Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitalwerth ersetzenden Werth bildet oder Mehrwerth. Die von diesem
Standpunkt aus mit einander verglichnen Stücke des Waarenwerths ver-
wandeln sich so unter der Hand in seine selbständigen "Bestandtheile"
und schliesslich in "Quellen alles Werths." Eine fernere Konsequenz
ist die Komposition des Waarenwerths aus, oder abwechselnd seine "Auf-
lösung in" Revenuen varschiedner Sorten, sodass die Revenuen nicht aus
Waarenwerth, sondern der Waarenwerth aus "Revenuen" besteht. So wenig
es aber an der Natur eines Waarenwerths qua Waarenwerth, oder des
Geldes qua Geld ändert, dass sie als Kapitalwerth fungiren, so wenig an
einem Waarenwerth, dass er später als Revenue für Diesen oder Jenen
fungirt. Die Waare, mit der A. Smith es zu thun hat, ist von vorn-
herein Waarenkapital (das, ausser dem in der Produktion der Waare ver-
zehrten Kapitalwerth, den Mehrwerth einschliesst), also die kapitalistisch
producirte Waare, das Resultat des kapitalistischen Produktionsprocesses.
Dieser hätte also vorher analysirt werden müssen, also auch der in ihm
eingeschlossne Verwerthungs- und Werthbildungsprocess. Da dessen Vor-
aussetzung selbst wieder die Waarencirkulation ist, so erheischt seine
Darstellung also auch eine davon unabhängige und vorhergehende Analyse
der Waare. Selbst soweit A. Smith "esoterisch" vorübergehend das Richtige
trifft, nimmt er stets auf die Werthproduktion nur Rücksicht bei Gelegen-
heit der Waarenanalyse, d. h. der Analyse des Waarenkapitals.



III. Die Späteren. 41)

Ricardo reproducirt ziemlich wörtlich A. Smith's Theorie: "Man muss
darüber einverstanden sein, dass alle Produkte eines Landes konsumirt
werden, aber es macht den denkbar größten Unterschied, ob sie konsumirt
werden durch solche die einen andren Werth reproduciren oder durch
solche die dies nicht thun. Wenn wir sagen, Revenue wird aufgespart
und zum Kapital geschlagen, so meinen wir damit, dass der zum Kapital
geschlagne Theil der Revenue durch produktive Arbeiter konsumirt wird,
statt durch unproduktive." (Principles, p. 163.)


41) Von hieran bis Ende des Kapitels Zusatz aus Manuskript II.

Kapitalwerth ersetzenden Werth bildet oder Mehrwerth. Die von diesem
Standpunkt aus mit einander verglichnen Stücke des Waarenwerths ver-
wandeln sich so unter der Hand in seine selbständigen „Bestandtheile“
und schliesslich in „Quellen alles Werths.“ Eine fernere Konsequenz
ist die Komposition des Waarenwerths aus, oder abwechselnd seine „Auf-
lösung in“ Revenuen varschiedner Sorten, sodass die Revenuen nicht aus
Waarenwerth, sondern der Waarenwerth aus „Revenuen“ besteht. So wenig
es aber an der Natur eines Waarenwerths qua Waarenwerth, oder des
Geldes qua Geld ändert, dass sie als Kapitalwerth fungiren, so wenig an
einem Waarenwerth, dass er später als Revenue für Diesen oder Jenen
fungirt. Die Waare, mit der A. Smith es zu thun hat, ist von vorn-
herein Waarenkapital (das, ausser dem in der Produktion der Waare ver-
zehrten Kapitalwerth, den Mehrwerth einschliesst), also die kapitalistisch
producirte Waare, das Resultat des kapitalistischen Produktionsprocesses.
Dieser hätte also vorher analysirt werden müssen, also auch der in ihm
eingeschlossne Verwerthungs- und Werthbildungsprocess. Da dessen Vor-
aussetzung selbst wieder die Waarencirkulation ist, so erheischt seine
Darstellung also auch eine davon unabhängige und vorhergehende Analyse
der Waare. Selbst soweit A. Smith „esoterisch“ vorübergehend das Richtige
trifft, nimmt er stets auf die Werthproduktion nur Rücksicht bei Gelegen-
heit der Waarenanalyse, d. h. der Analyse des Waarenkapitals.



III. Die Späteren. 41)

Ricardo reproducirt ziemlich wörtlich A. Smith’s Theorie: „Man muss
darüber einverstanden sein, dass alle Produkte eines Landes konsumirt
werden, aber es macht den denkbar größten Unterschied, ob sie konsumirt
werden durch solche die einen andren Werth reproduciren oder durch
solche die dies nicht thun. Wenn wir sagen, Revenue wird aufgespart
und zum Kapital geschlagen, so meinen wir damit, dass der zum Kapital
geschlagne Theil der Revenue durch produktive Arbeiter konsumirt wird,
statt durch unproduktive.“ (Principles, p. 163.)


