Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

Exempel) auch die gantze Lehr der Kirchen von mittheilung der eigenschafften in diser Person zuuerwerffen / vnd ein gantze vergöttete Menschheit in Christo zudichten / noch mehr solcher Lehr in seinen Schrifften sich offentlich zubehelffen angefangen / die er doch zuuor in seinen Widersächern vom Nachtmal getadelt hette. Nun ist gleichwol dises nichts newes / daß die Caluinisten sich des Namens Lutheri wöllen behelffen / vnd drunder jhre Lehr der Christenheit verkauffen. Es ist auch jhnen hieuor mehr / dann einmal / von den vnsern dargethon worden / daß sie D. Luthern vnnd seinen Schrifften gewalt thun / vnnd daß er die Lehr von der Göttlichen Maiestet Christi nach beiden Naturen bestendig / biß an sein end geführt habe. Dieweil aber Hanfeld darauff vmbgehet / daß er die Leut von der vnsern Streit vnnd Lehrschrifften / in welchen dis stuck außführlich gefunden würdt / abführe / so wölle der Christliche Leser nur ettliche stücklin der Caluinischen Redligkeit am Hanfeld warnemen / darauß er vrtheilen würdt können / wie auffrichtig diser Gesell mit Lutheri Schrifften vmbgehe / vnnd ob er / Doctor Luther / es mit vns / oder den Cinglianern gehalten hab.

VNd erstlich setzt er Luth. wort / die er vber das 53. cap. Es.Pag. 326. & 327. soll geschriben / vnd ettliche propositionen / die er wid den Schwenckfeld gestelt haben soll. Nun find ich gleichwol an denen orten / die Hanfeld verzeichnet / dergleichen nichts / das Luth. geschriben het / gesetztPag 334. aber / dz es seine wort seien / so bekennet doch Hanfeld selbs / dz die propositionen / welche er bringt / wider den Schwenckfeld sind gestelt worden / wie es auch die phrases vnd wort geben / daß D. Luth. in beiden hie beygebrachten zeugnussen Schwenckfelds Irrthumb hab wöllen verwerffen. Was gehn dann dise zeugnus vns an? die wir den vnterscheid concreti (was von der gantzen Person geredt) vnd abstracti (was jede Natur in sonderheit betrifft) behalten / vnnd selbs brauchen: den alten Vättern vnnd Kirchenlehrern weitter nicht / als wo sie mit der Schrifft reden / folgen / vnnd mit Schwenckfelden ein gantz vergöttete Menschheit in Christo niemalen gedichtet haben. Aber dises ist Hanfelds kunst / daß er vns ein meinung / daran wir nie gedacht / mit gewalt auffdringet / vnd alsdenn zeugnus dawider fürbringt / mit welchen solche falsche vns zugedichte meinung verworffen würdt.

Exempel) auch die gantze Lehr der Kirchen von mittheilung der eigenschafften in diser Person zuuerwerffen / vnd ein gantze vergöttete Menschheit in Christo zudichten / noch mehr solcher Lehr in seinen Schrifften sich offentlich zubehelffen angefangen / die er doch zuuor in seinen Widersächern vom Nachtmal getadelt hette. Nun ist gleichwol dises nichts newes / daß die Caluinisten sich des Namens Lutheri wöllen behelffen / vnd drunder jhre Lehr der Christenheit verkauffen. Es ist auch jhnen hieuor mehr / dann einmal / von den vnsern dargethon worden / daß sie D. Luthern vnnd seinen Schrifften gewalt thun / vnnd daß er die Lehr von der Göttlichen Maiestet Christi nach beiden Naturen bestendig / biß an sein end geführt habe. Dieweil aber Hanfeld darauff vmbgehet / daß er die Leut von der vnsern Streit vnnd Lehrschrifften / in welchen dis stuck außführlich gefunden würdt / abführe / so wölle der Christliche Leser nur ettliche stücklin der Caluinischen Redligkeit am Hanfeld warnemen / darauß er vrtheilen würdt können / wie auffrichtig diser Gesell mit Lutheri Schrifften vmbgehe / vnnd ob er / Doctor Luther / es mit vns / oder den Cinglianern gehalten hab.

