Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
des Hutmacher-Handwercks.
CAPVT. IV.

Von der Hutmacher ihren Handwercks-
Statutis, Gewohnheiten und Rechten, der
Sächsischen Hutmacher Jnnungs-Articul,
und was etwan sonst noch von diesen löbli-
chen Handwerck zu bemercken seyn
möchte.

DAs Hutmacher-Handwerck ist von un-
denckl. Jahren her unter die geschenck-
ten, sonderlich in Teutschland gerechnet
worden, und zwar ist es dasjenige, so de-
nen frembd ankommenden Gesellen, das stärck-
sie und kostbarste Geschencke hält, dahero auch
die an einem wohlgelegenen und berühmten Ort
arbeitende Gesellen schwere Unkosten haben. Wel-
cher Mißbrauch aber an frembden Orten und
Königreichen, sonderlich in Spanien/ Franck-
reich und Engeland verlachet wird; da hingegen
diejenigen Gesellen, welche von da her in Teutsch-
land ankommen, nicht in Arbeit genommen wer-
den, wo sie sich nicht zuvor der gewöhnlichen
Handwercks-Straffe unterworffen. Jndessen
aber sind die meisten Oerter im Königreich
Schweden, Dennemarck, Pohlen, wie auch
den Hertzogthümern, Chur- und Lieffland zünff-
tig. Wiewohl sie daselbst keine sonderliche Mei-
ster-Stücke machen, in Teutschland aber, vor-
nehmlich zu Nürnberg sind sie schuldig (1.) Ei-
nen Castor-Hut von Biber-Haaren, (2) ei-
nen Hut von Englischen Caninichen-Haaren,

(3.) ei-
G 3
des Hutmacher-Handwercks.
CAPVT. IV.

Von der Hutmacher ihren Handwercks-
Statutis, Gewohnheiten und Rechten, der
Saͤchſiſchen Hutmacher Jnnungs-Articul,
und was etwan ſonſt noch von dieſen loͤbli-
chen Handwerck zu bemercken ſeyn
moͤchte.

DAs Hutmacher-Handwerck iſt von un-
denckl. Jahren her unter die geſchenck-
ten, ſonderlich in Teutſchland gerechnet
worden, und zwar iſt es dasjenige, ſo de-
nen frembd ankommenden Geſellen, das ſtaͤrck-
ſie und koſtbarſte Geſchencke haͤlt, dahero auch
die an einem wohlgelegenen und beruͤhmten Ort
arbeitende Geſellen ſchwere Unkoſten habẽ. Wel-
cher Mißbrauch aber an frembden Orten und
Koͤnigreichen, ſonderlich in Spanien/ Franck-
reich und Engeland verlachet wird; da hingegen
diejenigen Geſellen, welche von da her in Teutſch-
land ankommen, nicht in Arbeit genommen wer-
den, wo ſie ſich nicht zuvor der gewoͤhnlichen
Handwercks-Straffe unterworffen. Jndeſſen
aber ſind die meiſten Oerter im Koͤnigreich
Schweden, Dennemarck, Pohlen, wie auch
den Hertzogthuͤmern, Chur- und Lieffland zuͤnff-
tig. Wiewohl ſie daſelbſt keine ſonderliche Mei-
ſter-Stuͤcke machen, in Teutſchland aber, vor-
nehmlich zu Nuͤrnberg ſind ſie ſchuldig (1.) Ei-
nen Caſtor-Hut von Biber-Haaren, (2) ei-
nen Hut von Engliſchen Caninichen-Haaren,