41) Von hieran bis Ende des Kapitels Zusatz aus Manuskript II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0417" n="383"/>
Kapitalwerth ersetzenden Werth bildet oder Mehrwerth. Die von diesem<lb/>
Standpunkt aus mit einander verglichnen Stücke des Waarenwerths ver-<lb/>
wandeln sich so unter der Hand in seine selbständigen &#x201E;Bestandtheile&#x201C;<lb/>
und schliesslich in &#x201E;Quellen alles Werths.&#x201C; Eine fernere Konsequenz<lb/>
ist die Komposition des Waarenwerths aus, oder abwechselnd seine &#x201E;Auf-<lb/>
lösung in&#x201C; Revenuen varschiedner Sorten, sodass die Revenuen nicht aus<lb/>
Waarenwerth, sondern der Waarenwerth aus &#x201E;Revenuen&#x201C; besteht. So wenig<lb/>
es aber an der Natur eines Waarenwerths qua Waarenwerth, oder des<lb/>
Geldes qua Geld ändert, dass sie als Kapitalwerth fungiren, so wenig an<lb/>
einem Waarenwerth, dass er später als Revenue für Diesen oder Jenen<lb/>
fungirt. Die Waare, mit der A. Smith es zu thun hat, ist von vorn-<lb/>
herein Waarenkapital (das, ausser dem in der Produktion der Waare ver-<lb/>
zehrten Kapitalwerth, den Mehrwerth einschliesst), also die kapitalistisch<lb/>
producirte Waare, das Resultat des kapitalistischen Produktionsprocesses.<lb/>
Dieser hätte also vorher analysirt werden müssen, also auch der in ihm<lb/>
eingeschlossne Verwerthungs- und Werthbildungsprocess. Da dessen Vor-<lb/>
aussetzung selbst wieder die Waarencirkulation ist, so erheischt seine<lb/>
Darstellung also auch eine davon unabhängige und vorhergehende Analyse<lb/>
der Waare. Selbst soweit A. Smith &#x201E;esoterisch&#x201C; vorübergehend das Richtige<lb/>
trifft, nimmt er stets auf die Werthproduktion nur Rücksicht bei Gelegen-<lb/>
heit der Waarenanalyse, d. h. der Analyse des Waarenkapitals.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">III. Die Späteren.</hi> <note place="foot" n="41)">Von hieran bis Ende des Kapitels Zusatz aus Manuskript II.</note>
              </head><lb/>
              <p>Ricardo reproducirt ziemlich wörtlich A. Smith&#x2019;s Theorie: &#x201E;Man muss<lb/>
darüber einverstanden sein, dass alle Produkte eines Landes konsumirt<lb/>
werden, aber es macht den denkbar größten Unterschied, ob sie konsumirt<lb/>
werden durch solche die einen andren Werth reproduciren oder durch<lb/>
solche die dies nicht thun. Wenn wir sagen, Revenue wird aufgespart<lb/>
und zum Kapital geschlagen, so meinen wir damit, dass der zum Kapital<lb/>
geschlagne Theil der Revenue durch produktive Arbeiter konsumirt wird,<lb/>
statt durch unproduktive.&#x201C; (Principles, p. 163.)</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0417] Kapitalwerth ersetzenden Werth bildet oder Mehrwerth. Die von diesem Standpunkt aus mit einander verglichnen Stücke des Waarenwerths ver- wandeln sich so unter der Hand in seine selbständigen „Bestandtheile“ und schliesslich in „Quellen alles Werths.“ Eine fernere Konsequenz ist die Komposition des Waarenwerths aus, oder abwechselnd seine „Auf- lösung in“ Revenuen varschiedner Sorten, sodass die Revenuen nicht aus Waarenwerth, sondern der Waarenwerth aus „Revenuen“ besteht. So wenig es aber an der Natur eines Waarenwerths qua Waarenwerth, oder des Geldes qua Geld ändert, dass sie als Kapitalwerth fungiren, so wenig an einem Waarenwerth, dass er später als Revenue für Diesen oder Jenen fungirt. Die Waare, mit der A. Smith es zu thun hat, ist von vorn- herein Waarenkapital (das, ausser dem in der Produktion der Waare ver- zehrten Kapitalwerth, den Mehrwerth einschliesst), also die kapitalistisch producirte Waare, das Resultat des kapitalistischen Produktionsprocesses. Dieser hätte also vorher analysirt werden müssen, also auch der in ihm eingeschlossne Verwerthungs- und Werthbildungsprocess. Da dessen Vor- aussetzung selbst wieder die Waarencirkulation ist, so erheischt seine Darstellung also auch eine davon unabhängige und vorhergehende Analyse der Waare. Selbst soweit A. Smith „esoterisch“ vorübergehend das Richtige trifft, nimmt er stets auf die Werthproduktion nur Rücksicht bei Gelegen- heit der Waarenanalyse, d. h. der Analyse des Waarenkapitals. III. Die Späteren. 41) Ricardo reproducirt ziemlich wörtlich A. Smith’s Theorie: „Man muss darüber einverstanden sein, dass alle Produkte eines Landes konsumirt werden, aber es macht den denkbar größten Unterschied, ob sie konsumirt werden durch solche die einen andren Werth reproduciren oder durch solche die dies nicht thun. Wenn wir sagen, Revenue wird aufgespart und zum Kapital geschlagen, so meinen wir damit, dass der zum Kapital geschlagne Theil der Revenue durch produktive Arbeiter konsumirt wird, statt durch unproduktive.“ (Principles, p. 163.) 41) Von hieran bis Ende des Kapitels Zusatz aus Manuskript II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/417
Zitationshilfe: Marx, Karl: Das Kapital. Bd. 2. Buch II: Der Cirkulationsprocess des Kapitals. Hamburg, 1885, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/marx_kapital02_1885/417>, abgerufen am 11.04.2021.