Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist auch ein offenbare vnwarheit / daß wir die / so in der Lehr vom Abendmal mit vns einig sind / aber es mit vns nicht halten / was anlangtPag 30. die allgemeine Gegenwart Christi / nach beiden Naturen / der vrsach Zwinglianer vnnd Caluinisten nennen sollen / dieweil sie die leibliche Gegenwart Christi im Nachtmal nicht auff die Allenthalbenheit der menschlichen Natur / sonder auff die wort der Einsatzung gründen. Dann warumb wir sie / gleichwol nicht Caluinisten nennen (wie Hanfeld vns zulegt) sonder allein jhrenthalben in sorgen stehen / sie möchten / wo sie nicht selbs bald zu den Caluinisten tretten / jedoch / auff der Caluinisten Einred nicht antworten können / wie solches auß dem / so erst hieuor gesetzt / offenbar ist. Vnd weil Hanfeld / weder den Autoren / ders geschriben / noch das Buch vnd Blat anzeigt / ist wol zuuermuten / es sey ein stuck seiner Zwinglischen auffrichtigkeit.

Ist also der vnsern meinung nie geweßt / im streitt vom AbendmalForm. Conc Germ. pag. 300. mit dem wenigsten von den worten der Einsatzung zuweichen / vnnd die Leut auff die allgemeine Gegenwart des Menschen Christi zuweisen.

Dann daß die vnsern lehren vnd bekennen / es sey dem HErrn Christo nicht vnmüglich / seinen Leib / vermög der wort der Einsatzung / vns mit Brot vnnd Wein warhafftig zugeben / dieweil es des Sohns Gottes eigner Leib sey / welcher Allmächtige Sohn Gottes vil andere weisen hab / seinen Leib vns gegenwertig zustellen / als die grobe raumliche weiß / die menschliche vernunfft jhr einbildet: heißt das noch nicht von den worten der Einsatzung ab / vnnd auff die Allenthalbenheit gewisen: sonder es heißt allein anzeigen / daß wir nicht vrsachen haben von dem einfältigen / deutlichen vnd klaren verstand der wort vnd Testaments Christi abzuweichen.

ABer fürs ander soll der Christliche Leser wissen / daß Hanfeld vnnd die Caluinisten die jenige sind / welche sich gleichwol rhümen / sie bleiben bey den worten der Einsatzung / vnd verstehens einfältig / wie sie lauten / aber dannoch bald im anfang dises erhebten streits / biß daher / den rechten eigentlichen verstand diser wort (das ist meinZuuinglius in Colloquio Marp. Leib) anderstwoher / als auß dem Testament Christi holen / nemlich / auß dem Artickel von der Himmelfahrt Christi. Daher auch dises lästermaulPag 29. sich nicht scheuhet / vns den gottlosen Juden mit jhrem abgöttischen vertrawen auff den eusserlichen Tempel / zuuergleichen / wann wir sprechen: Die wort des Abendmals / die wort des Abendmals. Welche grewliche

Es ist auch ein offenbare vnwarheit / daß wir die / so in der Lehr vom Abendmal mit vns einig sind / aber es mit vns nicht halten / was anlangtPag 30. die allgemeine Gegenwart Christi / nach beiden Naturen / der vrsach Zwinglianer vnnd Caluinisten nennen sollen / dieweil sie die leibliche Gegenwart Christi im Nachtmal nicht auff die Allenthalbenheit der menschlichen Natur / sonder auff die wort der Einsatzung gründen. Dann warumb wir sie / gleichwol nicht Caluinisten nennen (wie Hanfeld vns zulegt) sonder allein jhrenthalben in sorgen stehen / sie möchten / wo sie nicht selbs bald zu den Caluinisten tretten / jedoch / auff der Caluinisten Einred nicht antworten können / wie solches auß dem / so erst hieuor gesetzt / offenbar ist. Vnd weil Hanfeld / weder den Autorẽ / ders geschriben / noch das Buch vnd Blat anzeigt / ist wol zuuermuten / es sey ein stuck seiner Zwinglischen auffrichtigkeit.