(3.) ei-
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0107" n="101"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Hutmacher-Handwercks.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">CAPVT. IV.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#fr">Von der Hutmacher ihren Handwercks-</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Statutis,</hi> <hi rendition="#fr">Gewohnheiten und Rechten, der<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Hutmacher Jnnungs-Articul,<lb/>
und was etwan &#x017F;on&#x017F;t noch von die&#x017F;en lo&#x0364;bli-<lb/><hi rendition="#c">chen Handwerck zu bemercken &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte.</hi></hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Hutmacher-Handwerck i&#x017F;t von un-<lb/>
denckl. Jahren her unter die ge&#x017F;chenck-<lb/>
ten, &#x017F;onderlich in Teut&#x017F;chland gerechnet<lb/>
worden, und zwar i&#x017F;t es dasjenige, &#x017F;o de-<lb/>
nen frembd ankommenden Ge&#x017F;ellen, das &#x017F;ta&#x0364;rck-<lb/>
&#x017F;ie und ko&#x017F;tbar&#x017F;te Ge&#x017F;chencke ha&#x0364;lt, dahero auch<lb/>
die an einem wohlgelegenen und beru&#x0364;hmten Ort<lb/>
arbeitende Ge&#x017F;ellen &#x017F;chwere Unko&#x017F;ten habe&#x0303;. Wel-<lb/>
cher Mißbrauch aber an frembden Orten und<lb/>
Ko&#x0364;nigreichen, &#x017F;onderlich in Spanien/ Franck-<lb/>
reich und Engeland verlachet wird; da hingegen<lb/>
diejenigen Ge&#x017F;ellen, welche von da her in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land ankommen, nicht in Arbeit genommen wer-<lb/>
den, wo &#x017F;ie &#x017F;ich nicht zuvor der gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Handwercks-Straffe unterworffen. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber &#x017F;ind die mei&#x017F;ten Oerter im Ko&#x0364;nigreich<lb/>
Schweden, Dennemarck, Pohlen, wie auch<lb/>
den Hertzogthu&#x0364;mern, Chur- und Lieffland zu&#x0364;nff-<lb/>
tig. Wiewohl &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t keine &#x017F;onderliche Mei-<lb/>
&#x017F;ter-Stu&#x0364;cke machen, in Teut&#x017F;chland aber, vor-<lb/>
nehmlich zu Nu&#x0364;rnberg &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;chuldig (1.) Ei-<lb/>
nen Ca&#x017F;tor-Hut von Biber-Haaren, (2) ei-<lb/>
nen Hut von Engli&#x017F;chen Caninichen-Haaren,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">(3.) ei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0107] des Hutmacher-Handwercks. CAPVT. IV. Von der Hutmacher ihren Handwercks- Statutis, Gewohnheiten und Rechten, der Saͤchſiſchen Hutmacher Jnnungs-Articul, und was etwan ſonſt noch von dieſen loͤbli- chen Handwerck zu bemercken ſeyn moͤchte. DAs Hutmacher-Handwerck iſt von un- denckl. Jahren her unter die geſchenck- ten, ſonderlich in Teutſchland gerechnet worden, und zwar iſt es dasjenige, ſo de- nen frembd ankommenden Geſellen, das ſtaͤrck- ſie und koſtbarſte Geſchencke haͤlt, dahero auch die an einem wohlgelegenen und beruͤhmten Ort arbeitende Geſellen ſchwere Unkoſten habẽ. Wel- cher Mißbrauch aber an frembden Orten und Koͤnigreichen, ſonderlich in Spanien/ Franck- reich und Engeland verlachet wird; da hingegen diejenigen Geſellen, welche von da her in Teutſch- land ankommen, nicht in Arbeit genommen wer- den, wo ſie ſich nicht zuvor der gewoͤhnlichen Handwercks-Straffe unterworffen. Jndeſſen aber ſind die meiſten Oerter im Koͤnigreich Schweden, Dennemarck, Pohlen, wie auch den Hertzogthuͤmern, Chur- und Lieffland zuͤnff- tig. Wiewohl ſie daſelbſt keine ſonderliche Mei- ſter-Stuͤcke machen, in Teutſchland aber, vor- nehmlich zu Nuͤrnberg ſind ſie ſchuldig (1.) Ei- nen Caſtor-Hut von Biber-Haaren, (2) ei- nen Hut von Engliſchen Caninichen-Haaren, (3.) ei- G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/107
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719. , S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/107>, abgerufen am 07.12.2022.