Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput VI.
Anverwandte/ aus der oder jener Stadt allhier er-
warten.

Da nun solche Weibs-Personen ihrer seits zu
förderst auf das Geld eines jungen Menschens/ ihr
Absehen haben/ mithin aber denselben in Leib- und
Seelen-Verderben stürtzen; als werden alle reisende
Handels-Diener treulich gewarnet und ermahnet/
daß sie vor allen Dingen/ durch eine wahre Furcht
GOttes/ sich gegen solche Reitzungen und Verfüh-
rungen waffnen/ auch mit allem Fleiß die Oerter
meiden/ da solch loß Gesindel sich aufhält oder ver-
muthet wird. Sie sollen sich auch nit gelüsten lassen/
aus Fürwitz und etwan bloß in der Absicht in die
sogenannte Spiel oder andere sogenannte Häuser
zu gehen/ daß man davon nachzusagen wisse/ wann
etwan einmal künfftig die Rede davon vorfallen
sollte; dann solcher Fürwitz hat manchen betrogen
und in das Verderben gestürtzet/ der es zuvor nicht
gedacht. Sie sind nit alle mit dem verlohrnen Sohn
wieder heim gekommen/ die sich seine Conversa-
tion
haben gefallen lassen.

Die übrige heilsame Lehren vor reisende Han-
dels-Diener bestehen in folgenden.

Wann eine unbekannte Person sich freundlich
gegen dir erzeiget/ und gleichsam mit ihrer Dienst-
ferigkeit sich zu dir nöthiget/ so siehe dich in deinen
Worten und Wercken wohl für/ und gieb acht/ was
sie im Schild führe/ voraus hüte dich/ daß du ihr
so wenig dein Geld als deines Hertzens Gedancken
vertraulich zeigest.

Wann man auf der Reise jemand zum Freund/
den man sich vertrauen könnte/ annehmen will/

so

Caput VI.
Anverwandte/ aus der oder jener Stadt allhier er-
warten.

Da nun ſolche Weibs-Perſonen ihrer ſeits zu
foͤrderſt auf das Geld eines jungen Menſchens/ ihr
Abſehen haben/ mithin aber denſelben in Leib- und
Seelen-Verderben ſtuͤrtzen; als werden alle reiſende
Handels-Diener treulich gewarnet und ermahnet/
daß ſie vor allen Dingen/ durch eine wahre Furcht
GOttes/ ſich gegen ſolche Reitzungen und Verfuͤh-
rungen waffnen/ auch mit allem Fleiß die Oerter
meiden/ da ſolch loß Geſindel ſich aufhaͤlt oder ver-
muthet wird. Sie ſollen ſich auch nit geluͤſten laſſen/
aus Fuͤrwitz und etwan bloß in der Abſicht in die
ſogenannte Spiel oder andere ſogenannte Haͤuſer
zu gehen/ daß man davon nachzuſagen wiſſe/ wann
etwan einmal kuͤnfftig die Rede davon vorfallen
ſollte; dann ſolcher Fuͤrwitz hat manchen betrogen
und in das Verderben geſtuͤrtzet/ der es zuvor nicht
gedacht. Sie ſind nit alle mit dem verlohrnen Sohn
wieder heim gekommen/ die ſich ſeine Converſa-
tion
haben gefallen laſſen.

Die uͤbrige heilſame Lehren vor reiſende Han-
dels-Diener beſtehen in folgenden.

Wann eine unbekannte Perſon ſich freundlich
gegen dir erzeiget/ und gleichſam mit ihrer Dienſt-
ferigkeit ſich zu dir noͤthiget/ ſo ſiehe dich in deinen
Worten und Wercken wohl fuͤr/ und gieb acht/ was
ſie im Schild fuͤhre/ voraus huͤte dich/ daß du ihr
ſo wenig dein Geld als deines Hertzens Gedancken
vertraulich zeigeſt.

Wann man auf der Reiſe jemand zum Freund/
den man ſich vertrauen koͤnnte/ annehmen will/