Ist also der vnsern meinung nie geweßt / im streitt vom AbendmalForm. Conc Germ. pag. 300. mit dem wenigsten von den worten der Einsatzung zuweichen / vnnd die Leut auff die allgemeine Gegenwart des Menschen Christi zuweisen.

Dann daß die vnsern lehren vnd bekennen / es sey dem HErrn Christo nicht vnmüglich / seinen Leib / vermög der wort der Einsatzung / vns mit Brot vnnd Wein warhafftig zugeben / dieweil es des Sohns Gottes eigner Leib sey / welcher Allmächtige Sohn Gottes vil andere weisen hab / seinen Leib vns gegenwertig zustellen / als die grobe raumliche weiß / die menschliche vernunfft jhr einbildet: heißt das noch nicht von den worten der Einsatzung ab / vnnd auff die Allenthalbenheit gewisen: sonder es heißt allein anzeigen / daß wir nicht vrsachen haben von dem einfältigen / deutlichen vnd klaren verstand der wort vnd Testaments Christi abzuweichen.

ABer fürs ander soll der Christliche Leser wissen / daß Hanfeld vnnd die Caluinisten die jenige sind / welche sich gleichwol rhümen / sie bleiben bey den worten der Einsatzung / vnd verstehens einfältig / wie sie lauten / aber dannoch bald im anfang dises erhebten streits / biß daher / den rechten eigentlichen verstand diser wort (das ist meinZuuinglius in Colloquio Marp. Leib) anderstwoher / als auß dem Testament Christi holen / nemlich / auß dem Artickel von der Himmelfahrt Christi. Daher auch dises lästermaulPag 29. sich nicht scheuhet / vns den gottlosen Juden mit jhrem abgöttischen vertrawen auff den eusserlichen Tempel / zuuergleichen / wann wir sprechen: Die wort des Abendmals / die wort des Abendmals. Welche grewliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0009" n="7"/>
        <p>Es ist auch ein offenbare vnwarheit / daß wir die / so in der Lehr vom Abendmal
                     mit vns einig sind / aber es mit vns nicht halten / was anlangt<note place="right">Pag 30.</note> die allgemeine Gegenwart Christi / nach
                     beiden Naturen / der vrsach Zwinglianer vnnd Caluinisten nennen sollen / dieweil
                     sie die leibliche Gegenwart Christi im Nachtmal nicht auff die Allenthalbenheit
                     der menschlichen Natur / sonder auff die wort der Einsatzung gründen. Dann
                     warumb wir sie / gleichwol nicht Caluinisten nennen (wie Hanfeld vns zulegt)
                     sonder allein jhrenthalben in sorgen stehen / sie möchten / wo sie nicht selbs
                     bald zu den Caluinisten tretten / jedoch / auff der Caluinisten Einred nicht
                     antworten können / wie solches auß dem / so erst hieuor gesetzt / offenbar ist.
                     Vnd weil Hanfeld / weder den Autore&#x0303; / ders geschriben / noch das
                     Buch vnd Blat anzeigt / ist wol zuuermuten / es sey ein stuck seiner
                     Zwinglischen auffrichtigkeit.</p>
        <p>Ist also der vnsern meinung nie geweßt / im streitt vom Abendmal<note place="right">Form. Conc Germ. pag. 300.</note> mit dem wenigsten von
                     den worten der Einsatzung zuweichen / vnnd die Leut auff die allgemeine
                     Gegenwart des Menschen Christi zuweisen.</p>
        <p>Dann daß die vnsern lehren vnd bekennen / es sey dem HErrn Christo nicht
                     vnmüglich / seinen Leib / vermög der wort der Einsatzung / vns mit Brot vnnd
                     Wein warhafftig zugeben / dieweil es des Sohns Gottes eigner Leib sey / welcher
                     Allmächtige Sohn Gottes vil andere weisen hab / seinen Leib vns gegenwertig
                     zustellen / als die grobe raumliche weiß / die menschliche vernunfft jhr
                     einbildet: heißt das noch nicht von den worten der Einsatzung ab / vnnd auff die
                     Allenthalbenheit gewisen: sonder es heißt allein anzeigen / daß wir nicht
