Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

NOTA. Wie schimpfflich Hanfeld von den H. Sacramenten helt.Schrifft geschehen vnd reguliert werden: Durch disen Glauben werden wir selig / vnnd nicht durch die Sacramenta: vnnd zu disem Glauben führen vns die Sacrament / neben dem gepredigten wort. Darumb müsse man die Lehr vom Nachtmal an gemeldter Artickel erklärung anfangen. Biß daher Hanfeld.

Mit disem Argument gefellt jhm Hanfeld selbs wol / vnnd bringt den guten Matinum auff die Ban / der gleichwol sich nicht wöllen lassen treiben von den worten des Abendmals / aber zu widerlegung der gesetzten vrsach / nichts fürbringen könne.

NVn ist gleichwol wahr / daß alle Schrifft nach anleitung des Glaubens soll außgelegt werden / Daß aber Hanfeld fürgibt / wann man vom H. Abendmal disputieren wölle / so müsse man an den Artickeln des Glaubens anfahen / dises ist falsch. Dann wann man von einem Sacrament handlen will / so muß man an der Einsatzung desselbigen Sacraments anfahen / vnnd auff Gotte wort sehen / wie Christus dasselbig Sacrament eingesetzt / was er darinnen zureichen vnnd zuwürcken versprochen / vnnd wie selbigs soll gebraucht werden / auch was nutzen es bringe / wann es recht gebraucht würdt / sonsten möchte man vom H. Tauff (welcher auch ein Sacrament ist) ebenmessig (auff Hanfeldisch) also schliessen: Wir sind auff die Artickel des Glaubens getaufft / etc. Derhalben muß man in erörterung des Streits vom H. Tauff zwischen den Lutherischen vnnd Widertäuffern / an deu Artickeln des Glaubens / vnnd nicht am Tauff selbs anfahen. Nun sihet Hanfeld selbs / daß dises gar nit folgt. Dann wie soll man die rechte Lehr vom Tauff auß den zwelff Artickeln eigentlich können erklären? so doch desselben in dem Apostolischen Symbolo mit keinem wort gedacht würdt? sonder die Lehr vom Tauff muß genommen werden auß der Einsatzung des heiligen Tauffs / vnnd auß denen Sprüchen H. Schrifft / welche eigentlich vom H. Tauff handlen. Wie dann solches (als Hanfeld selbs weist) ein gemeine Regel bey den Gelehrten / auch in der Philosophia ist / daß man eines jeden dings Natur vnnd Eigenschafft her holen vnd erklären soll / auß denen orten allein / in welchen eigentlich dauon geredt oder geschriben werde. Dieweil nun von der Gegenwart vnnd mundtlichen Niessung des Leibs Christi in den worten der Einsatzung / vnnd gar nicht in oberzelten

NOTA. Wie schimpfflich Hanfeld von den H. Sacramenten helt.Schrifft geschehen vnd reguliert werden: Durch disen Glauben werden wir selig / vnnd nicht durch die Sacramenta: vnnd zu disem Glauben führen vns die Sacrament / neben dem gepredigten wort. Darumb müsse man die Lehr vom Nachtmal an gemeldter Artickel erklärung anfangen. Biß daher Hanfeld.

Mit disem Argument gefellt jhm Hanfeld selbs wol / vnnd bringt den guten Matinum auff die Ban / der gleichwol sich nicht wöllen lassen treiben von den worten des Abendmals / aber zu widerlegung der gesetzten vrsach / nichts fürbringen könne.