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0286" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Caput VI.</hi></hi></fw><lb/>
Anverwandte/ aus der oder jener Stadt allhier er-<lb/>
warten.</p><lb/>
        <p>Da nun &#x017F;olche Weibs-Per&#x017F;onen ihrer &#x017F;eits zu<lb/>
fo&#x0364;rder&#x017F;t auf das Geld eines jungen Men&#x017F;chens/ ihr<lb/>
Ab&#x017F;ehen haben/ mithin aber den&#x017F;elben in Leib- und<lb/>
Seelen-Verderben &#x017F;tu&#x0364;rtzen; als werden alle rei&#x017F;ende<lb/>
Handels-Diener treulich gewarnet und ermahnet/<lb/>
daß &#x017F;ie vor allen Dingen/ durch eine wahre Furcht<lb/>
GOttes/ &#x017F;ich gegen &#x017F;olche Reitzungen und Verfu&#x0364;h-<lb/>
rungen waffnen/ auch mit allem Fleiß die Oerter<lb/>
meiden/ da &#x017F;olch loß Ge&#x017F;indel &#x017F;ich aufha&#x0364;lt oder ver-<lb/>
muthet wird. Sie &#x017F;ollen &#x017F;ich auch nit gelu&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aus Fu&#x0364;rwitz und etwan bloß in der Ab&#x017F;icht in die<lb/>
&#x017F;ogenannte Spiel oder andere &#x017F;ogenannte Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
zu gehen/ daß man davon nachzu&#x017F;agen wi&#x017F;&#x017F;e/ wann<lb/>
etwan einmal ku&#x0364;nfftig die Rede davon vorfallen<lb/>
&#x017F;ollte; dann &#x017F;olcher Fu&#x0364;rwitz hat manchen betrogen<lb/>
und in das Verderben ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ der es zuvor nicht<lb/>
gedacht. Sie &#x017F;ind nit alle mit dem verlohrnen Sohn<lb/>
wieder heim gekommen/ die &#x017F;ich &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;a-<lb/>
tion</hi> haben gefallen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die u&#x0364;brige heil&#x017F;ame Lehren vor rei&#x017F;ende Han-<lb/>
dels-Diener be&#x017F;tehen in folgenden.</p><lb/>
        <p>Wann eine unbekannte Per&#x017F;on &#x017F;ich freundlich<lb/>
gegen dir erzeiget/ und gleich&#x017F;am mit ihrer Dien&#x017F;t-<lb/>
ferigkeit &#x017F;ich zu dir no&#x0364;thiget/ &#x017F;o &#x017F;iehe dich in deinen<lb/>
Worten und Wercken wohl fu&#x0364;r/ und gieb acht/ was<lb/>
&#x017F;ie im Schild fu&#x0364;hre/ voraus hu&#x0364;te dich/ daß du ihr<lb/>
&#x017F;o wenig dein Geld als deines Hertzens Gedancken<lb/>
vertraulich zeige&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Wann man auf der Rei&#x017F;e jemand zum Freund/<lb/>
den man &#x017F;ich vertrauen ko&#x0364;nnte/ annehmen will/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0286] Caput VI. Anverwandte/ aus der oder jener Stadt allhier er- warten. Da nun ſolche Weibs-Perſonen ihrer ſeits zu foͤrderſt auf das Geld eines jungen Menſchens/ ihr Abſehen haben/ mithin aber denſelben in Leib- und Seelen-Verderben ſtuͤrtzen; als werden alle reiſende Handels-Diener treulich gewarnet und ermahnet/ daß ſie vor allen Dingen/ durch eine wahre Furcht GOttes/ ſich gegen ſolche Reitzungen und Verfuͤh- rungen waffnen/ auch mit allem Fleiß die Oerter meiden/ da ſolch loß Geſindel ſich aufhaͤlt oder ver- muthet wird. Sie ſollen ſich auch nit geluͤſten laſſen/ aus Fuͤrwitz und etwan bloß in der Abſicht in die ſogenannte Spiel oder andere ſogenannte Haͤuſer zu gehen/ daß man davon nachzuſagen wiſſe/ wann etwan einmal kuͤnfftig die Rede davon vorfallen ſollte; dann ſolcher Fuͤrwitz hat manchen betrogen und in das Verderben geſtuͤrtzet/ der es zuvor nicht gedacht. Sie ſind nit alle mit dem verlohrnen Sohn wieder heim gekommen/ die ſich ſeine Converſa- tion haben gefallen laſſen. Die uͤbrige heilſame Lehren vor reiſende Han- dels-Diener beſtehen in folgenden. Wann eine unbekannte Perſon ſich freundlich gegen dir erzeiget/ und gleichſam mit ihrer Dienſt- ferigkeit ſich zu dir noͤthiget/ ſo ſiehe dich in deinen Worten und Wercken wohl fuͤr/ und gieb acht/ was ſie im Schild fuͤhre/ voraus huͤte dich/ daß du ihr ſo wenig dein Geld als deines Hertzens Gedancken vertraulich zeigeſt. Wann man auf der Reiſe jemand zum Freund/ den man ſich vertrauen koͤnnte/ annehmen will/ ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/286
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Getreuer und Geschickter Handels-Diener. Nürnberg u. a., 1715, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_handelsdiener_1715/286>, abgerufen am 20.02.2024.