thue) wir bekennen die
                     menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften in der persönlichen vereinigung / vnd
                     nicht ausser jhre. Vnnd mit solchen sophistischen Bößlin / da man jetzt dise /
                     bald ein andere Meinung einem will aufftrechen / ists kein wunder / daß sein
                     gestelter vbel geübter Colloquent / Martinus / verjrret ist / vnd nicht weißt /
                     was eigentlich der status controuersiae vnnd der streitt / vnnd warauff er
                     antworten müß / welches doch Hanfeld / als ein Meisterstuck am Rand rhümet.
                     Jetzt aber ist die<note place="right">Pag 45.</note> frag / obs vnrecht
                     vnd Ketzerey sey / wann man die menschliche Natur vnd jhre Eigenschafften in der
                     persönlichen vereinigung absolutè / das ist / für fich selbs bedencke? Antwort /
                     mit nichten. Dann hiemit mache ich auß der menschlichen Natur kein sondere
                     Person / sonder ich zeige allein an / was die menschliche Natur / sine respectu
                     ad Vnionem / vn&#x0303; dann respectu Vnionis sey vn&#x0303; habe
                     / das ist / ich lehr allein / man müß vil anderst von der menschlichen Natur
                     reden vnnd glauben / wie sie an jhr vnd für sich selbs
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0011] Auß der vrsach vnterstehet sich Hanfeld zubeweisen / daß vnser Lehr vnnd Bekanntnus von Christo / seine Person belangend / als falsch vnnd jrrig von den gemeldten Concilijs verdampt vñ verworffen sey. Da dann sein gestelter Colloquent / Martinus / jhme seines gefallens reden / Ja vnd Nein sagen muß. VNd anfangs erzelt er nach der leng die Acta Conciliorum / wann vnd warumb jedes gehalten worden / welche erzelung ich in jhrem werht laß bleiben / aber fürs ander / vnternimpt er sich vnser Lehr darnach zu examinieren / vnnd setzet drey stuck / in welchen sie disen Concilijs zuwider lauffe. 1. Daß wir die menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften absolutè / das ist / bloß vñ für sich selbs betrachten. Dañ hiedurch / spricht er / werden wir Nestorianer trennen die Naturen / machen auß der menschlichen Natur ein Person / vnnd sind im Ephesinischen Concilio verdampt. Vnnd spilet gleich bald der vntrew mit dem armen Colloquenten Martino / dann er jhm seine wort verkehrt / da er sagt: (wann wir die menschlich Natur vnd Eigenschafften für sich bedencken / so bekennen wir / daß sie bleiben) dise wort / sag ich / deutet er jhm also / daß er dise Eigenschafften nicht glaube in der persönlichen Vereinigung / sonder allein ausser derselbigen / das ist / wann die menschliche Natur ein eigne Person were / wie Petrus / Paulus / etc. so het sie auch menschliche Eigenschafften / aber also nit. Bald aber will er der hoffnung sein (als der da weißt / daß er vns vnrecht thue) wir bekennen die menschliche Natur vnnd jhre Eigenschafften in der persönlichen vereinigung / vnd nicht ausser jhre. Vnnd mit solchen sophistischen Bößlin / da man jetzt dise / bald ein andere Meinung einem will aufftrechen / ists kein wunder / daß sein gestelter vbel geübter Colloquent / Martinus / verjrret ist / vnd nicht weißt / was eigentlich der status controuersiae vnnd der streitt / vnnd warauff er antworten müß / welches doch Hanfeld / als ein Meisterstuck am Rand rhümet. Jetzt aber ist die frag / obs vnrecht vnd Ketzerey sey / wann man die menschliche Natur vnd jhre Eigenschafften in der persönlichen vereinigung absolutè / das ist / für fich selbs bedencke? Antwort / mit nichten. Dann hiemit mache ich auß der menschlichen Natur kein sondere Person / sonder ich zeige allein an / was die menschliche Natur / sine respectu ad Vnionem / vñ dann respectu Vnionis sey vñ habe / das ist / ich lehr allein / man müß vil anderst von der menschlichen Natur reden vnnd glauben / wie sie an jhr vnd für sich selbs Pag. 44. 46. 47. Pag. 44. Pag 45. Pag 45.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/11
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/11>, abgerufen am 21.04.2024.