                     vrsachen haben von dem einfältigen / deutlichen vnd klaren verstand der wort vnd
                     Testaments Christi abzuweichen.</p>
        <p>ABer fürs ander soll der Christliche Leser wissen / daß Hanfeld vnnd die
                     Caluinisten die jenige sind / welche sich gleichwol rhümen / sie bleiben bey den
                     worten der Einsatzung / vnd verstehens einfältig / wie sie lauten / aber dannoch
                     bald im anfang dises erhebten streits / biß daher / den rechten eigentlichen
                     verstand diser wort (das ist mein<note place="right">Zuuinglius in
                         Colloquio Marp.</note> Leib) anderstwoher / als auß dem Testament Christi
                     holen / nemlich / auß dem Artickel von der Himmelfahrt Christi. Daher auch dises
                         lästermaul<note place="right">Pag 29.</note> sich nicht scheuhet /
                     vns den gottlosen Juden mit jhrem abgöttischen vertrawen auff den eusserlichen
                     Tempel / zuuergleichen / wann wir sprechen: Die wort des Abendmals / die wort
                     des Abendmals. Welche grewliche
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Es ist auch ein offenbare vnwarheit / daß wir die / so in der Lehr vom Abendmal mit vns einig sind / aber es mit vns nicht halten / was anlangt die allgemeine Gegenwart Christi / nach beiden Naturen / der vrsach Zwinglianer vnnd Caluinisten nennen sollen / dieweil sie die leibliche Gegenwart Christi im Nachtmal nicht auff die Allenthalbenheit der menschlichen Natur / sonder auff die wort der Einsatzung gründen. Dann warumb wir sie / gleichwol nicht Caluinisten nennen (wie Hanfeld vns zulegt) sonder allein jhrenthalben in sorgen stehen / sie möchten / wo sie nicht selbs bald zu den Caluinisten tretten / jedoch / auff der Caluinisten Einred nicht antworten können / wie solches auß dem / so erst hieuor gesetzt / offenbar ist. Vnd weil Hanfeld / weder den Autorẽ / ders geschriben / noch das Buch vnd Blat anzeigt / ist wol zuuermuten / es sey ein stuck seiner Zwinglischen auffrichtigkeit. Pag 30. Ist also der vnsern meinung nie geweßt / im streitt vom Abendmal mit dem wenigsten von den worten der Einsatzung zuweichen / vnnd die Leut auff die allgemeine Gegenwart des Menschen Christi zuweisen. Form. Conc Germ. pag. 300. Dann daß die vnsern lehren vnd bekennen / es sey dem HErrn Christo nicht vnmüglich / seinen Leib / vermög der wort der Einsatzung / vns mit Brot vnnd Wein warhafftig zugeben / dieweil es des Sohns Gottes eigner Leib sey / welcher Allmächtige Sohn Gottes vil andere weisen hab / seinen Leib vns gegenwertig zustellen / als die grobe raumliche weiß / die menschliche vernunfft jhr einbildet: heißt das noch nicht von den worten der Einsatzung ab / vnnd auff die Allenthalbenheit gewisen: sonder es heißt allein anzeigen / daß wir nicht vrsachen haben von dem einfältigen / deutlichen vnd klaren verstand der wort vnd Testaments Christi abzuweichen. ABer fürs ander soll der Christliche Leser wissen / daß Hanfeld vnnd die Caluinisten die jenige sind / welche sich gleichwol rhümen / sie bleiben bey den worten der Einsatzung / vnd verstehens einfältig / wie sie lauten / aber dannoch bald im anfang dises erhebten streits / biß daher / den rechten eigentlichen verstand diser wort (das ist mein Leib) anderstwoher / als auß dem Testament Christi holen / nemlich / auß dem Artickel von der Himmelfahrt Christi. Daher auch dises lästermaul sich nicht scheuhet / vns den gottlosen Juden mit jhrem abgöttischen vertrawen auff den eusserlichen Tempel / zuuergleichen / wann wir sprechen: Die wort des Abendmals / die wort des Abendmals. Welche grewliche Zuuinglius in Colloquio Marp. Pag 29.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/9
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/9>, abgerufen am 23.04.2024.