VNd erstlich setzt er Luth. wort / die er vber das 53. cap. Es.Pag. 326. & 327. soll geschriben / vñ ettliche propositionen / die er wiď den Schwenckfeld gestelt haben soll. Nun find ich gleichwol an denen orten / die Hanfeld verzeichnet / dergleichen nichts / das Luth. geschriben het / gesetztPag 334. aber / dz es seine wort seien / so bekennet doch Hanfeld selbs / dz die propositionen / welche er bringt / wider den Schwenckfeld sind gestelt worden / wie es auch die phrases vñ wort geben / daß D. Luth. in beiden hie beygebrachten zeugnussen Schwenckfelds Irrthumb hab wöllen verwerffen. Was gehn dann dise zeugnus vns an? die wir den vnterscheid concreti (was von der gantzen Person geredt) vnd abstracti (was jede Natur in sonderheit betrifft) behalten / vnnd selbs brauchen: den alten Vättern vnnd Kirchenlehrern weitter nicht / als wo sie mit der Schrifft reden / folgen / vnnd mit Schwenckfelden ein gantz vergöttete Menschheit in Christo niemalen gedichtet haben. Aber dises ist Hanfelds kunst / daß er vns ein meinung / daran wir nie gedacht / mit gewalt auffdringet / vnd alsdenn zeugnus dawider fürbringt / mit welchen solche falsche vns zugedichte meinung verworffen würdt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039" n="37"/>
Exempel) auch die gantze Lehr der Kirchen von
                     mittheilung der eigenschafften in diser Person zuuerwerffen / vnd ein gantze
                     vergöttete Menschheit in Christo zudichten / noch mehr solcher Lehr in seinen
                     Schrifften sich offentlich zubehelffen angefangen / die er doch zuuor in seinen
                     Widersächern vom Nachtmal getadelt hette. Nun ist gleichwol dises nichts newes /
                     daß die Caluinisten sich des Namens Lutheri wöllen behelffen / vnd drunder jhre
                     Lehr der Christenheit verkauffen. Es ist auch jhnen hieuor mehr / dann einmal /
                     von den vnsern dargethon worden / daß sie D. Luthern vnnd seinen Schrifften
                     gewalt thun / vnnd daß er die Lehr von der Göttlichen Maiestet Christi nach
                     beiden Naturen bestendig / biß an sein end geführt habe. Dieweil aber Hanfeld
                     darauff vmbgehet / daß er die Leut von der vnsern Streit vnnd Lehrschrifften /
                     in welchen dis stuck außführlich gefunden würdt / abführe / so wölle der
                     Christliche Leser nur ettliche stücklin der Caluinischen Redligkeit am Hanfeld
                     warnemen / darauß er vrtheilen würdt können / wie auffrichtig diser Gesell mit
                     Lutheri Schrifften vmbgehe / vnnd ob er / Doctor Luther / es mit vns / oder den
                     Cinglianern gehalten hab.</p>
        <p>VNd erstlich setzt er Luth. wort / die er vber das 53. cap. Es.<note place="right">Pag. 326. &amp; 327.</note> soll geschriben / vn&#x0303; ettliche propositionen / die er wi&#x010F; den Schwenckfeld gestelt
                     haben soll. Nun find ich gleichwol an denen orten / die Hanfeld verzeichnet /
                     dergleichen nichts / das Luth. geschriben het / gesetzt<note place="right">Pag 334.</note> aber / dz es seine wort seien / so
                     bekennet doch Hanfeld selbs / dz die propositionen / welche er bringt / wider
                     den Schwenckfeld sind gestelt worden / wie es auch die phrases vn&#x0303;
                     wort geben / daß D. Luth. in beiden hie beygebrachten zeugnussen Schwenckfelds
                     Irrthumb hab wöllen verwerffen. Was gehn dann dise zeugnus vns an? die wir den
                     vnterscheid concreti (was von der gantzen Person geredt) vnd abstracti (was jede
                     Natur in sonderheit betrifft) behalten / vnnd selbs brauchen: den alten Vättern
                     vnnd Kirchenlehrern weitter nicht / als wo sie mit der Schrifft reden / folgen /
                     vnnd mit Schwenckfelden ein gantz vergöttete Menschheit in Christo niemalen
                     gedichtet haben. Aber dises ist Hanfelds kunst / daß er vns ein meinung / daran
                     wir nie gedacht / mit gewalt auffdringet / vnd alsdenn zeugnus dawider fürbringt
                     / mit welchen solche falsche vns zugedichte meinung verworffen würdt.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0039] Exempel) auch die gantze Lehr der Kirchen von mittheilung der eigenschafften in diser Person zuuerwerffen / vnd ein gantze vergöttete Menschheit in Christo zudichten / noch mehr solcher Lehr in seinen Schrifften sich offentlich zubehelffen angefangen / die er doch zuuor in seinen Widersächern vom Nachtmal getadelt hette. Nun ist gleichwol dises nichts newes / daß die Caluinisten sich des Namens Lutheri wöllen behelffen / vnd drunder jhre Lehr der Christenheit verkauffen. Es ist auch jhnen hieuor mehr / dann einmal / von den vnsern dargethon worden / daß sie D. Luthern vnnd seinen Schrifften gewalt thun / vnnd daß er die Lehr von der Göttlichen Maiestet Christi nach beiden Naturen bestendig / biß an sein end geführt habe. Dieweil aber Hanfeld darauff vmbgehet / daß er die Leut von der vnsern Streit vnnd Lehrschrifften / in welchen dis stuck außführlich gefunden würdt / abführe / so wölle der Christliche Leser nur ettliche stücklin der Caluinischen Redligkeit am Hanfeld warnemen / darauß er vrtheilen würdt können / wie auffrichtig diser Gesell mit Lutheri Schrifften vmbgehe / vnnd ob er / Doctor Luther / es mit vns / oder den Cinglianern gehalten hab. VNd erstlich setzt er Luth. wort / die er vber das 53. cap. Es. soll geschriben / vñ ettliche propositionen / die er wiď den Schwenckfeld gestelt haben soll. Nun find ich gleichwol an denen orten / die Hanfeld verzeichnet / dergleichen nichts / das Luth. geschriben het / gesetzt aber / dz es seine wort seien / so bekennet doch Hanfeld selbs / dz die propositionen / welche er bringt / wider den Schwenckfeld sind gestelt worden / wie es auch die phrases vñ wort geben / daß D. Luth. in beiden hie beygebrachten zeugnussen Schwenckfelds Irrthumb hab wöllen verwerffen. Was gehn dann dise zeugnus vns an? die wir den vnterscheid concreti (was von der gantzen Person geredt) vnd abstracti (was jede Natur in sonderheit betrifft) behalten / vnnd selbs brauchen: den alten Vättern vnnd Kirchenlehrern weitter nicht / als wo sie mit der Schrifft reden / folgen / vnnd mit Schwenckfelden ein gantz vergöttete Menschheit in Christo niemalen gedichtet haben. Aber dises ist Hanfelds kunst / daß er vns ein meinung / daran wir nie gedacht / mit gewalt auffdringet / vnd alsdenn zeugnus dawider fürbringt / mit welchen solche falsche vns zugedichte meinung verworffen würdt. Pag. 326. & 327. Pag 334.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/39
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/39>, abgerufen am 15.04.2024.