Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
des Hutmacher-Handwercks.
einländische Meister, von ausländischen Gesel-
len, auff die einländische Gesellen, so kan ers
melden, unter diesen dreyen unterschiedlichen
Umfragen, meldet ers aber hernach, so melde
er mirs und meinen Führer, und andern guten
ehrlichen Gesellen ohne Schaden sich selbst, in
seinen eigenen Beutel, so mit Gunst, so frage ich
zum ersten mahl.

NB. Bey der andern Frag ist zu mercken, daß
der Jüngst-Führer muß die verborgene
Gewehr fordern.

Von der Schencke.

Bey Wechßlung derer Aempter/ nehmlich
des Aeltest-und Junggesellen-Amts.

Aeltst-Führer.
I.

So mit Gunst, so seynd wir diese 4. Wochen
eure treue Diener gewesen, haben wir wohl ge-
dient, so ist es uns lieb, haben wir übel gedienet,
so ist es uns leid. So wechseln sie um, und
werdens ein paar andere.

Darauff verwechseln sie das Alt und Neue
Gesellen-Ampt/ und der Alt-Füh-
rer spricht:
I.
So mit Gunst ihr Gesellen, so diese 4. Wo-
chen möchten Gesellen herkommen, die neue
Handwercks-Gewohnheit wolten auffbringen,
oder
des Hutmacher-Handwercks.
einlaͤndiſche Meiſter, von auslaͤndiſchen Geſel-
len, auff die einlaͤndiſche Geſellen, ſo kan ers
melden, unter dieſen dreyen unterſchiedlichen
Umfragen, meldet ers aber hernach, ſo melde
er mirs und meinen Fuͤhrer, und andern guten
ehrlichen Geſellen ohne Schaden ſich ſelbſt, in
ſeinen eigenen Beutel, ſo mit Gunſt, ſo frage ich
zum erſten mahl.

NB. Bey der andern Frag iſt zu mercken, daß
der Juͤngſt-Fuͤhrer muß die verborgene
Gewehr fordern.

Von der Schencke.

Bey Wechßlung derer Aempter/ nehmlich
des Aelteſt-und Junggeſellen-Amts.

Aeltſt-Fuͤhrer.
I.

So mit Gunſt, ſo ſeynd wir dieſe 4. Wochen
eure treue Diener geweſen, haben wir wohl ge-
dient, ſo iſt es uns lieb, haben wir uͤbel gedienet,
ſo iſt es uns leid. So wechſeln ſie um, und
werdens ein paar andere.

Darauff verwechſeln ſie das Alt und Neue
Geſellen-Ampt/ und der Alt-Fuͤh-
rer ſpricht:
I.
So mit Gunſt ihr Geſellen, ſo dieſe 4. Wo-
chen moͤchten Geſellen herkommen, die neue
Handwercks-Gewohnheit wolten auffbringen,
oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp>
            <p><pb facs="#f0115" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Hutmacher-Handwercks.</hi></fw><lb/>
einla&#x0364;ndi&#x017F;che Mei&#x017F;ter, von ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ge&#x017F;el-<lb/>
len, auff die einla&#x0364;ndi&#x017F;che Ge&#x017F;ellen, &#x017F;o kan ers<lb/>
melden, unter die&#x017F;en dreyen unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
Umfragen, meldet ers aber hernach, &#x017F;o melde<lb/>
er mirs und meinen Fu&#x0364;hrer, und andern guten<lb/>
ehrlichen Ge&#x017F;ellen ohne Schaden &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, in<lb/>
&#x017F;einen eigenen Beutel, &#x017F;o mit Gun&#x017F;t, &#x017F;o frage ich<lb/>
zum er&#x017F;ten mahl.</p>
          </sp><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Bey der andern Frag i&#x017F;t zu mercken, daß<lb/><hi rendition="#et">der Ju&#x0364;ng&#x017F;t-Fu&#x0364;hrer muß die verborgene<lb/>
Gewehr fordern.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von der Schencke.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Bey Wechßlung derer Aempter/ nehmlich<lb/><hi rendition="#c">des Aelte&#x017F;t-und Jungge&#x017F;ellen-Amts.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#fr">Aelt&#x017F;t-Fu&#x0364;hrer.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>So mit Gun&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;eynd wir die&#x017F;e 4. Wochen<lb/>
eure treue Diener gewe&#x017F;en, haben wir wohl ge-<lb/>
dient, &#x017F;o i&#x017F;t es uns lieb, haben wir u&#x0364;bel gedienet,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es uns leid. So wech&#x017F;eln &#x017F;ie um, und<lb/>
werdens ein paar andere.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Darauff verwech&#x017F;eln &#x017F;ie das Alt und Neue<lb/>
Ge&#x017F;ellen-Ampt/ und der Alt-Fu&#x0364;h-<lb/>
rer &#x017F;pricht:</hi> </hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>So mit Gun&#x017F;t ihr Ge&#x017F;ellen, &#x017F;o die&#x017F;e 4. Wo-<lb/>
chen mo&#x0364;chten Ge&#x017F;ellen herkommen, die neue<lb/>
Handwercks-Gewohnheit wolten auffbringen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0115] des Hutmacher-Handwercks. einlaͤndiſche Meiſter, von auslaͤndiſchen Geſel- len, auff die einlaͤndiſche Geſellen, ſo kan ers melden, unter dieſen dreyen unterſchiedlichen Umfragen, meldet ers aber hernach, ſo melde er mirs und meinen Fuͤhrer, und andern guten ehrlichen Geſellen ohne Schaden ſich ſelbſt, in ſeinen eigenen Beutel, ſo mit Gunſt, ſo frage ich zum erſten mahl. NB. Bey der andern Frag iſt zu mercken, daß der Juͤngſt-Fuͤhrer muß die verborgene Gewehr fordern. Von der Schencke. Bey Wechßlung derer Aempter/ nehmlich des Aelteſt-und Junggeſellen-Amts. Aeltſt-Fuͤhrer. I. So mit Gunſt, ſo ſeynd wir dieſe 4. Wochen eure treue Diener geweſen, haben wir wohl ge- dient, ſo iſt es uns lieb, haben wir uͤbel gedienet, ſo iſt es uns leid. So wechſeln ſie um, und werdens ein paar andere. Darauff verwechſeln ſie das Alt und Neue Geſellen-Ampt/ und der Alt-Fuͤh- rer ſpricht: I. So mit Gunſt ihr Geſellen, ſo dieſe 4. Wo- chen moͤchten Geſellen herkommen, die neue Handwercks-Gewohnheit wolten auffbringen, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/115
Zitationshilfe: Marperger, Paul Jacob: Beschreibung Des Hutmacher-Handwercks. Altenburg, 1719. , S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marperger_hutmacher_1719/115>, abgerufen am 07.12.2022.