NVn ist gleichwol wahr / daß alle Schrifft nach anleitung des Glaubens soll außgelegt werden / Daß aber Hanfeld fürgibt / wann man vom H. Abendmal disputieren wölle / so müsse man an den Artickeln des Glaubens anfahen / dises ist falsch. Dann wann man von einem Sacrament handlen will / so muß man an der Einsatzung desselbigen Sacraments anfahen / vnnd auff Gotte wort sehen / wie Christus dasselbig Sacrament eingesetzt / was er darinnen zureichen vnnd zuwürcken versprochen / vnnd wie selbigs soll gebraucht werden / auch was nutzen es bringe / wann es recht gebraucht würdt / sonsten möchte man vom H. Tauff (welcher auch ein Sacrament ist) ebenmessig (auff Hanfeldisch) also schliessen: Wir sind auff die Artickel des Glaubens getaufft / etc. Derhalben muß man in erörterung des Streits vom H. Tauff zwischen den Lutherischen vnnd Widertäuffern / an deu Artickeln des Glaubens / vnnd nicht am Tauff selbs anfahen. Nun sihet Hanfeld selbs / daß dises gar nit folgt. Dann wie soll man die rechte Lehr vom Tauff auß den zwelff Artickeln eigentlich können erklären? so doch desselben in dem Apostolischen Symbolo mit keinem wort gedacht würdt? sonder die Lehr vom Tauff muß genommen werden auß der Einsatzung des heiligen Tauffs / vnnd auß denen Sprüchen H. Schrifft / welche eigentlich vom H. Tauff handlen. Wie dann solches (als Hanfeld selbs weist) ein gemeine Regel bey den Gelehrten / auch in der Philosophia ist / daß man eines jeden dings Natur vnnd Eigenschafft her holen vnd erklären soll / auß denen orten allein / in welchen eigentlich dauon geredt oder geschriben werde. Dieweil nun von der Gegenwart vnnd mundtlichen Niessung des Leibs Christi in den worten der Einsatzung / vnnd gar nicht in oberzelten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0006" n="4"/><note place="left">NOTA. Wie schimpfflich Hanfeld von den H. Sacramenten
                         helt.</note>Schrifft geschehen vnd reguliert werden: Durch disen Glauben
                     werden wir selig / vnnd nicht durch die Sacramenta: vnnd zu disem Glauben führen
                     vns die Sacrament / neben dem gepredigten wort. Darumb müsse man die Lehr vom
                     Nachtmal an gemeldter Artickel erklärung anfangen. Biß daher Hanfeld.</p>
        <p>Mit disem Argument gefellt jhm Hanfeld selbs wol / vnnd bringt den guten Matinum
                     auff die Ban / der gleichwol sich nicht wöllen lassen treiben von den worten des
                     Abendmals / aber zu widerlegung der gesetzten vrsach / nichts fürbringen könne.</p>
        <p>NVn ist gleichwol wahr / daß alle Schrifft nach anleitung des Glaubens soll
                     außgelegt werden / Daß aber Hanfeld fürgibt / wann man vom H. Abendmal
                     disputieren wölle / so müsse man an den Artickeln des Glaubens anfahen / dises
                     ist falsch. Dann wann man von einem Sacrament handlen will / so muß man an der
                     Einsatzung desselbigen Sacraments anfahen / vnnd auff Gotte wort sehen / wie
                     Christus dasselbig Sacrament eingesetzt / was er darinnen zureichen vnnd
                     zuwürcken versprochen / vnnd wie selbigs soll gebraucht werden / auch was nutzen
                     es bringe / wann es recht gebraucht würdt / sonsten möchte man vom H. Tauff
                     (welcher auch ein Sacrament ist) ebenmessig (auff Hanfeldisch) also schliessen:
                     Wir sind auff die Artickel des Glaubens getaufft / etc. Derhalben muß man in
                     erörterung des Streits vom H. Tauff zwischen den Lutherischen vnnd Widertäuffern
                     / an deu Artickeln des Glaubens / vnnd nicht am Tauff selbs anfahen. Nun sihet
                     Hanfeld selbs / daß dises gar nit folgt. Dann wie soll man die rechte Lehr vom
                     Tauff auß den zwelff Artickeln eigentlich können erklären? so doch desselben in
                     dem Apostolischen Symbolo mit keinem wort gedacht würdt? sonder die Lehr vom
                     Tauff muß genommen werden auß der Einsatzung des heiligen Tauffs / vnnd auß
                     denen Sprüchen H. Schrifft / welche eigentlich vom H. Tauff handlen. Wie dann
                     solches (als Hanfeld selbs weist) ein gemeine Regel bey den Gelehrten / auch in
                     der Philosophia ist / daß man eines jeden dings Natur vnnd Eigenschafft her
                     holen vnd erklären soll / auß denen orten allein / in welchen eigentlich dauon
                     geredt oder geschriben werde. Dieweil nun von der Gegenwart vnnd mundtlichen
                     Niessung des Leibs Christi in den worten der Einsatzung / vnnd gar nicht in
                     oberzelten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Schrifft geschehen vnd reguliert werden: Durch disen Glauben werden wir selig / vnnd nicht durch die Sacramenta: vnnd zu disem Glauben führen vns die Sacrament / neben dem gepredigten wort. Darumb müsse man die Lehr vom Nachtmal an gemeldter Artickel erklärung anfangen. Biß daher Hanfeld. NOTA. Wie schimpfflich Hanfeld von den H. Sacramenten helt. Mit disem Argument gefellt jhm Hanfeld selbs wol / vnnd bringt den guten Matinum auff die Ban / der gleichwol sich nicht wöllen lassen treiben von den worten des Abendmals / aber zu widerlegung der gesetzten vrsach / nichts fürbringen könne. NVn ist gleichwol wahr / daß alle Schrifft nach anleitung des Glaubens soll außgelegt werden / Daß aber Hanfeld fürgibt / wann man vom H. Abendmal disputieren wölle / so müsse man an den Artickeln des Glaubens anfahen / dises ist falsch. Dann wann man von einem Sacrament handlen will / so muß man an der Einsatzung desselbigen Sacraments anfahen / vnnd auff Gotte wort sehen / wie Christus dasselbig Sacrament eingesetzt / was er darinnen zureichen vnnd zuwürcken versprochen / vnnd wie selbigs soll gebraucht werden / auch was nutzen es bringe / wann es recht gebraucht würdt / sonsten möchte man vom H. Tauff (welcher auch ein Sacrament ist) ebenmessig (auff Hanfeldisch) also schliessen: Wir sind auff die Artickel des Glaubens getaufft / etc. Derhalben muß man in erörterung des Streits vom H. Tauff zwischen den Lutherischen vnnd Widertäuffern / an deu Artickeln des Glaubens / vnnd nicht am Tauff selbs anfahen. Nun sihet Hanfeld selbs / daß dises gar nit folgt. Dann wie soll man die rechte Lehr vom Tauff auß den zwelff Artickeln eigentlich können erklären? so doch desselben in dem Apostolischen Symbolo mit keinem wort gedacht würdt? sonder die Lehr vom Tauff muß genommen werden auß der Einsatzung des heiligen Tauffs / vnnd auß denen Sprüchen H. Schrifft / welche eigentlich vom H. Tauff handlen. Wie dann solches (als Hanfeld selbs weist) ein gemeine Regel bey den Gelehrten / auch in der Philosophia ist / daß man eines jeden dings Natur vnnd Eigenschafft her holen vnd erklären soll / auß denen orten allein / in welchen eigentlich dauon geredt oder geschriben werde. Dieweil nun von der Gegenwart vnnd mundtlichen Niessung des Leibs Christi in den worten der Einsatzung / vnnd gar nicht in oberzelten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/6
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/6>, abgerufen am 17.04.2024.